Ein Besuch im Atlanta Aquarium

Startseite-Zoofotos, Reiseziele USA-Ein Besuch im Atlanta Aquarium
  • Qualle

Ein Besuch im Atlanta Aquarium

Das Atlanta Aquarium ist das größte Aquarium der USA. Das war für uns natürlich ein Grund, dem Aquarium bei unserer letzten USA-Reise einen Besuch abzustatten. Dabei wurden wir nicht enttäuscht und hatten einen kurzweiligen Vormittag, bei dem auch das ein oder andere Bild entstanden ist.

Atlanta Aquarium – im Herzen der Stadt

Atlanta Aquarium

Atlanta Aquarium

Das Aquarium liegt am Rand von Downtown, mitten in Atlanta. Direkt gegenüber befindet sich das Coca-Cola-Museum, was ebenfalls einen Besuch wert ist. Dieses haben wir bei unserem letzten Besuch in Atlanta bereits besichtigt. Wer sich beide Sehenswürdigkeiten anschauen will, dafür gibt es Kombi-Tickets zu kaufen, mit denen man ein paar Dollar sparen kann.

Eintrittskarten für das Aquarium hatten wir uns bereits von zu Hause aus online bestellt. Dabei kann man ein wenig Geld sparen, wenn die Early Bird Tickets gekauft werden. Dabei ist mit der Eintrittskarte eine Uhrzeit verknüpft. Je eher man am Morgen ins Aquarium geht, desto preiswerter wird der Eintritt. Dabei können die Besucher bis zu 20% auf den regulären Eintrittspreis sparen.

Einlass ins Aquarium

Einlass ins Aquarium

Also waren wir pünktlich zur morgendlichen Öffnung um 10 Uhr am Aquarium, wo sich bereits eine beachtliche Menschenmenge vor dem Eingang versammelte. Geparkt haben wir im Parkhaus des Aquariums, für 10 US$ – was für Atlanta Downtown ein Schnäppchen ist, für eine Tageskarte. Der Einlass ging dann relativ flott, auch wenn jeder Besucher eine Sicherheitskontrollen durchlaufen musste. Dabei wird in jeden Rucksack und in jede Handtasche geschaut und man musste hier am Aquarium alle Feuerzeuge abgeben – warum auch immer. Diese wurden in eine riesige Schale geworfen und nach dem Besuch konnte man sich aus der Schale die Feuerzeuge wieder heraus nehmen.

Verschiedene Themenwelten im Atlanta Aquarium

Nach der Kartenkontrollen betraten wir das riesige Foyer des Aquariums. Hier befindet sich ein Restaurant, ein Infoschalter, ein Schalte wo man verschiedene Programme mit Tieren buchen kann, ein Souvenirladen (klar) und die Wege verzweigen sich in die verschiedenen Themenwelten und Vorführungen.

Gigantischer Foyer Bereich

Gigantischer Foyer Bereich

Für die Besucher stehen folgende Themenbereiche zur Verfügung:

  • River Scout
  • Cold Water Quest
  • Tropical Diver
  • Ocean Voyager

Dazu gibt es die beiden Show-Bereiche:

  • Pier 225 (Seelöwen Show)
  • Dolphin Celebration (Delfin Show)
  • 4D Funbelievable Theater (4D-Kino)

Der Besuch der Shows und des Kinos ist im Eintrittspreis inklusive. Zusätzlich können verschiedene Begegnungen mit Tieren gebucht werden. Eine halbe Stunde streicheln und Kontaktaufnahme mit den Belugas für smarte 180 US$ und viele andere, auch günstigere, Angebote. Informationen dazu gibt es an einem eigenen Schalter im Foyer, weil sich diese Angebote regelmäßig ändern.

Wir haben auf diese Angebote verzichtet, wir wollten Tiere sehen und fotografieren. Letzteres gestaltete sich als Herausforderung, wie aber in jedem Aquarium. Dunkle Becken, dicke Glasscheiben, alles was man als Fotograf eigentlich nicht braucht aber zu einem Aquarium-Besuch dazu gehört. Trotzdem, seht es uns nach, wenn das ein oder andere Bild nicht zu 100% scharf ist. Viele Tiere wollten auch einfach nicht stillhalten, für ein schönes Foto. Achso, noch eine Info, Stative sind im Aquarium nicht erlaubt.

River Scout

Gigantischer Foyer Bereich

Gigantischer Foyer Bereich

Im Bereich River Scout geht es um das Thema Flußleben – alles was in mehr oder wenigen tropischen Flüssen zu finden ist, findet der Besucher in diesem Themenbereich. Dabei ist das der kleinste Bereich im Aquarium, zumindest was die Fläche angeht. Zu sehen gibt es aber, aufgrund der vielen Becken extrem viel. Teilweise hängen die Becken auch über den Köpfen der Besucher, nach oben gucken lohnt sich auf jeden Fall.

Becken im River Quest Bereich

Becken im River Quest Bereich

Flußleben

Flußleben

Piranha

Piranha

Cold Water Quest

Der Themenbereich Cold Water Quest dreht sich um das Thema kaltes Wasser. Ein Rundgang, der in der oberen Ebene beginnt führ einen zuerst an den Belugas vorbei und schlängelt sich dann vorbei an den Pinguinen und endet am Ende auf der unteren Ebene, wo sich die Themen wieder mit dem River Quest Bereich vermischen.

Beluga

Beluga

Das Highlight im Cold Water Bereich ist mit Sicherheit die Pinguin Anlage. Diese ist wunderschön angelegt und durch eine feuchte (*gnarf*) Glasscheibe können die knuffigen Gesellen wunderbar auf Augenhöhe fotografiert werden. Wer noch näher an die Pinguine heran möchte, kann durch ein Tunnelsystem unter der Anlage durchkrabbeln und kommt so an kleine Glashüte, die mitten in dem Gehege liegen. Für den kleinen, dicken Thomas war das nichts, Melanie hat sich aber auf den Weg gemacht und tauchte plötzlich mitten zwischen den Pinguinen auf.

Melanie zwischen den Pinguinen

Melanie zwischen den Pinguinen

Pinguine in Atlanta

Pinguine in Atlanta

Knuffige Kerle

Knuffige Kerle

Seedrache

Seedrache

Riesige Seesterne

Riesige Seesterne

Tropical Diver

Im Themenbereich Tropical Diver taucht der Besucher in die Unterwasserwelt von tropischen Meeren ein. Riesige Korallenriffe, exotische Tierarten, Quallen, hier gibt es wirklich eine Menge zu sehen.

Qualle

Qualle

Wir lieben Quallenfotos, die Tiere sind einfach faszinieren – vor allem, wenn sie schön hinter Glas sind. Besonders spannend beim fotografieren ist es, immer genau die Qualle im Becken zu suchen, die sich gerade nicht bewegt.

Quellenpaar

Quellenpaar

Miniaturquallen

Miniaturquallen

Korallenriff

Korallenriff

Korallen

Korallen

Nemo?

Nemo?

Seepferchen - im Schatten

Seepferchen – im Schatten

Ocean Voyager

Der Bereich Ocean Voyager war für uns das Highlight des Besuchs im Atlanta Aquarium. Ein Gang mit vielen Fenstern führt einen am riesigen Becken vorbei. Durch einen 100 Fuß langen Tunnel geht der Weg weiter und dieser bietet schon eine gigantische Aussicht in das riesige Wasserbecken.

Manta über dem Tunnel

Manta über dem Tunnel

Walhai über unseren Köpfen im Tunnel

Walhai über unseren Köpfen im Tunnel

Am Ende des Tunnels kommt dann der Raum, wo wir vor der 185 Tonnen schweren Glaswand standen und die Münder nicht mehr zu bekamen. Wir haben das mal einem Panorama versucht festzuhalten, es wirkt aber nicht ansatzweise so groß, wie es wirklich war.

Der Versuch eines Panoramas

Der Versuch eines Panoramas

Walhai im Vergleich zu Menschen

Walhai im Vergleich zu Menschen

Nicht nur die Walhaie sind gigantisch

Nicht nur die Walhaie sind gigantisch

Guckguck

Guckguck

Fazit unseres Besuches im Atlanta Aquarium

Uns hat der Besuch im Aquarium Atlanta richtig gut gefallen. Die vier Themenbereiche haben uns sehr gut gefallen, fototechnisch sind wir auch auf unsere Kosten gekommen, auch wenn nicht jedes Bild so gelungen ist, wie wir uns das vorgestellt haben. Besonders die dicke Scheibe im Ocean Voyager hat uns doch das ein oder andere Bild versaut – da sind Reflexionen zu sehen, die wir vor Ort gar nicht wahrgenommen haben. Naja, müssen wir für ein paar Bilder halt nochmal dorthin reisen.

Vom Preis-Leistungsverhältnis ist das ganze aber grenzwertig. 40 Dollar Eintritt sind schon ein Häppchen, nur ist das ganze wohl preiswerter kaum zu finanzieren.

Den Nachmittag haben wir dann im Atlanta Zoo verbracht, wozu wir natürlich einen eigenen Bericht erstellt haben.

Atlanta Aquarium - Informationen
  • Adresse: Atlanta Aquarium – 225 Baker Street, Atlanta, GA 30313
  • Parken: Parkhaus direkt am Aquarium – 10 US$ pro Tag
  • Öffnungszeiten: Ganzjährig – 8:00 bis 10:00 Uhr am Morgen bis 21:00 Uhr am Abend (Plan mit den genauen Öffnungszeiten pro Tag findet man auf der Homepage)
  • Eintrittspreise Erwachsene: 39,95 US$, Kinder: 33,95 US$ zzgl. örtlicher Steuern
  • Ermäßigungen: Es gibt verschiedene Ermäßigungen für online gekaufte Karten und für Besucher, die am frühen Morgen bereits in das Aquarium wollen.
  • Hunde erlaubt: nein
  • Restaurants: ja – mehrere Imbissbuden und Restaurants
  • Stative: nein
  • Blitzen: nein
  • WLAN: ja – kostenlos
  • Webseite: http://www.georgiaaquarium.org/

Wart ihr schon im Aquarium in Atlanta? Wie waren dort eure Eindrücke? Könnt ihr uns ein vergleichbares Aquarium in Europa oder Deutschland empfehlen? Wir freuen uns über Kommentare von Euch.

Neu hier im Blog? 

Dann schau doch mal wer wir sind oder was wir auf diesem Reiseblog und Fotoblog anbieten. Ganz besonders ans Herz legen möchte wir die Reiseberichte unserer Rundreisen, unsere Reisetipps und die Tipps für schöne Bilder von euren Reisen. Wenn Du unsere Arbeit am Blog unterstützen möchtest, dann schau mal auf der Seite Unterstütze uns vorbei. 

Newsletter abonnieren

Abonniere unseren Newsletter und verpasse keinen neuen Beitrag mehr. Einmal in der Woche senden wir eine Mail, wenn neue Beiträge auf dem Blog erscheinen. Keine Werbung, kein Spam – einfach nur die Information über neue Beiträge.


Hinweis: Unsere Beiträge können sogenannte Amazon-Affiliate Links enthalten. Diese sind mit einem Sternchen * gekennzeichnet. Wenn Ihr auf so einen Link klickt und dort einkauft, bekommen wir eine kleine Provision. Für Euch ändert sich nichts am Preis und wir können auch nicht sehen, wer was gekauft hat.

Der Beitrag gefällt Dir? Dann teile ihn doch...

11 Kommentare

  1. Horst Schulte 12. November 2016 um 14:11 Uhr - Antworten

    Der Preis ist schon hoch. Aber der Eintritt ins Kölner Aquarium (ohne Zoo) kostet auch schon über 20 $. Die Bilder gewähren dem Betrachter einen schönen Eindruck von diesem wohl sehr großen Aquarium. Imposant ist der Größenvergleich Mensch : Walhai. Schade, dass in den Aquarien meist die Lichtverhältnisse für Fotos nicht so toll sind. Aber die Fotoausbeute kann sich echt sehen lassen.

    • Thomas Jansen 12. November 2016 um 16:05 Uhr - Antworten

      Hallo Horst,

      vielleicht mache ich mal einen Beitrag, mit den zahlreichen mißlungenen Bildern und erkläre damit, wie man es nicht machen sollte bei dem Licht. 🙂

      Stimmt, der Eintritt in Köln ist auch happig – lohnt sich aber auch, das ist ja das Schlimme. *seufz*

      LG Thomas

  2. Ulrike 12. November 2016 um 16:27 Uhr - Antworten

    Grandiose Fotos! Besonders die Quallen mag ich sehr!
    LG
    Ulrike

    • Thomas Jansen 13. November 2016 um 12:48 Uhr - Antworten

      Hi Ulrike,

      ich auch, ich kann wirklich lange vor Quallenbecken stehen und denen zuschauen – irgendwie entspannt mich der Anblick.

      LG Thomas

  3. Tonari 13. November 2016 um 8:49 Uhr - Antworten

    In Atlanta waren wir noch nicht.
    Aber die gezeigten Aufnahmen machen definitiv Lust auf einen Besuch dort.
    In den USA haben wir zwei Aquarien besucht. Das erste in Monterey fanden wir großartig. Von dem in New Orleans waren wir enttäuscht.

    • Thomas Jansen 13. November 2016 um 13:32 Uhr - Antworten

      Hi Tonari,

      die Aquarien in den USA unterscheiden sich wirklich stark. Atlanta fanden wir jetzt klasse, Boston hat uns noch viel besser gefallen – da reichen wir auch mal einen Beitrag drüber nach. San Francisco, direkt an den Piers, fanden wir dagegen enttäuschend.

      LG Thomas

  4. Bloody 13. November 2016 um 21:39 Uhr - Antworten

    Hallöchen,
    für die doch eher schlechten Lichtverhältnisse, mit denen man in Aquarien zu kämpfen hat, finde ich die Bilder einfach klasse! Besonders die Quallenfotos gefallen mir total gut! Ich liebe solche Motive! 😉

    Viele Grüße
    Bloody

    • Thomas Jansen 14. November 2016 um 9:09 Uhr - Antworten

      Moin Bloody,

      Quallen sind wirklich toll, wir mögen die auch sehr – aber nur im Aquarium. 😉

      LG Thomas

      • Tonari 19. November 2016 um 12:06 Uhr

        Quallen schmecken vorzüglich.

      • Thomas Jansen 19. November 2016 um 12:18 Uhr

        Hi Tonari,

        irgendwie hält sich der Wunsch, das nun auszuprobieren, in sehr eng gesteckten Grenzen. 😉

        LG Thomas

  5. Marc 16. November 2016 um 16:53 Uhr - Antworten

    Ja, im Aquarium ist die Ausschussquote bei den Fotos immer besonders hoch, aber wenn ein paar brauchbare dabei sind, ist es doch ok.
    Mir gefallen besonders die der Quallen.
    Aber der Preis ist schon heftig, fürs Palma Aquarium haben wir als Familie irgendwas über 50€ bezahlt (den genauen Betrag habe ich verdängt) und das war schon das höchste der Gefühle. Mehr Geld ist mir das einfach nicht wert.
    Viele Grüße
    Marc

Hinterlassen Sie einen Kommentar