Bloggen und Technik

Du oder Sie, Ihr oder Du? Anrede im Blog

Blogparade

Oft liest man die Frage, wie soll man seine Leser auf dem Blog ansprechen? Duzen oder Siezen, Ihr oder Du oder soll man eine persönliche Ansprache komplett vermeiden? Soll man seine Leser am Anfang des Artikels begrüßen?

Hier mal ein paar Antworten zu den Fragen, ganz aus meiner persönlichen Sichtweise.

Du oder Sie im Internet?

Generell hat sich in weiten Teilen des Internets das Duzen im deutschsprachigen Raum etabliert. Eigentlich niemand nimmt es einem krumm, wenn man wildfremde Menschen in einem Forum oder einem Social Media per Du anspricht.

Auch in der Bloggerszene wird auf den meisten Blogs das Du benutzt. Hier sollte man aber, gerade beim Kommentieren darauf achten, wie der Blogbetreiber seine Leser anspricht. Siezt er seine Leser, dann sollte man auch in den Kommentare beim Sie bleiben. Hier einfach per Du einen Kommentar zu hinterlassen könnte unhöflich wirken, da der Blogbetreiber offensichtlich die förmliche Form bevorzugt.

Ich selber spreche meine Leser in meinen Blog mit Du an. Ich habe selber wenig bis gar keine Probleme damit geduzt zu werden somit gebe ich das auch an meine Leser weiter.

Ich habe übrigens auch im Real Life kaum ein Problem damit geduzt zu werden. Natürlich ist es dort nicht so selbstverständlich, gerade im beruflichen Umfeld.

Ansprechen der Leser mit Du oder Ihr?

Eine andere Frage, die immer wieder aufkommt, ist die Ansprache der Leser im Text. Direkt per Du oder lieber allgemeiner, also mit euch oder ihr?

Da gibt es wohl keine allgemeingültige Aussage. Anne von Neontrauma hatte mal ein Plädoyer für das Du geschrieben. Ich habe mir aufgrund dieses Artikels intensiv überlegt, auch zum Du zu wechseln.

Allerdings habe ich recht schnell festgestellt, das ist nichts für mich und meine Blogs. Ich neige zum einem dazu, generell in der „Ihr“ oder „Euch“ Variante zu schreiben. Mir fällt es beim schreiben sehr schwer, alles in die „Du schau mal“ Variante zu bekommen. Es stört wirklich massiv meinen Schreibfluss.

Dazu kommt, das ich meine Artikel ja nicht nur für Dich da schreibe, sondern für die (hoffentlich) vielen Besucher meiner Blogs. Ich stelle mir beim Schreiben oft vor, wie ihr da alle sitzt und mit zuhört, also abstrakt, nicht wirklich, so groß ist mein Arbeitszimmer nicht.

Hier muss jeder für sich seinen Stil finden. Der eine mag es so, der andere so… bleibt nur im Text bitte bei einer Variante.

Anrede bzw. Begrüßung der Leser

Jetzt kommt ein Punkt, der eventuell polarisieren könnte. Die Anrede der Leser im Blog, zu Beginn des Beitrages.

Sagen wir es mal so… Wenn ich auf einen Blog komme und mit den Worten „Hallo Ihr Schnuckis“ begrüßt werde, dann überkommt mich ein Fluchtinstinkt. Ich bin kein Schnucki und will auch keines sein!

Das gleiche gilt für „Hallo Ihr Süßen“, „Hallo Kumpels“ oder „Hallo ihr Suffköppe“.

Für mich ist ein Blog ein redaktionelles Medium und keine Mail oder ein Brief. Und in einer Zeitung werde ich doch auch nicht bei jedem Artikel mit „Hallo lieber Leser“ begrüßt. Daher erwarte ich das auch nicht auf einem Blog.

Generell gilt aber auch hier, jeder so wie er mag. Nur gerade bei der Anrede sollte man überlegen, ob man damit nicht potentielle Leser eher abschreckt.

Ich weiß, für diese Einstellung bekomme ich eventuell Haue, die dürft ihr auch gerne in den Kommentare hinterlassen.

Bevor ihr aber auf mich drauf haut, noch der Hinweis, das ich mit diesem Beitrag auch an der Blogparade von Mobilethings teilnehme, wo nach dem Online Duzen gefragt wird.

Der Beitrag gefällt Dir? Dann teile ihn doch...

Über den Autor

Thomas Jansen

Thomas, 68er Jahrgang, aus dem schönen Mülheim an der Ruhr im Ruhrpott. Zusammen mit der besten Ehefrau der Welt auf Reisen. Und sonst?
Arbeiten // Fotografieren // Bloggen // Spotten // Slotten // Lesen

Hinterlasse einen Kommentar

21 Kommentare

  • Guten Tag Herr Jansen
    In diesem Moment habe ich Sie schon gesiezt 😉
    Wirklich interessanter Beitrag.
    Auch schöner Blog. Weiterhin viel Erfolg.
    Liebe Grüsse
    Michel

    • Hallo Herr Michael… *öhm*?

      Und prompt hat mein Spamfilter zugeschlagen, bei Ihrem Beitrag… warum auch immer… 😉

      LG Thomas

      PS: Darf ich das Du anbieten? Dann können wir ja gelegentlich einen drauf trinken!

  • Hallo Thomas,
    ich bin derjenige, der die Leser am Anfang mit „Hallo liebe Leser“ anspricht. Irgendwie habe ich kein Problem damit und es kam auch noch nie etwas von den Lesern zurück, sodass sie meine Anrede nicht mochten.

    Ansonsten schreibe ich auch immer mit „ihr und euch“. Mit Du mag ich es irgendwie nicht. Es kommt bei mir und meinen Blogs am besten an.

  • Hallo Thomas,
    ich sehe das ähnlich wie Du. Duzen ist etwas Vertrauliches. Und Anreden wie „Hallo Kumpels“ finde ich auch nicht so passend und könnten Leser abschrecken. Ich ärgere mich immer über die Anrede „Hello guys“ bei geposteten Fragen in LinkedIn und frage mich dann manchmal, ob ich als Frau nicht kommentieren darf/soll. Die Anrede von Alex „Hallo liebe Leser“ finde ich passt zu seinem Blog.
    Viele Grüße
    Claudia

  • Hallo Thomas,
    Ich persönlich mache es ähnlich und schreibe meisst, „Ihr“ oder „euch“, Hallo Lieber Leser würde für mich kein Problem darstellen, das mache ich selbst allerdings nicht, ich hab aber eh manchmal so meine Schwierigkeiten den passenden Anfang für einen Beitrag zu finden.
    Lieben Gruß
    Petra

  • hallo thomas, darüber – bzw ob das DU beim bloggen richtig oder falsch ist – habe ich noch gar nicht richtig nachgedacht, rein intuitiv hat sichs wohl so ergeben, genauso wie die anrede mit IHR und EUCH, da lag ich wohl gefühlsmäßig ganz richtig. seit mai 2013 blogge ich und kann nicht mehr von lassen, von anfang an schrieb ich alles klein… da ich es auch bei meinen privaten mails so halte, habe ich diese eigenart beim bloggen übernommen, bemosert hat dies bisher keiner, was sagst du? ist das okay? habe hier ein bisschen gestöbert, deine berichte lesen prima, heisst: es macht spass sie zu lesen. nun wünsche ich dir erstmal einen schönen urlaub.
    lg mandy/hummelellli

    • Hallo Mandy,

      wenn Deine Leser zufrieden sind, dann machst Du alles richtig – könnte man als Faustregel nehmen. Nur, wer weiß, ob nicht viele potentielle Leser dadurch abgeschreckt werden?

      LG Thomas

  • Den Beitrag kann ich unterschreiben, auf Blogs würde ich selten Siezen. In Newslettern, Geschäftsschreiben, etc. freue ich mich irgendwie noch darüber. Wahrscheinlich bin ich das ganze Gesieze noch nicht so leid, weil in Dänemark das „Sie“ eigentlich nur an die Königsfamilie gewandt wird 😀

  • Interessante Überlegungen… ich würde auf meinem Blog niemals auf die Idee kommen, zu siezen 😀 Nur auf meiner MediaKit-Seite tue ich das zum Teil ^^
    Generell rede ich meine Leser mit „Hallo ihr Lieben“ an, darüber hat sich bisher noch keiner beschwert ^^
    Liebe Grüße,
    Missi

  • Hallo Michael,
    ich habe mir ehrlich gesagt noch nie Gedanken drum gemacht, ob ich Menschen auf meinem Blog mit „Sie“ anrede. Mein Blog ist mein virtuelles Wohnzimmer, und in dem gibt es kein „Sie“.
    Ich lebe ja in einem Land, in dem es eh kein Sie gibt (und je länger ich hier bin, umso befremdlicher finde ich diese ganze Sache mit dem Sie und insbesondere die Erwartungen die mit der Anrede in Verbindung gebracht werden) und habe in Deutschland jedes mal wieder Probleme damit, mich umzustellen.

    Viele Grüße
    Janine

    • Moin,

      da wir ja recht viel im englischsprachigem Raum unterwegs sind, wissen wir auch, dass das auch wunderbar ohne die Siezerei geht und man trotzdem respektvoll mit fremden Menschen reden kann. Aber andererseits gehört das Siezen auch zu unserer Sprachkultur dazu, daher würde ich hier ungerne ganz drauf verzichten. Beim Bloggen finde ich es aber entbehrlich.

      LG Thomas

      • Ich glaube in Deutschland kann man auch so schnell nicht darauf verzichten. Eben weil sehr viele Menschen auch mit der Anrede „Respekt haben“ in Verbindung bringen (Als ich das einmal auf Arbeit erzählt habe, lagen für 5 Minuten alle meine Kollegen lachend unter dem Tisch). Meine Chefin hat mir einmal erzählt, dass sie einmal ziemliche Probleme bekommen hat, weil sie die deutschen Kollegen ihres Mannes ausversehen mit „du“ angeredet hat und das als unhöflich empfunden haben. Da sie eine sehr freundliche Frau ist, finde ich es bei sowas wieder total daneben, dass man von so einem kleinen Wörtchen soviel abhängig macht.

        Lustig wird es auch, wenn ich hier auf einen Deutschen treffen. Erst spechen wir auf Norwegisch und sind automatisch beim du. Dann merken wir, wir haben die gleiche Muttersprache, wechseln ins Deutsche – und schwups ist man beim formellen „Sie“. Einfach weil es halt so drin ist 😀 Ich wollte mir eigentlich angewöhnen, hier alle in jeder Sprache mit „Du“ anzureden – aber so einfach kann man jahrelang Programmiertes eben doch nicht abschalten.

  • Hey Thomas,

    wie man sich entscheidet, hängt wahrscheinlich von der Zielgruppe des Blogs und dem persönlichen Schreibstil ab. Ich hab vor Jahren als Beautybloggerin angefangen Damals habe ich jeden Artikel mit „Hallo zusammen“ begonnen und generell meine Leserinnen mit „ihr“ angesprochen.
    Auf meinem Aktuellen Blog benutze ich die Begrüßung nur noch in Videos. In Texten verzichte ich darauf und je nach Art des Artikels switche ich zwischen „du“ und „ihr“. Geht es in einem Text um konkrete Tipps für meine Leser, dann stelle ich mir ein Vieraugengespräch vor und benutze das „du“. Geht es eher um mich und um den Stand meiner Reisevorbereitungen für das anstehende Auslandssemester, dann erzähle ich das einem breiten Publikum und nutze somit „ihr“.

    Schlussendlich ist es doch nur wichtig, dass man sich für einen Weg entscheidet und durchzieht. Das gehört dann zur persönlichen Note und wird Teil der Blogidentität. Da kann dann ein „Hallo ihr Schnuckis“ eben auch zu einem unverzichtbaren Markenzeichen werden, auch wenn das jetzt weder deinem noch meinem persönlichen Geschmack entspricht, aber wir gehören dann wahrscheinlich auch nicht zur Zielgruppe 🙂

    Schönen #Blokoso noch 😉

    LG Luisa

    • Hi Luisa,

      mit der Zielgruppe hast Du natürlich Recht, mit dieser verändert sich auch der Stil und die Art und Weise der Anrede. Am Ende kann man nur Tipps geben, entscheiden muss jeder selber, wie er oder sie das löst.

      LG Thomas

  • Hallo,
    ich fand diesen Beitrag sehr interessant, jedoch hilft er mir nicht großartig weiter.
    Ich schreibe eine längere, wissenschaftliche Arbeit in der Schule und weiß nicht wie ich meine zukünftigen Leser ansprechen soll.
    Soll ich wirklich beim „Sehr geehrter Leser..“ bleiben?
    Bin relativ ratlos.

    LG
    Christine

    • Hallo Christine,

      in wissenschaftlichen Arbeiten benutzt man überhaupt keine direkte Anrede. Alles wird ganz allgemein ausgedrückt. Also Wörter wie „ich“, „Du“, „Sie“ oder „wir“ komplett streichen und durch „man“ ersetzen.

      LG Luisa

%d Bloggern gefällt das: