Zuletzt aktualisiert am 28. Mai 2018 um 20:10

Ihr habt euch entschieden, einen Blog zu starten. Die Voraussetzungen dafür bringt ihr mit, einen Themenbereich habt ihr gewählt und euch entschieden, ob ihr der Blog selber hostet oder einen Freehoster nutzen wollt.

Einen Domain Namen finden – sei kreativ

Jetzt braucht ihr einen Domain Namen für den Blog. Das ist der Name, bzw. die Adresse, mit der Euer Blog später im Internet zu finden ist. Hier auf der Seite ist der Domainname „Reisen-Fotografie“. Die Auswahl dieses Namens ist nicht ganz unwichtig, daher solltet ihr ein paar Dinge bei der Auswahl des Namens beachten.

Folgende Eigenschaften sollte der Name besitzen:

  • Einprägsam
  • Nicht zu lang
  • Themenbezug zum Blog
  • Ausprechbar

Also einem Blog den Namen „lisaswochenendtrippblogundfotogallerie2613“ zu geben ist vielleicht nicht geschickt. „lisasblog“ wäre da eine bessere Idee.

Vermeidet auf jeden Fall im Blognamen irgendwelche wirren Zahlenkolonnen und wildes Buchstabendurcheinander. Das mögen die Besucher nicht, da der Name dann nicht einprägsam genug ist, und Suchmaschinen finden solche Konstrukte auch nicht unbedingt toll.

Achtet daher darauf, das der Blogname ausprechbar ist. „x23gnmpfl.de“ ist vielleicht schwer zu vermitteln, wenn ich im realen Leben jemand nach eurem Blog fragt.

Ein Themenbezug zum Blog wäre auch wünschenswert. Einen Blog übers Reisen den Namen „fleischerei-blog“ zu geben ist vielleicht nicht die beste Idee. Versucht doch mal, Stichworte zu kombinieren, die den Inhalt eures Blogs beschreiben.

Allerdings sind der Fantasie auch keine Grenzen gesetzt. Denn eine weitere Möglichkeit ist es, dem Blog einen kreativen, einprägsamen Kurznamen zu geben, der mit dem Inhalt nichts oder nur wenig zu tun hat. Wenn ich so durch meinen RSS-Reader schaue, finde ich einige gute Blogs mit sehr kreativen Namen. Hier mal ein paar Beispiele:

  • kugelrum
  • mik-ina
  • awaction
  • bunterwegs (nette Kreation)
  • janavar
  • usw. usf.

Sammelt ruhig drei oder vier Ideen, vor dem nächsten Schritt, ihr werdet sie brauchen.

Generatoren für Domainnamen

Solltet ihr einen Denkanstoß brauchen, es gibt auch Generatoren für Domainnamen im Netz. Hier mal zwei Links, wo man sich inspirieren lassen kann:

Alle Tools laufen zwar auf englisch, aber als Ideengeber sind sie trotzdem sehr gut zu benutzen. Und was spricht gegen einen englischen Domainnamen? Solltet ihr euren Blog gar zweisprachig (deutsch/englisch) planen, dann ist der englische Name sowieso erste Wahl.

Freie Domains suchen

Ein Problem ist es nämlich, das oft der gewünschte, ultimativ geniale Name bereits vergeben ist.  Hier mal einen Link zu einem Tool, wo ihr testen könnt ob die gewünschte Domain noch frei ist:

www.domainabfrage.net

Gebt dort einfach die gewünschte Domain ein und schaut, ob diese frei ist oder bereits belegt. Oftmals ist der gewünschte Name schon belegt. Dann nutzt Alternativen oder versucht einen Kompromiss zu finden. Mein Blog hier sollte eigentlich mal „Reise-Fotografie“ heißen, aber auch diese Domain war bereits belegt. Daher ist aus „Reise“ „Reisen“ geworden.

Markenrecht beachten

Wenn ihr eine freie Domain gefunden habt, prüft vor der Reservierung noch, ob diese nicht ein Markenrecht verletzt. Euren Blog „amaton.de“ zu nennen könnte schon ein Problem werden, von „amazon.xy“ ganz zu schweigen. Auch „amazon-freak.de“ wäre markenrechtlich sehr bedenklich, da der geschützte Name Teil des eigenen Domainnamens ist.

Ob ein Wort, eine Name bereits geschützt ist, könnt ihr in der Recherchemaske beim Deutschen Patent- und Markenamt nachschauen.

Domain reservieren

Ihr habt euren Domainnamen gefunden, er ist frei und nicht geschützt? Dann zuschlagen und diesen bei eurem Provider reservieren.  Bei vielen Hostingpaketen sind ein oder mehrere Domainnamen bereits inklusive.

Vielen Dank für Deinen Besuch!

Wir freuen uns riesig über Kommentare unter dem Beitrag oder über das hemmungslose Teilen auf den Social Medias.

Unsere Themenbereiche auf dem Blog:

Reisen • Fotografie • Tierfotografie
FlugzeugfotografieDampfenBloggen und Leben

Fotografie Schule

Fotografie Schule für Reisefotos

Wer schreibt hier?

Wir sind es, Melanie und Thomas. Zwei Reisesüchtige in den besten Jahren, wie man das neuerdings so sagt, also das mit den Jahren. Wenn wir mal nicht reisen, verdienen wir unser Geld zum Reisen und fotografieren uns an den Wochenenden durch die nähere Umgebung. Dabei lieben wir Zoos oder andere Sehenswürdigkeiten rund um unseren schönen, geliebten Ruhrpott.

Melanie und Thomas auf Reisen