Zuletzt aktualisiert am 29. November 2018 um 17:17

Ich habe zu diesem Thema bereits einige Beiträge begonnen und dann doch wieder verworfen. Das hier ist jetzt wohl der 4. oder 5. Anlauf – ich bin ja hartnäckig.

Mein Problem beim Schreiben ist es, das mir bei dem Thema Flüchtlinge und der Hass, welcher diesen Menschen teilweise entgegen schlägt, einfach die Emotionen durch gehen. Es ist ja teilweise unerträglich, was man im Netz – und gerade auf den Social Medias – zur Zeit lesen muss. Da wird völlig offen zur Gewalt gegen Flüchtlinge aufgerufen, da werden Menschen bedroht und jeder der sich dagegen stellt als „blauäugiger Gutmensch“ abgestempelt.

Ich bin ein Gutmensch – und das ist gut so!

Nun, ich bin gerne ein Gutmensch, wenn das bedeutet das ich noch Mitleid mit Menschen in großer Not haben kann.

#bloggerfuerfluechtlinge

#bloggerfuerfluechtlinge

Natürlich, der blühende Westen sieht sich im Moment einer gewaltigen Fluchtbewegung gegenüber. In bisher nicht erreichter Zahl strömen die Menschen aus den vielen Krisengebieten zu uns nach Europa. Das ist für alle beteiligten Länder eine riesige Herausforderung, keine Frage. Und die Aufnahme der Flüchtenden wird eine weitere Mammutaufgabe werden. Aber, hier ist die Politik gefordert. Und nicht nur dabei, auch bei der Bekämpfung der Ursache für die vielen flüchtenden Menschen muss was geschehen. Machen wir uns aber nichts vor, das Problem in den vielen Kriegsregionen wird sich nicht von Heute auf Morgen lösen lassen.

Wegen dieser offenen Fragen habe ich sogar Verständnis dafür, das viele Menschen Fragen stellen. Wie sollen wir das stemmen? Was kommt da alles aus uns zu? Wie wird jeder Einzelne von uns in Zukunft vielleicht durch diese Situation belastet? All diese Fragen müssen geklärt werden und zwar von der Politik – offen und transparent. Leider ist das große Schweigen und vereinzelte Betroffenheit kein richtiger Weg, um die Ängste zu bekämpfen.

Jetzt schlägt diese Angst (?) zur Zeit in vielen Situationen in blanken Hass um, bis hin zur Gewalt. Die Bilder aus Heidenau, ganz aktuell aus Nauen – man kann sich eigentlich nur dafür schämen. Was Bitte können die Flüchtlinge denn dafür? Diese Menschen, die oft grausames erlebt haben, eine Flucht hinter sich haben – Erlebnisse die wir uns alle wohl kaum vorstellen können. Nichts können die dafür und werden hier begrüßt, mit Gewalt, Böllern und Krawall. Das ist doch vollkommen krank!

Das scheint nun das Resultat aus der Tatsache zu sein, dass es mittlerweile keine Hemmschwelle mehr gibt, wenn man seinen Hass (und somit seine grenzenlose Dummheit) in die Welt hinaus posaunt.

Woher kommt der Hass?

Nur woher kommt dieser Hass auf die einzelnen Menschen? Ich verstehe es nicht – und ich glaube, ich will es auch nicht verstehen. Da lese ich so einen Unsinn, dass bei den Flüchtlingen bestimmt Vergewaltiger dabei sind. Ja, und? Rein statistisch ist es vielleicht sogar so. Aber bei 80 Millionen Deutschen in diesem Land sind bestimmt vielmehr dabei – rein statistisch? Oder die Nummer, das sind alles Wirtschaftsflüchtlinge – natürlich mag es einige geben – aber die kommen doch dann nicht aus den Kriegsregionen zu uns. Das waren nur Beispiele – das könnte man jetzt stundenlang weiter führen. Mache ich aber nicht, das haben andere schon zu genüge getan.

Ich kann die Welt nicht besser machen, wie sie ist. Ich kann aber mit diesem kleinen Beitrag zeigen, das nicht alle Menschen in diesem Land vollkommen durchgedreht sind.

Ich bin absolut gegen den Hass, die Gewalt und die Dummheit, die den Flüchtlingen entgegen schlägt.

Gebt diesen Menschen, die teilweise auf völlig irren Wegen zu uns gekommen sind, eine Chance. Lasst sie hier unter menschenwürdigen Bedingungen leben. Das kann doch nicht zu viel verlangt sein. Die Politik ist dagegen gefordert, alles für die Flüchtlinge zu tun und die Ursachen der Flüchtlingsströme zu bekämpfen – denn auch die meisten Flüchtlinge wollen wieder in ihr Land, in ihren Ort in ihre geliebte Heimat.


Der Beitrag entstand im Rahmen der Aktion „Blogger für Flüchtlinge – Menschen für Menschen (#BloggerfuerFluechtlinge)“, welche durch die www.einfach-lecker-essen.com, lumma.de, nutriculinary.com und www.buchkolumne.de ins Leben gerufen wurde. Mit der Aktion sollen zum einen Gelder für den Verein „Moabit hilft“ gesammelt werden, was direkt über die Spendenseite bei www.betterplace.org geschehen kann. Zum anderen lautet der klare und unüberhörbare Aufruf:

„[…] sprecht und schreibt über die Flüchtlingssituation, weist auf Spendenaktionen hin und erzählt darüber hinaus von Eurem Engagement, Euren Aktionen und Ideen, bloggt, vloggt, podcastet und verbreitet die Notwendigkeiten […]“

Folge auch Du diesem Aufruf! Folge den Menschen, die helfen!

Die Spendenaktion ist mittlerweile ausgeweitet worden,


Weitere Beiträge zur Aktion #Blogger für Flüchtlinge

Hier jetzt alle Beiträge aufzulisten wäre eine lange Liste (Gott sei Dank). Aber einzelne Beiträge möchte ich hier unbedingt verlinken:

Noch viel mehr Beiträge zu der Aktion findet ihr bei Horst vom Netzexil: Schon mal über Flüchtlinge gebloggt?

Liebe Wutbürger in diesem Land – kommt Bitte schnell wieder zur Besinnung. Zerstört nicht das prositive Bild Deutschlands in der Welt – ihr seid auf dem besten Weg dahin. Schraubt den Hass zurück! Lasst uns als Land gemeinsam diesen Menschen helfen und ihnen eine Chance geben.

Das war der Beitrag zu dieser wunderbaren Aktion. Kommentare sind gerne gesehen – wie immer hier. Und natürlich darf dieser Artikel – gerade dieser Artikel – sehr gerne weiter geteilt werden.

Vielen Dank für Deinen Besuch!

Wir freuen uns riesig über Kommentare unter dem Beitrag oder über das hemmungslose Teilen auf den Social Medias.

Unsere Themenbereiche auf dem Blog:

Reisen • Fotografie • Tierfotografie
FlugzeugfotografieDampfenBloggen und Leben

Fotografie Schule

Fotografie Schule für Reisefotos

Wer schreibt hier?

Wir sind es, Melanie und Thomas. Zwei Reisesüchtige in den besten Jahren, wie man das neuerdings so sagt, also das mit den Jahren. Wenn wir mal nicht reisen, verdienen wir unser Geld zum Reisen und fotografieren uns an den Wochenenden durch die nähere Umgebung. Dabei lieben wir Zoos oder andere Sehenswürdigkeiten rund um unseren schönen, geliebten Ruhrpott.

Mehr über uns erfahren…

Melanie und Thomas auf Reisen