Die neue Fotoausrüstung – Sony Alpha a6000 + Sony Alpha 7 II und Zubehör

Startseite-Tipps - Schönere Urlaubsfotos-Urlaubsfotos Tipps Ausrüstung-Die neue Fotoausrüstung – Sony Alpha a6000 + Sony Alpha 7 II und Zubehör
  • Sony Alpha 6000

Die neue Fotoausrüstung – Sony Alpha a6000 + Sony Alpha 7 II und Zubehör

Noch im August hatte ich euch unsere „alte“ Fotoausrüstung hier im Blog vorgestellt. Nun haben wir Mitte September und diese alte Ausrüstung gibt es nicht mehr.

Wie kam es dazu? Nun, eigentlich war ich auf der Suche nach einem Weitwinkelobjektiv für meine Nikon-Ausrüstung. Die Preise dafür sind aber nicht ohne, vor allem wenn man was Vernünftiges haben will. Also wurde hin und her überlegt, gerechnet, gezweifelt und wieder neu überlegt. Denn schon seit einiger Zeit hatte ich so ein kleines Vögelchen in meinem Kopf, das flüsterte immer was von wegen „Systemkamera“.

Dafür gab es auch mehrere Gründe: Weniger Gewicht, mittlerweile ausgereifte Technik, weniger Gewicht, gute Auswahl an Objektiven, weniger Gewicht, tolle Erfahrungsberichte im Netz – auch von Profis. Und natürlich, weniger Gewicht.

Ich habe dann überlegt, wie und wann wir unsere Kameras einsetzen. Da ist natürlich das Flugzeuge Spotten. Dafür brauche ich Brennweite, je mehr, desto besser. Ich hatte mir dazu extra das 50-500 von Sigma gekauft, nur eingesetzt habe ich das kaum. 90% meine Spotterbilder, die Brennweite voraus setzen habe ich mit dem 200er gemacht. Und das gibt es auch für eine Systemkamera, nur leichter.

Der andere, große Einsatzbereich sind natürlich unsere Reisen. Und hier kommt das Thema Gewicht mal zur Sprache. Um nicht einen Rucksack durch die Gegend zu tragen, der 8 Kilo wiegt, haben wir uns für den Urlaub schon ein Immerdrauf Objektiv gekauft. 18-250mm Brennweite, für den Urlaub genau richtig. Aber, klar ist auch, so ein Objektiv mit so einem großen Brennweitenbereich hat auch seine Schwächen. Dazu kam, das Melanie schon immer nörgelte, wenn sie im Urlaub mal Bilder machen sollte. Ihr war die D90 mit Akkugriff und Objektiv zu unhandlich und zu schwer. Hier würde eine Systemkamera mit Sicherheit auf Gegenliebe stoßen.

Ein Bekannter kaufte sich dann kürzlich die Sony Alpha 6000 und schwärmte mir davon vor. Darauf hin habe ich über diese Kamera und das Sony-System das Netz durchforscht. Beim Lesen der Test- und Erfahrungsberichte wurde das oben genannte Vögelchen in meinem Kopf immer lauter. Und dann habe ich es getan, ich habe die Kamera bestellt. Im Gegenzug habe ich dann erst mal die D90 mit Zubehör verkauft, denn 3 Bodys brauche ich nun wirklich nicht.

Der erste Test erfolgte dann am Flughafen Düsseldorf, ich war mir unsicher, ob das mit dem Spotten bei einer Systemkamera klappt (Stichwort Autofokus). Kurz und knapp zum Ergebnis… noch am selben Abend stand die D300 und alle Objektive zum Verkauf im Netz! Der Autofokus in der Sony schlägt selbst den von der D300 und die Bilder sind einfach nur toll.

Jetzt aber zu unserer neuen Ausrüstung, im Detail:

Die Kameras

Sony Alpha 7 II

Sony Alpha 7 IIUnsere neueste Kamera im Rucksack ist endlich eine Vollformat Kamera, die Sony Alpha 7 II (* Amazon).

Die Kamera kommt bevorzugt auf unseren reisen zum Einsatz. Landschaften, Gebäude, Innenaufnahmen sind absolute Stärke des Vollformat-Sensors, besonders bei schlechterem Licht. Das Rauschverhalten des großen Sensors ist einfach unglaublich gut. So können ISO-Werte bis 3200 oder 6400 bedenkenlos eingesetzt werden.

Aber auch bei der Tierfotografie kommt die Kamera zum Einsatz. Und zwar überall dort, wo das Licht nicht so prall ist. In Terrarien und Aquarien kann die Kamera ihre Stärken ausspielen. Hier kommt es ja nicht auf maximale Brennweite an.

Neben dem tollen Rauschverhalten ist natürlich der in der Kamera integrierte 5-Achsen-Bildstabilisator ein Knaller. So braucht man keinen Stabilisator mehr am Objektiv. Wenn ein Objektiv aber einen Stabilisator hat, dann wird der Modus in der Kamera entsprechend eingestellt (natürlich automatisch) und beide Stabi-Systeme arbeiten dann abgestimmt aufeinander.

Sony Alpha a6000
Sony Alpha 6000

Sony Alpha 6000

Das ist nun das gute Stück. Unsere Sony Alpha 6000 (* Amazon), hier mit dem mitgelieferten Kit-Objektiv 16-50 zu sehen.

Warum diese Sony? Eigentlich einfach: Die Kamera hat einen Sucher, was für mich beim Fotografieren sehr wichtig ist, ich mag nicht über das Display fotografieren. Weiter bietet sie einen APS-C Sensor, also die Größe, welche auch in meinen Spiefelreflexkameras vorhanden war.

Dazu bietet Sony eine Menge Objektive für jeden Anlass und jeden Geldbeutel dazu an. Und wenn es mal mehr werden darf, gibt es für das System auch noch eine Vollformatkamera (man muss ja noch Ziele haben).

Bis jetzt habe ich den Kauf noch nicht bereut und auch erst einen einzigen Nachteil gegenüber einer DSLR entdeckt: Die Sony braucht massenweise Akkus. Daher habe ich mir noch vier zusätzliche Akkus mit zwei Ladegeräten dazu gekauft.

Die Objektive

Sony 4,5-6,3/55-210 OSS
Sony SEL 70-200 F4 G OSS

Sony SEL 70-200 F4 G OSS

Das  Telezoom Objektiv Sony SEL 70-200 G4 G OSS (* Amazon) ist das neueste Objektiv in unserer Sammlung.

Besonders für unsere neue Leidenschaft Zoo-Fotografie ist das Objektiv wunderbar geeignet, wie erste Testbilder im Duisburger Zoo zeigen. Die Abbildungsqualität ist ein Hammer, die Schärfe der Bilder unglaublich gut. Dazu ist das Objektiv mit einem irre schnellen Autofokussystem ausgestattet. Und trotz der Größe wiegt es nur 840 Gramm, also ist es durchaus auch für längere Fototouren geeignet.

Einen Bericht mit den ersten Erfahrungen haben nun auch online gestellt.

Sony 4,5-6,3/55-210 OSS
Sony Telezoom 55-210mm

Sony Telezoom 55-210mm

Das  Telezoom Objektiv Sony 4,5-6,3/55-210 OSS (* Amazon) wird nun nach dem Kauf des SEL 70-200 verkauft. 

Es war fast 2 Jahre lang unser treuer Begleiter auf Reisen, bei der Flugzeugfotografie und bei unseren Zoobesuchen. 

Sony 4/18-105 OSS
Sony Standard 18-105mm

Sony Standard 18-105mm

Das mit der Sony Alpha 6000 mitgelieferte Kit-Objektiv ist bekanntlich nicht so der Renner. Daher musste noch ein Immerdrauf Objektiv, quasi ein Standardzoom her.

Nach einigem Lesen viel die Entscheidung auf das Objektiv von Sony. Einige Berichte sprechen zwar von starken chromatischen Fehlern in den Bildern, da das Objektiv wohl für Videoaufnahmen optimiert sein soll. Nach ersten Testaufnahmen kann ich das aber nicht bestätigen bzw. sehe nach einer (automatischen) Entfernung der Fehler in Lightroom nichts davon.

Mit Blende 4 durchgehend ist das Objektiv für meine Anwendungsbereiche lichtstark genug und es hat ebenfalls einen Bildstabilisator an Bord.

Sony FE 3.5-5.6/88-70 OSS

Sony FE 2870Dummerweise ist das SWL18105 nicht für eine Vollformatkamera geeignet. Man kann es zwar in einem APS-C-Modus betreiben, hat dann aber „nur“ noch 10 MPixel Auflösung.Diese geringere Auflösung reicht für unsere Zwecke in der Regel aus, dummerweise verlängert sich aber auch die Brennweite.

Also haben wir uns entschlossen, die Alpha 7 II zusammen mit diesem Kit-Objektiv, dem FE 3.5-5.6 28-70 OSS (* Amazon) zu kaufen um ein Vollformat-Standard-Zoom zu haben. 

Die Qualität ist für ein Kit-Objektiv sicherlich sehr gut, es bietet sogar einen Bildstabilisator. Eine High-End-Linse sollte man jetzt nicht erwarten. Für schöne Aufnahmen im Standard-Brennweitenbereich ist es aber durchaus brauchbar und ein nettes Bokeh erzeugt das Objektiv auch.

Wir sind für diesen Brennweitenbereich mit dem Objektiv wirklich zufrieden.

Dieses

Sony 4/10-18 OSS
Sony Weitwinkel Zoom 10-18mm

Sony Weitwinkel Zoom 10-18mm

Oben hatte ich ja geschrieben, das ein Auslöser für den Wechsel die Suche nach einem Weitwinkel Objektiv war.

Dieses habe ich mir nun endlich für meine Ausrüstung gegönnt. Problem: Es war auch nicht billiger als bei einer DLSR Kamera…

Entschieden haben wir uns für das Sony SEL 10-18 (* Amazon), schon alleine wegen der guten Berichte darüber und die Beispielbilder im Systemkamera Forum.

Dafür ist die Qualität dieses Teil auch klasse. Kaum Verzeichnungen, selbst bei 10mm Brennweite. Ich glaube, da werden wir im kommenden Urlaub viel Freude dran haben. Lichtstärke ist hier auch durchgehend die Blende 4 und einen Bildstabilisator kann man auch nutzen.

Metz mecablitz 44 AF-1
Metz 44 AF1

Metz 44 AF1

Edit 01.11.2014: Gestern ist dann auch endlich der ersehnte Blitz angekommen.

Ich habe mich am Ende für den Blitz von Metz entschieden, und zwar den Kleineren mecablitz 44 (* Amazon).

Ich nutze einen externen Blitz oft nur in kleineren Räumen und auch recht selten, zumal das Rauschverhalten bei hohen ISO-Zahlen der Kamera so gut ist. Daher war dieser Blitz vom Preis-/Leistungsverhältnis genau richtig.

Der Blitz ist zu 100% kompatibel mit der Sony Alpha 6000 und passt ohne Adapter in den Multi Interface Anschluss.

Zu der Ausrüstung gehören natürlich dann noch die insgesamt 5 Akkus, zwei Ladegräte, zwei große und ein kleines Stativ, meine beiden Fotorucksäcke – das übliche halt.

Kommen wir noch mal auf das Gewicht… es war schon ungewohnt, letzte Woche im Duisburger Zoo, mit so wenig Gewicht auf dem Rücken durch die Gegend zu ziehen und trotzdem alles dabei zu haben. Somit steht dann auch einer Mitnahme aller Objektive in den nächsten Urlaub nichts entgegen.

Lightroom Import Vorgabe Datei

Mit der Zeit haben sich bei uns ein paar Grundeinstellungen ergeben, die wir direkt beim Import der Bilder nach Lightroom anwenden. Ihr könnt euch hier unsere Vorgaben Datei von Lightroom für die Sony Alpha 6000 runter laden.

Sony-Alpha-6000-Import
1.1 KiB
8713 Downloads
Details

Wunschliste

Natürlich gibt es immer noch Dinge, die man gerne hätte.

  • Festbrennweite – Mal was schönes, mal schauen, abwarten…

Habt ihr auch schon Erfahrungen mit Systemkameras oder wäre so ein Teil gar nichts für euch? Habt ihr Fragen zu dem Thema? Einfach hier einen Kommentar hinterlassen, würde uns freuen.

Das Kommentieren, Teilen und Liken unserer Beiträge bei Facebook, Twitter und Pinterest – das ist Euer Lohn für unsere Arbeit. Also teilt bitte fleissig unsere Beiträge, wenn sie Euch gefallen haben. Für mehr Informationen schaut mal auf der Seite Unterstütze uns vorbei. 

Neu hier im Blog? 

Dann schaut doch mal auf der „Über-uns-Seite“ vorbei. Ganz besonders ans Herz legen möchte wir unsere Reiseberichte unserer Rundreisen, unsere Reisetipps und die Tipps für schöne Bilder von euren Reisen. Freunde der Tierfotografie bekommen bei uns tolle Tipps für schönere Tierfotos und natürlich eine Menge Fotos aus den Zoos der Welt.

Newsletter abonnieren

Abonniere unseren Newsletter und verpasse keinen neuen Beitrag mehr. Einmal in der Woche informieren wir Euch über Neuigkeiten auf dem Blog.


Hinweis: Unsere Beiträge können sogenannte Amazon-Affiliate Links enthalten. Diese sind mit einem Sternchen * gekennzeichnet. Wenn Ihr auf so einen Link klickt und dort einkauft, bekommen wir eine kleine Provision. Für Euch ändert sich nichts am Preis und wir können auch nicht sehen, wer was gekauft hat.

Der Beitrag gefällt Dir? Dann teile ihn doch...

71 Kommentare

  1. Rainer 27. September 2014 um 13:29 Uhr - Antworten

    Servus Thomas,

    ich weiß nicht so recht. Ich hatte mal ein Fuji in der Hand. Klar so ein Teil ist kleiner und damit auch leichter, von der Bedienung her bin ich mit dem Ding auch schnell klar gekommen.

    Die Frage die sich mir immer stellt ist folgende; was will man mit seinen Bildern machen?

    Ich verwende ja überwiegend eine Nikon D800. Gerade wenn ich Bilder hinterher ins 1:1 Format setze, habe ich da schon einiges an Reserven. Bei einem kleineren Sensor wird das dann schon schwieriger, besonders dann wenn ich einen größeren Print erstellen lasse. Vom Dynamikumfang der D800 will ich erst gar nicht schreiben. Darum werde ich wohl weiterhin mit einer schweren Tasche durch die Welt laufen.

    Würde ich nicht so viele Ausdrucke machen und so auf das 1:1 Format stehen, wer weiß was ich dann machen würde……..

    Nächste Woche steht ja wieder ein Trip in die USA an. Als ich die Tage meine Fotoausrüstung überprüft und gereinigt hatte, packte ich sie gleich in den Trolley. Und da kam dann wieder der Gedanke den Du auch hattest. Verkaufe den ganzen Rotz, hol Dir die Fuji, dann folgte wieder der Blick auf meine Wand, an der ein großer Print hängt, Nein niemals! Erst wenn es eine bezahlbare Systemkamera mit FX Sensor gibt.

    Grüße aus München

    • Thomas Jansen 27. September 2014 um 14:51 Uhr - Antworten

      Hi Rainer,

      das Größte, was ich je habe drucken lassen, war etwa DIN A3. Und dafür hat mir die Qualität der D90 und der D300 immer gereicht und es war noch Luft nach oben. Die Sony hat ja die gleiche Sensor-Größe – ich habe mich da mit unterm Strich nicht verschlechtert. Die anderen Merkmale der Kamera, AF-Geschwindigkeit und Rauschverhalten sind sogar besser als bei der DSLR.

      LG Thomas

  2. Jorge 28. September 2014 um 18:50 Uhr - Antworten

    puh, da hat sich beim Thema Systemkameras ja einiges getan. Ich hatte beim Lesen schon einen richtig wässrigen Mund 🙂 Aber ein Jahr muss unsere Ausrüstung noch halten, dann werden wir uns auch mal neu umschauen. Denn wir merken auch, dass wir manchmal einfach zu faul sind, die Kamera mitzuschleppen und dann eben nur Bilder mit dem Smartphone machen. Tagsüber für Erinnerungen reicht das ja wirklich aus, aber wenn das Licht schlecht ist, dann kann man die Bilder nicht mehr gebrauchen. Oder man hat ein wirklich tolles Foto gemacht und ärgert sich Grütze, dass das eben nur ein Handybild ist, weil man zu faul gewesen ist, die große Ausrüstung mitzuschleppen. Da wäre eine solche Systemkamera ja wirklich eine tolle Lösung.
    Aber auch unser Sparstrumpf ist momentan löchrig leer 🙂 Für nächstes Jahr werde ich aber deinen positiven Erfahrungsbericht in Erinnerung behalten.
    LG
    Jorge

    • Thomas Jansen 28. September 2014 um 18:53 Uhr - Antworten

      Hi Jorge,

      ich war auch erst ein wenig skeptisch… das ist vorbei. Und unsere erst Reise startet übernächste Woche mit der neuen Ausrüstung, ich freu mich drauf!

      LG Thomas

  3. Helga 2. Januar 2015 um 19:33 Uhr - Antworten

    Hallo,sehr informativer Beitrag, kann ich gut gebrauchen für unsere nächste Reise. Viele Grüße von helga http://www.trolley-tourist.de

  4. Marc 4. Januar 2015 um 0:45 Uhr - Antworten

    Willkommen in der Sony-User-Welt 🙂
    Sony ist momentan echt gut drauf und hat einen Knaller nach dem anderen raus! Die a6000 ist eine von vielen Kameras die auch auf meiner Wunschliste steht!

    Grüße, Marc

  5. Birgitta 27. Januar 2015 um 8:48 Uhr - Antworten

    Hallo Thomas,

    ich bin auch ein absoluter Sony Fan ( mit x Spiegelrefelxkameras und Camcorders) und USA Fan. Wir fliegen im April 2015 wieder in die USA und ich habe mir extra die Sony a 6000 gekauft mit den üblichen Standard Objektiv. Ich suche noch ein geeignetes Objektiv für unsere Reise und bin mir unsicher ob ich das Sony 55-210 oder das von Tamron 18-200 nehmen soll?!

    Kannst Du mir einen Tipp geben ob das Objektiv von Tamron eventuell ausreicht?

    Danke Dir.

    Viele Grüße

    Birgitta

    • Thomas Jansen 27. Januar 2015 um 9:31 Uhr - Antworten

      Moin Brigitta,

      willst Du ein zweites Objektiv, neben dem Kit-Objektive mitnehmen? Dann würden beide in Betracht kommen. Das 55-210 habe ich selber auch und bin damit sehr zufrieden. Das 18-200 von Tamron kenne ich nicht, daher kann ich dazu auch nichts sagen.

      Bei unserem letzten Urlaub drüben habe ich 80% meiner Bilder mit dem 18-105 von Sony gemacht. Ein idealer Brennweitenbereich für den Urlaub, meiner Meinung nach. Die restlichen Bilder habe ich mit dem Weitwinkel 10-18 gemacht. Gerade bei Landschaftsaufnahmen eine tolle Sache. Das 55-210 hatte ich auch mit, aber ich habe es genau einmal auf die Kamera gebaut, als ich versucht habe einen Biber in seinem Bau zu fotografieren – den Rest des Urlaubes habe ich es nur spazieren getragen.

      Mit dem 18-200 hättest Du ein typisches Reisezoom. Es deckt so ziemlich alle benötigten Brennweitenbereiche ab, die man auf einer Reise gebrauchen kann und man erspart sich den Objektivwechsel. Aber, dieser große Brennweitenbereich liefert oft auch nur einen Kompromiss bei der Bildqualität ab. Ich hatte auf meiner Nikon damals das 18-250 von Sigma, für den Urlaub. Die Bilder waren akzeptabel, kamen aber nicht an die Qualität von Zoomobjektiven mit kleinerem Brennweitenbereich heran, von Festbrennweiten will ich gar nicht reden.

      LG Thomas

      • Birgitta 29. Januar 2015 um 14:46 Uhr

        Hallo Thomas,

        vielen lieben Dank für Deine tollen Tipps. Ich denke auch das ich mit den 18-200 am besten fahre, gerade weil das ständige wechsln auch lästig werden kann, gerade wenn es mal schnell gehen muss.

        Noch mals Danke und bei Fragen melde ich mich einfach noch mal 🙂

        LG
        Birgitta

      • Michael 6. Februar 2015 um 0:30 Uhr

        Kann über das 18200 auch nur Gutes sagen. Habe mir die a6000 gekauft weil sie für die Berge genau das ist was ich noch bereit bin zu tragen, mit dem kleinen pancakezoom 1650. Aber wenn es besser und vielseitiger sein soll macht das Reisezoom Freude. Es ist nicht leicht, ein halbes Kilo ca., aber es hat auch an den Enden der Brennweite wenig Schwächen und Freistellen geht gut. Allerdings habe ich das silberne 18200AE, nicht das spätere LE. Inwieweit die Unterschiede
        wahrnehmbar sind, müssen die beurteilen die beide Versionen kennen. In Kürze: wenn Euch die extra Gramm nicht stören dann taugt das 18200 als alleiniges Objektiv und ihr spart Euch die Objektivwechsel.

      • Thomas Jansen 6. Februar 2015 um 11:14 Uhr

        Moin Michael,

        hm, ich glaube, ich werde mir das 18200 bei Gelegenheit mal anschauen müssen.

        LG Thomas

      • Michael 6. Februar 2015 um 0:33 Uhr

        Sorry und ganz vergessen vielen Dank für die informative und gut geschriebene Seite an Thomas!

      • Thomas Jansen 6. Februar 2015 um 11:13 Uhr

        Moin,

        Danke für die Kommentare und das Lob, so was liest man ja immer gerne.

        LG Thomas

  6. Stephan 13. Februar 2015 um 17:32 Uhr - Antworten

    Super Bericht. Stecke regelmäßig im gleichen Dilemma: D800 oder NEX7. Habe für beide Systeme gute Objektive, aber am Ende kann die NEX der Nikon trotz Zeiss Festbrennweiten nicht das Wasser reichen. Dynamikumfang, Einschaltzeit, Fokus bei Lowlight… Aber mein Rücken dankt mir den Kompromiss, und gewusst wie bringt man am Ende doch viele tolle Fotos mit nach Hause.

  7. Peter 14. Februar 2015 um 23:14 Uhr - Antworten

    Hallo Thomas,

    eine schöne Seite hast du hier!

    Ich bin von der a6000 auch sehr begeistert. Ich nutze sie hauptsächlich mit dem 18105. Diese Kombi finde ich super.

    Wie bist du mit dem Weitwinkelzoom zufrieden? Könnte ich mir für meinen Ostsee Urlaub vorstellen.

    Gruß Peter

    • Thomas Jansen 15. Februar 2015 um 9:27 Uhr - Antworten

      Moin Peter,

      Danke fürs Lob. Mit dem Weitwinkel bin ich richtig zufrieden. Schau Dir mal hier auf dem Blog die Bilder aus Mülheim von dieser Woche an, die sind alle mit dem Objektiv gemacht.

      LG Thomas

  8. Niko Röttger 25. Februar 2015 um 21:32 Uhr - Antworten

    Hallo Thomas,

    habe die Alpha 6000 jetzt ein halbes Jahr und bin total begeistert. Meine Frage wäre. Würdest du so für Aufnahmen im zoo das selp18105g bevorzugen oder als tele dann sel 18200?

    Danke

    • Thomas Jansen 25. Februar 2015 um 23:06 Uhr - Antworten

      Das 18-105 geht im Zoo sehr gut, für längere Brennweiten habe ich dann das 55-210 von Sony. Bilder davon, aus dem Zoo findest Du hier im Blog: Zoo Duisburg und Zoom Gelsenkirchen – 3 Berichte

      LG Thomas

      • Niko 26. Februar 2015 um 19:58 Uhr

        Super vielen Dank für die schnelle Antwort. Möchte halt ger zu meinem Standard dem 50f18 was ich sehr empfehlen kann noch eine Teleobjektiv. Dieses muss aber nicht größer sein als nötig. Fotografiere viel Landschaft, Tiere und meine Tochter von daher sollte es kompakt sein. Im Internet liest man ja auch viel negatives über das 18-105 oder man erfährt sehr wenig weil es kaum einer hat. Bin echt dankbar das du so gute Erfahrungen hast. Das 10-18 werde ich mir auch holen. Deine Bilder sind echt schön.

        Lieben Gruss Niko

      • Thomas Jansen 26. Februar 2015 um 20:01 Uhr

        Huhu,

        ja, diese Nörgelei über das 18-105 bezieht sich auf die Neigung zu chromatischen Aberrationen. Nur, mit der Lightroom Objektivkorrektur und dem Klick auf „Chromatische Aberrationen entfertnen“ ist das Problem doch ruckzuck beseitigt. Und das 10-18 möchte ich nicht mehr missen, vor allem auf Reisen für Landschaftsaufnahmen – ein Traum!

        LG Thomas

  9. Peter 26. Februar 2015 um 20:48 Uhr - Antworten

    Hallo zusammen,
    das 18-105 ist mein Standard Objektiv, also mein Immer Drauf.
    Es ist nicht perfekt, es gibt Unschärfen zum Rand bei manchen Motiven. Trotzdem finde ich den Brennweiten Bereich perfekt, und ich bin mit den Ergebnissen insgesamt zufrieden.
    Überhaupt ist die Alpha 6000 ein geiles Teil 🙂

  10. Niko 3. März 2015 um 18:34 Uhr - Antworten

    Hallo zusammen,

    bin echt am grübeln. Will mich wenn entscheiden zwischen 18-105 oder 18-200. Bin eher für Festbrennweite als für großes zoomen. Was meint ihr denn braucht man so im normalen Fotoalltag die 200 mm? Habe jetzt das 1018 50f18 mit denen ich super glücklich bin. Möchte halt nur ein Tele mit dem ich viel abdecke aber wo die Bildqualität stimmt. Vom 18-200 hört man ja auch solche und solche Meinungen. Das 55-210 scheidet für mich definitiv aus. Wäre schön von euch zu lesen.

    und JAAAA Peter die ALPHA 6000 ist GEILLLLL

    • Thomas Jansen 3. März 2015 um 20:23 Uhr - Antworten

      Wenn ich meinen letzten Urlaub als Maßstab nehme – da habe ich die das 55-210 für genau 5 von 2500 Bildern benutzt. Bei dem Rest nur das Weitwinkel oder das 18-135.

      Es kommt aber immer drauf an, was man fotografieren möchte.

      LG Thomas

      • Peter 3. März 2015 um 20:53 Uhr

        Also von solchen Megazooms halte ich nicht viel, auch wenn sie scheinbar praktisch sind. Das 18-105 ist schon Maximum finde ich.
        Das 55-210 ist irgendwie nicht so mein Ding. Wenn ich es mit meinem Leitz R-Elmarit 180/2.8 vergleiche, das ich manuel mit einem Adapter an der A6000 betreibe, ist das ein großer Unterschied!
        Das 70-200 finde ich noch interessant, aber preislich unter aller Sau 🙁
        Ich werde mir noch das 1018 holen vor dem nächsten Urlaub, in Kombi mit dem 18105 eine gute Kombi glaube ich.
        Weiß nur noch nicht wie ich im Sommer die Möwen an der See aufnehmen soll, da muss wohl das 55120 ran. Liegt ja eh im Schrank, extra kaufen muss ich es ja nicht.

  11. Peter 3. März 2015 um 20:57 Uhr - Antworten

    55-210 meine ich natürlich… 🙂

    Nochmal zur Frage: Die 105mm reichen mir locker, und die f/4 sind offenblendtauglich.

  12. niko 5. März 2015 um 17:45 Uhr - Antworten

    Hallo zusammen,
    also es wird das 18105 werden definitiv. Mal nocheine Frage benutzt ihr UV Filter zum Schutz der Linse und wenn ja welche sind empfehlenswert?

    • Thomas Jansen 5. März 2015 um 18:00 Uhr - Antworten

      Hi Niko,

      zum Schutz der Linse benutze ich seit Jahren die Gegenlichtblenden, da ist mir noch nie was passiert. Allerdings habe ich einen Pol-Filter drauf, gerade bei hellem Licht am Mittag oder bei Spiegelungen eine feine Sache.

      LG Thomas

  13. Peter 5. März 2015 um 19:52 Uhr - Antworten

    Hallo Niko,

    bei mir ist nichts vorn drauf, nur wie beim Thomas die GeLi´s. Ansonsten habe ich auch lediglich einen ND-Filter, wenn mir die 1/4000 der Alpha 6000 nicht reichen, oder ich lange Verschlusszeiten brauche.

    Viel Spass mit dem 18105!

    Peter

  14. niko 6. März 2015 um 14:05 Uhr - Antworten

    Hallo,

    wie ist eure Erfahrung mit dem 105 bei Landschaftsaufnahmen?

  15. Peter 7. März 2015 um 21:42 Uhr - Antworten

    Habe bisher wenig Erfahrung damit. Wie gesagt ist das Objektiv ok im Allgemeinen. Ich habe seit heute ein Walimex 8mm Fisheye, damit ist Landschaft richtig cool, aber auch andere Sachen 🙂 Hier gibt es ein paar Beispiele von heute in München:

  16. Niko 8. März 2015 um 8:59 Uhr - Antworten

    Hallo peter, sehr schöne Bilder. Ich fragte nur weil ich mein kit objektiv 1650 dann verkaufen will sobald das 18105 da ist. Übrigens bin ich sehr oft in München als Bayern fan auch normal. Was hälst du allgemein von walimex?

    • Peter 8. März 2015 um 9:25 Uhr - Antworten

      1650 Und 18105 habe ich noch nicht direkt verglichen. Die 2mm machen den Kohl nicht fett denke ich. Dafür ist das 1650 viel kleiner und leichter…
      Walimex sehe ich gemischt, sie haben viele günstige und brauchbare Sachen, aber auch Billigkram. Das 8mm ist super verarbeitet, macht einen sehr hochwertigen Eindruck, habe ich nicht erwartet.

  17. Niko 8. März 2015 um 21:30 Uhr - Antworten

    Hallo Peter,

    gehe ja oft mit meinem Onkel auf Tour. Er hält von Walimex auch sehr wenig. Seitdem ich meine 50er Festbrennweite habe liegt das 1650 nur noch rum. Denke deswegen werde ich mich trennen. Und mit dem 18105 decke ich ja mit einem Objektiv alles ab. War heute mit meiner Familie ein paar Stunden unterwegs dabei nervte mich wieder der beigefügte Tragegurt der Sony. Nimmst du den mitgelieferten oder was kannst du empfehlen? Hatte auch schon an was mit Karabinerverschluss gedacht so könnte man diesen schnell entfernen. Der Nachteil ist nur das die Karabiner dann an der Kamera rumschlagen.

    • Silvia 6. April 2015 um 23:00 Uhr - Antworten

      Hi Niko
      Das Problem hatte ich auch. Ich habe jetzt einen Kameragürtel.
      Google mal nach Bilora B-grip Evo Basic Kit Tragesystem Kameragürtel
      Das Teil ist super. Du hast die Hände frei und wenn du die Kamera brauchst ist sie sofort griffbereit. Als Zubehör gibts auch noch eine Halterung für den Rucksack. Funktioniert auch super.

  18. Peter 8. März 2015 um 21:46 Uhr - Antworten

    Hi Niko,
    ich habe eine Schlaufe von einer Kompakten dran. Suche auch noch nach einer Lösung mit Karabinern o.Ä. Oder eine richtig gute Befestigung am Handgelenk. Ich finde die Kamera an einer Hand ideal. Der Gurt um den Hals ist gut und schön, hat für mich aber was von Touri 🙂

    • Sankt 20. März 2015 um 18:40 Uhr - Antworten

      Ich benutze als Handschlaufe die „JJC ST-1 Neopren Handgelenk-Trageschlaufe für DSLRs“. Damit bin ich ganz zufrieden.

  19. Niko 18. März 2015 um 17:02 Uhr - Antworten

    Ja ein gutes Gurtsystem hätte was. Mich stört der mitgelieferte bei längern Touren um den Hals. Die Systeme die man im Gewinde verschraubt sollen ja sehr gut sein. Muss ich mir mal in natura ansehen. Hat einer nen guten Tip für ein Stativ wa sich an meinem Rucksack befestigen kann. Habe den Lowepro slingsho aw 102. Ist optimal und passt sehr viel rein.

    LG Niko

  20. Andreas 21. März 2015 um 1:45 Uhr - Antworten

    Geiler Artikel und noch besserer Fotos. Ich frage mich wirklich, warum ich es nie hinbekomme coole Fotos zu machen. Entweder habe ich keine Talent dafür oder meine Kamera ist für die Katz (was ich nicht glaube).

  21. Silvia 6. April 2015 um 22:52 Uhr - Antworten

    Hallo Thomas und alle anderen zusammen.
    Habe voll Interesse den Blog gelesen. Ich besitze seit einem halben Jahr die A6000 und bin begeistert. Bei meinen Wanderungen und Ausfügen ist mein 18-200 mein Standardobjektiv.
    Seit neustem habe ich das 55/1,8 von Zeiss. Ein mega Objektiv für die A6000 und für die Portraitfotographie und hier liegt mein Problem. Für manche Aufnahmen benötige ich einen externen Blitz.

    Meine Frage dazu: benutz jemend von euch einen Funkblitzauslöser der mit der Sony A6000 und mit dem Blitz HVL F43M kompatibel ist. Ich habe schon das ganze Netz durchforstet und auch schon 2 Modelle bestellt die aber leider nicht funktionieren da sie auf den Blitzschuh der Sony A6000 nicht passen. Hat jemand schon Erfahrung damit und kann mir helfen. Das wäre super. Sorry Passt zwarz jetzt nicht so ganz zum Thema Reisen-Forografie aber vielleicht weißt jemand Bescheid. Danke mal

  22. niko 7. April 2015 um 21:39 Uhr - Antworten

    Hallo zusammen habe mir als Halterung jetzt das Bilora Uno System bestellt ist ne super Sache und sehr flexibel. Was nehmt ihr eigentlich für Makroaufnahmen für ein Objeltiv? Benutze bisher das 16-50.

  23. Johannes 4. Juni 2015 um 15:24 Uhr - Antworten

    Sehr gute Wahl!
    Ich nutze selbst seit Jahren die Sony NEX 5 und habe zu Beginn des Jahres ebenfalls die A6000 gekauft.
    Bin absolut überzeugt von System und Kamera, die A6000 bietet von der Bildqualität derzeit wohl das maximum im APSC Bereich.
    Auch die Objektivqualität ist sehr gut, ich nutze derzeit vor allem Festbrennweiten (Sony SEL 35f18, SEL 50f18 und das sehr gute Samyang 12mm UWW).

    Auch ich liebäugle mit der A7 serie und den extrem guten Zeiss Objektiven, aber die sind momentan leider nicht erschwinglich.

    Gerade wenn man viel unterwegs ist, ist dieses System genial.

    Deine Seite ist übrigens Super! Bin echt lange Hängen geblieben, weiter so!

    Ich habe vor kurzem ebenfalls ein Blog gestartet, natürlich alles noch am Anfang, aber bei Interesse gern mal reinschauen: http://photograficx.de/

    Viele Grüße,
    Johannes

    • Thomas Jansen 4. Juni 2015 um 18:04 Uhr - Antworten

      Hi Johannes,

      Danke für Deinen Kommentar – Deinen Blog schaue ich mir gerne am Wochenende mal in Ruhe an – der erste Eindruck war aber schon mal sehr positiv.

      Ja, eine A7 *träum* – mal schauen…

      LG Thomas

  24. Ingo 21. Juli 2015 um 12:23 Uhr - Antworten

    Hab mich gerade hier mal eingelesen …. cooler Blog.
    Ich habe selbst auch ne a6000 (davor nex 6) mit 50 1.8, 55-210, 18-200 tamron
    und dem (vielbesseralsseinruf) 30 er makro.
    Wer einen externen Blitz der zur Kamera Größe passt sucht empfehle ich den nissin i40.
    Super klein, stark und inkl. Bouncer und Standfuss. Wie für die a6000 gemacht …

    Nissin i40: http://www.amazon.de/gp/product/B00JGRBHDM/ref=as_li_tl?ie=UTF8&camp=1638&creative=6742&creativeASIN=B00JGRBHDM&linkCode=as2&tag=reisenfoto-21&linkId=MZKPKFH7THHYMO2P

    LG Ingo

    • Thomas Jansen 21. Juli 2015 um 13:03 Uhr - Antworten

      Hi Ingo,

      Danke für den Link und dem Hinweis zum Nissin Blitz, den ich noch nicht kannte. OK, die Leitzahl ist ein klein wenig geringer als bei meinem Metz-Blitz, dafür kann man den Nissing auch als Lampe bei Filmaufnahmen einsetzen. Er scheint auf jeden Fall eine gute und günstige Alternative zu sein.

      LG Thomas

  25. A-Nett 23. August 2015 um 10:12 Uhr - Antworten

    Hi Thomas, vielen Dank, dass du deine Gedanken und Erfahrungen hier teilst… Ich bin zzt. auch auf der Suche nach einer Systemkamera und war zwischen Olympus (OMD EM….) und der Sony Alpha 6000 hin und her gerissen. Nun soll es die Sony sein und es geht „nur noch“ um die Ausstattung.
    Nachdem ich deinen Blog gelesen habe tendiere ich dazu, nur den Body zu erwerben und dazu dann die Objektive 4.5-6.3/55-210 und 4/18-105… Ich bin mir aber sehr unsicher, ob mir dann das Standardobjektiv 16-50 mm fehlt…

    Ich habe zzt. eine Canon 400 D mit dem Standardobjektiv 18-55 und einem Tele 70-300 und möchte auf meiner Tour durch Süd-Ost-Asien einfach weniger schleppen 🙂 Ich werde keine Ausschnitte vergrößern oder Großformatig ausdrucken.. sondern einfach nur schöne Fotos machen und auch einmal ein in der „“Ferne“ auftauchendes Tier heranzoomen können… Kannst du mich bei der Entscheidung unterstützen? Das wäre toll… LG aus dem hohen Norden.

    • Thomas Jansen 23. August 2015 um 10:26 Uhr - Antworten

      Moin,

      das 16-50 habe ich damals im Kit mit gekauft und trage es seither spazieren – benutzen tue ich es gar nicht.

      Für Deine Anforderungen auf Deiner Süd-Ost-Asien Tour ist die gewünschte Ausstattung doch in Ordnung. Die 210mm des Teleobjektivs könnten bei den Tieren mal ein wenig knapp sein – wir haben uns im Yellowstone immer was mit 500mm oder so herbei gesehnt. Nur, hätte man 500mm gehabt wäre vermutlich der Wunsch nach 600mm da gewesen. Also der typische Fotografen-Muss-ich-noch-haben-Anfall. 😉 Ich vermisse meine alte Nikon D300 Ausrüstung bis heute nicht, keine Sekunde.

      LG Thomas

      • A-Nett 23. August 2015 um 12:54 Uhr

        Moin zurück… 🙂 .. ich danke dir, für die Untermauerung meiner irgendwie doch schon im Bauch getroffenen Entscheidung… und so fix 🙂 … Dann mache ich mich mal an die Suche nach dem richtigen Kaufort … LG und noch einen schönen (hoffentlich genau so schönen sonnigen) Sonntag… A-Nett

    • Thomas Meurer 24. August 2015 um 8:08 Uhr - Antworten

      HiHo!

      Aufgrund des Artikels von Thomas habe ich mir auch die 6000 zugelegt. Stand vor der selben Wahl wie Du.

      Ich habe meinen Kauf bis jetzt nicht bereut! Meine Nikon D3000 habe ich seit dem Kauf übrigens nicht mehr angeuckt!

      Objektive habe ich bisher das 18-50-Kit so wie das 55-210.

      Beste Grüße,

      Thomas

  26. A-Nett 23. August 2015 um 13:22 Uhr - Antworten

    .. noch ne kurze Frage.. wie viel wiegt denn das 16-50 allein (ohne Body)????

  27. Ringo 25. August 2015 um 18:54 Uhr - Antworten

    Hallo Thomas,

    erst einmal Glückwunsch zu der sehr gelungen Website!

    Ich hätte gerne einen Rat vom Fachmann sozusagen :).
    Also, die zivile Luftfahrt interessiert mich schon sehr lange und nun möchte ich gerne mit dem Planespotting beginnen.
    Da ich aber in meinem Freundeskreis niemanden habe der sich damit auskennt und ich mit Fotografie bisher auch kaum Erfahrungen gemacht habe, möchte ich für den Einstieg eine gute aber nicht allzu teure Ausrüstung anschaffen. Vielleicht macht es mir ja später doch weniger Spaß als ich jetzt vermute.

    Folgende Kamera habe ich mir angesehen. Vom handlich her finde ich sie sehr angenehm.

    http://www.mediamarkt.de/mcs/product/_NIKON-D3200,48353,1149075.html?langId=-3#technische-daten

    Kameratyp:
    Spiegelreflexkamera
    Effektive Auflösung:
    24.2 Megapixel
    Fotoauflösungen:
    6.016 x 4.000 Pixel, 4.512 x 3.000 Pixel, 3.008 x 2.000 Pixel
    Lichtempfindlichkeit:
    ISO 100 bis 6.400
    Sensor-Typ:
    CMOS
    Sensor-Größe:
    23.2 x 15.4 mm
    Brennweite:
    18-55 mm, 55-300 mm

    Meinst Du damit könnte ich ruhigen Gewissens starten? Vielen Dank.

    Gruß Ringo

    • Thomas Jansen 25. August 2015 um 19:54 Uhr - Antworten

      Hi Ringo,

      Mit der Kamera und dem Objektiv machst Du bestimmt nichts falsch. Wichtig beim Spotten ist ja oft eine vernünftige Brennweite – und da bist Du mit dem 55-300 gut aufgestellt. Natürlich ist das zu dem Preis kein High-End-Objektiv – aber für den Einstieg reicht es alle male aus. Ich habe es selber am Anfang 2 Jahre lang genutzt und der Wunsch nach mehr kam erst recht spät. Durch den Krop-Faktor der Kamera kommst Du damit ja sogar auf 450mm, bezogen auf das Kleinbildformat.

      Und mit der Kamera wirst Du nicht nur beim Spotten Freude haben – es gibt so viel zu fotografieren auf der Welt – das passt dann auch, wenn Dir das Spotten irgendwann keinen Spaß mehr macht. 😉

      LG Thomas

      • Ringo 25. August 2015 um 20:53 Uhr

        Super, vielen Dank für die Einschätzung!!
        Dann werde ich damit beginnen.

        Gruß Ringo

  28. Crejilio 4. September 2015 um 15:52 Uhr - Antworten

    Guten Tag und erst einmal ein großes Lob.

    Ihr habt Euch da eine sehr schöne Seite aufgebaut und habt so einige wirklich sehr beeindruckende Fotoaufnahmen, die Ihr hier mit uns teilt.

    Spaß am Fotografieren hatte ich auch schon immer, aber bisher einfach nicht die richtige Ausstattung dafür. Momentan muss immer mal wieder mein Handy dazu herhalten. Die Aufnahmen über das Samsung Galaxy S6 sind auch nicht so schlecht, aber jetzt spiele ich mit dem Gedanken das alles mal etwas hochwertiger anzugehen.

    Das Budget ist noch recht knapp und viel mehr als 800€ möchte ich dieses Jahr und für den Anfang auch noch nicht investieren. Ins Auge gefasst für meinen Anfang als Hobbyfotograf habe ich die „Nikon D3300 SLR-Digitalkamera (24 Megapixel)“ und das fast gleich teure „Sigma 18-200mm F3,5-6,3 DC Makro OS HSM Objektiv (Filtergewinde 62mm)“. Da liege ich mit Ausstattung wie Tragegurt, Tasche, Speicherkarte etc. bei knapp den besagten 800€.

    Später, wenn es der Geldbeutel wieder zulässt, soll dann vielleicht noch ein „Nikon AF-S NIKKOR 50 mm 1:1,8G Objektiv (58mm Filtergewinde)“ für Portraits und ein Objektiv mit größerer Brennweite für Tieraufnahmen und dergleichen angeschafft werden.

    Denke, da kann man für den Anfang nicht viel mit verkehrt machen, oder wie siehst Du/Ihr das?

    Gruß
    Christian

  29. Anja Leidiger 27. Oktober 2015 um 22:34 Uhr - Antworten

    Hallo Thomas,
    habe mir vor zwei Wochen eine a6000 gekauft und bin wirklich zufrieden mit den Bildern.
    Hatte explizit nach einer Kamera gesucht, die auch raw-Dateien kann, da ich schon seit geraumer Zeit mit Lightroom arbeite. Musste allerdings feststellen, dass die sonyspezifischen arw-Dateien von meinem Lightroom nicht erkannt werden. Konvertierst Du die Dateien noch `mal, bevor Du diese in´s Lightroom ziehst? Ich komm da nicht klar.
    VG Anja

    • Thomas Jansen 28. Oktober 2015 um 8:48 Uhr - Antworten

      Moin Anja,

      welche Lightroom-Version hast Du? Bei mir muss nichts zusätzlich konvertiert werden, die Bilder werden nach dem Import normal angezeigt.

      LG Thomas

  30. Lothar Seifert 31. Januar 2016 um 14:01 Uhr - Antworten

    Hallo Melanie und Thomas,
    danke für Euren Artikel. Nun habe ich mir auch so ein gutes Stück zugelegt.
    Habt Ihr in der Zwischenzeit einmal mit Makroobjektiven fotografiert?
    Welches Makro wäre empfehlenswert? Gerade kleine Insekten fotografiere ich sehr gern.
    Viele Grüße von Lothar

    • Thomas Jansen 1. Februar 2016 um 8:14 Uhr - Antworten

      Hallo Lothar,

      nach einem guten Makroobjektiv suche ich selber noch. Da würde ich mich selber über einen guten Erfahrungs- / Vergleichstest freuen.

      LG Thomas

      • Lothar Seifert 2. Februar 2016 um 1:14 Uhr

        Hallo Melanie und Thomas, ich habe das in einem Forum gefunden, ist aber sehr teuer und unerschwinglich:
        Sigma MAKRO 105mm F2,8 EX DG OS HSM. Vollformat Makro mit Bildstabilisator. Geht nur mit einen Adapter auf das Sony Alpha z.B. den Sony LA EA4. (etwa 449 Euro + 240 Euro)

        LG Lothar

  31. Karen Wichert 8. Mai 2016 um 14:53 Uhr - Antworten

    Hallo Thomas, deine informative Seite hat mich endgültig von der Sony alpha 6000 überzeugt. Ich bin Reiseradlerin und fuhr immer mit der Canon 60 D in der Lenkertasche. Im letzten Jahr verunglückte ich und brach mir u.a
    die Schulter. Die Canon kann ich nicht mehr halten. Erstens habe ich schon eine sehr gute kompakte Sony und zweitens spare ich ordentlich Gewicht. Nur eine Sache muss ich noch klären. Da ich mich auf dem Rad selbst aufnehmen will: Kann ich eine Fernbedienung anschließen? Wenn ja, ist das Teil schon bestellt.
    Danke und viele Grüße von Karen

    • Thomas Jansen 10. Mai 2016 um 5:55 Uhr - Antworten

      Hi Karen,

      sorry fürs späte antworten, aber wir sind gerade in der Welt unterwegs.

      Ich habe mir für die Sony einen Kabel-Fernauslöswr gekauft. Es geht aber auch, die Kamera komplett übers Smartphone zu steuern.

      LG aus Kanada, Thomas

      • Karen Wichert 10. Mai 2016 um 7:34 Uhr

        Hallo Thomas,
        Danke für deine Antwort. Du schreibst aus Kanada. Dahin und in die USA u.a. geht es für uns im Juli ein Sabbatjahr lang.
        Dann ist die Sache mit der Fernbedienung schon mal geklärt. Übers Smartphone werde ich die Kamera nicht steuern. Da wir mit dem Zelt auf Tour sind, kann ich mir diesen Stromfresser nicht leisten. Wir laden uns mit dem Nabendynamo einen Akku auf. Für die Canon und eine Kompaktkamera hat es immer gereicht. Ich hoffe, dass der Mediamarkt verschiedene Objektive vorrätig hat. Ich dachte an das 10-18 mm und 18-105 mm. Das Gewicht ist auf dem Rad entscheidend.
        Danke nochmals für die Entscheidungshilfe und vielleicht treffen wir uns ja irgendwo.
        Viele Grüße von Karen
        Viele

      • Thomas Jansen 16. Mai 2016 um 5:49 Uhr

        Hi Karen,

        na, im Juli sind wir wieder zu Hause. Aber im Oktober sind wir noch mal in den USA. Da geht es nach Atlanta und von dort nach Martinsville zum Nascar-Rennen.

        LG Thomas

  32. Paleica 6. Oktober 2016 um 10:35 Uhr - Antworten

    ich hab mir im frühling auch die sony alpha 6000 zugelegt, vor allem aus dem grund gewicht. da ich probleme mit dem rücken hab, ist es bei mir einfach nicht machbar, wenn ich alleine länger unterwegs bin, die große samt zubehör zu schleppen. dafür liebe die die sony sehr, aber ich könnte sie mir nicht generell als ersatz vorstellen. ich komme mit dem digitalen sucher bei sonnenlicht überhaupt nicht klar und fotografiere dann eigentlich nur blind (wie geht es euch dabei?) und das mit der akkuleistung ist auch nicht sooo super. dennoch habe ich bisher, was das ergebnis der bilder betrifft, tolle erfahrungen gemacht, ich fotografiere allerdings viel im automatikmodus weil der so intelligent ist, dass er meist das tut, was ich will. ich möchte sie nicht mehr missen, sie ist für mich allerdings (zumindest derzeit) mehr zusatz als ersatz ^.^

    • Thomas Jansen 6. Oktober 2016 um 22:22 Uhr - Antworten

      Hi Paleica,

      der Sucher macht bei uns gar keine Probleme. Auch bei hellen Sonnenlicht funktionier der prima und ich möchte ihn nicht mehr missen. Es war allerdings eine Umstellung.

      Die Akkuleistung ist wirklich die einzige Schwachstelle. Im Urlaub brauche ich 1-2 Akkus pro Tag, mit der DSLR bin ich locker 2 Tage mit einem Akku ausgekommen. Ich habe aber inzwischen 7 Stück und somit keine Not, wenn wir unterwegs sind.

      Den Automatikmodus nutze ich niemals – aus Prinzip nicht. 😉 Ich schwanke viel zwischen Blenden- und Zeitautomatik, je nach Anforderung an das Bild. Bei Tieraufnahmen arbeite ich fast nur mit der voreingestellten Zeit, bei anderen Motiven dann lieber mit der Blendenvorwahl um selber Einfluss auf die Tiefenschärfe nehmen zu können.

      LG Thomas

  33. felix 3. November 2016 um 21:20 Uhr - Antworten

    Hallo Thomas

    ich habe eine Frage zu deinen Blitz.
    ich möchte mir einen blitz für meine alpha 6000 kaufen.
    bin jedoch etwas überfordert bei diesen ganzen angaben.
    ich möchte den blitz extern nutzen und das mit meiner alpha 6000
    es geht um kleinere räume um hauptsächlich personen zu fotografieren.
    kann ich Metz mecablitz 44 AF-1 dafür verwenden und muss ich extra einen auslöser kaufen ?!

    danke schonmal für die info
    LG

    • Thomas Jansen 4. November 2016 um 18:25 Uhr - Antworten

      Moin Felix,

      entfesselt blitzen habe ich mit dem Metz noch nicht hinbekommen, wenn dieser mit dem kamerainternen Blitz als Master ausgelöst werden soll. Ich glaube, das funktioniert nicht. Da ich das aber auch nicht benötige, habe ich mich nicht sehr intensiv damit beschäftigt. Der Blitz liegt hier eh meistens nur rum. Ich arbeite lieber ohne – was bei unseren Reise-, Landschafts- und Tieraufnahmen auch sinnvoll ist.

      LG Thomas

  34. Karl-Heinz 28. Juni 2017 um 17:19 Uhr - Antworten

    Hallo Thomas,

    mich würde interessieren ob Du dein Sony 10-18/4 auch an der A7II bereits eingesetzt hast?
    Falls ja, wie ist die Abbildungsleistung, da das Objektiv ja für APS-C Sensoren gerechnet wurde.

    Hallo an Alle,
    Ich fliege nächste Woche in den Osten Kanadas.
    Mich würde interessieren ob schon jemand den Osten Kanadas d.h. Neuschottland und Prince Edward Island bereist hat und mit welcher Ausrüstung?

    Grüße aus Mittelfranken von einem Münsterländer!

  35. Dagmar Wilckens 31. Oktober 2017 um 9:40 Uhr - Antworten

    Hallo Thomas,

    ich lebe in Namibia auf einer Farm und interessiere mich fuer Tier- und Landschafts-
    fotografie. Die Etoshapfanne besuchen wir regelmaessig, da man dort herrlich Wild beobachten
    und fotografieren kann. Das Tageslicht dort ist ziemlich grell, am Abend gibt es dazu meistens
    ein tolles Abendlicht Panorama. (Abstand meistens mindestens 50m – 100m.)
    Nun wuerde ich gerne eine Systemkamers mit Tele-Zoom kaufen. Ich surfe seit Tagen
    im Internet und kann keine Entscheidung treffen, da man nicht weiss, welche
    Objektive kompatibel sind. Die Sony Alpha 6000 gefaellt mir gut, aber welches
    Objektiv waere geeignet? Ich konnte keines finden.
    Gibt es eine bessere Kombi mit einer anderen Marke. Da unsere Waehrung so schwach ist,
    sollte es auch nicht unbedingt 800 Euro ueberschreiten, es sei denn ich koennte die 2. Hand
    Demo Modelle erstehen.
    (Oder sollte ich doch lieber nach Spiegelreflex Kamers schauen?)
    Ich bitte dringend um Hilfe, denn ich habe noch Familie in Deutschland, die
    im Februar nach Namibia kommen und mir die Kamera kaufen und mitbringen koennten.

    Liebe Gruesse,

    Dagmar

    • Thomas Jansen 31. Oktober 2017 um 9:54 Uhr - Antworten

      Hallo Dagmar!

      Die Kamera kann das, ebenso alle Systemkameras mit Wechselobjektiven – egal ob DSLR oder Systemkamera. Die Alpha 6000 ist dabei schon keine schlechte Wahl, denn durch den kleineren Sensor „verlängern“ sich alle Brennweiten um Faktor 1,5 zu dem, was auf dem Objektiv angegeben ist.

      Was Du brauchst ist Brennweite um die Tiere halbwegs bildfüllend fotografieren zu können. Für die Alpha 6000 wären da das Sony FE 70-200 oder das Sony FE 100-400 eine gute Wahl. Damit hättest Du an der Alpha 6000 eine Brennweite von 300 bzw. 600mm. Nur leider sind beide Objektive deutlich über Deinem Budget. Es gibt auch günstigere Alternativen von Sony (SEL 18-200 oder das FE 24-240), nur wäre dabei die Abbildungsleistung, gerade bei den hohen Brennweiten, nicht mehr soooo scharf. Natürlich kannst Du auch Objektive von anderen Herstellern einsetzen. Dann brauchst Du aber einen Adapter, der alleine schon mehrere hundert Euro kostet.

      In Deinem Fall würde ich mal nach einer einfachen Canon DSLR schauen. Da dran dann z.B. das Tamron 150-600 – was in der „alten“ Version auch als Neugerät für unter 800 EUR zu bekommen ist. Nur, das Teil ist ein Monstrum. Ich kenne aber einige Tierfotografen, die damit sehr zufrieden sind. Alternativ gibt es noch das Sigma 50-500, was ebenfalls von vielen Tierfotografen eingesetzt wird. Das gibt es auch für Canon und liegt ebenfalls um die 800 EUR, wenn man nicht die neueste Version kaufen möchte.

      LG Thomas

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Über uns

Melanie und Thomas

Hier schreiben Melanie und Thomas – zwei reisesüchtige Menschen aus dem Ruhrpott. Mehr Informationen findet Ihr auf der Über uns Seite.

Lesenswerte Seiten