Zuletzt aktualisiert am 17. Januar 2019 um 20:22

Unser Schottland Roadtrip führt uns auch auf die Isle of Skye. Leider hatten wir nur einen Tag, um diese wunderbare Insel vor der Westküste Schottlands zu erkunden. Viel zu wenig, um alle die schönen sehenswerten Orte auf der Insel zu entdecken.

Wir haben den Tag dann auf der Ostseite der Insel verbracht und sind einfach immer der schönen Küste gefolgt. Dabei haben wir wunderschöne kleine Orte entdeckt, tolle Steilküsten, Wasserfällen und natürlich auch einen Dudelsackspieler. Das Ganze bei wunderbar schottischem Wetter mit Nieselregen, tief hängenden Wolken und Nebel. Das hat uns aber nicht weiter gestört, denn für unsere Fotos mögen wir eh keinen langweiligen blauen Himmel.

Isle of Skye – die Insel des Nebels

Hafen in Kyleakin

Hafen in Kyleakin

Die Ilse of Skye ist die größte Insel der inneren Hebriden und liegt im Atlantik vor der schottischen Westküste. Ihr gälischer Name lautet „An t-Eilean Sgitheanach“ – oder als Spitzname „Eilean a‘ Cheò“ zu deutsch also Insel des Nebels. Dem Namen ist die Insel bei unserem Besuch mehr als gerecht geworden.

Vom Festland aus kann die Isle of Skye einfach über eine Brücke erreicht werden. Von Kyle of Lochalsh führt die Straße erst zur winzigen Insel Eilean Ban und dann über die Skye Bridge auf die Insel nach Kyleakin.

Auf der Isle leben nur rund 10.000 Menschen und gefühlt mindestens nochmal so viele Touristen. Es gibt zahlreiche Hotels und noch viel mehr Bed&Breakfast-Häuser. Es gibt aber ein Lebewesen, was noch viel zahlreicher vertreten ist: Das Schaf! Diese findet man wirklich überall auf der Insel.

Die Insel ist alles andere als klein. Von Norden nach Süden sind es rund 80 Kilometer, die Breite liegt zwischen 11 und 40 Kilometer. Es gibt auf der Isle ein sehr gutes Straßennetz um zu all den schönen Orten zu kommen. Große Teile sind aber als Single-Track-Road gebaut. Hier steht nur eine Fahrbahn zur Verfügung, die abwechselnd in beide Richtungen befahren wird. Es gibt regelmäßig Buchten, in denen man dem Gegenverkehr ausweichen kann. Hört sich spannend an, ist aber aufgrund der rücksichtsvollen Fahrweise der Schotten kein Problem. Nur so richtig schnell kommt man nicht vorwärts.

Unsere kleine Rundreise über die Isle of Skye

Loch Ainort

Loch Ainort

Leier hatten wir nur einen kompletten Tag um die Isle of Skye zu erkunden. Das ist viel zu wenig, wenn man wirklich alle Sehenswürdigkeiten auf der Insel entdecken will. Also entschlossen wir uns, von unserem Bed&Breakfast bis nach Portree der Hauptstraße zu folgen und von dort einen Loop über den nordöstlichen Teil der Insel zu fahren. Damit hatten wir rund 120 Kilometer vor uns, was auch mit vielen Fotostopps an einem Tag gut zu schaffen ist.

Kleiner Tipp: Seht zu, dass ihr mit vollem Tank in die etwas abgelegeneren Teile der Insel fahrt. Tankstellen sind da nicht mehr an jeder Ecke zu finden. 

Blackhill Waterfall

Bis hinter den Ort Dunan zog sich die Straße durch eine eher flache Landschaft bis zum Loch Ainort. Nun ging es aber aufwärts und oberhalb des Lochs erwartet uns der erste Wasserfall des Tages. Der Blackhill Waterfall ist aber auch denkbar einfach zu erreichen, da er direkt ab der Landstraße liegt. Der Wasserfall ist nicht riesig aber trotzdem schön anzusehen. Besonders wenn gerade mal keine Touristen in den Felsen rum klettern um Selfies im (!) Wasserfall zu machen.

Vom Blackhill Waterfall aus hat man noch einen wunderschönen Ausblick über das Loch Ainort.

Blackhill Waterfall

Blackhill Waterfall

Blick über Loch Ainort

Blick über Loch Ainort

Sligachan Old Bridge

Weiter ging es die A87 in Richtung Norden bis zur Sligachan Old Bridge.

Diese wunderschöne alte Brücke, welche wohl im 1820 gebaut wurde, ist ein wunderschönes Fotomotiv, mit den Bergen und Hügeln im Hintergrund. Befahren wird die alte Brücke heute nicht mehr, die moderne Brücke der A87 läuft parallel zu der alten Brücke.

Sligachan Bridge

Sligachan Bridge

Sligachan River

Der Sligachan River – auch ohne Bücke mit dem Hintergrund ein Hingucker.

Portree

Portree ist die größte „Stadt“ auf der Isle of Skye. Es leben hier rund 2300 Menschen in dem malerischen kleinen Ort. Und ein berühmtes Fotomotiv gibt es natürlich auch, die wunderschönen bunten Häuser am Hafen. Dieses Fotomotiv wollten wir unbedingt selber fotografieren – auch wenn es schon so viele Menschen fotografiert haben, es ist einfach wunderschön!

Hafen von Portree

Hafen von Portree

Der Loop über die A855

In Portree zweigt die kleine A855 von der Insel-Hauptstraße A87 ab. Diese führt in einem Loop entlang der Ostküste über den nordöstlichen „Zipfel“ der Isle of Sky.

Entlang der schmalen Straße findet man sehr viele sehenswerte Ort. Loch Leathan, Bride’s Veil Falls, der Old Man of Storr Felsen, die Lealt Falls, Kilt Rock and Meals Falls, das Duntulm Castle und das Skye Museum of Island Life. Daneben gibt es noch zahlreiche weitere Aussichtpunkte mit tollen Aussichten auf die schroffe Küstenlandschaft.

Am Kilt Rock hatten wir dann das Glück, dass dort ein Dudelsackspieler anwesend war. Wir konnten so die tolle Aussicht genießen und dabei der schönen Musik zuhören. Das war mega kitschig – und wunderschön!

Am Ende führt die A855, in der Nähe der Ortschaft Uig wieder auf die Inselhauptstrasse. Eigentlich wollten wir nun noch zum Dunvegan Castle im Westen der Inseln fahren. Da es aber schon später Nachmittag war, ist der Plan nicht aufgegangen. Aber man muss ja Ziele für kommende Reisen haben.

Bride Veil Falls

Bride Veil Falls

Storr

Storr

Storr

Storr

Rigg Viewpoint

Rigg Viewpoint

Rigg Viewpoint

Rigg Viewpoint

Dudelsackspieler am Kilt Rock

Dudelsackspieler am Kilt Rock

Kilt Rock und Mealt Fall

Kilt Rock und Mealt Fall

Kilt Rock Aussicht

Kilt Rock Aussicht

Loch Langaig

Loch Langaig – natürlich mit Schaf

Duntulm Castle

Duntulm Castle

Duntulm Castle

Duntulm Castle

The Skye Museum of Island Life

The Skye Museum of Island Life

The Skye Museum of Island Life

The Skye Museum of Island Life

The Skye Museum of Island Life

The Skye Museum of Island Life

Castle Ewen Fairy Glen – wo die Feen zu Hause sind

Da die Zeit nicht mehr reichte um zum Dunvegan Castle zu fahren, entschlossen wir uns noch einen Abstecher zum Castle Ewen Fairy Glen zu machen.

Das ist aber keine Burg oder ein Schloss, wie der Name vermuten lässt. Es handelt sich mehr um eine skurille Landschaft, mit wunderschönen Hügeln, welche von einem Felsen überragt wird, dem Fairy Glen, der wie eine Festung aussieht.

Der Sage nach haben Feen diese faszinierende Landschaft geschaffen. In der Realität waren es wohl eher Gletscherbewegungen. Aber wenn man in diesen Hügeln unterwegs ist, würde es einen nicht überraschen, wenn plötzlich eine Fee vor einem stehen würde. Alternativ würde auch ein Hobbit gehen, denn irgendwie sieht es ein wenig aus wie im Auenland.

Castle Ewen Fairy Glen

Castle Ewen Fairy Glen

Fairy Glen

Fairy Glen

Fairy Glen

Fairy Glen

Armadale Castle and Gardens

Am nächsten Morgen haben wir die Isle of Skye in Richtung Fort Wiliams verlassen. Dabei haben wir aber nicht die Brücke genutzt, sondern die Fähre von Armadale nach Mallaig. Dabei konnten wir dann noch das Armadale Castle und seine Gärten besuchen.

Diese alte Herrensitz, aus dem Jahr 1790, ist heute weitgehend verfallen und auch nicht so spektakulär wie andere Burgen oder Schlösser in Schottland. Aber die Gärten rund um das alte Castle alleine sind schon einen Besuch wert.

Armadale Castle

Armadale Castle

Armadale Castle

Armadale Castle

Armadale Castle Gärten

Armadale Castle Gärten

Armadale Castle Gärten

Armadale Castle Gärten

Fazit: Die Isle of Skye ist ein Traum – wir kommen wieder!

Das war unser Tag auf der Isle of Skye. Nach dem Besuch von Fairy Glen haben wir uns wieder auf den Weg zu unserem Bed&Breakfast in Kyleakin gemacht. Den Tag haben wir dann am Abend noch bei einem leckeren Essen in Ahaig ausklingen lassen.

Ein Tag ist für die Isle of Skye viel zu wenig. Um die ganzen schönen Orte auf der Inseln in Ruhe zu erkunden, sollte man 3-4 Tage auf der Insel einplanen. Die Entfernungen sind nicht riesig aber auch nicht zu unterschätzen. Viele Nebenstraßen sind halt als Single-Track-Road gebaut, sodass man nicht wirklich schnell vorankommt.

Leider gab es keine Möglichkeit für uns, den Aufenthalt zu verlängern. Wir hatten noch weitere Orte auf unserer Route und wir hätten auf der Isle of Skye auch kein Zimmer mehr bekommen. Im August ist die Insel wirklich komplett ausgebucht. Wir hatten ursprünglich ein Hotel auf dem Festland, in Kyle of Lochalsh gebucht. Das war aber komplett verschimmelt, nach einem Wasserschaden. Wir haben uns dann auf die Suche nach einer Alternative gemacht. Auf der ganzen Isle of Skye gab es ein einziges freies Hotelzimmer, die aber einen vierstelligen Pfund-Betrag für zwei Nächte haben wollten.

Wir hatten dann Glück im Unglück, dass ganz kurz bei Booking ein Bed&Breakfast-Zimmer auftauchte, weil dort ein Zimmer storniert wurde. Das konnten wir uns dann zu einem moderaten Preis schnell schnappen.

Daher, wenn ihr in der Saison auf die Isle of Skye wollt, bucht frühzeitig die Zimmer vor. Die nächsten freien Unterkünfte wären erst einige Kilometer entfernt auf dem Festland frei gewesen.

Auch wenn wir nur einen Tag auf der Insel waren, sie hat uns begeistert. Wir werden dort auf jeden Fall nochmal hinreisen, dann aber für mehrere Tage.

Das war unser kleiner Reisebericht über unseren Tag auf der Isle of Skye. Wart ihr schon auf der Isle of Skye? Wie hat es Euch dort gefallen? Über einen Kommentar würden wir uns sehr freuen.

Vielen Dank für Deinen Besuch!

Wir freuen uns riesig über Kommentare unter dem Beitrag oder über das hemmungslose Teilen auf den Social Medias.

Unsere Themenbereiche auf dem Blog:

Reisen • Fotografie • Tierfotografie • Flugzeugfotografie • Bloggen und Leben

Fotografie Schule

Fotografie Schule für Reisefotos

Wer schreibt hier?

Wir sind es, Melanie und Thomas. Zwei Reisesüchtige in den besten Jahren, wie man das neuerdings so sagt, also das mit den Jahren. Wenn wir mal nicht reisen, verdienen wir unser Geld zum Reisen und fotografieren uns an den Wochenenden durch die nähere Umgebung. Dabei lieben wir Zoos oder andere Sehenswürdigkeiten rund um unseren schönen, geliebten Ruhrpott.

Melanie und Thomas auf Reisen