Zuletzt aktualisiert am 26. November 2018 um 17:51

Auf meinem Rückweg vom Zoo Amneville kam ich neulich an Bastogne, in den belgischen Ardennen vorbei. Da musste ich doch spontan eine Pause einlegen und einen Ort besuchen, der ein wenig meine Kindheit geprägt hat. Bastogne ist ein trauriger Ort in der Geschichte, da hier die Ardennenoffensive 1944 ihren traurigen Höhepunkt hatte, in der zehntausende Menschen ihr Leben verloren haben. Das ist nicht nur ein Reisebericht, über einen kurzen Besuch in Bastogne – es ist auch eine kleine Reise in meine Familiengeschichte.

Die Schlacht um Bastogne im Winter 1944

Bastogne war im Dezember im Herzen des Schauplatzes der Ardennenoffensive der deutschen Wehrmacht. In dieser wahnsinnigen Aktion hat die deutsch Armee versucht das Blatt an der Westfront nochmal zu drehen. Ziel sollte es sein, den Hafen von Antwerpen zu erreichen. 

Da die deutsche Wehrmacht so gut wie keine Luftwaffe mehr hatte, war es strategisch extrem wichtig, die Hauptstraßen von Ostbelgien unter Kontrolle zu bekommen. Und diese sieben wichtigen Straßen laufen alle in der kleinen Stadt Bastogne zusammen.

So kam es dazu, dass die amerikanischen Truppen vom 20. bis zum 27. Dezember 1944 in der Stadt Bastogne eingekesselt wurden. Erst dann gelang es der 3. US-Armee unter General Patton den Belagerungsring zu durchbrechen und die eingeschlossenen Einheiten zu entlasten. Ganz zerschlagen wurde die Ardennenoffensive dann im Januar/Februar 1945.

Über 41.000 amerikanische Soldaten wurden bei der Ardennenoffensive getötet oder vermisst. Auf deutscher Seite verloren rund 33.000 Menschen durch diesen Wahnsinn ihr oft noch sehr junges Leben.

Bastogne ist auch ein kleines Stück Familiengeschichte

Und einer dieser jungen, deutschen Soldaten war mein Großvater. Mein Vater war damals gerade mal 5 Jahre alt, als sein Vater in dem Irrsinn dieser letzten Offensive ums Leben kam.

Es dauerte viele Jahre, bis alle gefallenen Soldaten in der Region Bastogne geborgen und identifiziert werden konnten. Bis in die 90er Jahre wurden immer noch regelmäßig Leichen in den Ardennen gefunden.

Mit der Familie in Bastogne

Mein Großvater wurde in den 50er Jahren auf dem größten deutschen Soldatenfriedhof in Recogne, vor den Toren von Bastogne beigesetzt. Auf diesem Friedhof sind 6807 deutsche Soldaten bestattet. Ein trauriger Ort, der sehr zum Nachdenken anregt.

In meiner Kindheit war es Tradition, jedes Jahr zu Pfingsten zu dem Friedhof bei Bastogne zu fahren, Opa besuchen. Dabei haben uns über die Jahre sehr viele Menschen begleitet. Freunde und Verwandte, die sich für die Geschichte an diesem Ort interessiert haben.

Das Foto oben ist übrigens 1979 entstanden, der kleine Knirps bin ich, zusammen mit meinen Eltern und Großeltern.

Bastogne – eine Stadt, die zum Nachdenken anregt

Wenn ihr mal im östlichen Belgien unterwegs seid, dann macht mal einen Stopp in Bastogne. Die Innenstadt ist ganz nett und lädt zu einem gemütlichen Bummel ein. Allerdings ist es dort chronisch voll. Ich kann mich an keinen Besuch dort erinnern, wo in der Stadt nicht viel Betrieb und Parkplatznot war.

Bastogne War Museums

Statue am War Museum

Wer mehr über die Schlacht rund um Bastogne erfahren möchte, dem sei ein Besuch des Bastogne War Museums empfohlen. In dem Museum findet man sehr viele Ausstellungsstücke aus der Schlacht in den Ardenne und der Ablauf der Schlacht wird dort visuell dargestellt. 

Mardasson-Denkmal

Mardasson-Denkmal

Direkt neben dem Museum findet man das Mardasson-Denkmal. Das Memorial wurde 1950 gebaut, aus Dankbarkeit der Belgier für die Befreiung ihres Landes durch die Allierten Truppen.

Das Denkmal hat die Form eines Pentagramms, wie die Sterne auf der US-Flagge.  Auf dem Stern stehen die Namen der 50 Bundesstaaten, an den Wänden der mittleren Gallerie findet man die Wappen aller eingesetzten alliierten Truppen. Oben auf dem 12 Meter hohen Stern befindet sich ein Rundgang. An den Enden der Sternspitzen befinden sich Tische, auf denen die Umgebung und Orte der Schlacht um Bastogne beschrieben werden.

Soldatenfriedhof in Recogne

Friedhof von Recogne bei Bastogne

Etwa 10 Kilometer nördlich von Bastogne findet man den deutschen Soldatenfriedhof, im winzig kleinen Ort Recogne. Bereits die amerikanischen Truppen haben diesen Friedhof angelegt, im Frühjahr 1945. Anfangs wurden wir sowohl deutsche als auch amerikanische Soldaten beigesetzt. 1948 wurden die amerikanischen Soldaten aber ausgebettet und auf den Friedhof bei Henri-Chapelle überführt. Seit 1954 betreut der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge den Friedhof in Bastogne.

Direkt am Eingang steht eine kleine Kapelle, die heute noch für kleinere Andachten genutzt wird. Daran anschliessend liegt das riesige Feld mit den 6807 toten deutschen Soldaten. An jedem einzelnen Kreuz sind 6 Soldaten beigesetzt.

Bastogne Grabstein

Ein Gang über den Friedhof ist wirklich bedrückend. Besonders wenn man mal die Inschriften auf den Kreuzen liest. Ganz viele der gefallenen Soldaten dort waren gerade mal zwischen 18 und 20 Jahren jung. Welch eine unglaubliche Verschwendung von Menschenleben war das damals. Wir können uns so einen Wahnsinn eigentlich garnicht wirklich vorstellen, aber ein Besuch an so einem Ort lässt einen hoffen, dass so ein weltweiter Irrsinn nie wieder passieren wird und die Menschen vielleicht doch irgendwann mal zur Vernunft kommen.

Bastogne Friedhof

Also, wenn ihr mal in der Ecke unterwegs seid, schaut Euch das Museum in Bastogne mal an. Und besucht auch den Friedhof, das ist mir wirklich ein Anliegen. Vielleicht regt so ein Ort zum Nachdenken an und lässt uns alle mal wieder ein wenig ruhiger und friedvoller werden. Dann, ja dann hätten wir ganzen Toten dort vielleicht einen Sinn.

Ich hoffe, diese etwas andere „Reisebericht“ mit einer großen persönlichen Note hat euch ein wenig gefallen.

Vielen Dank für Deinen Besuch!

Wir freuen uns riesig über Kommentare unter dem Beitrag oder über das hemmungslose Teilen auf den Social Medias.

Unsere Themenbereiche auf dem Blog:

Reisen • Fotografie • Tierfotografie
FlugzeugfotografieDampfenBloggen und Leben

Fotografie Schule

Fotografie Schule für Reisefotos

Wer schreibt hier?

Wir sind es, Melanie und Thomas. Zwei Reisesüchtige in den besten Jahren, wie man das neuerdings so sagt, also das mit den Jahren. Wenn wir mal nicht reisen, verdienen wir unser Geld zum Reisen und fotografieren uns an den Wochenenden durch die nähere Umgebung. Dabei lieben wir Zoos oder andere Sehenswürdigkeiten rund um unseren schönen, geliebten Ruhrpott.

Melanie und Thomas auf Reisen