Einkaufsliste Wohnmobil Urlaub

Startseite-Reisetipps-Reisetipps USA-Einkaufsliste Wohnmobil Urlaub
  • Zweiwocheneinkauf

Einkaufsliste Wohnmobil Urlaub

Am Anfang jeder Reisen mit einem gemieteten Wohnmobil in den USA oder in Kanada steht ein riesiger Einkauf. Neben den Lebensmittel für die Reise kaufen wir auch immer ein paar Ausstattungsdinge, die uns das Leben im Wohnmobil einfacher machen. Hier unsere persönlichen Einkauflisten, welche die Erfahrung des ersten Wohnmobil Urlaubs berücksichtigen. Ihr bekommt die meisten Dinge in einem 2,5-stündigen Wal-Mart-Aufenthalt und einem weiteren 1-stündigem Stopp bei der Supermarktkette am Tag später um die vergessenen Sachen nach zu kaufen. *seufz*.

Utensilien:

  • Toilettenpapier (Speziell im Campingzubehör oder einfach im Wal-Mart die günstigste Sorte – wichtig ist es kein 5-lagiges Luxusflauschpapier zu nehmen, das zersetzt sich nicht. Hier ist das einfachste gut genug)
  • Toilettenchemie (Es gibt Flaschen mit Flüssigkeiten die Geruch verhindern und die “Masse” in dem Tank biologisch zersetzen. Ihr findet diese im Camping-Zubehör oder einfach im Shop auf dem Campground. Es gibt dieses Zeug auch in Tablettenform. Diese muss dann aufgelöst werden und danach durch die Toilette gespült werden – wir waren damit aber nicht so zufrieden.)
  • Klobürste (Yep, die wird gebraucht – im Gegensatz zu normalen amerikanischen Toiletten fehlt im Wohnmobil der alles vernichtende Sog)
  • Geschirrspülmittel
  • Reinigungsmittel (Windex -Sprühzeugs – damit bekommt man alles sauber, wirklich alles. Wir haben damit sogar den Boden gewischt – Lupenrein!)
  • Küchenrolle (In Massen, wenn mal wieder eine Wasserflasche in der ersten Kurve…)
  • Kerzen (ohne sinnvollen Hintergrund, ist aber gemütlich)
  • Alu-Schalen (zum Grillen. Schont zum Einem das Grillrost und zum Anderen tropft Euch nix in die Kohlen)
  • Plastik-Schalen groß (praktisch um Dinge zu verstauen, Fleisch zum Grillen auf zu tauen, usw.)
  • Plastik-Schalen klein mit Deckel (Wurst, Käse usw. im Kühlschrank lagern)
  • Mückenspray (wenn Ihr in einer Ecke mit viel von dem Getier seid)
  • Fliegenfänger (Hm, wir hatten einen schönen, grünen. Wir hatten auch Fliegen, nur leider nie an dem schönen, grünen Fliegenfänger…)
  • Shampoo
  • Duschgel
  • Zahnpasta
  • Deo
  • Seife
  • Spüllappen, Spülschwämme, Abtrockentücher
  • Alufolie (zum Herd abdecken)
  • Frischhaltefolie
  • Streichhölzer
  • Grill (kleiner Grill, gerne mit Abdeckung)
  • Grillkohle (getränkt – Freunde die brennt mal so richtig. Denkt bitte an ausreichend Abstand zu den Nachbarn beim Anzünden – gerade bei Wind.)
  • ggf. Grillanzünder
  • Mülltüten (groß/klein)
  • Wachs- Papiertischdecke
  • Teller/Becher/Besteck (Bei uns alles aus Plastik! Ich weiß, hier erklingt ein ökologischer Aufschrei in der Gemeinde. Aber, ich bin in den USA und ich habe Urlaub – also passe ich mich mit Freuden an die lokalen Gepflogenheiten an!)
  • Bettzeug (Es gibt so praktische Sets, da ist ein Kissenbezug, ein Steppdecke, ein Matrazenschoner und ein Spannbettlacken drinnen – gibt es auch als Zweierset)
  • Kopfkissen (Die sind in dem praktischen Set eine Zeile weiter oben nicht mit drinnen – wir hatten die einfachen für 6 Dollar vom Wall-Mart, die waren für 14 Tage völlig in Ordnung)
  • ggf. noch eine Wolldecke für kühlere Gegenden
  • Mülleimer (wenn nicht im Wohnmobil vorhanden)
  • Nudelsieb (wenn nicht im Wohnmobil vorhanden)
  • Sewer Hose (Abwasserschlauch wenn im Wohnmobil defekt – Quittung aufheben in von der Verleihfirma am Ende erstatten lassen!)
  • Toaster (da hat es das Teil für 7 Dollar wunderbar getan)
  • Kaffeemaschine (Es gibt im Wal-Mart einen Typ, kostet etwa 20 Dollar, die benötigt keinen Filter bzw. dieser besteht aus einem Sieb welches man nach jedem Kochen einmal ausspülen kann. Sehr zu empfehlen!)
  • Handtuch oder Duschvorleger (eben als Duschvorleger)

Lebensmittel:

Zweiwocheneinkauf

Zweiwocheneinkauf

  • Brot
  • Brötchen (*hüstel* das hatten wir wirklich beim ersten mal aufgeschrieben – viel Spaß beim Suchen!)
  • Butter (Wichtig: unsalted)
  • Käse
  • Wurst/Schinken
  • Milch
  • Wasser/Cola/MntDew (letzteres in Hektolitern)
  • Saft/Eistee
  • Eier
  • Kaffee (Pulver/Löslichen)
  • Obst
  • Kartoffeln
  • Zwiebeln
  • Ketchup/Majo/Saussen (also Heinz-Ketchup – ersetzt das alles)
  • Grillfleisch (Tief gefrorenes ist meist in praktisch in einzelne Portionen verpackt.)
  • Pfeffer/Salz/Paprika…
  • Zucker
  • Nutella (das Originale schmeckt aber anders wie hier, finde ich…)
  • Marmelade
  • Öl
  • Suppen
  • Mikrowellengericht (so als Notlösung für das spontane Hüngerchen)
  • Nudeln
  • Süßes/Plätzchen
  • kleine Wasserflaschen für das Eisfach (dienen als Kälteakkus wenn der mal ausfallen sollte)
  • Trinkwasser (5-Liter-Kanister)

Mitnahmeliste

Und hier noch die Mitnahmeliste – also die Teile die wir von zu Hause mit bringen:

Achtet beim Kauf der Dinge zum Mitnehmen, dass die Dinge nicht zu schwer sind. Klar, Feinmechanikerwerkzeug bringt euch beim Wohnmobil nichts – aber eine komplette Schlosserausrüstung dürfe ein klein wenig zu schwer sein. Hier gilt es bei allen Dingen den Kompromiss zwischen Nutzen und Gewicht zu finden.

Neu hier im Blog? 

Dann schau doch mal wer wir sind oder was wir auf diesem Reiseblog und Fotoblog anbieten. Ganz besonders ans Herz legen möchte wir die Reiseberichte unserer Rundreisen, unsere Reisetipps und die Tipps für schöne Bilder von euren Reisen. Wenn Du unsere Arbeit am Blog unterstützen möchtest, dann schau mal auf der Seite Unterstütze uns vorbei. 

Newsletter abonnieren

Abonniere unseren Newsletter und verpasse keinen neuen Beitrag mehr. Einmal in der Woche senden wir eine Mail, wenn neue Beiträge auf dem Blog erscheinen. Keine Werbung, kein Spam – einfach nur die Information über neue Beiträge.


Hinweis: Unsere Beiträge können sogenannte Amazon-Affiliate Links enthalten. Diese sind mit einem Sternchen * gekennzeichnet. Wenn Ihr auf so einen Link klickt und dort einkauft, bekommen wir eine kleine Provision. Für Euch ändert sich nichts am Preis und wir können auch nicht sehen, wer was gekauft hat.

Der Beitrag gefällt Dir? Dann teile ihn doch...

17 Kommentare

  1. maTTes 8. Januar 2015 um 8:57 Uhr - Antworten

    Ich hätte echt noch gerne gewusst, wieviel ihr für den „Zweiwocheneinkauf“ bezahlt habt, um eine gewisse Vorstellung zu haben 🙂

    • Thomas Jansen 8. Januar 2015 um 10:21 Uhr - Antworten

      Moin Mattes,

      etwa 300 Dollar. Da sind dann aber auch so Sachen dabei wie Bettzeug, Kaffeemaschine und Toaster. Rein an Lebensmittel würde ich sagen, waren es 150 Dollar. Wobei man natürlich frische Dinge wie Brot, Wurst und Käse auch noch mal nachkaufen muss.

      LG Thomas

      • maTTes 20. Januar 2015 um 9:34 Uhr

        Jetzt erst die Antwort gelesen 🙂
        Danke für die Info. 300 Dollar finde ich jetzt nicht so wahnsinnig viel.
        Aber das Ganze schreit ja förmlich nach extreme couponing 😉

      • Thomas Jansen 20. Januar 2015 um 10:39 Uhr

        Hi Mattes,

        jo, wir versuchen damit auch immer ein paar Rabatte abzugreifen. Darüber werden wir auch noch einen eigenen Artikel hier schreiben.

        LG Thomas

  2. Sarah 8. Januar 2015 um 12:28 Uhr - Antworten

    Das nenne ich mal ’ne Liste! Von Windex habe ich tatsächlich schon gehört so als Mittelchen „für und gegen alles“.

    Was mich interessieren würde: Sind die Inhaltsstoffe von den Lebensmitteln eigentlich genauso aufgeschlüsselt wie in Deutschland? Hier werden die gängigen Sachen inzwischen ja dick auf die Verpackungen gedruckt. Ich hab ja diverse Unverträglichkeiten und dann immer „Angst“ irgendwas zu essen, was ich nicht kenne.

    • Thomas Jansen 8. Januar 2015 um 12:49 Uhr - Antworten

      Hallo Sarah,

      ja, die Bestandteile sind da auch aufgedruckt. Es gibt allerdings (noch) keine Kennzeichnung von GEN-Produkten.

      Hier mal ein wahlloses Beispiel aus dem Walmart, wo die Bestandteile auch aufgelistet sind, wie sie auch auf den Verpackungen zu finden sind: http://www.walmart.com/ip/Jimmy-Dean-Delights-Turkey-Sausage-Breakfast-Bowl-7-oz/12444412

      Melli hat ja auch eine Lactoseintolleranz, dafür finden wir aber zahlreiche Lacto-Free Produkte in den Supermärkten – mit viel mehr Auswahl wie bei uns. Das gleiche gilt für glutenfreie Produkte. Mittlerweile sieht man diese beiden Dinge auch oft auf Speisekarten in Restaurants, ist uns zumindest in den letzten beiden Urlauben vermehrt aufgefallen.

      LG Thomas

      • Sarah 8. Januar 2015 um 12:57 Uhr

        Oh, toll! Danke! Das klingt wirklich gut. Lacto-Free ist dann zumindest mal etwas, mit dem ich anfangen könnte 😉 Komischerweise sind die Sachen für mich meist sowieso generell verträglicher.

        Dass es sogar auf einer Speisekarte zu finden ist, finde ich richtig toll. Man will nämlich manchmal nicht einfach immer und immer wieder nachfragen müssen.

        In Spanien war das zuletzt echt ein Kampf.

        LG Sarah

  3. Ingo 9. Januar 2015 um 21:06 Uhr - Antworten

    Hey,
    ich habe noch einen Tip für dich. Klingt evtl etwas seltsam (oder auch spießig :D) aber doch äußerst nützlich: einen Fußabtreter. Ich habe immer einen in meinem Bus an der Tür gehabt und bei Bedarf davor gelegt. Erspart einem den gröbsten Dreck im Fahrzeug.
    Viel Spaß

    • Thomas Jansen 9. Januar 2015 um 21:18 Uhr - Antworten

      Jo, dafür nehmen wir immer ein altes Handtuch, welches wir von zu Hause mit bringen.

      LG Thomas

  4. Rainer 10. Januar 2015 um 12:52 Uhr - Antworten

    Hi,

    ich bin ja kein Camper, habe mir aber die Liste mal kopiert. Man weiß ja nie!

    Allerdings hatte ich beim lesen wieder das Fernweh gepackt. Eine Reise in die USA läuft bei mir zu Beginn immer gleich ab. Rüber fliegen, durch die Immigration, anschließend den Mietwagen holen und im Motel einchecken.

    Und dann beginnt bei mir der Urlaub. Nach der langen Reise frisch machen und dann ab in den nächsten Supermarkt, ich bevorzuge dabei Ralphs. Und dann wird eingekauft, was man so alles für die nächsten Tag braucht!

    lg
    Rainer

  5. Petra 11. Januar 2015 um 13:53 Uhr - Antworten

    Kennst du den Film „My Big Fat Greek Wedding“? Der Griechische Vater in dem Film hat immer eine Flasche Windex dabei. Der sprüht das sogar auf Pickel 😀

    • Thomas Jansen 11. Januar 2015 um 16:27 Uhr - Antworten

      Huhu,

      den Film kenne ich nicht. Aber ich hatte mal kurz überlegt, ob man damit auch duschen kann. Habe es dann aber gelassen, wobei das amerikanische Duschgel von Farbe und Geruch her wohl aus der gleichen Fabrik kam.

      LG Thomas

  6. Max 3. Februar 2015 um 18:13 Uhr - Antworten

    Das ist wirklich mal eine brauchbare Liste! Vielen Dank für die guten Tipps. Meistens gerät doch das eine oder andere in Vergessenheit im Eifer des Gefechtes wenn man am Packen und Beladen ist. Dank eurer Liste wird nun wohl auf der nächsten Tour mit meinem Wohnmobil alles an Bord sein. Weiterhin frohes Reisen und tolle Abenteuer!

    Viele Grüße,

    Max

  7. Simone 12. Juli 2017 um 15:50 Uhr - Antworten

    Super, so eine Liste habe ich für unseren anstehenden Kanada-Camping-Urlaub gesucht! 1000 Dank!

    Schaut doch gerne auch mal rein! http://www.reise-selbst.de

    • Thomas Jansen 15. Juli 2017 um 13:24 Uhr - Antworten

      Hi Simone,

      fein dass ihr mit der Liste was anfangen könnt. Dann mal einen schönen Urlaub in Kanada.

      LG Thomas

Hinterlassen Sie einen Kommentar