Zuletzt aktualisiert am

Entschuldigt bitte die etwas reißerische Überschrift über diesen Beitrag. Wir mögen eigentlich keine „Ultimativ“-Überschriften – aber was besseres fiel uns zum Erlebnis Zoo Hannover nicht ein. Er ist einfach ein Must-See für jeden, der Zoos mag. Riesig groß, tolle Thematisierung der einzelnen Bereiche und teilweise riesige Gehege für die Tiere. 

In diesem Beitrag findet Ihr eine Auswahl an Bildern, die aber nur einen kleinen Teil der Tiere im Zoo zeigen. Wir haben genug Fotomaterial gesammelt um bestimmt gelegentlich einen zweiten Teil zu veröffentlichen.

Ein Samstag im Erlebnis Zoo Hannover

Auf der Hinfahrt nach Hannover, am Karfreitag, hat es noch aus Eimern geschüttet und auch am Sonntag, beim Besuch des Serengeti Parks, war der Wettergott nicht auf unserer Seite. Am Ostersamstag wurden wir aber mit strahlend blauem Himmel und viel Sonnenschein belohnt. So machten wir uns früh auf den Weg um pünktlich um 10 Uhr am Zoo zu sein. Unsere Eintrittskarten hatten wir bereits im Hotel bekommen, diese gehörten zum gebuchten Wochenendpaket.

Pelikan bei der morgendlichen Körperpflege

Pelikan bei der morgendlichen Körperpflege

Durch den Zoo führt ein markierter Entdeckerpfad. Wer diesem Weg folgt, wir kein einziges Tiergehege verpassen und läuft eimal durch den kompletten Zoo. Es gibt überall kleinere Gehege, wo der Zutritt gestattet ist. Bei den Pelikanen war ein Besuch erlaubt ebenso später bei den Kängurus. Neben den tollen Gehegen ist der Zoo sehr liebevoll gestaltet und thematisiert.

 

Morgens an den Wasserfällen

Morgens an den Wasserfällen

Überall sieht man schöne Landschaften, fantasievolle Szenerien oder auch Wasserfälle, die einem wirklich das Gefühl geben auf einem anderen Kontinent zu sein und nicht mitten in Deutschland.

Sambesi Bootsfahrt

Sambesi Bootsfahrt

Direkt um ersten Zooteil findet man die Sambesi Bootsfahrt, wo man mit kleinen Booten gemütlich an verschiedenen Tieren vorbei gefahren wird. Am frühen Morgen sind die Wartezeiten, selbst an einem sonnigen Samstag, noch sehr moderat. Also haben wir die Gelegenheit genutzt uns den Teil des Zoos vom Wasser aus anzusehen. Und noch ein Argument sprach dringend für eine Bootsfahrt.

Erdmänner

Erdmänner

Die Erdmännchen sind im Wartebereich für die Sambesi Bootsfahrt angesiedelt. Alleine das ist ein Grund, sich dort anzustellen.

Vom Wasser aus hat man einen schönen Blick auf einige Tiergehege und die Boote fahren angenehm langsam, so dass das Fotografieren kein Problem ist.

Flamingos

Flamingos

Zebra

Zebra

Störche

Störche

Das war der gemütliche Teil, den Rest den Tages ging es dann aber zu Fuß weiter. Insgesamt haben wir für den Besuch 7 Stunden gebraucht, dabei kam keine Eile auf, wir haben mehrere gemütliche Pausen gemacht um was zu trinken oder zu essen. Auch dafür findet man im Zoo Hannover mehr als genügend Möglichkeiten.

Addax

Addax – kommen wohl aus Timbuctu

Somali Wildesel

Somali Wildesel

Ein Hightlight ist mit Sicherheit das riesige Affenhaus um Herzen des Zoos. Rund um das Haus sind eine Menge Aussengehege angesiedelt, die aber bei unserem Besuch fast alle leer waren. Es war einfach noch zu kalt für die Tiere, trotz Sonnenschein.

Faultier bei der Arbeit

Faultier bei der Arbeit

Beim Betreten des Affenhauses begrüßt den Besucher ein herrliches tropisches Klima. Sehr schön, dass es hier am Eingang Warmluftgebläse gibt, welche beschlagene Brillen und Fotolinsen schnell wieder klar machen. Denn wegen der hohen Luftfeuchtigkeit beschlagen diese beim Betreten des Hauses und zwar schlagartig. Kleiner Tipp übrigens, nicht dran rum reiben, besonders nicht bei der Fotokamera. Einfach 10 Minuten warten, wenn keine Gebläse da sind.

Äffchen

Äffchen

Hier könnte mal einer aufräumen

Hier könnte mal einer aufräumen

Szenerien am Wegesrand

Szenerien am Wegesrand

Das Löwengehege ist riesig groß. Daher kann es mal sein, dass die Tiere nicht so einfach zu finden sind oder auch mal gar nicht zu sehen sind, wenn ihnen danach ist. Das ist bei modernen Zoos mittlerweile selbstverständlich und gut so.

Diese nette Löwendame lag dann aber direkt an einer der Glasscheiben und genoss sichtlich die Sonnenstrahlen an diesem Tag.

Hübsche Löwendame

Hübsche Löwendame

Sonnenbad

Sonnenbad

Zwischen den Themenbereichen Afrika und Kanada gibt es noch ein Gebäude aus alten Tagen des Zoos. Hier sieht man noch einige kleinere Affenarten und eine Menge Echsen. Frei in dem Haus fliegen einige Papageien rum, also immer mit bunten Angriffen von oben rechnen.

Echse

Echse

Echse im Sand

Echse im Sand

Papagei - der hat uns verfolgt aber nicht einmal in die Sonne gesetzt - klar, oder?

Papagei – der hat uns verfolgt aber nicht einmal in die Sonne gesetzt – klar, oder?

Im nächsten Themenbereich betritt man dann Kanada, genau genommen die Yukon Bay.

Willkommen in Kanada

Willkommen in Kanada

Durch ein paar alte Goldgräberminen erreicht man erst das kleine Tal mit den Wölfen.

Wolf in Kanada

Wolf in Kanada

Der Anblick lässt uns hoffen, viele der Tiere aus diesem Themenbereich im Mai vielleicht in freier Wildbahn zu sehen und fotografieren zu können. Einige der Tiere hatten wir ja bereits im Yellowstone Park erleben dürfen. Also, endlich mal wieder einen Bison fotografieren.

Bison

Bison

Ebenso haben wir diese kleinen Präriehunde letztes Jahr in Montana sehen dürfen. Die finden wir übrigens fast so süß wie Erdmännchen.

Präriehunde

Präriehunde

Nach den Gängen durch die Minen erreicht man dann die Yukon Bay. Eine nachgestellte Hafenszenerie, wo einen zahlreiche Restaurants und Geschäfte erwarten.

Yukon Bay

Yukon Bay

Hier findet man außerdem eine Nachbildung eines Schiffs, wo lustige Bewohner drauf leben – sogar in Reihenhäusern.

Pinguin Reihenhäuser

Pinguin Reihenhäuser

In der Yukon Bay gibt es auch einen Showbereich, wo zweimal täglich eine Robbenshow stattfindet. Diese haben wir uns aber geklemmt, wir haben lieber dem ebenfalls dort lebenden Eisbären beobachtet.

Eisbär in der Yukon Bay

Eisbär in der Yukon Bay

Der Kollege im weißen Pelz war sehr lebhaft unterwegs, vor allem wenn er im Wasser war. Hier einfach mal ein paar Eindrücke von diesem imposanten Tier.

Zwischen den Tauchgängen

Zwischen den Tauchgängen

Schüttel Dein Haar für mich

Schüttel Dein Haar für mich

Imposant

Imposant

Zu unserem Glück wurde Kollege Eisbär nun auch noch gefüttert. Die Lachsstücke wurden aber immer so verteilt, dass er sich schon bemühen musste um an sie heran zu kommen.

Was für ein Rücken!

Was für ein Rücken!

Oh, ein Leckerchen

Oh, ein Leckerchen

Unter der Yukon Bay gibt es noch die Möglichkeit, sich die Tiere unter Wasser anzuschauen. Und auch der Eisbär kann dort wunderbar beobachtet werden. Nur mit den Fotos war das da so eine Sache. Es ist dunkel, das Wasser ist relativ trübe – die Ergebnisse ersparen wir euch lieber.

Nach diesem Themenbereich freuen wir uns noch mehr auf unseren anstehenden Urlaub in Kanada. Auch dafür kann ein Zoobesuch gut sein. Und selbst ein tolles Wohnmobil haben wir entdecken können – ob unseres im Mai wohl diesen Ansprüchen genügen wird?

Unser Wohnmobil im Mai?

Unser Wohnmobil im Mai?

Weiter ging es auf unserem Rundgang, nach Indien. Und auch hier hat sich der Zoo Hannover sehr viel Mühe bei der Gestaltung des Themenbereiches gegeben.

Dschungelpalast Indien

Dschungelpalast Indien

Asiatische Enten

Asiatische Enten

Der Themenbereich wurde wie ein Palast im indischen Dschungel aufgebaut. Hier kann man auch sehr gut asiatisch essen – nur so als Tipp am Rande.

Asiatischer Elefant

Asiatischer Elefant

Streichelzoo

Streichelzoo

Auch hier hatten wir wieder Glück. Bei unserem Eintreffen wurde gerade Futter im Gehege der Languren verteilt. Kurz danach wurden die Türen geöffnet und die komplette Herde sorgte für eine Menge Stimmung.

Familienglück mit Nachwuchs

Familienglück mit Nachwuchs

Stolze Mama

Stolze Mama

Hm, essen oder nicht essen?

Hm, essen oder nicht essen?

Weiter ging unser Rundgang nach Australien. Durch das Gehege der Bennet-Kängurus, eine kleine Känguruart, konnte man durchlaufen und kam so sehr nah an die kleinen Tiere ran. Auch hier hatten wir das Glück Nachwuchs zu sehen, sicher behütet im Mamas Beutel.

Bennet Kängurus

Bennet Kängurus

Känguru Nachwuchs

Känguru Nachwuchs

In einem anderen Gehege gab es dann auch die großen Kängurus zu sehen und natürlich riesige Emus.

Emu

Emu

Am Ende des Endecker Weges kommt der Besucher dann wieder in heimische Gefilde, wo man eine Menge über die lokale Tierwelt und Landwirtschaft erfahren kann.

Ostereier - die aber nicht schwer zu finden sind.

Ostereier – die aber nicht schwer zu finden sind.

Für Kinder gibt es hier einen riesigen Spielplatz, einen Streichelzoo und eine Sommerrodelbahn. Wir haben dort aber lieber ein wenig in der Sonne gesessen und uns noch ein paar heimische Tiere angesehen.

Was für eine Sauerei

Was für eine Sauerei

 

Für uns steht nach dem Besuch des Zoos Hannover fest, wir kommen wieder. In unseren Augen zählt er zu den schönsten Zoos, die wir je besucht haben. Er ist für uns in rund zweieinhalb Stunden Fahrt erreichbar, also nicht aus der Welt.

Die Bilder wurden übrigens alle mit Lightroom und der NIK-Collection bearbeitet, welche seit ein paar Tagen kostenlos zu bekommen ist. Nach nur wenigen Stunden experimentieren mit dieser Software wollen wir diese schon nicht mehr missen.

Informationen zum Zoo Hannover

Natürlich möchten wie Euch wie immer noch ein paar praktische Informationen für einen Besuch. Alle Informationen sind auf dem Stand Oktober 2017:

Anreise mit dem Auto:

Adresse: Erlebnis Zoo Hannover – Adenauerallee 3 – 30175 Hannover

Parken: Parkhaus den Zoos am Haupteingang, Tagesticket 4,50 EUR

Anreise mit Bus oder Bahn

Die Buslinien 128 und die Buslinie 134 fahren vom Bahnhofsvorplatz zum Zoo. Beide Linien verkehren tagsüber im 20 Minuten Takt.

Alternativ die Stadtbahnlinien 1,2,3,6,7,8 oder 9, ab der Haltestelle Hauptbahnhof, bis zur Station Kröpcke fahren. Hier umsteigen in die Linie 11, welche direkt bis zum Endpunkt Zoo fährt.

Öffnungszeiten:

  • März-Oktober 9:00-18:00 Uhr
  • November-März 9:00-16:00 Uhr

Eintrittspreise Sommer:

  • Erwachsene: 26,50 EUR
  • Junge Erwachsene 17-24 Jahre: 19,80 EUR
  • Kinder 6-16 Jahre: 17,80 EUR
  • Kinder 3-5 Jahre: 14,50 EUR
  • Kinder unter 3 Jahre: 0,00 EUR

Eintrittspreise Sommer:

  • Erwachsene: 15,50 EUR
  • Junge Erwachsene 17-24 Jahre: 12,90 EUR
  • Kinder 6-16 Jahre: 11,50 EUR
  • Kinder 3-5 Jahre: 8,90 EUR
  • Kinder unter 3 Jahre: 0,00 EUR

Hunde erlaubt: ja (9 EUR (Sommer) bzw. 7,50 EUR (Winter) Eintritt für den Hund)

Restaurants: ja – mehrere Imbissbuden und Restaurants

Spielplätze: ja

Webseite: https://www.zoo-hannover.de/de

Weitere Berichte über den Zoo Hannover

  • Bloggertreffen im Zoo Hannover
  • Zoo Hannover 2018
  • Zoo Hannover 2017

Vielen Dank für Deinen Besuch!

Wir freuen uns riesig über Kommentare unter dem Beitrag oder über das hemmungslose Teilen auf den Social Medias.

Unsere Themenbereiche auf dem Blog:

Reisen • Fotografie • Tierfotografie
FlugzeugfotografieDampfenBloggen und Leben

Verpasse keinen neuen Beitrag mehr – abonniere jetzt unseren Newsletter.

Fotoschule

Fotografie Schule für Reisefotos

Newsletter des Reisen-Fotografie Blogs

Wir bieten Dir die Möglichkeit, per Mail über neue Beiträge auf dem Blog informiert zu werden. Dazu kannst Du einfach unseren Newsletter abonnieren. Du bekommst dann automatisch eine Mail, wenn wir einen neuen Beitrag veröffentlichen. Selbstverständlich kannst Du dieses Abo jederzeit wieder kündigen, ein Link dazu findest Du in jeder Mail des Newsletters.

Trage für ein Abo einfach Deinen Namen und Deine Mailadresse hier in das Formular ein und klicke auf „Abonnieren“. Du bekommst danach eine Mail an die eingetragene Adresse. In der Mail findest Du einen Link, mit dem Du die Anmeldung nochmals bestätigen musst.

Beachte dazu bitte auch unsere Datenschutzerklärung.

Anmeldung zum Newsletter