Ayutthaya bei Tag und weiter nach Sukhothai

Ayutthaya bei Tag und weiter nach Sukhothai

Kategorie: Reiseziele Asien

Veröffentlicht: 14. Januar 2016

Aktualisiert: 19. Oktober 2020

Kommentare: 19 Comments

Autor: Thomas Jansen

Nach unserem Besuch beim Stadtfest ging es nun bei Tag noch mal zu den Sehenswürdigkeiten in Ayutthaya. Aber wie, das war unsere Frage. Unser Hotel lag recht Abseits und die Stadt war doch größer als gedacht. Fahrräder konnten man umsonst in unserem Hotel leihen aber es war bereits am frühen Morgen brütend heiß, das macht keinen Spaß. Also haben wir uns über die Rezeption unseres Hotels ein TukTuk für 4 Stunden mieten lassen.

Mit dem TukTuk durch Ayutthaya

Für rund 15 Euro hatten wir somit einen festen Fahrer, der uns zu allen sehenswerten Orten in Ayutthaya bringen würde. Die Wartezeit auf den Fahrer haben wir uns mit einen Spaziergang durch unsere Hotelanlage vertrieben. Das Baan Thai House können wir uneingeschränkt weiter empfehlen. Tolle kleine Häuser, teilweise direkt am eigenen See, sehr nettes Personal und ein kleines Restaurant für den Abend und zum Frühstücken. Und nein, das war jetzt keine Werbung sondern einfach eine Empfehlung von uns!

Baan Thai House - Häuser am See

Baan Thai House – Häuser am See

Baan Thai House - Hauptaus mit Rezeption

Baan Thai House – Hauptaus mit Rezeption

Im Garten des Hotels

Im Garten des Hotels

Dann kam unser TukTuk und es ging los mit unserer Tour zu den vielen historischen Sehenswürdigkeiten in Ayutthaya. Und davon hat die Stadt so einige zu bieten. Ayutthaya – von 1351 bis 1767 Hauptstadt des siamesischen Königreichs. Die Ruinen der 1767 nach einem Siamesisch-Birmanischen Krieg zerstörten und aufgegebenen Altstadt können heute im  Geschichtspark Ayutthaya besichtigt werden.

Wat Yai Chai Mongkon

Los ging unsere Tour aber außerhalb des Parks, am Wat Yai Chai Mongkhol, eine buddhistische Tempelanlage außerhalb der Altstadt.

Wat Yai Chaimongkhol

Die großen Chedis im Wat Yai Chai Mongkhol

Im Tempel des Wat Yai Chai Mongkhol

Im Tempel des Wat Yai Chai Mongkhol

Die Tempelanlage wurde 1357 vom ersten Herrscher des Ayutthaya Reiches errichtet. Übrigens, wenn man die Tempel dort besichtigt, Schuhe aus und anschliessend wieder an – das wurde in den nächsten Tagen zu einer geliebten Routine.

Schuhe aus, Schuhe an

Schuhe aus, Schuhe an

Im Wat Yai Chai Mongkon

Im Wat Yai Chai Mongkon

Sitzende Buddha-Statue vor der großen Chedi

Sitzende Buddha-Statue vor der großen Chedi

Von diesem Foto gibt es auch ein anderes Bild, auf dem ich mal zu sehen bin, beim Fotografieren. Melli hatte in diesem Urlaub auch mal eine kleine, kompakte Panasonic dabei.

Thomas at Work - für schöne Bilder

Thomas at Work – für schöne Bilder

Der große Chedi (das sind die Türme, mit der typischen Form) konnte auf der Ostseite auch erklettert werden. Von oben hatte man einen wunderbaren Blick über Ayutthaya.

Blick über Ayutthaya

Blick über Ayutthaya

In der Tempelanlage haben wir auch unseren ersten liegenden Buddha zu sehen bekommen. Dieser ist 1965 komplett renoviert worden und wird liebevoll gepflegt.

Liegender Buddha im Wat Yai Chai Mongkon

Liegender Buddha im Wat Yai Chai Mongkon

Wat Mahathat

Weiter im TukTuk zum nächsten Wat

Weiter im TukTuk zum nächsten Wat

Mit dem TukTuk ging es dann in die Altstadt, zum Wat Mahathat. Die Wahl des TukTuks als Transportmittel war übrigens Gold wert. Denn naß geschwitzt immer in ein klimatisiertes Taxi und wieder raus, das wäre nicht das gesündeste gewesen. So konnten wir uns einfach ein wenig den Fahrtwind um die Ohren wehen lassen und die frische Luft geniessen. Denn es war heiß, richtig heiß. Am Ende war es der wärmste Tag unserer Tour.

Angekommen am Wat Mahathat

Angekommen am Wat Mahathat

Der erste Tempel auf dem Gelände des heutigen Wat Mahathat wurde bereits 1374 errichtet. Die Ruinen, welche man heute dort besichtigen kann, stammen wohl aus dem 17. und dem 18. Jahrhundert. Diese Ruinen bildeten am Abend vorher die Kulisse für die Lichtshow. Gegenüber konnten wir dann auch die Tribüne entdecken, auf der wir am Abend vorher gesessen haben. Unsere Plätze sind sogar grün markiert.

Tribüne für die Lichtshow am Wat Mahathat

Tribüne für die Lichtshow am Wat Mahathat

Im Wat Mahathat

Im Wat Mahathat

Blumen im Wat Mahathat

Blumen im Wat Mahathat

Das wichtigste Bauwerk des Wat Mahathat war ursprünglich der hohe, zentrale Prang im Khmer-Stil, welches jetzt wunderschön von Bäumen eingerahmt ist.

Prang und Buddhastatue, Wat Mahathat

Prang und Buddhastatue, Wat Mahathat

Apropos von Bäumen eingerahmt. Das nachfolgende Bild des Buddhas, welcher von Baumwurzeln eingerahmt ist, gehört wohl zu den meistfotografierten Objekten in Ayutthaya.

Buddha Kopf zwischen Baumwurzeln

Buddha Kopf zwischen Baumwurzeln

Am Eingang zu den verschiedenen Wats findet man übrigens Händler, die einem alles anbieten, was man braucht im so einen Tag zu überstehen. Frisches Obst, Spieße mit Fleisch und vor allem Getränke in rauen Mengen zu günstigen Preisen. Eine 0,5 Liter Flasche Cola kostet dort 20 Baht (rund 50 Cent), 1 Liter Wasser bekommt man für 10 Baht (25 Cent). Ein besonderes Highlight ist der Eistee, serviert in einer Platiktüte mit Strohhalm. Den haben wir uns aber verkniffen, weil wohin damit. Die Tüte könnte man noch nicht mal auf dem Boden abstellen.

Unser TukTuk und unser Fahrer Jo

Unser TukTuk und unser Fahrer Jo

Unser Fahrer Jo wartete immer auf uns und war sofort zur Weiterfahrt bereit, wenn wir ankamen. Dabei wollte ich doch noch in Ruhe eine rauchen und mal ein wenig ausruhen bei der Hitze. Jo sprach übrigens geschätzte 7 Wörter Englisch, der Rest ging dann mit Händen und Füßen – aber wir haben uns verstanden!

Viharn Phra Mongkhol Bophit

Die nächste Station war der Viharn Phra Mongkhol Bophit, ein buddhistischer Tempel, der ursprünglich im Jahr 1538 erbaut wurde. Was man aber heute davon sehen kann, ist ein Nachbau aus dem Jahr 1957, da der ursprüngliche Tempel zerstört wurde.

Viharn Phra Mongkhol Bophit

Viharn Phra Mongkhol Bophit

Das Highlight in dem Tempel ist die 12,55 Meter hohe Buddha-Statue. Und mit der Höhe ist nur der Buddha gemeint, der Sockel unten gehört nicht dazu. Diese Statue stand ursprünglich mal im Freien. Nach einem Blitzeinschlag im Jahr 1706 ist sie aber schwer beschädigt und anschliessend in den Tempel gestellt worden.

Buddha Statue im Viharn Phra Mongkhol Bophit

Buddha Statue im Viharn Phra Mongkhol Bophit

Achso, wohin eigentlich mit den Schuhen bei all den Besuchern. Nun, an diesem Tempel war das wirklich gut organisiert.

Schuhablage vor dem Tempel

Schuhablage vor dem Tempel

Bei anderen Tempeln wurde die Schuhe einfach ausgezogen und vor dem Eingang auf dem Boden gestellt. Und nein, keiner vergreift sich da an Schuhen anderer Leute. Direkt neben dem Tempel gab es auch schon die nächste Sehenswürdigkeit zu bestaunen.

Wat Phra Si Sanphet

Wat Phra Si Sanphet

Wat Phra Si Sanphet

Der Wat Phra Si Sanphet war der königliche Tempel auf dem Gelände des alten Königspalastes in Ayutthaya, bevor die Stadt 1767 von den Birmanen vollständig zerstört wurde. Zwei der Chedis wurden 1492 erbaut, der Dritte kam 1592 dazu.

Chedis im Wat Phra Si Sanphet

Chedis im Wat Phra Si Sanphet

Hier haben wir auf dem Rückweg zu unserem TukTuk ein wenig Pause gemacht. Es wurde immer heißer, da tat es einfach mal gut in dem kleinen Park vor dem Wat ein wenig im Schatten zu sitzen. Es war ja schließlich Urlaub.

Wat Lokayasutharam

Unsere nächste Station war der Wat Lokayasutharam, wo man einen riesigen liegenden Buddha unter freiem Himmel findet.

Liegender Buddha am Wat Lokayasutharam

Liegender Buddha am Wat Lokayasutharam

Es soll übrigens Glück bringen, wenn man vor den Buddha Statuen Blumen und Räucherstäbchen ablegt bzw. anzündet. Das wollten wir natürlich nicht unversucht lassen.

Blumen und Räucherstäbchen

Blumen und Räucherstäbchen