E-Bike-Tour: Allee des Wandels

E-Bike Tour: Rund um die Allee des Wandels

Veröffentlicht: 6. September 2020

Aktualisiert: 6. September 2020

Kommentare: 0 Comments

Heute ging es mit dem E-Bike rund um die Allee des Wandels, ein Bahntrassen-Radweg, welcher von der Halde Hoheward bis nach Westerholt einmal rund um Herten führt. Da in der Umgebung noch weitere Bahntrassen-Radwege liegen, konnte ich die König-Ludwig-Trasse und die Hugo Bahn in die Tour einplanen. Am Ende waren es sehr interessante 70 Kilometer mit vielen tollen Fotomotiven.

Start in Herne und auf die König-Ludwig-Trasse

Richtig, ich bin in Herne gestartet. Wir haben jetzt endlich einen Fahrradträger für unser Auto. Somit können wir unseren Aktionsradius deutlich vergrößern. Von Mülheim aus gefahren wäre die Route, für einen Tag, etwas zu lang gewesen. Um all die Bahntrassen abzufahren, hätte ich es dann wohl auf zwei Touren aufgeteilt.

Fahrradträger am Auto

Fahrradträger am Auto

Also bin ich heute Morgen mit dem Auto nach Herne gefahren und habe dort um halb Neun endlich in die Pedale getreten. Eigentlich sollte es schon eher losgehen. Aber unsere „Hey-Google-Wecker-Tante“ hat grandios den Dienst versagt. Vermutlich hat sie verschlafen.

Der Weg führte mich zuerst durch eine Kleingartenanlage, wo ich den ersten Förderturm des Tages vor die Linse bekommen habe. Das war aber einfach genial gemacht, so dass ich mein erstes Fotomotiv schon nach 400 Metern im Kasten hatte. Kurz dahinter folgte schon das nächste Motiv, die riesige Schleuse im Rhein-Herne-Kanal.

Ruhrpottszene im Kleingarten

Ruhrpottszene im Kleingarten

Schleuse Herne

Schleuse Herne

Schleuse in Herne

Schleuse in Herne

Na, noch keinen Kilometer gefahren und schon zwei schöne Motive vor die Linse bekommen. Das konnte ja heiter werden. So richtig vorwärts kommt man so nicht.

Egal, weiter ging es zum Einstieg in die König-Ludwig-Trasse. Diese startet am Rhein-Herne-Kanal in Recklinghausen und führt nordöstlich Richtung Beckum. Vom Ende aus wäre es nur ein Katzensprung zum alten Schiffshebewerk in Henrichenburg. Die 9 Kilometer der Trasse sind sehr gut ausgebaut, größtenteils mit ebenem Asphalt, teilweise mit einer glatten Schotterpiste und ganz entspannt zu fahren. Unterwegs findet man immer wieder schöne alte Bergwerk-Ausrüstungen, welche entlang der Trasse ausgestellt sind.

König-Ludwig-Trasse Schild

König-Ludwig-Trasse Schild

König-Ludwig-Trasse Brücke

König-Ludwig-Trasse Brücke

König-Ludwig-Trasse Aussicht

König-Ludwig-Trasse Aussicht

König-Ludwig-Trasse Ausstellung

König-Ludwig-Trasse Unter Tage nachgebildet

König-Ludwig-Trasse Graffiti

König-Ludwig-Trasse Graffiti

König-Ludwig-Trasse Bergbau Bahn

König-Ludwig-Trasse Bergbau Bahn

König-Ludwig-Trasse Waggonfabrik

König-Ludwig-Trasse Alte Waggonfabrik

Von der König-Ludwig-Trasse zur Allee des Wandels

Vom Ende der König-Ludwig-Trasse ging es durch die Felder rund um Suderwich und ein wenig durch Recklinghausen. Die Strecke durch die Felder war richtig schön, durch die Stadt halt durch eine Stadt. Immerhin waren die Radwege dort sehr gut ausgebaut, sodass es recht stressfrei war.

In den Feldern um Suderwich

In den Feldern um Suderwich

Innerhalb Recklinghausens bin ich dann auf die alte Bahntrasse der Zechenbahn Blumenthal gefahren. Das ist eine Art Zubringer zur Allee des Wandels. Dieses Stück nehme ich noch mit uns unseren Radweg-Karte auf. Hier gab es dann eine schöne alte, inzwischen zugewucherte, Bahnbrücke zu sehen.

Blumenthal-Trasse Bahnbrücke

Blumenthal-Trasse Bahnbrücke

Und dann kam ich endlich auf die Allee des Wandels. Diese führt von der Halde Hoheward bis nach Herten Westerhold. 10 Kilometer, glatt asphaltiert, und von der Halde aus fast nur bergauf – aber mit einer sehr moderaten Steigung. Ich bin ungefähr in der Mitte der Alle drauf gefahren und habe mich erstmal Richtung Westen gehalten, also nach Westerhold. Später bin ich dann den Abschnitt bis zur Halde Hoheward gefahren.

Die Allee des Wandels ist extrem grün. Sie führt durch einige Wälder, vorbei an Feldern und irgendwann steht man plötzlich auf dem Gelände der ehemaligen Zeche Schlägel & Eisen. Sehr abwechlungsreiche und somit unbedingt zu empfehlen.

Viel Grün an der Allee des Wandels

Viel Grün an der Allee des Wandels

Zeche Schlägel & Eisen

Zeche Schlägel & Eisen

Imbiss an der Zeche - leider geschlossen

Imbiss an der Zeche – leider geschlossen

Ende der Allee des Wandels

Ende der Allee des Wandels

Die Imbiss-Bude an der Zeche meinte es gut mit meiner Figur. Die hatte noch geschlossen. Hmpf. Dabei hätte ich nichts gegen eine Currywurst gehabt. Naja.

Im weiteren Verlauf, hinter der Zeche, begleiten einen die riesigen Rohrleitungen bis zum Ende der Allee des Wandels.

Auf zur Hugo Bahn

Nun ging es quer durch Westerholt und Gelsenkirchen Buer zur Schachtanlage 2 der Zeche Hugo. Dort startet dann die Hugo-Bahn, ebenfalls eine alte Bahntrasse, welche wieder Richtung Emscher und Rhein-Herne-Kanal führt. Dabei geht es vorbei an der Halde Rungenberg.

Leider waren einige Abschnitte der Hugo Bahn gesperrt. Immerhin waren aber Umleitungen für Radfahrer ausgeschildert, sehr vorbildlich.

Schacht 2 der Zeche Hugo

Schacht 2 der Zeche Hugo

Hugo Bahn

Hugo Bahn

Bergbauszene an der Hugo Bahn

Bergbauszene an der Hugo Bahn

Wir leben Dich

Wir leben Dich

Auf der Lore ist klar zu sehen, was hier in der Region wirklich wichtig ist! Sehr sympathisch.

An der Emscher entlang zurück zur Allee des Wandels

Nun ging es an der Emscher und am Rhein-Herne-Kanal entlang Richtung Osten bis in Höhe der Zoom Erlebniswelt (auf der anderen Uferseite). Hier zweigt dann die Erzbahntrasse Richtung Süden ab. Ich habe mich aber nördlich gehalten um zurück zur Allee des Wandels zu kommen. Zwischendurch war ein Teilstück meiner geplanten Route gesperrt. Hier war dann keine Umleitung ausgeschildert und ich bin ein wenig wirr durch ein Waldgebiet gefahren, über mächtig schlammige Wege, bis ich wieder auf der richtigen Route war. Naja, das Rad braucht nun dringend eine Wäsche.

An der Emscher

An der Emscher

Hafeneinfahrt am Rhein-Herne-Kanal

Hafeneinfahrt am Rhein-Herne-Kanal

Abzweig zur Zoom Erlebeniswelt und zur Erzbahntrasse

Abzweig zur Zoom Erlebeniswelt und zur Erzbahntrasse

Irgendwo im Nirgendwo - aber schön grün

Irgendwo im Nirgendwo – aber schön grün

Schloss Herten

Schloss Herten

Hinter dem Schloß Herten ging es dann rauf zur Allee des Wandels. Dort angekommen habe ich mich dann südlich gehalten um das Stück zu fahren, was ich am Morgen ausgelassene hatte. Dabei führte die Trasse bis zur Halde Hoheward eigentlich nur noch bergab, wie ärgerlich.

Hinter der Halde wird die Allee des Wandels ausgebaut oder renoviert. Also ging es noch ein Stück über Straßen bis zur Zeche Recklinghausen II. Von dort war es dann nur noch ein kurzes Stück am Rhein-Herne-Kanal entlang, zurück zu meinem Auto.

Allee des Wandels

Allee des Wandels

Allee des Wandels - Blick auf die Halde Hoheward

Allee des Wandels – Blick auf die Halde Hoheward

Zeche Recklinghausen II

Zeche Recklinghausen II

Fazit: Eine tolle, abwechslungsreiche Tour mit viel Industriekultur

Das war wirklich eine tolle Runde. Es gab viele schöne Fotomotive aber auch sehr entspannte Abschnitte durch Wälder und Felder.

Die Idee mit dem Träger für das Auto hat sich heute schon bezahlt gemacht. Man fährt dadurch nicht weniger mit dem Rad, vergrößert aber seinen Aktionsradius. Dazu kommt ja auch, dass man gewisse Strecken irgendwann satt hat. So fahren wir oft durch das Hexbachtal um zu Routen im nördlichen Ruhrpott zu kommen. Das ist prinzipiell auch eine schöne Strecke. Wenn man die aber zum Ende einer Tour zum dröfzigsten Mal fährt, dann hat man sie irgendwann einfach über.

Naja, so haben wir nun noch viele neue Routen in der Planung. Der Ruhrpott und die Umgebung haben noch so viel zu bieten. Und so lange das Wetter in diesem Jahr mitspielt, werden wir die Wochenenden intensiv nutzen.

Tourkarte und Daten

Karte wird geladen, bitte warten...

Oben rechts, über der Karte, findet Ihr einen Button, wo Ihr Euch die Daten im GPS- oder im KML-Format runterladen könnt.

Tourdaten

Dauer: ca. 5 Stunden

Länge: 72,8 Kilometer

Höhenunterschied: 360 Meter

Untergrund: Asphalt und Schotterwege

Link zur Tour bei Komoot zum nachfahren: Rund um die Allee des Wandels

Vielen Dank für Deinen Besuch

Wir freuen uns riesig über Kommentare unter dem Beitrag oder über das hemmungslose Teilen auf den Social Medias.

Unsere Themenbereiche auf dem Blog:

Reisen • FotografieGenussradeln • TierfotografieFlugzeugfotografieBloggen und Leben

Verpasse keinen neuen Beitrag mehr – abonniere jetzt unseren Newsletter.

Kommentare zu diesem Beitrag

Links zu kommerziellen Seiten werden gelöscht bzw. die Kommentare nicht freigeschaltet. Beachtet bitte die Netiquette. Kommentare mit beleidigendem Inhalt werden gelöscht.

Zum abonnieren der Kommentare bitte die kleine Glocke neben dem Senden-Button aktivieren. Ich erlaube die Nutzung meiner Mailadresse um mich über folgende Kommentare zu informieren. Das Abonnement kann jederzeit widerrufen werden.

0 Kommentare
Kommentare ansehen