Reiseziele Europa

Ein (Mini-) Roadtrip durch das nördliche Wales

Wales Roadtrip

Vier Tage lang haben wir uns im nördlichen Wales rum getrieben. Das ist eigentlich viel zu wenig Zeit, um diese schöne Gegend zu erkunden. Aber, es war ja nur ein eingeschobener Kurzurlaub und sollte für uns einfach mal eine Ersttäter Tour auf die britischen Inseln sein, um mal was anderes wie London zu sehen. Und was wir gesehen haben, hat uns wahnsinnig gut gefallen. Tolle Landschaften und traumhafte Küstenabschnitte, wunderbare alte Castles und die wunderschönen Gärten. Dazu die unzähligen schönen Örtchen, wo jedes einem besonderen Charme hatte. Für uns steht eines fest, wir waren nicht zum letzten Mal in Wales oder in Britanien unterwegs. 

Etappe 1 – Conwy und Llandudno

Am ersten Tag sind wir nach dem Frühstück in Chester gestartet und haben uns auf den Weg nach Wales gemacht. Ziel war die Region rund um die Stadt Conwy und der Badeort Llandudno. Da wir den Weg geniessen wollten haben wir direkt nach der „Grenze“, also einen Schild am Straßenrand, den North Wales Expressway verlassen und uns auf die Küstenstraße begeben. Ab hier waren dann alle Straßenschilder zweisprachig beschriftet. Englisch und keltisch sind in Wales die offiziellen Sprachen. Keltisch ist hier aber keine tote, alte Sprache. Die Einheimischen sprechen diese im Alltag und halten diese stolz am leben. Aber jeder Waliser kann auch englisch, zum unserer Begeisterung – denn von dem keltischen haben wir kein Wort verstanden.

Flint Castle

An der Küstenstraße haben wir dann auch schnell das erste Castle entdeckt, das Flint Castle, direkt am Meer gelegen. Und genau solche alten Ruinen wollten wir auf unserer Route sehen. Das Wetter war dazu prächtig, wie auch an allen weiteren Tagen unserer Reise. Da hatten wir wohl richtig Glück.

Flint Castle
Flint Castle
Blumen im Flint Castle
Blumen im Flint Castle

Conwy Castle

Gegen Mittag kamen wir dann in Conwy an. Der malerische Küstenort bietet einige Sehenswürdigkeiten, z.B. das kleinste Haus in Großbritanien oder das älteste Haus von Wales. Hauptsehenswürdigkeit ist aber sicherlich das Conwy Castle, welches oberhalb der Bucht auf einem Hügel tront. Diese 1287 errichtete Burg wurde von Edward I. errichten, wie weitere 8 Burgen in Wales, um dort seinen Herrschaftsbereich zu sichern. Die beeindruckende Burg kann besichtigt und erkundet werden. Durch enge Wendeltreppen in den Türmen kommt der Besucher bis auf die obersten Ebenen und hat von dort einen wunderbaren Ausblick.

Conwy Castle
Conwy Castle
Blick von Conwy Castle
Blick von Conwy Castle
Conwy
Conwy

Llandudno und der Great Orme

Von Conwy aus fuhren wir dann in das nördlich gelegene Llandudno. Der Ort ist das größte Seebad in Wales und hat eine wunderbare Promenade am kilometerlangen Strand. Entlang der schönen Promenade liegen zahlreiche große Hotels und noch viel mehr kleine Bed&Breakfast-Häuser. Eingebettet wird der Ort durch die beiden Berge, dem Great Orme und dem Little Orme. 

Cable Car zum Great Orme
Cable Car zum Great Orme

Den Great Orme kann man mit einer Seilbahn, die aber bei unserem Besuch außer Betrieb war, oder einer Cable Car besuchen. Die Cable Car führt, mit einer Zwischenstation zum Umsteigen, bis auf den Gipfel des Great Orme. Von dort hatten wir dann einen wunderbaren Blick über die Halbinsel. Vor der Reise wurden wir gewarnt, dass sich der Gipfel oft im Nebel oder Dunst befindet und man nicht viel sehen kann. Nun, wir hatten da wohl richtig Glück und eine wunderbare Aussicht.

Hügel, Pflanzen, Schafe - Wales pur auf dem Great Orme!
Hügel, Pflanzen, Schafe – Wales pur auf dem Great Orme!
Cable Car kurz vor dem Gipfel
Cable Car kurz vor dem Gipfel
Weiter Blick und Möwen!
Weiter Blick und Möwen!
Panoramablick vom Great Orme
Panoramablick vom Great Orme

Auf dem Weg mit der Cable Car hat man auf dem unteren Abschnitt auch noch einen wunderbare Blick auf den Ort Llandudno mit seiner herrlichen Promenade.

Llandudno
Llandudno

Neben der Seilbahn und der Cable Car kann man den Great Orme noch über den Marine Drive mit dem Auto oder als Wanderung besichtigen. Dieser etwas 5 Kilometer lange Scenic Drive führt einmal um die ganze Halbinsel. Unterwegs bieten sich teilweise spektakuläre Aussichten.

Blick vom Marine Drive des Great Orme
Blick vom Marine Drive des Great Orme
Pier in Llandudno
Pier in Llandudno

Llandudno Bay Hotel

Die Nacht haben wir dann im Llandudno Bay Hotel, direkt an der Promenade gelegen verbracht. Hier haben wir dann am Abend auch die erste Berührung mit der britischen bzw. walisischen Küche gemacht. Und alle Vorurteile sind geplatzt wie Seifenblassen, das war einfach nur lecker. Und die Aussicht aus dem Zimmer war, besonders zum Sonnenuntergang, ein Träumchen.

Etappe 2 – Isle of Anglesey

Unsere nächste Etappen führte uns auf die Isle of Anglesey, ganz im Nordwesten von Wales in der irischen See gelegen. Die kleine Insel ist nur wenige hundert Meter vom Festland getrennt und kann über zwei Brücken befahren werden. Auf der Insel findet man den Ort, mit dem längsten Ortsnamen in Großbritianien. Viel Spaß beim Aussprechen: Llanfairpwllgwyngyllgogerychwyrndrobwllllantysiliogogogoch

Plas Cadnent Hidden Gardens

Da wir uns die Zunge dabei nicht brechen wollten, entschlossen wir lieber unseren ersten Garten zu besuchen, statt den Ortsnamen auszusprechen. Von den britischen Gärten hatten wir schon einiges gehört aber die Realität ist, wie so oft, noch viel schöner. Fast zwei Stunden sind wir durch diesen riesigen Garten gelaufen und haben die tollen Pflanzen und Blumen genossen.

Plas Cadnent Hidden Gardens
Plas Cadnent Hidden Gardens
Plas Cadnent Hidden Gardens
Plas Cadnent Hidden Gardens
Plas Cadnent Hidden Gardens
Plas Cadnent Hidden Gardens
Plas Cadnent Hidden Gardens
Plas Cadnent Hidden Gardens

Beaumaris Castle

Nach so vielen Blumen wurde es aber wieder Zeit für ein Castle. Dieses fangen wir in Beaumaris, einem Küstenort auf der Isle of Anglesey. Nur 50 Meter von unserem nächsten Hotel entfernt lag das Beaumaris Castle, eine weitere Burg, die von Edward I. in Wales gebaut wurde. Umgeben von einem Wassergraben liegt auch diese Burg in der Nähe der Küste und bietet einige tolle Ausblicke.

Beaumaris Castle
Beaumaris Castle
Beaumaris Castle
Beaumaris Castle
Beaumaris Castle
Beaumaris Castle
Beaumaris Castle
Beaumaris Castle

The Bull Beaumaris Hotel

In unmittelbarer Nähe des Schlosses lag unser nächstes Hotel, das Bull Beaumaris. In einem uralten Gebäude hatten wir ein richtig knuffiges Zimmer unter dem Dach. Und auch das Essen hat uns hier wieder begeistert. Wir werden tatsächlich noch Fans der britischen Küche.

Etappe 3 – Rund um den Snowdonia National Park

Quer durch den Snowdonia National Park
Quer durch den Snowdonia National Park

Unsere letzte Etappe führt uns weiter die Küste entlang und später quer durch den Snowdonia National Park. Entlang der Küste fährt man durch wirklich wunderschöne Orte, stößt überall auf kleine Häfen oder die überall vorhandenen historischen Eisenbahnen. 

Hafen von Porthmadog
Hafen von Porthmadog

Harlech Castle

Und natürlich findet man hier auch Burgen. Die vielleicht schönste unserer kleinen Tour haben wir in Harlech gefunden. Schon die Straße zum Harlech Castle war mit 25% Steigung ein Erlebnis. Die Burg thront über dem Küstenort und bietet richtig tolle Aussichten. Das auch diese Burg von Edward I. gebaut wurde, müssen wir wohl nicht mehr erwähnen.

Harlech Castle
Harlech Castle
Harlech Castle
Harlech Castle
Harlech Castle
Harlech Castle

Plas Brodanw Garden

Einen weiteren Garten haben wir natürlich auch noch angesehen. Der Plas Brodanw Garden liegt am westlichen Rand des Snowdonia National Parks. Er war nicht so groß, wie der erste Garten den wir besuch haben aber nicht weniger schön und beeindruckend. 

Plas Brodanw Garden
Plas Brodanw Garden
Plas Brodanw Garden
Plas Brodanw Garden
Plas Brodanw Garden
Plas Brodanw Garden

Betws Y Cowd

Unser letztes Etappenziel war der Ort Betws Y Cowd, am östlichen Rand des Snowdonia National Parks. In diesem wunderschönen kleinen Ort findet man zahlreiche Hotels, kleine Restaurants, Kirchen und Museen. Und es gibt ein kleines Eisenbahnmuseum, dass man nicht verpassen sollte. Dort findet man eine Menge Dinge rund um die Eisenbahngeschichte im Snowdonia und vor allem einige wunderbar gestaltete Dioramen.

Eisenbahn-Diorama
Eisenbahn-Diorama
Bahnhof von Betws Y Coed
Bahnhof von Betws Y Coed
Saint Mary's Church Betws Y Coed
Saint Mary’s Church Betws Y Coed
Saint Mary's Church Betws Y Coed
Saint Mary’s Church Betws Y Coed
St. Michaels's Church Betws Y Coed
St. Michaels’s Church Betws Y Coed

The Royal Oak Hotel

Die letzte Nacht haben wir im Royal Oak Hotel in Betws Y Coed verbracht. Auch hier hatten wir ein schönes Zimmer, mit Blick auf den riesigen zentralen Garten im Ort. Das Hotel hatte zudem zwei Restaurants, wo wir uns am Abend für den rustikaleren Grill Room entschieden haben. Und das war eine sehr gute Wahl.

Fazit: Wales ist ein Reiseland nach unseren Wünschen

Wales, wir kommen wieder, versprochen! Wir haben viele Dinge nicht sehen können, weil die 4 Tage waren viel zu kurz um wirklich alle Sehenswürdigkeiten in der Region zu sehen. Und wir reden ja nur über den Norden von Wales. Auf jeden Fall überlegen wir, mal eine zweiwöchige Reise durch das schöne Land zu machen. Es gibt soviel zu sehen. Neben den ganzen Kirchen, Burgen und schönen Orten bietet alleine der Snowdonia National Park genug zu sehen für mehrere Tage. Das ganze dann in einem Wohnmobil, das wäre eine runde Sache. Campingplätze gibt es dort in fast jedem Ort.

Auch Freunde von Action können dort auf Ihre Kosten kommen. Seien es Rafting- oder Kajak-Touren, Klettergärten, Seilbahnen an denen man ins Tal fahren kann. Für uns ist das ein wenig zu viel Action, wir mögen eher die kulturellen und landschaftlichen Reize. Die Region hat aber wirklich für alle Reisenden was zu bieten.

Vielen Dank an Visit Wales für die Unterstützung bei dieser tollen Reise. Auf der Webseite von Visit Wales findet ihr tolle weitere Anregungen für einen Besuch in Wales.

Das war unser „kleiner“ Reisebericht über unserem Besuch in Wales. In den nächsten Tagen werden wir noch weitere Beiträge mit tollen Fotos aus den Burgen und Kirchen veröffentlichen und natürlich werden auch noch weitere Fotos aus den Gärten folgen, die wir besuchst haben. Wart Ihr schon in Wales? Wie hat es euch dort gefallen? Über einen Kommentar würden wir uns sehr freuen.

Danke für das Lesen des Beitrages!
Wir zwei beiden im Arches NationalparkÜber einen Kommentar würden wir uns riesig freuen! Ihr dürft den Beitrag auch sehr gerne über Eure Social Media Kanäle teilen. Beides zaubert uns immer ein Lächeln ins Gesicht.

Neu hier im Blog? Dann schau doch mal wer wir sind oder was wir auf diesem Reiseblog und Fotoblog anbieten.

Ganz besonders ans Herz legen möchte wir die Reiseberichte unserer Rundreisen, unsere Reisetipps und die Tipps für schöne Bilder von euren Reisen. 

Der Beitrag gefällt Dir? Dann teile ihn doch...

20 Kommentare

Hier klicken um einen Kommentar zu schreiben

  • Tolle Eindrücke aus Wales! Schön, dass euch das kleine Land so gut gefallen hat. Wir waren auch sofort verliebt – vor allem in die Herzlichkeit der Waliser. Gastfreundschaft wird dort einfach ganz besonders groß geschrieben. Landschaftlich fanden wir alles toll. Vom Brecon Beacons Nationalpark im Süden, über kleine Perlen wie das Owen Valley bis hin zum Snowdonia Nationalpark. Beim nächsten Mal wollen wir auf jeden Fall auch die Küste mitnehmen!

    • Ach ja, etwas gewöhnungsbedürftig fanden wir die Straßenschilder. Diese langen Namen kann ja niemand lesen, geschweige denn aussprechen oder verstehen 😉 Aber abseits der Hauptstraßen hat man einfach die schönsten Ecken gesehen. Je größer die Straßennummer, desto komplizierter die Ortsnamen, desto schöner die Landschaft 🙂

      • Hi Anke,

        die Formel passt, eindeutig. Ich war ja schon froh, dass ich alle Ziele vorab in Google Maps gespeichert hatte und die Ortsnamen nicht von Hand ins Navi eintippen musste. Daran wäre ich wohl verzweifelt. Solche Buchstabenkombinationen kann ich nicht tippen.

        LG Thomas

    • Wir sind schon ernsthaft am überlegen, wie wir einen zweiten Wales Trip doch nächstes Jahr schon organisiert bekommen. Eigentlich sind unsere Planungen andere – aber fest ist ja noch nichts. 🙂

      LG Thomas

  • Vielen Dank für den tollen Bericht und die unglaublich schönen Eindrücke. Was für ein tolles Land, was für eine bezaubernde Gegend.

  • Servus,

    klasse Fotos! Wales steht bei mir auch noch auf der Liste. Diesen Teil der Insel habe ich bislang noch nicht besucht, wird aber in Form eines Kurztrips in nächster Zeit noch folgen.

    Anscheinend ist das Essen in der Gegend auch recht genießbar. Bin ich auf der Insel unterwegs, bevorzuge ich allerdings einen Einweggrill, ordentliches Gemüse und ein Stück selbstgefangenen Fisch in einer gemütlichen Bucht am Wasser. Das hat was!

    Grüße aus MUC
    Rainer

    • Moin Rainer,

      uh, das wäre nichts für mich. Es sei denn, ich könnte da fertige Fischstäbchen angeln. 🙂 Aber, wenn wir mal zeitgleich da sind, würde ich eine Einladung zum Abendessen nicht ablehnen. 😉

      LG Thomas

  • Einfach traumhaft. Ich habe ja zwischendurch bei FB schon Bilder gesehen und war da schon neidisch, aber das jetzt noch mal geballt zu sehen ist ja noch viel schöner.
    Ich liebe englische Gärten. Wahrscheinlich könnte ich einen ganzen Urlaub damit verbringen mir Gärten anzusehen. Aber die Burgen sehen auch beeindruckend aus.
    Ich freu mich auf jeden Fall auf die einzelnen Berichte.
    LG Lexa

    • Hi Lexa,

      von den englischen Gärten hatten wir im Vorfeld schon einiges gehört. Dass die aber so schön sind, da haben wir nicht mit gerechnet. Und wir haben davon noch gaaaanz viele Blümchenbilder mitgebracht.

      LG Thomas

  • Na aber hallo, das war ein Reisebericht nach meinem Geschmack. Und hier gibt es „Llannfair“ zum Anhören:

    https://www.youtube.com/watch?v=1BXKsQ2nbno

    Die britische Küche muss ja nicht schlecht sein. Vor allem, was den Fisch betrifft, werden sie schon nicht so schlecht kochen. Und was ich da so von Nordwales gesehen habe in dem Artikel, bringt mich auf die Idee, dass ich mit meiner besseren Hälfte wohl auch mal dorthin fahren könnte.

    Wir waren ja jüngst auch unterwegs, nur eben nicht bei den keltischen Burgen, sondern beim Herrn Ribbeck.

    • Hallo Henning,

      das Video ist ja lustig. Ich übe dann mal, den Namen zu singen. Das bringt mir bestimmt beim nächsten Besuch dort Freibier im Pub. 🙂

      Wales lohnt sich auf jeden Fall. Aber die schöne Gegend an der Havel in Brandenburg – ich habe es natürlich bei Dir gesehen – ist auch wunderschön.

      LG Thomas

      • Klar lohnt sich auch das Havelland. Und damit vielen Dank für’s Lesen 🙂 Aber Wales ist auf jeden Fall eine Überlegung wert.

  • Vorausschicken muss ich meinem Kommentar eine allgemeine Bemerkung für das Waliser Wetter. Ich hätte nicht gedacht, dass dort am Stück so viel blauer Himmel zu sehen ist. Im direkten Vergleich mit unserer Heimat muss man da einfach neidisch werden. 🙂

    Das ist ein sehr schöner Beitrag über eine Gegend, von der ich wenig weiß. Eure wunderschönen Fotos verwischen mein durch andere Beiträge geprägtes Bild einer kargen und -ja- eher trostlosen Landschaft. Grandios.

    • Hallo Horst,

      Deine Vorstellungen der Landschaft, die haben wir vor der Reise geteilt und sind vor Ort sehr eindrucksvoll über den Haufen geworfen worden. Gerade der Norden von Wales ist wunderbar bergig und alles andere als Langweilig. Das mit dem Wetter hat uns auch komplett überrascht und uns beim Blick auf das heimische Wetter doch schmunzeln lassen – sorry. 😉

      LG Thomas

      • Das zeigt auch, dass wir einfach nicht genug reisen – meine Frau und ich. Vielleicht kommt das ja noch. 🙂

  • Ganz tolle Fotos, die wirklich dazu einladen, nach Wales zu reisen ! Ich kenne die Region nicht, aber ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich sie mir nicht so schön vorgestellt habe. Und auch das Essen sieht mehr als lecker aus…