Bilder schärfer machen? kein Problem!

  • Falscher Fokus

Bilder schärfer machen? kein Problem!

Scharfe Bilder machen, das ist das Ziel eines jeden Fotografen, egal ob ein Hobby- oder Profiauslöser an der Kamera hängt. Gestalterische Unschärfen lassen wir dabei mal außen vor.

Wie kann man denn nun scharfe Fotos machen? Wo durch kommen Unschärfen zustande? Dies möchte ich euch in diesem Beitrag zeigen.

Ursachen für Unschärfen

Es kann mehrere Gründe geben, wenn ein Foto unscharf ist oder das falsche Motiv auf dem Foto scharf ist. Hier mal die häufigsten Gründe:

Nachfolgend möchte ich ein paar Tipps geben, wie man diese Fehler vermeiden kann.

Bilder schärfer machen – bereits beim Fotografieren

Fokus richtig nutzen

Was ist eigentlich der Fokus? Nun, im Grunde ist es die Stelle im Bild, worauf die Kamera scharf stellt. Auf dem nachfolgenden Bild könnt ihr sehen, wie ein falscher Fokus aussieht.

Falscher Fokus

Falscher Fokus

Worauf hier der Fokus liegt, kann man noch nicht mal sagen. Weder auf den Fischen, noch auf dem Hintergrund – er liegt irgendwo im nichts.

An vielen Kameras gibt es die Möglichkeit, den Fokus automatisch von der Kamera einstellen zu lassen und zwar in einem vollautomatischen Modus. Dabei drückt ihr den Auslöser der Kamera und die Logik der Kamera such die Stelle im Bild, auf die scharf gestellt wird. Mittlerweile ist die Technik recht ausgereift, aber trotzdem kann die Kamera eure Gedanken nicht lesen. Nehmen wir mal ein Beispiel:

Fokus auf den Kopf des Geistes

Fokus auf den Kopf des Geistes

Wenn bei diesem Geisterbild die Kamera entscheiden soll, dann muss sie wissen ob nun der Kopf des Geistes, die Blätter oder die Hecke im Hintergrund scharf sein soll. Moderne Kameras haben so eine gute Logik, das sie in dem Fall wohl richtig entschieden hätten. Aber das Beispiel ist aber auch einfach.

Besser ist es, einen halbautomatischen Weg zu gehen, welchen ebenfalls alle Kameras anbieten und auch viele Smartphones bieten diese Technik an. Dabei wählt ihr die Stelle in Bild aus, die scharf gestellt werden soll. Die Kamera übernimmt dann den Rest. Am besten kann man das wieder mal an einem Beispiel erklären.

Fokuspunkt manuell wählen

Fokuspunkt manuell wählen

Bei den meisten Kameras wird euch der Fokuspunkt durch ein farbiges Quadrat angezeigt. Mit diesem könnt ihr wählen, welches Objekt im Bild scharf sein soll. Bei sehr guten Kameras kann man diesen Punkt im Bild sogar bewegen, so das nicht immer der Fokus auf der Bildmitte liegen muss. In dem Beispiel ist im oberen Bilder der Fokus auf den Leuchtturm gesetzt, im unteren Beispiel auf den kleinen Wurm.

Damit habt ihr schon mal die Kontrolle über den Kamerafokus übernommen. Das eigentliche Scharfstellen übernimmt dann die Kamera.

Bewegungen der Kamera führt zu verwackelten Bildern

Kamera beim Fotografieren bewegt: Verwackelt

Kamera beim Fotografieren bewegt: Verwackelt

Die häufigste Ursache für misslungene Fotos sind Verwackelungen. Diese passieren, wenn die Kamera beim Fotografieren bewegt wird.

Man sollte die Kamera beim Fotografieren immer absolut ruhig halten und eine möglichst kurze Belichtungszeit wählen. Dies setzt natürlich ausreichend Licht voraus.

Viel Brennweite bei schlechtem Licht -> Verwacklungsgefahr

Licht ermöglicht es dem Fotografen eine kurze Belichtungszeit an der Kamera einzustellen um somit Verwacklungen zu vermeiden. Für die Belichtungszeit, mit der man noch Aufnehmen machen kann, ohne das eine große Gefahr der Verwacklung besteht, gibt es eine Fausregel:

Brennweite = Belichtungszeit

Das soll heißen, das ihr bei 200 mm Brennweite mit 1/200 Sekunde belichten könnt, bei 60 mm Brennweite aber bis zu 1/60 Sekunde ohne zu verwackeln. Dies ist wirklich nur eine Faustregel, die aber in der Praxis nahe an die Realität kommt. Warum ist das so?

Nun, je mehr Brennweite ihr habt, desto mehr wirkt sich die kleinste Bewegung auf das Motiv aus. Ich habe da mal was vorbereitet, um das zu veranschaulichen:

Auswirkung der Brennweite auf das Verwackeln

Auswirkung der Brennweite auf das Verwackeln

Die Situation ist klar, oder? Kamera fotografiert Leuchtturm (der letzte Urlaub hat Spuren hinterlassen). Im linken Beispiel steht der Fotograf weit vom Leuchtturm entfernt und nutzt viel Zoom bzw. Brennweite, im rechten Beispiel steht er nahe dran und braucht dadurch weniger Brennweite. Die schwarzen Striche zwischen Kamera und Leuchtturm zeigen eine Bewegung der Kamera von nur 1°. Ihr seht, bei viel Brennweite gehen die Striche immer weiter auseinander, das Bild wird also unschärfer. Durch eine extrem kurze Belichtungszeit verhindert man, das die Kamera im Moment der Aufnahme überhaupt um 1° bewegt werden kann, dadurch bekommt man dann auch mit einer langen Brennweite schärfere Bilder.

Um also bei schlechterem Licht eine Chance auf gute Bilder zu haben… geht einfach näher an das Motiv heran.

Andere Maßnahmen bei wenig Licht

Natürlich fällt da als erstes der Blitz ein. Dieser kann eingesetzt werden um mehr Licht in die Szene zu bekommen und somit Verwacklungen durch eine kurze Belichtungszeit zu vermeiden. Nur, Blitze haben eine eingeschränkte Reichweite. An einfachen Kameras schaffen sie es oft nicht mal einen normalen Raum auszuleuchten. Aber auch professionelle Blitze haben ihre Grenzen. Lustig zu beobachten sind immer die vielen Blitze auf Veranstaltungen, wie z.B. in einem Fußballstadion. Die Blitze reichen nur bis auf die Köpfe der Leute, welche vor einem sitzen, aber niemals bis zum Spielfeld.

Viele Kameras oder Objektive bieten heute einen Bildstabilisator an, sogar Smartphones nutzen mittlerweile diese Technik. Dabei werden Verwacklungen durch mechanische Maßnahmen reduziert und man kann längere Belichtungszeiten einfach aus der Hand fotografieren.

Wenn der Blitz nicht mehr ausreicht kann man noch die ISO-Empfindlichkeit an der Kamera erhöhen. Dies hat zur Folge, das die Lichtempfindlichkeit des Sensors erhöht wird uns somit kürzere Belichtungszeiten möglich sind. Tolle Idee, oder? Leider hat auch das einen gewaltigen Haken. Je höher die ISO-Zahl geht, desto mehr wird das Bild anfangen zu rauschen. Hochwertige Kameras kann man heute bis zu ISO 3.200 oder 6.400 hoch drehen und hat noch tolle Bilder. Einfache Kameras, mit kleinem Sensor, und vor allem auch Smartphones kommen da aber schnell an ihre Grenzen. Da sind oft die Bilder bei ISO 800 unerträglich verrauscht.

Eine weitere Möglichkeit ist es, die Kamera während der Aufnahme zu stabilisieren. Dazu kann man ein Stativ nehmen oder die Kamera einfach auf eine Mauer legen.

Kamera auf einem Stativ ermöglicht längere Belichtungszeiten

Kamera auf einem Stativ ermöglicht längere Belichtungszeiten

Dieses Bild ist eine ganze Sekunde lang belichtet worden. Dabei stand die Kamera auf einem Stativ und wurde somit nicht bewegt. Selbst die weit entfernten Häuser sind dabei noch ausreichend scharf. Wenn ihr viel in dunklen Umgebungen fotografieren wollt, kommt ihr um die Anschaffung eines Stativs nicht herum.

Bewegungen des Motivs

Wenn ihr bewegte Motive fotografieren wollt, braucht ihr wieder kurze Belichtungszeiten. Tiere sind dafür ein Paradebeispiel.

Wenn sie nicht wollen, dann wollen sie nicht fotografiert werden.

Wenn sie nicht wollen, dann wollen sie nicht fotografiert werden.

Hier wäre eine Belichtungszeit von 1/1000 oder 1/2000 Sekunde vielleicht noch zu wenig gewesen, um den Gesellen scharf auf das Bild zu bekommen. Wenn ihr also bewegte Motive fotografiert, friert die Bewegungen mit einer kurzen Belichtungszeit ein.

Schweinsaffe in den Bäumen

Schweinsaffe in den Bäumen

Dieses Bild ist mit 1/640 Sekunde gemacht. Der Affe lief recht gemütlich über den Ast und somit reiche das aus, um die Bewegung einzufrieren.

1/160 - f 6,3 - ISO 400

1/160 – f 6,3 – ISO 400

Bei längeren Belichtungszeiten müsst ihr einfach ein wenig Glück haben. Bei dem Tigerbild sieht man die Bewegungen der Beine und auch des Rumpfes. Der Kopf ist aber recht scharf geworden, da dieser im Moment der Aufnahme recht ruhig gehalten wurde.

Eine weitere Möglichkeit bei bewegten Motiven sind die sogenannten Mitzieher. Dabei sucht ihr euch einen Fokuspunkt auf dem Motiv und folgt diesem Punkt während der Aufnahme. Ihr bewegt dabei die Kamera mit dem Motiv. Dabei wird das Motiv selber dann scharf dargestellt, der Hintergrund wird aber verwischt sein. Hier mal drei Beispiele:

Speedy

Speedy als Mitzieher

ISO 100 - Blende 11 - 1/60 Sekunde - 210mm - Zeitpriorität

ISO 100 – Blende 11 – 1/60 Sekunde – 210mm – Zeitpriorität

Auto scharf, Hintergrund und Reifen unscharf - Perfekt!

Auto scharf, Hintergrund und Reifen unscharf – Perfekt!

Mit dieser Mitziehtechnik kann man tolle Ergebnisse bekommen. Allerdings braucht das sehr viel Übung und am Anfang produziert man eine Menge Müll dabei.

Kameraeinstellungen beachten

Ein letzter Tipp ist noch ein Blick auf die Kameraeinstellungen, besonders auf die eingestellte Blende. Je offener die Blende ist, desto geringer ist die Schärfentiefe des Bildes. Hier mal wieder ein Beispiel, wo ich das mal stark übertrieben dargestellt habe:

Asuwirkung der Blendenzahl auf die Tiefenschärfe

Asuwirkung der Blendenzahl auf die Schärfentiefe

Das obere Bild hat nur eine recht kleine Ebene, die wirklich scharf ist. Die Blende ist dabei offen bei 2.8. Bei dem unteren Bild ist die Blende stark geschlossen und die Schärfe geht über einen viel größeren Bereich im Bild. Merke: Kleine Blendenzahl = offene Blende = kleinere Schärfeebene

Leider hat das Schließen der Blende, um eine größere Schärfeebene zu bekommen, auch einen Nachteil (sonst wäre es ja langweilig): Es muss länger belichtet werden, da ja weniger Licht durch die kleinere Öffnung in die Kamera kommt. Merkt ihr was? Ein Teufelskreis!

Fazit

Ihr habt gesehen, es gibt viele Faktoren die Einfluss auf die Bildschärfe haben können. Merkt euch einfach die folgenden Punkte und ihr werdet euch an schönen, scharfen Bildern erfreuen und habt eine Fehlerquelle beim Fotografieren ausgeschlossen:

  • Möglichst kurze Belichtungszeiten
  • Bei schlechtem Licht, weniger Zoom / Brennweite nutzen, lieber näher ran gehen
  • In dunklen Umgebungen Hilfsmittel wie Blitz oder Stativ nutzen

Habt ihr noch Fragen oder Anregungen zum Thema scharfe Fotos? Dann lasst einfach einen Kommentar da.

Neu hier im Blog? 

Dann schau doch mal wer wir sind oder was wir auf diesem Reiseblog und Fotoblog anbieten. Ganz besonders ans Herz legen möchte wir die Reiseberichte unserer Rundreisen, unsere Reisetipps und die Tipps für schöne Bilder von euren Reisen. Wenn Du unsere Arbeit am Blog unterstützen möchtest, dann schau mal auf der Seite Unterstütze uns vorbei. 

Newsletter abonnieren

Abonniere unseren Newsletter und verpasse keinen neuen Beitrag mehr. Einmal in der Woche senden wir eine Mail, wenn neue Beiträge auf dem Blog erscheinen. Keine Werbung, kein Spam – einfach nur die Information über neue Beiträge.


Hinweis: Unsere Beiträge können sogenannte Amazon-Affiliate Links enthalten. Diese sind mit einem Sternchen * gekennzeichnet. Wenn Ihr auf so einen Link klickt und dort einkauft, bekommen wir eine kleine Provision. Für Euch ändert sich nichts am Preis und wir können auch nicht sehen, wer was gekauft hat.

Der Beitrag gefällt Dir? Dann teile ihn doch...

19 Kommentare

  1. Ann-Bettina 5. November 2014 um 14:40 Uhr - Antworten

    Hallo Thomas,
    da hast du grundlegende Dinge sehr gut und anschaulich erklärt. Schön sind auch die Beispielbilder. du dürftest ja über einen hinreichend großen Fundus verfügen 🙂
    Viele Grüße
    Ann-Bettina

    • Thomas Jansen 5. November 2014 um 14:47 Uhr - Antworten

      Huhu,

      jo, Bilder habe ich genug – auch misslungene! Aber gestern Abend war ich froh, das ich diese noch nicht gelöscht hatte. 🙂

      LG Thomas

  2. Lothar 5. November 2014 um 14:50 Uhr - Antworten

    Lustig zu beobachten sind immer die vielen Blitze auf Veranstaltungen, wie z.B. in einem Fußballstadion.

    Ja das finde ich auch immer lustig.

    Da hast Du eine schöne Erklärung gebloggt die ich mir in meine Favoriten lege.

    Beim Fokus nutze ich mit meiner Kompaktkamera immer nur den Autofokus. Das habe ich eigentlich auch ganz gut im Griff.Wenn mal ein Foto daneben geht dann schieße ich eines hinterher 🙂

    Blitzlicht kenne ich gar nicht. Außer mal bei Partyfotos.

    Danke für den ausführlichen Bericht über den ich gerade beim Blogger Forum gelesen habe.

    Grüße
    Lothar

    • Thomas Jansen 5. November 2014 um 14:55 Uhr - Antworten

      Hi Lothar,

      an der Kamera kontrolliere ich auch immer, ob der Fokus da sitzt wo er hingehört und mache bei wichtigen Motiven auch zwei oder drei Aufnahmen. Denn oft stellt man dann zu Hause fest, dass der Fokus doch nicht sauber da war, wo er sein sollte. Denn auch bei neuen, modernen Kameras ist der kleine Monitor wirklich nur für eine flüchtige Kontrolle zu gebrauchen. Die Ernüchterung kommt dann oft auf den 27 Zoll hier auf dem Schreibtisch.

      LG Thomas

  3. Claudia Dieterle 5. November 2014 um 17:53 Uhr - Antworten

    Hallo Thomas,
    kann mich Ann-Bettina nur anschließen, sehr anschaulich mit Beispielen erklärt.
    Bei mir werden die unscharfen Bilder immer gleich gelöscht. 🙂
    Viele Grüße
    Claudia

  4. Petra 5. November 2014 um 22:53 Uhr - Antworten

    Kannst du ne gute, kleine, Digitalkamera empfehlen? Wir haben in der Firma 2 Panasonic, die sind so unfassbar scheiße, die haben noch nie ein scharfes Bild zustande gebracht :/ Ich hab ne Casio, mittlerweile ein paar Jahre auf dem Buckel, damals aber sehr geil. Mittlerweile macht mein iPhone 5 aber bessere Bilder. Im März gehts nach Rom, bis dahin würde ich mir gerne eine neue, kleine Kamera zulegen, um nicht immer mit dem Telefon rumfuchteln zu müssen. Danke dir 🙂

    • Thomas Jansen 5. November 2014 um 23:47 Uhr - Antworten

      Hi,

      nicht wirklich. Ich habe mir letztens mal ein paar kleine Kameras im Laden angesehen, um mal was für jeden Tag zu haben. Richtig überzeugen konnte mich keine Kamera.

      LG Thomas

      • Petra 6. November 2014 um 0:00 Uhr

        Mist! Mich nämlich auch nicht. Bei den Meisten hatte ich im Laden schon dieses übertriebene Rauschen, von dem du geschrieben hast. Aber ich werde nicht verzagen und mich weiter auf die Suche begeben! Danke 😉

      • Thomas Jansen 6. November 2014 um 8:18 Uhr

        Moin,

        das mit dem Rauschen haben die kleineren Kameras alle. Das ist physikalisch begründet. Die Rauschen entsteht wenn die kleinen Pixel sich erwärmen beim Belichten (längere Belichtungszeit) oder wenn deren Empfindlichkeit erhöht wird (ISO rauf). Und je mehr Pixel auf den kleines Sensoren sind, desto schlimmer wird das, da die sich auch noch gegenseitig erhitzen. Das ist jetzt gaaanz einfach erklärt. Leider gehen die Hersteller hin und packen immer mehr Pixel da rein, weil es ja die Kunden nach immer höheren Auflösungen schreiben, damit wird dann die Gefahr des Rauschens noch größer. Nur, wer braucht schon mehr als 12 Megapixel? Ich meine, ich drucke meine Bilder recht selten auf Plakatwände.

        Achte bei der Suche auf die Sensorgröße. Hier mal eine Übersicht: Sensorgrößen

        Digitale Spiegelreflex haben Größen ab APS-C aufwärts. Je näher die kleine Kamera da ran kommt, um so besser!

        Gute Kameras, die weniger rauschen haben meist a) einen größeren Sensor und b) eine verdammt gute Software, welche das immer noch entstehende Rauschen raus rechnen.

        Ich hatte eine Kamera in der Hand, die vom Rauschen her in Ordnung war… ich komme nur nicht mehr drauf welche das war. Der Preis lag nämlich im Bereich einer Systemkamera – da habe ich sie angewiedert wieder ins Regal gelegt.

  5. Lothar 6. November 2014 um 0:00 Uhr - Antworten

    Hallo Petra,
    ich weiß noch nicht was Thomas empfehlen wird. Aber ich bin super zufrieden mit meiner Canon Power Shot SX 240 HS.
    Das coole an der ist der 20 fache optische zoom. Da kann man übertrieben gesagt aus 100 Meter einer Fliege in den Po schauen und trotzdem ein scharfes Foto machen.

    Hier mal ein Beispielfoto für so eine Aufnahme mit dem Zoom.

    http://perfect-seo.de/schwalbenschwaenzchen-mag-unseren-phlox-kostenloses-foto.php

    Für so eine Kamera doch nicht schlecht, oder was sagt der Fachmann – Thomas ?

    Mein Modell ist schon etwas älter ich glaube ich habe die schon zwei Jahre.Da werden die Nachfolgemodelle noch besser sein.

    Ich bin seit dieser Kamera wider absoluter Canon Fan.

    Vielleicht hilft Dir ja mein Tipp für eine Entscheidungsfindung.

    Grüße
    Lothar

    • Thomas Jansen 6. November 2014 um 8:05 Uhr - Antworten

      Moin,

      ja, die Aufnahmen ist ok. Aber auch die kleinen Canons sind so lange gut, wie ausreichend Licht da ist. Und selbst in Deinem verklinkten Bild ist ein wenig Rauschen zu erkennen und 100% scharf ist es auch nicht, wenn man ganz kritisch drauf schaut. Für Bilder im Netz, die ja auch recht klein sind, ist das in Ordnung. Wenn man so was aber mal in den Print geben will um es an die Wand zu hängen, dann wird es eng.

      LG Thomas

      • Petra 9. November 2014 um 21:52 Uhr

        Ich hatte eigentlich mit ner Canon geliebäugelt, da man einfach viel Gutes über sie hört.
        Und leider lebe ich in einer Kleinstadt, es gibt hier kein Fachgeschäft. In jedem Geschäft wird mir eine andere Kamera empfohlen, selbst wenn die alle die gleichen Modelle haben. Also ist das Vertrauen nicht gegeben.
        Zum Mäusemelken 😀
        Ich danke euch vielmals und suche einfach weiter.

  6. Sabine 6. November 2014 um 2:26 Uhr - Antworten

    Tolle Erklärung, vorallem kurz, deutlich und verständlich…. und gute Beispielbilder dazu.
    Mich würde mal interessieren, wie man die tollen Fotos von Skylines bei Nacht hinbekommt. Was hat es mit der blauen Stunde auf sich und was sind gute Einstellungen an der Kamera? Vielleicht hast du Lust, über so was mal zu bloggen
    Viele Grüße
    Sabine

    • Thomas Jansen 6. November 2014 um 8:25 Uhr - Antworten

      Moin,
      das sind wirklich zwei Themen, die ich noch auf den Plan nehme. Auch das Fotografieren per Stativ kommt da noch mit drauf.

      Kurz: Die blaue Stunde ist die Zeit vom Sonnenuntergang bis zum richtigen Dunkel werden.
      Kurz 2: Die Skyline ist z.B. bei der blauen Stunde fotografiert. Stativ, Kamera: ISO auf 100, Blende 8, Belichtungszeit 1/ Sekunde – Hoffen. Ganz ehrlich, von 10 Versuchen ist da eines vernünftig geworden. Das lag aber an meinem Reisestativ, welches recht leicht ist. Und es war windig da oben auf dem Parkdeck. Und ein leichtes Stativ und Wind vertragen sich mal gar nicht.

  7. Markus 6. November 2014 um 18:33 Uhr - Antworten

    Hi, du hast die Basics echt gut erklärt. Ich werd öfter mal von Anfängern gefragt, wie man was einstellen muss und welche Auswirkungen es hat. In Zukunft verweise ich sie auf deinen Artikel 😉

    Viel Grüße

    • Thomas Jansen 6. November 2014 um 19:05 Uhr - Antworten

      Oh, das darfst Du natürlich sehr gerne machen 🙂

      LG Thomas

      • Markus 6. November 2014 um 19:15 Uhr

        Alles klar 😉

  8. Kerstin 14. Februar 2017 um 0:35 Uhr - Antworten

    Hallo Thomas,
    Habe seit einem reichlichen Jahr die Sony 6000 und versuche von den Festprogrammen wegzukommen und mehr manuell zu arbeiten –
    Dabei bin ich auf eure Seiten gestoßen , welche wirklich für einen Laien wie mich , super erklären ??
    Habe aber trotzdem so meine Probleme- ich versuche unsere Hündin und unsere Frettchen ( in der Wohnung )gemeinsam und scharf auf das Bild zu bekommen aber sie halten nicht still… ?
    Einer von beiden ist immer unscharf und die zum Teil erheblich verrauscht. Arbeite schon mit zusätzlichen Licht ,um nicht den Blitz nehmen zu müssen.
    Hast du eventuell einen Tip für mich , mit welchen Einstellungen ich mich an das Projekt rann trauen kann ?
    Die Schwierigkeit besteht auch noch darin , das die Wohnung nicht solche Ausmaße hat das man weiter weg kann , sondern man muss ständig die Stellung wechseln um beide einzufangen ….
    Ich wäre dir sehr dankbar , mit lieben Grüßen Kerstin

    • Thomas Jansen 14. Februar 2017 um 15:01 Uhr - Antworten

      Hi Karstin,

      wie schon geschrieben, das Thema haben wir auf der ToDo-Liste. Wobei es schwierig wird, bei wenig Lich, ganz auf Rauschen (hohe ISO) zu verzichten und eine große Schärfentiefe (Blende) zu bekommen und noch Bewegungen einzufrieren (kurze Belichtungszeit).

      LG Thomas

Hinterlassen Sie einen Kommentar