Blogparade – Wie weit darf Fotobearbeitung gehen?
Author

Thomas Jansen

Veröffentlicht

27. Juni 2016

Kategorie
Teilen
1063 words- 4.3 min read- 88 Kommentare-

Blogparade – Wie weit darf Fotobearbeitung gehen?

Angeregt durch einen Kommentar zu unserer Fotobearbeitungs-Challenge möchten wir im Rahmen einer Blogparade folgendes von Euch wissen?

Wie weit darf Fotobearbeitung gehen?

Uns Interessiert Eure Meinung zu dem Thema. Was ist für Euch, bei der Bearbeitung von Bildern erlaubt, was ist für Euch ein NoGo? Unsere eigene Meinung zu dem Thema Fotobearbeitung haben wir eine einem eigenen Beitrag zusammen gefasst: Fotobearbeitung – was ist erlaubt?

Diskussionsgrundlage

Wir haben vor ein paar Tagen die Zusammenfassung unserer Bildbeitungs-Challenge veröffentlich. Bei dieser Aktion durften sich unsere Leser an zwei RAW-Dateien von unserer letzten Kanada Reise austoben. Das Ergebnis waren 13 völlig unterschiedliche Bearbeitungen eines der Bilder.

Alle Varianten von Bild 2 im Vergleich

13x das gleiche Bild???

Wir selber waren von der Vielfalt der Ergebnisse erstaunt. Die Teilnehmer haben sich kreativ richtig ausgetobt und ihrer Fantasie spielen lassen. Ein Bild ist schöner als das Andere. Eigentlich ist für jeden Geschmack was dabei.

In den Kommentaren der Zusammenfassung fand sich aber auch einer, der zum Nachdenken anregt. Ulrike vom Bambooblog schrieb:

Hallo Thomas,
das ist eine interessante Sache. Die vielen unterschiedlichen Ergebnisse machen mich nachdenklich. Welches Foto gibt einen authentischen Eindruck wider? Sind sie alle eine Interpretation, also nicht das Original? Mich bestärkt dies darin, mein Fotos möglichst wenig zu bearbeiten. Deshalb ist auch das RAW-Format – abgesehen von dem Aufwand – nichts (für mich).
Aber interessant ist es schon.
Beste Grüße
Ulrike

Es geht jetzt überhaupt nicht darum, die Aussage von Ulrike zu kritisieren oder gar ihre Einstellung zum RAW-Format zu bewerten.  Es geht um andere Aussagen in dem Kommentar.

Daher erstmal vielen Dank an Ulrike, für diesen nachdenklich machenden Kommentar. Dieser ist, wie immer von Ulrike, offen und ehrlich. Unsere erste Reaktion war, da machen wir einen laaaangen Blogartikel raus und erklären wie wir dazu stehen. Das werden wir auch bestimmt noch machen. Aber, noch besser war die Idee, nur Minuten später… Das ist ein prima Thema für eine Blogparade zum Thema Fotobearbeitung. Uns interessiert brennend, wir andere Fotografen, Bildbearbeiter oder einfach auch nur Bildbetrachter das Thema sehen.

Aufruf zur Blogparade – Wie weit darf Bildbearbeitung gehen?

Hiermit rufen wir alle unsere Leser auf, ihre Meinung zum Thema „Wie weit darf Bildbearbeitung gehen“ niederzuschreiben. Als Anregung mal ein paar Fragen, die aber nicht übernommen werden müssen. Schreibt gerne frei und kreativ über das Thema.

  • Bearbeitet Ihr selber Bilder?
  • Bearbeiter Ihr nichts und nahmt was als JPG aus der Kamera kommt?
  • Wie intensiv bearbeitet Ihr Bilder?
  • Wo sind für Euch Grenzen bei der Bearbeitung – habt Ihr NoGos?
  • Seht ihr eine Grenze zwischen dokumentarischen Bildern und Kunst?
  • Wo ist für Euch die Grenze vom Foto zum Composing?
  • Wo fängt bei euch die Bildmanipulation an?
  • Nutz Ihr das RAW-Format oder lieber „fast“ fertige Bilder in JPG?
  • Betrachtet Ihr gerne Bilder, die vielleicht nicht der Realität entsprechen oder habt ihr es lieber natürlich?
  • Arbeitet Ihr auch mit Montagen oder stempelt störende Dinge in Bildern weg?
  • Verändert Ihr bewusst Farben oder nutzt ihr nur die im Bild vorhandenen?

Das Thema bietet bestimmt noch viel mehr Diskussionspunkte als die genannten Fragen. Also, wie gesagt, schreibt frei Eure Meinung zu dem Thema.

Wer kann mitmachen?

Jeder der Lust hat, etwas zu dem Thema zu sagen. Wenn ihr einen Blog habt, schreibt einfach dort Eure Meinung und verlinkt in dem Beitrag den Aufruf zur Blogparade. Dabei ist es egal, welches Thema Euer Blog hat. Eine Beauty-Bloggerin hat vielleicht eine andere Meinung als ein Tierfotograf, ein Reisefotograf sieht vielleicht Dinge anders als ein Foodblogger oder gar ein reine Fotoblogger. Aber gerade die Vielfalt an Meinungen finden wir unheimlich interessant und wollen diese von Euch lesen.

Also, Blogger aller Sparten, schreibt Eure Meinung zum Thema.

Wenn ihr keinen Blog habt und trotzdem an dem Thema interessiert seid, dann könnt ihr gerne Euren Text schreiben uns uns per Mail an kontakt@reisen-fotografie.de senden. Wir würden Euren Beitrag dann hier als Gastbeitrag, unter eurem Namen, veröffentlichen. Schreibt uns zusätzlich zu dem Text ein paar Wort über Euch, ggf. einen Link zu Eurer Facebook-Seite oder Euren Instagram-Account, wir verlinken die dann gerne.

Alle Beiträge sammeln wir hier unter dem Aufruf und werden nach Ablauf der Blogparade eine Zusammenfassung schreiben.

Wie lange läuft die Blogparade?

Die Urlaubszeit fängt ja gerade mal so richtig an, daher lassen wir euch ausreichend Zeit für die Teilnahme. Die Blogparade läuft bis zum 28.08.2016.

Beiträge für die Blogparade

Unsere eigene Meinung zu dem Thema haben wir ein einem separaten Beitrag gepackt. Das hätte den Rahmen der Ausschreibung hier gesprengt.

Folgende Beiträge sind bis jetzt für die Blogparade eingegangen. Vielen Dank an die AutorInnen und viel Spaß beim Lesen:

  1. Wie weit darf Bildbearbeitung gehen? – Heike von Nordetrotter
  2. Bilder bearbeiten oder nicht? – Sabine von Ferngeweht
  3. Wie weit darf Bildbearbeitung gehen? – Sandra von Dream Destinations
  4. Wie weit darf Bildbearbeitung gehen?  Ulrike vom Bambooblog
  5. Wie weit darf Bildbearbeitung gehen? Asmaa von Deutsche Muslima DotCom
  6. Fotos bearbeiten – ultimative Wahrheit – Michael von Erkunde die Welt
  7. Wie weit darf Bildbearbeitung gehen? – Klaus von Willkommen Fernweh
  8. Im Interview – Wie weit darf Fotobearbeitung gehen? – Franzi und Markus von Oftunterwegs
  9. An den Reglern drehen.. – Susanne von Pyrolirium
  10. Bildbearbeitung: ja oder nein… – Florian von Phototravellers
  11. Wie weit darf Bildbearbeitung gehen? – Jonas von Rathgeber Photos
  12. Wie weit darf Bildbearbeitung gehen? – Christian von Travelography
  13. Wie viel ist zu viel?- Niklas von Tripaphy
  14. Wie steht ihr zur Bildbearbeitung? – Giuseppe von Trapixo
  15. Sommer, Sonne, Bilderbearbeitung – Arne von aKerlin
  16. Wie weit darf Bildbearbeitung gehen? – Andi von Gipfelfieber
  17. Alles ist manipuliert – Lutz von Zwetschgenmann
  18. Wie weit darf Bildbearbeitung gehen? – Stefan von szWebBlog
  19. Hat Bildbearbeitung eine Grenze? – Bee von MyEveryDayLife
  20. Ist die Wirklichkeit in Fotos wirklich wirklich? Birgit von Seh-n-Sucht
  21. Wie weit darf Bildbearbeitung gehen? Tabby von Habutschu
  22. Wie weit darf Bildbearbeitung gehen? Handy-Stativ
  23. Wie weit darf Bildbearbeitung gehen? Anne von Neontrauma
  24. Wie weit darf Bildbearbeitung gehen? Melli von Mosaiksteine
  25. Wie weit darf Bildbearbeitung gehen? Paleica von Episoden.Film
  26. Fotografieren ist wie Pizzabacken… Marc von Reisezoom
  27. Photoshopping – Patricia von One Moment
  28. Von Strohballen und Strommasten – Lucy von FK-Learning

Eine Zusammenfassung der Blogparade findet Ihr hier: https://www.reisen-fotografie.de/wie-weit-darf-foto-oder-bildbearbeitung-gehen/

Endlich wieder eine Blogparade – und wir freuen uns jetzt schon riesig auf Eure Beiträge dazu. Haut in die Tasten, wir sind gespannt.

Vielen Dank für Deinen Besuch

Wir freuen uns riesig über Kommentare unter dem Beitrag oder über das hemmungslose Teilen auf den Social Medias.

Unsere Themenbereiche auf dem Blog:

Reisen • FotografieGenussradeln • TierfotografieFlugzeugfotografieBloggen und Leben

Verpasse keinen neuen Beitrag mehr – abonniere jetzt unseren Newsletter.

Kommentare zu diesem Beitrag

Links zu kommerziellen Seiten werden gelöscht bzw. die Kommentare nicht freigeschaltet. Beachtet bitte die Netiquette. Kommentare mit beleidigendem Inhalt werden gelöscht.

Zum abonnieren der Kommentare bitte die kleine Glocke neben dem Senden-Button aktivieren. Ich erlaube die Nutzung meiner Mailadresse um mich über folgende Kommentare zu informieren. Das Abonnement kann jederzeit widerrufen werden.

88 Kommentare
Kommentare ansehen
27. Juni 2016 18:45

Hallo Thomas,
super Idee daraus eine Blogparade zu machen. Ein viel und heiß diskutiertes Thema. Hier wird man sicher nie auf einen Nenner kommen, da Geschmäcker verschieden sind.
Liebe Grüße und vielleicht kann ich da auch noch etwas dazu schreiben

27. Juni 2016 19:14

Hallo Thomas!
das ging ja flott!
Hab ich wirklich geschrieben „das ist nichts!“ ? Das fehlt dann noch das „für mich“.
Wie schön, dass ich noch so viel Zeit habe für meinen Beitrag. Der kommt bestimmt. Und ich werde auch Fotos zeigen, die bearbeitet habe, eins davon ist wirklich schwer verändert. Du darfst gespannt sein!
Liebe Grüße
Ulrike

  Thomas Jansen
8. Juli 2016 10:52

Ich habs nicht mehr ausgehalten. Mein Artikel zu Deiner Blogparade ist online. Danke für die Gelegenheit, die Geschichte vom gedrehten Kamel zu erzählen.
https://www.bambooblog.de/blogparade-wie-weit-darf-fotobearbeitung-gehen/

Die Artikel sind alle sehr interessant.
Liebe Grüße
Ulrike

27. Juni 2016 23:03

Phu, ob ich da einen ganzen Beitrag zusammenkratzen kann.
„Jeder soll das nach Lust und Laune machen.“ Fertig :)
Aber ich denk mal etwas nach.

Viele Grüße
Marc

28. Juni 2016 8:24

Hallo Thomas,

habe mitgemacht: https://nordetrotter.wordpress.com/2016/06/28/bildbearbeitung-grenzen/ . Ein ganz spannendes Thema, ich habe ja auch so meine Probleme mit (einer starken) Bearbeitung :).

Liebe Grüße,
Heike

29. Juni 2016 8:56

Hallo Thomas,

einen ganzen Blogbeitrag bekomme ich über das Thema nicht zusammen. Für mich kommt es auf die Zielstellung der Manipulation an. Ich denke, Bilder dürfen nur so weit manipuliert werden, dass die Stimmung des Bildes nicht verloren geht. Es gibt aber noch andere Ausdrucksformen von Bildern. Wichtig dabei ist, dass die dann künstlerische Bearbeitung einen Sinn hat, beim Betrachter gut ankommt oder eine Form von Aufmerksamkeit erzeugt. Im Endeffekt heißt das, es ist alles erlaubt, solange es gefällt. Die manipulierten Bilder müssen ja nicht jedem gefallen.

Viele Grüße
Peter

4. Juli 2016 17:04

Huch – ich bin ehrlich gesagt ziemlich überrascht über das Thema bzw. Ulrikes Einstellung. Wir reden ja immerhin von Fotografie, die Teil von Kunst ist (oder vom Können), nicht vom Fotojournalismus (was natürlich auch gerade vom Können abhängt, aber das nur nebenbei). Mal die Schwierigkeiten bei Letzterem weggelassen – denn sogar dort darf man m.E. diskutieren: Natürlich darf ich mit einem Bild alles tun, was ich möchte, denn entweder ist es mein Kunstwerk, und das hat nichts mit „der Wirklichkeit“ zu tun sondern eben mit dem, was ich im Betrachter auslösen möchte oder selbst darstellen möchte, oder es hat eben mit _meiner_ Wirklichkeit, meiner Authentizität, also dem, was ich für „echt“ erachte zu tun, und auch dort ist es doch so: Das, was ich im Bild zeige, rücke ich in den Wesenskern. Wenn dann aber was im Bild stört, weil das gar nicht mein Wesen der Dinge ist, darf ich sogar retuschieren – sonst grübelt der Betrachter vielleicht überflüssigerweise, was ich mit dem Gegenstand da zeigen wollte. Anders gesagt, und ich vermute, das ist Ulrikes Vorwurf: Das Verbergen von Nebensächlichkeiten hat nichts damit zu tun, die Wirklichkeit „aufzuhübschen“, sondern nur die eigene Wahrnehmung darzustellen, und genau das dürfte doch das Ansinnen der meisten Blogger beim Fotografieren sein.
Ich kann also mit dem Verweis „Authentizität = Wenig-Bearbeitung von Fotos“ so richtig gar nichts anfangen, zumal das Ursprungsbild ja komplett vom Equipment und den Fähigkeiten des Fotografen abhängt.
Ich bin daher sehr auf die Beiträge der Blogparade gespannt. ;)

Liebe Grüße
/inka

  inka
8. Juli 2016 11:16

Liebe Inka,
eigentlich muss man auch berücksichtigen, wer das fotografiert. Ich bin Journalistin und Reisebloggerin. Da kommt es mir wesentlich auf Authentizität an. Deshalb mag ich bearbeitete Fotos in einem Reiseblog, wenn man die Bearbeitung erkennt, nicht besonders. Ich sehe durchaus auch die künstlerische Seite, hab mich auch schon damit versucht. Doch für mich steht das dokumentarische Foto an erster Stelle.
LG
Ulrike

  Ulrike
8. Juli 2016 11:17

p.s.: Ich bin auch viel zu faul, um Bilder intensiv zu bearbeiten… ;)

5. Juli 2016 13:28

[…] ganz andere Ansichten zu dem Thema Bildbearbeitung. Thomas vom Blog Reisen-Fotografie hat dazu eine Blogparade Bildbearbeitung gestartet. Schau doch mal […]

5. Juli 2016 13:30

Ui, ein kontroverses Thema, schon hier in den Kommentaren. Dann komme ich jetzt mal als „Purist“ dazu ;-) Hier mein Beitrag zu Eurer Blogparade: https://www.ferngeweht.de/bilder-bearbeiten-oder-nicht/

  Thomas Jansen
5. Juli 2016 13:39

Ups, mausgerutscht! ;-) Danke fürs Verbessern!

5. Juli 2016 18:59

Hallo

Da bin ich doch wieder dabei :)
Ich hab auch mal 2 vorher – nachher Bilder reingestellt. Ich liebe es Bilder zu manipulieren.

Grüße Sandra

6. Juli 2016 12:16

Hallo,
ein sehr interessantes Thema. Also ich fotografiere mit einer Canon 6D und die Bilder sind im RAW-Format. Ich benutze Lightroom und bearbeite dort die Bilder hinsichtlich Weissabgleich, Lichter und Bildrauschen. Ich möchte die Bilder am Ende so haben, wie ich sie mit meinem Auge gesehen habe. Ich möchte kein Kunstwerk daraus machen.
Das Feedback zu meinem Bildern im Blog ist durchaus positiv.
Falls ich Zeit habe, werde ich an der Blogparade teilnehmen und ausführlich über meine Einstellung schreiben.
Lg Thomas

8. Juli 2016 10:48

[…] ich Thomas den Anstoß für die Blogparade „Wie weit darf Fotobearbeitung gehen?“ gegeben habe, ist es selbstverständlich, dass […]

8. Juli 2016 12:22

[…] war für mich die Sache mit der Blogparade eigentlich erledigt, aber dann las ich den Ursprung auf reisen-fotografie.de und dachte mir, da ist eigentlich doch noch so einiges. Also ein paar Worte von mir […]

8. Juli 2016 17:19

[…] Frage aufgeworfen hat übrigens Thomas von reisen-fotografie.de im Rahmen einer Blogparade. Dort finden sich auch ein paar Fragen zur Anregung, die ich der Vollständigkeit halber trotzdem […]

8. Juli 2016 17:21

Hmm, eigentlich als Kommentar geplant und begonnen, ist nun auch bei mir ein kleiner Artikel dazu entstanden: https://www.erkunde-die-welt.de/2016/07/08/fotobearbeitung-ultimative-wahrheit/

;-)

Lg Michael

  Thomas Jansen
8. Juli 2016 18:39

Guten Hunger! :-D

Urs
8. Juli 2016 19:39

Uhmm..lieber Thomas. Deine Blogparade trifft einen wunden Punkt bei mir. Besonders bei alten Fotos, die ich noch nicht aus „Blogger-Sicht“ machte, die ich aber trotzdem in einen Beitrag packen will sind eine herausforderung für mich. A sehen die Fotos unbearbeitet Schei…..aus. Aber zum bearbeiten fehlen schlichtweg die Pixel. Hab damit sich schon einigen Augenschmerzen verursacht mit meinen allerersten Artikeln. Langamsam wirds besser….vielleicht was für die Blogparade?
LG, Urd

10. Juli 2016 10:07

[…] von reisen-fotografie.de hat im Rahmen einer Blogparade dazu aufgerufen, die Frage „Wie weit darf Fotobearbeitung gehen?“ zu diskutieren und da ich die Frage berechtigt und interessant finde, nehmen wir gerne teil. […]

10. Juli 2016 11:14

Hallo Thomas,
ein interessantes und kontrovers diskutiertes Thema! Und es sind wirklich viele verschiedene Beiträge entstanden, die auch ganz unterschiedliche Ansätze wiederspiegeln. Finde ich sehr gut, denn dadurch bin ich auf Gedanken gestoßen, auf die ich alleine gar nicht gekommen wäre! :)
Prinzipiell finde ich wichtig, dass ein dokumentarischer Reisebericht auch Fotos enthält, die ein Leser so ähnlich selbst sehen könnte – dementsprechend spricht das gegen eine stark verändernde Bildbearbeitung. Aber wie schon Michael schrieb, eine ultimative Wahrheit gibt es nicht – absolut freie Hand bei der Bearbeitung von Reisefotos im dokumentarischen Kontext meiner Meinung aber auch nicht.
Hier geht es zu meinem Beitrag:
http://willkommenfernweh.de/reisefotos-bildbearbeitung-legitim/

11. Juli 2016 17:06

[…] vom Foto-Blog reisen-fotografie.de beschäftigt sich in seiner aktuellen Blog-Parade mit der Frage: Wie weit darf Fotobearbeitung gehen? Und da diese Angelegenheit nicht in ein paar Sätzen zu beantworten ist, hat er allen Teilnehmern […]

13. Juli 2016 9:24

Lieber Thomas,
danke für diese Blogparade. Das Thema Bildbearbeitung bewegt auch mich immer wieder. Deshalb habe ich ebenfalls einen Beitrag dazu verfasst. https://pyrolim.de/pyropro/an-den-reglern-drehen-wie-viel-fotobearbeitung-ist-erlaubt/. Es ist ein Thema, auf das es viele Antworten gibt.
LG, Susanne

14. Juli 2016 21:12

Hi,

ich weiß nicht, ob ich zu dem Thema einen ganzen Blogbeitrag zusammen bekomme. Daher schreibe ich zunächst einmal erst ein Kommentar. Ich habe ganz lange meine Fotos nicht bearbeitet, wurde dann aber angeschrieben, ob ich nicht einmal die Software von Magix testen will. Ich habe zugestimmt und war sofort von der Software begeistert. Die ist echt idiotensicher. Also genau richtig für mich Laien. :) Seitdem pimpe ich fast alle meine Fotos. Ich bringe quasi die Farben zum leuchten und retuschiere auch schon mal das ein oder andere Verkehrsschild aus der Landschaft weg. Die Fotos sehen noch immer sehr realistisch aus, ich verändere also nicht die Stimmung im Bild.
Viele andere pimpen ihre Fotos stärker, gerade wer auf Instragram unterwegs ist, weiß zu was Fotobearbeitung alles führen kann. Das ist dann aber Geschmackssache. Mein Freund ist ja stark gegen Fotobearbeitung. Er meint, dass sei wie lügen. Man spiegelt nicht die tatsächlichen Verhältnisse wider. Was gerade für einen Reiseblog wichtig ist. Die Fotos sind alle gepimpt und am eigentlichen Reiseort siehts gar nicht so toll aus. So krass würde ich das nicht sehen. Für mich geht das dann eher in Richtung Kunst.
Es spricht ja nix dagegen das Titelfoto eines Reiseberichts als Eyecatcher „hübsch“ zu machen. :)

Viele Grüße aus Leipzig

Myriam

15. Juli 2016 8:17

Hallo Thomas,

in der Tat ein spannendes Thema – hier mein Beitrag dazu

Viele Grüße
Florian

Tabea
16. Juli 2016 9:30

Echt eine richtig gute Idee für Blogparaden!

Und da ich inzwischen wieder selbst häufiger zur Kamera greife, werde ich sicher mitmachen, wenn ich irgendwo noch die Zeit finde.

Liebe Grüße

16. Juli 2016 10:02

Hallo Thomas,

das ist ein super Thema für eine Blogparade!

Mir ist sofort der Skandal um Steve McCurry eingefallen, der Anfang des Jahres hochkochte.
Darum und um Manipulationen im journalistischen und dokumentarischen Bereich geht es in meinem Beitrag zur Parade: http://rathgeber.photos/wie-weit-darf-fotobearbeitung-gehen/

Ich bin gespannt, was für Beiträge hier noch eintreffen!

Viele Grüße und ein schönes Wochenende

Jonas

20. Juli 2016 9:06

Hallo Thomas,

ich habe mal in meinen Gedanken gewühlt und meine Meinung zu deiner Blogparade verfasst. Irgendwie ist es ein stiller Aufruf zu mehr Toleranz geworden ;)
https://www.travelography.de/2016/07/20/wie-weit-darf-bildbearbeitung-gehen/

Liebe Grüße
Christian

20. Juli 2016 19:25

[…] Das Thema wird sehr stark diskutiert. Die Meinungen könnten unterschiedlicher nicht sein. Den Aufruf zur Blogparade von Reisen-Fotografie.de sah ich als gute Gelegenheit diesen Artikel zu schreiben. Die Frage ist nicht leicht zu beantworten […]

20. Juli 2016 19:28

Da ein solcher Artikel schon lange geplant war hab ich auch mal meinen Saft dazu gegeben.
Aber im Endeffekt stimmt es: Geschmäcker sind verschieden und die Diskusstion darüber, was erlaubt ist, wird wohl nie enden.

https://www.tripaphy.com/fotobearbeitung-blogparade/

Giuseppe
22. Juli 2016 10:35

Hallo Thomas,

verfolge deinen Blog schon etwas länger und da ich mich nun seit einem Jahr auch mit einer Nikon um den Hals durch die Gegen renne finde ich dieses Thema spannend.

Ich bin auch einer der ab und an einige Bilder einer Tour bearbeitet um noch etwas mehr aus dem Bild heraus zu holen.

Grüße Giuseppe

26. Juli 2016 9:14

[…] wie weit Bildbearbeitung eigentlich gehen kann und gehen darf und um die Frage zu beantworten, zur Blogparade aufgerufen. Und da sind […]

26. Juli 2016 9:18

Hi Thomas,
ich habe mich auch mal dran versucht. Hier ist das Ergebnis:

https://gipfelfieber.com/2016/07/26/blogparade-wie-weit-darf-bildbearbeitung-gehen/

Nette Idee…;-)
Schöne Grüße

Andi

26. Juli 2016 19:34

[…] weit darf Bildbearbeitung gehen“ – veranstaltet von Melanie und Thomas und ihrem Blog reisen-fotografie.de. Ich zögere, ob ich mich da beteiligen soll, lese die Leitfragen und überlege, was ich wohl […]

26. Juli 2016 19:36

Ich hab dann auch mal mitgemacht und ein paar Gedanken dazu in mein Blog gestellt:)

https://zwetschgenmann.de/blogparade-wie-weit-darf-bildbearbeitung-gehen/

9. August 2016 19:34

[…] Frage Wie weit darf Fotobearbeitung gehen? gehen Melanie und Thomas von reise-fotografie.de mit ihrer Blogparade auf den Grund. Aufmerksam […]

9. August 2016 20:08

Hallo,
auf szWebBlog.com gibt es nun auch meine Meinung zu dieser interessanten Blogparade.
Lg Stefan von Quer durch den Alltag mit szWebBlog.com

12. August 2016 7:01

[…] Dieser Beitrag ist Teil einer Blogparade zum Thema Bildbearbeitung in der Fotografie. Im Rahmen von Thomas‘ RAW-Bearbeitungs-Challenge gab es einen Kommentar, der die Authentizität also die Natürlichkeit oder auch das Reale des Bildes in Frage stellte, wenn man frei bearbeitet. Aus dieser Fragestellung entstand diese Blogparade. […]

12. August 2016 15:57

Das ist schon ein „großes“ Thema und man begegnet ihm immer wieder. Die vielen verschiedenen Bearbeitungen Deiner Bilder sind schon überwältigend. Da sieht man, was jeder so sieht oder sehen möchte :-)

Journalistisch ein NoGo – ethisch natürlich auch, da denke ich z.B. ich Modells verformen und der Öffentlichkeit ein Bild vom „Normmenschen“ zu präsentieren, was keiner erfüllen kann. Ideale denen manch einer hinterherfiebert und dabei nicht selten wirklich krank wird – Künstlerisch gesehen sollte man offen sein – solange man damit keine Propaganda betreibt und das Bild wie einen schönen Roman sieht, der einen in das Land der Träume mitnimmt – JA nur zu!!!

Danke für die spannende Parade, die mir schon einige Diskussionen einbrachte ;-) Spannend die anderen Beiträge zu lesen … damit mache ich jetzt mal weiter …

Liebe Grüße
Birgit

16. August 2016 19:12

Hallo Thomas,
Ich bin da eher der Meinung, wenn man zu viel an Fotos macht, sind es keine Fotos mehr sondern Kunstwerke.
https://mycanusa.de/blogging/blogparade-wie-weit-darf-fotobearbeitung-gehen/

Mit und ohne Handy Stativ: Wie weit darf Fotobearbeitung gehen?
16. August 2016 19:29

[…] und Melanie Jansen in ihrem Reise-Fotografie Blog entdeckt. Es geht um das Thema „Wie weit darf Fotobearbeitung gehen?„. Ein sehr interessantes und sicher kontroverses […]

Anne
20. August 2016 7:54

Hallo Thomas,

ein verdammt spannendes Thema hast du da aufgebracht! Letztlich wird ja schon fast philosophisch – was ist denn eigentlich die Wirklichkeit, lässt sie sich objektiv abbilden – und ist das überhaupt erstrebenswert? ;)

Quasi „kurz vor knapp“ hab ich es dann auch endlich geschafft, meinen Beitrag dazu fertigzuschreiben.

Liebe Grüße
Anne

21. August 2016 10:14

super spannendes Thema, ich habe auch mitgemacht und meinen Beitrag gerade veröffentlicht
https://mosaiksteine-blog.de/2016/08/blogparade-wie-weit-darf-fotobearbeitung-gehen.html
wobei ich auch ein Beispiel zeige, wo ich meine grundsätzliche Haltung wenig zu bearbeiten über Bord geworfen hab und einen Vogel aus einem Bild in ein anderes Kopiert habe um das Motiv interessanter zu machen
liebe Grüße

24. August 2016 6:00

[…] bin jetzt schon auf einigen Blogs über die Parade von reisen-fotografie.de zum Thema wie weit Bildbearbeitung eigentlich gehen darf, […]

24. August 2016 7:40
25. August 2016 7:57

[…] diesem Beitrag nehme ich an der „Blogparade Blogparade – Wie weit darf Fotobearbeitung gehen?“ von reisen-fotografie.de […]

Ach mein Pingback ist ja schon da, dann muss ich meine viel zu lange URL hier gar nicht reinkopieren :)
Viele Grüße
Marc

Patricia
25. August 2016 8:42

Hallo Thomas,
ich wollte erst gar nichts dazu sagen, aber da ich jetzt so viele Meinungen gelesen habe,kann ich doch nicht wiederstehen hier mein Link zum Thema https://patriciasteinpictures.wordpress.com/2016/08/25/photoshopping/

28. August 2016 19:36

Hallo Thomas, vor ein paar Tagen habe ich mal wieder seit längerer Zeit auf deinem Blog gestöbert und bin auf deine Blogparade gestoßen. Obwohl ich eher wenig bearbeite und vermutlich auch nicht bensonders virtuos, finde ich es doch ein interessantes Thema.
Nachdem ich die Beiträge von einigen Beteiligten gelesen habe, habe ich heute spontan auf den letzten Tag auch noch etwas geschrieben.
http://fk-learning.de/blog/von-strohballen-und-strommasten/
Vielleicht kommt’s ja noch rechtzeitig. Wenn nicht, ist auch ok :-)
lg Lucy

  Thomas Jansen
30. August 2016 22:01

Meinerseits vielen Dank :-)
lg Lucy

15. September 2016 21:24

[…] geht es um das Thema „Wie weit darf Fotobearbeitung gehen?„. Ja ich fotografiere auch selber und ich bin somit auch mit dem Thema befasst. Ich muss […]

jens
30. September 2017 18:01

Die Sony DSC-RX100 III fotografiert gleichzeitig RAW und JPG Bilder.
Ich denke RAW Bilder sehen meist sehr künstlich aus. Kunstwerk oder Foto ? So habe ich es gesehen oder so könnte es aussehen, was möchte ich mit meiner HP-Seite zum Ausdruck bringen,was ist mir sehr wichtig.
Es gibt moderne und einfache Wege zum Ziel zu kommen. Kreativität und Gestaltung meiner HP sowie HTML schreiben, dies ist für mich nicht nur ein Hobby,
ich kann dadurch eigene Ideen einbringen. Meine Bilder werden nicht bearbeitet, sie zeigen, was ich in dem Moment sehe und geben Infos zu meinen Reisen.
Grüssle Jens