#Blogger für Flüchtlinge – Warum dieser Hass?
Author

Thomas Jansen

Veröffentlicht

25. August 2015

Kategorie
Teilen
980 words- 4 min read- 18 Kommentare-

#Blogger für Flüchtlinge – Warum dieser Hass?

Ich habe zu diesem Thema bereits einige Beiträge begonnen und dann doch wieder verworfen. Das hier ist jetzt wohl der 4. oder 5. Anlauf – ich bin ja hartnäckig.

Mein Problem beim Schreiben ist es, das mir bei dem Thema Flüchtlinge und der Hass, welcher diesen Menschen teilweise entgegen schlägt, einfach die Emotionen durch gehen. Es ist ja teilweise unerträglich, was man im Netz – und gerade auf den Social Medias – zur Zeit lesen muss. Da wird völlig offen zur Gewalt gegen Flüchtlinge aufgerufen, da werden Menschen bedroht und jeder der sich dagegen stellt als „blauäugiger Gutmensch“ abgestempelt.

Ich bin ein Gutmensch – und das ist gut so!

Nun, ich bin gerne ein Gutmensch, wenn das bedeutet das ich noch Mitleid mit Menschen in großer Not haben kann.

#bloggerfuerfluechtlinge

#bloggerfuerfluechtlinge

Natürlich, der blühende Westen sieht sich im Moment einer gewaltigen Fluchtbewegung gegenüber. In bisher nicht erreichter Zahl strömen die Menschen aus den vielen Krisengebieten zu uns nach Europa. Das ist für alle beteiligten Länder eine riesige Herausforderung, keine Frage. Und die Aufnahme der Flüchtenden wird eine weitere Mammutaufgabe werden. Aber, hier ist die Politik gefordert. Und nicht nur dabei, auch bei der Bekämpfung der Ursache für die vielen flüchtenden Menschen muss was geschehen. Machen wir uns aber nichts vor, das Problem in den vielen Kriegsregionen wird sich nicht von Heute auf Morgen lösen lassen.

Wegen dieser offenen Fragen habe ich sogar Verständnis dafür, das viele Menschen Fragen stellen. Wie sollen wir das stemmen? Was kommt da alles aus uns zu? Wie wird jeder Einzelne von uns in Zukunft vielleicht durch diese Situation belastet? All diese Fragen müssen geklärt werden und zwar von der Politik – offen und transparent. Leider ist das große Schweigen und vereinzelte Betroffenheit kein richtiger Weg, um die Ängste zu bekämpfen.

Jetzt schlägt diese Angst (?) zur Zeit in vielen Situationen in blanken Hass um, bis hin zur Gewalt. Die Bilder aus Heidenau, ganz aktuell aus Nauen – man kann sich eigentlich nur dafür schämen. Was Bitte können die Flüchtlinge denn dafür? Diese Menschen, die oft grausames erlebt haben, eine Flucht hinter sich haben – Erlebnisse die wir uns alle wohl kaum vorstellen können. Nichts können die dafür und werden hier begrüßt, mit Gewalt, Böllern und Krawall. Das ist doch vollkommen krank!

Das scheint nun das Resultat aus der Tatsache zu sein, dass es mittlerweile keine Hemmschwelle mehr gibt, wenn man seinen Hass (und somit seine grenzenlose Dummheit) in die Welt hinaus posaunt.

Woher kommt der Hass?

Nur woher kommt dieser Hass auf die einzelnen Menschen? Ich verstehe es nicht – und ich glaube, ich will es auch nicht verstehen. Da lese ich so einen Unsinn, dass bei den Flüchtlingen bestimmt Vergewaltiger dabei sind. Ja, und? Rein statistisch ist es vielleicht sogar so. Aber bei 80 Millionen Deutschen in diesem Land sind bestimmt vielmehr dabei – rein statistisch? Oder die Nummer, das sind alles Wirtschaftsflüchtlinge – natürlich mag es einige geben – aber die kommen doch dann nicht aus den Kriegsregionen zu uns. Das waren nur Beispiele – das könnte man jetzt stundenlang weiter führen. Mache ich aber nicht, das haben andere schon zu genüge getan.

Ich kann die Welt nicht besser machen, wie sie ist. Ich kann aber mit diesem kleinen Beitrag zeigen, das nicht alle Menschen in diesem Land vollkommen durchgedreht sind.

Ich bin absolut gegen den Hass, die Gewalt und die Dummheit, die den Flüchtlingen entgegen schlägt.

Gebt diesen Menschen, die teilweise auf völlig irren Wegen zu uns gekommen sind, eine Chance. Lasst sie hier unter menschenwürdigen Bedingungen leben. Das kann doch nicht zu viel verlangt sein. Die Politik ist dagegen gefordert, alles für die Flüchtlinge zu tun und die Ursachen der Flüchtlingsströme zu bekämpfen – denn auch die meisten Flüchtlinge wollen wieder in ihr Land, in ihren Ort in ihre geliebte Heimat.


Der Beitrag entstand im Rahmen der Aktion „Blogger für Flüchtlinge – Menschen für Menschen (#BloggerfuerFluechtlinge)“, welche durch die www.einfach-lecker-essen.com, lumma.de, nutriculinary.com und www.buchkolumne.de ins Leben gerufen wurde. Mit der Aktion sollen zum einen Gelder für den Verein „Moabit hilft“ gesammelt werden, was direkt über die Spendenseite bei www.betterplace.org geschehen kann. Zum anderen lautet der klare und unüberhörbare Aufruf:

„[…] sprecht und schreibt über die Flüchtlingssituation, weist auf Spendenaktionen hin und erzählt darüber hinaus von Eurem Engagement, Euren Aktionen und Ideen, bloggt, vloggt, podcastet und verbreitet die Notwendigkeiten […]“

Folge auch Du diesem Aufruf! Folge den Menschen, die helfen!

Die Spendenaktion ist mittlerweile ausgeweitet worden,


Weitere Beiträge zur Aktion #Blogger für Flüchtlinge

Hier jetzt alle Beiträge aufzulisten wäre eine lange Liste (Gott sei Dank). Aber einzelne Beiträge möchte ich hier unbedingt verlinken:

Noch viel mehr Beiträge zu der Aktion findet ihr bei Horst vom Netzexil: Schon mal über Flüchtlinge gebloggt?

Liebe Wutbürger in diesem Land – kommt Bitte schnell wieder zur Besinnung. Zerstört nicht das prositive Bild Deutschlands in der Welt – ihr seid auf dem besten Weg dahin. Schraubt den Hass zurück! Lasst uns als Land gemeinsam diesen Menschen helfen und ihnen eine Chance geben.

Das war der Beitrag zu dieser wunderbaren Aktion. Kommentare sind gerne gesehen – wie immer hier. Und natürlich darf dieser Artikel – gerade dieser Artikel – sehr gerne weiter geteilt werden.

Vielen Dank für Deinen Besuch

Wir freuen uns riesig über Kommentare unter dem Beitrag oder über das hemmungslose Teilen auf den Social Medias.

Unsere Themenbereiche auf dem Blog:

Reisen • FotografieGenussradeln • TierfotografieFlugzeugfotografieBloggen und Leben

Verpasse keinen neuen Beitrag mehr – abonniere jetzt unseren Newsletter.

Kommentare zu diesem Beitrag

Links zu kommerziellen Seiten werden gelöscht bzw. die Kommentare nicht freigeschaltet. Beachtet bitte die Netiquette. Kommentare mit beleidigendem Inhalt werden gelöscht.

Zum abonnieren der Kommentare bitte die kleine Glocke neben dem Senden-Button aktivieren. Ich erlaube die Nutzung meiner Mailadresse um mich über folgende Kommentare zu informieren. Das Abonnement kann jederzeit widerrufen werden.

18 Kommentare
Kommentare ansehen
Hans
25. August 2015 20:01

Hallo Thomas,
wie ich nicht anders erwartet habe, stimme ich deinem Beitrag zu.
Es ist gut, dass es Menschen gibt, die mit Besonnenheit, einem offenen Herzen und ohne Vorurteile „herzlich Hallo“ sagen zu den Menschen, die ihr Leben aufs Spiel setzen, um zu fliehen. Für alles weitere, müssen die entsprechenden Organe einen Weg finden.
Danke von Herzen für die Erwähnung.
LG Hans

hilda
  Hans
25. August 2015 22:14

Für alles weitere, müssen die entsprechenden Organe einen Weg finden.

Müssen sie das ? Werden sie das ? Müssen müssen die entsprechenden Organe immer, nur mit dem tun hat man Probleme

Die Menschen, die ich kenne, haben keinen Hass (allein schon die Fragestellung!), sie sind zum größtenteil wütend,
alleingelassen mit ihren Fragen, verunsichert.
Neuerdings wird man für Kritik schon in die rechte Ecke gestellt. Das macht es nicht besser.

hilda
  Thomas Jansen
25. August 2015 23:01

Hallo Thomas

leider sind inzwischen die meisten in unserer Regierung und viele Medien total unglaubwürdig geworden. In meinem Umfeld informiert man sich lieber aus der Schweiz oder liest neutrale Blog.

Ich nehme an, jeder in Deutschland weiss um diese braune Brühe, die gab es aber auch schon in den 90ern. Was wurde unternommen ? Die sind nicht Deutschland und kein Normalo wird sich mit so etwas solidarisieren.
Warum aber stellt man jetzt sofort harmlose kritische Menschen in die rechte Ecke , oft mit Beleidigungen . Sogar einer Bekannten aus Norwegen ist das hier schon passiert.
Was will man damit erreichen ?

LG Hilda

Horst Schulte
25. August 2015 21:08

Hallo Thomas,

Angela Merkel hat heute in Duisburg-Marxloh etwas ganz Richtiges gesagt: „Eine Gesellschaft die nicht offenherzig ist kann nicht verlangen, dass sich die Kommenden integrieren.“ Leider verhalten sich viele in unserem Land nicht nur nicht offenherzig, sondern wie Idioten. Danke für deinen Artikel und die Erwähnung von Netzexil.

Viele Grüße
Horst

25. August 2015 22:00

Hallo Thomas,
ich bin auch jedesmal wieder fassungslos, wenn ich sehe mit welcher Brutalität diese rechten Spinner gegen hilflose Menschen vorgehen. Aber mindestens genau so wütend macht mich die Tatsache, dass dieser braune Abschaum nicht längst im Gefängnis gelandet ist. Volksverhetzung ist in Deutschland ein Straftatbestand und der Angriff auf andere Menschen erst recht. Also auf was warten? Muss es erst wieder Tote geben, bevor unsere Staatsorgane aufwachen?
Viele Grüße
Ann-Bettina

Horst Schulte
25. August 2015 22:39

@Hilda. Ich verstehe das, wenn Menschen verunsichert sind. Das kann einen schon mal davon abhalten, einen klaren Blick zu behalten. Solche Dinge sind menschlich. Unmenschlich ist es jedoch, hilfesuchende andere Menschen anzugreifen, weil man sich in der Überzeugung verstiegen hat, die Ursache für die eigene Verunsicherung in den Flüchtlingen gefunden zu haben. Das ist abscheulich und unmenschlich.

hilda
  Horst Schulte
25. August 2015 23:31

@Herr Schulte
Verunsicherung und klarer Blick , auch das geht zusammen.

Ich bin nicht für Radikale, keine Nazis aber auch keine Antifa,
aber ich sehe, was ich sehe, auch vor Ort. Wieviele „Flüchtlinge“ sind bisher in Deutschland angekommen, 400 000? Ergebnis: Schlamassel. Wieviele kommen noch? 400 000 – 1 Mio ? Ergebnis ?? Unsere Kommunen und Helfer wurden im Regen stehen gelassen. Sogar Bettdecken mußten privat organisiert werden.

Alle tun überrascht, keiner hat sowas kommen sehen ? Unsere Wut richtet sich nicht gegen diese Menschen.

LG

Patrick
26. August 2015 18:36

Hallo Thomas,

schön, dass Du Dich zu letztlich zu dem Artikel „durchringen“ konntest. Ich habe auch mehrmals angefangen, fand die Endversion aber dann doch zu hasserfüllt.

Ich denke auch, dass klar zwischen kritischen / hinterfragenden Stimmen und gewaltbereiten Hassrednern getrennt werden muss. Es ist auch an dieser Stelle nur fair, wenn man den kritischen Stimmen zuhört und diese nicht automatisch mit der rechten Szene in Verbindung. setzt.

Ich stimme Dir absolut zu, dass brennende Flüchtlingsheime, Bedrohungen, Randale etc. definitiv eine Grenze überschreiten und keine „kritischen Stimmen“ mehr sind. Hier ist ein Punkt erreicht, gegen den klar Stellung bezogen werden muss! Leider differenzieren nicht alle Menschen so sehr und leider hinterfragen nicht alle. Meist ist es halt einfach leichter, die Parolen der Anderen stumpf nachzubrüllen. Leider!

Hoffen wir, dass durch die vielen Aktionen und Beiträge in der Bloggerwelt einige dieser Menschen aufwachen und wieder auf eine vernünftige, gesprächsfähige Ebene zurückfinden.

Danke für Deine Worte, diesen Beitrag und natürlich für die Nennung meines Artikels.

LG Patrick

27. August 2015 21:28

Hallo Thomas,

oh ich verstehe dich gut, auch ich habe angefangen, gelöscht und nochmal getippt um es wieder zu löschen. Wir Menschen verlieren unsere Menschlichkeit und wälzen unseren eigenen Frust über private Situationen an das schwächste Glied ab. Momentan sind es einfach die armen Flüchtlinge die unter menschenunwürdigen Bedingungen ihr Leben aufs Spiel gesetzt haben um von dem Ort, ihre Heimat, in der sie nicht mehr sicher sind, fliehen zu können. Ich habe nun schon viele Berichte gelesen und bin überwältigt von der regen Anteilnahme und auch zutiefst erschüttert über manche Kommentare auf den Social Medias die ich leider auch immer wieder lesen muss. Es ist einfach nur traurig wie weit es die Menschheit gebracht hat :(
lg Tanja

30. August 2015 21:47

Wir kommen um diese Völkerwanderung nicht herum. Ob und das gefällt oder nicht. Wichtig ist aber immer, dass wir unsere Menschlichkeit nicht verlieren.
LG
Sabiene

Schon mal was über Flüchtlinge gebloggt? › netzexil.de
3. September 2015 13:46

[…] #Blogger für Flüchtlinge – Warum dieser Hass? | Quelle […]