Freizeitparks

Eurodisney Reisebericht – 3 wundervolle Tage

Eurodisney Reisebericht

Drei wunderbare Tage in Paris liegen hinter uns. Zeit für einen ausführlichen Eurodisney Reisebericht, wo wir euch mit auf die Reise nehmen können.

Nur, es waren so viele Eindrücke – das würde den Rahmen eines einzelnen Beitrages sprengen. Daher werden wir in den nächsten Tagen/Wochen verschiedene Berichte nachlegen:

  • Special Disneyland Park
  • Special Hollywood Studios
  • Fotostrecke Feuerwerk und Lightshow
  • Unser DisneyPark Haul (so was wollte ich schon immer mal schreiben)
  • Beitrag zur Fotoaktion Magic Letter mit dem Thema Frühling (denn diesen konnten wir die ersten beiden Tage genießen)

In diesem ersten Beitrag möchten wir euch unsere Disney Trip kompakt zeigen, praktisch ein (doch langer) Schnelldurchlauf – los geht es!

Eurodisney Reisebericht

Planung und Buchung

Eine Reise ins EuroDisney stand schon lange bei uns auf dem Wunschzettel. Zuletzt waren wir im letzten Jahrtausend dort. 1996 genau genommen – da waren wir noch gar nicht verheiratet und es gab auch nur einen Themenpark in Paris.

Vor ein paar Wochen haben wir auf der Homepage von EuroDisney ein Angebot gefunden – 3 Tage Eintritt, 2 Nächte im Hotel Santa Fe und das mit Halbpension. Das es genau in unsere Urlaubswoche im März passte, haben wir gebucht.

Die Anreise

Wir sind mit dem Auto nach Paris gereist. Normal dauert das rund 5 Stunden, wenn – ja wenn zwischen Ruhrpott und Paris nicht das kleine Belgien liegen würde. Sowohl auf der Hin- als auch auf der Rückfahrt hat uns das einige Nerven gekostet – dazu später mehr.

Um 5 Uhr morgens haben wir uns auf den Weg gemacht und waren dann um 11:30 Uhr an unserem Hotel angekommen. Der CheckIn erfolgte sofort, das Zimmer war aber erst um 17 Uhr fertig. Kein Problem, das Auto konnten wir am Hotel stehen lassen, dort war es bewacht. Also rein in den Shuttle Bus und los zum Park.

Tag 1 im Disneyland – St. Patricks Day im EuroDisney

Bereits im Shuttle Bus wunderten wir uns über die vielen knallgrün gekleideten Menschen und im Park erfuhren wir dann – es ist St. Patrick’s Day. Und dafür gab es im Park einiges an Sonderprogramm, wie ihr gleich sehen werdet.

Willkommen im EuroDisney

Willkommen im EuroDisney

Am Parkeingang erwartet die Besucher eine Sicherheitskontrolle. Alle Taschen werden durch ein Röntgengerät gefahren. Das ging aber schnell über die Bühne und schon waren wir am Eingangsbereich vom Disneyland Park angekommen.

Disneyland Paris Eingangsbereich

Disneyland Paris Eingangsbereich

Das Wetter war wie bestellt. Sonnig, etwa 16 Grad – perfekt für einen Besuch in einem Themenpark. Unser erster Weg führte uns dann auf der Main Street in die City Hall.  Mit der Halbpension standen uns 7 Restaurants für das Abendessen zur Auswahl. 4 in den Parkhotels, 2 in den Themenparks und ein Restaurant in Disney Village – die abendliche Restaurant- und Spaßmeile vor dem Park. Für den ersten Abend reservierten wir einen Tisch im Billy Bob’s Restaurant in der Village. Leider gab es nur noch Plätze um 21:30 – das war zwar spät, aber alle früheren Termine waren bereits belegt. Für den zweiten Tag buchten wir dann das Restaurants Plaza Garden – direkt im Disneyland Park. Beide Restaurants können wir weiter empfehlen. Bei Billy Bob’s gab es ein Mexikanisch-Texanisches Buffet, im Plaza Garden ein Buffet mit europäischer Küche.

Nun ging es aber endlich hinein in den Park.

Bambi und Klopfer - und Melli

Bambi und Klopfer – und Melli

Feinstes Fotowetter erwartete uns, ein Hauch von Frühling richtig schön. Passend dazu kam dann auch die erste Themenparade an uns vorbei. Welch Wunder – das Thema war Frühling.

Frühlingsparade im EuroDisney

Frühlingsparade im EuroDisney

Wie schon erwähnt, am Dienstag war St. Patrick’s Day und für diesen Tag gab es im Themenbereich Frontierland einen kompletten Bereich um den Tag zu feiern. Auch Mini und Mickey hatten sich passend gekleidet.

Mini und Mickey in St. Patrick's Day Outfit

Mini und Mickey in St. Patrick’s Day Outfit

Auf der überdachten Showbühne drehte sich an dem Tag ebenfalls alles um den irischen Feiertag. Angezogen von Dudelsack Musik haben wir uns dort einfach mal niedergelassen.

Drums and Pipes

Drums and Pipes

Und marsch...

Und marsch…

Kurzer Exkurs: Haben wir schon von unserer neuen Kamera geschwärmt? Nein? Doch? Egal! Alle Bilder sind aus der Hand geschossen, hier bei der Band, bei den nachfolgenden Tanzvorführungen und auch am Abend beim Feuerwerk.*schwärm*

Zurück zum Thema! Weiter ging es auf der Bühne mit Irish Dance – und das war mal so richtig beeindrucken. Live haben wir das vorher noch nicht gesehen. Natürlich wurde auch diese Show von den Disney Figuren unterstützt – zu unserer Freude von unseren Lieblingsfiguren, Chip und Chap.

Chip und Chap beim Irish Dance

Chip und Chap beim Irish Dance

Unglaublich, in den Kostümen, so einen Tanz mit zu machen – Respekt.

Nach den Shows ging es dann einfach mal ziellos durch den Park. Erfreulich war, es war überall relativ leer. Klar, eigentlich war noch tiefste Nebensaison und unter der Woche. Somit hielten sich auch die Wartezeiten bei den meisten Fahrgeschäften in Grenzen. Für uns ging es erst mal auf eine kleine Bootsfahrt auf den Spuren von Jack Sparrow.

Eingang zum Fluch der Karibik

Eingang zum Fluch der Karibik

In der Bahn war es dann wirklich vieeel zu dunkel zum Fotografieren. Dabei sitzt man noch in einem Boot, welches sich ständig bewegt – das wird eigentlich nix. Ein kleiner Schnappschuss ist dann aber doch was geworden, am Ende der Bahn als das Boot mal kurz angehalten hat.

Gut bewachter Goldschatz

Gut bewachter Goldschatz

So richtig nach Aktion war uns am ersten Tag nicht. Eines der wildesten *hüstel* Fahrgeschäfte war dann diese *doppelhüstel* Achterbahn.

Aktion pur - wirklich - ganz ehrlich

Aktion pur – wirklich – ganz ehrlich

Auch die nebenan liegende Märchenbahn war nicht sicher vor uns. Wobei, typisch Disney, selbst dort ist wirklich alles perfekt in Szene gesetzt.

Auf der Märchenbahn

Auf der Märchenbahn

Disney Dreams – die Abendshow

Zum Abend ging es dann auf den Vorplatz des Märchenschlosses. Wir waren bereits eine Stunde vor Beginn der Show dort – und das war eine richtig gute Entscheidung. Kurz vor der Show hätte man keinen Platz mehr gefunden um vernünftige Bilder zu machen. Los ging es mit einem Sonderfeuerwerk zum St. Patrick’s Day.

Irisches Schloß?

Irisches Schloß?

St. Patrick's Day Feuerwerk

St. Patrick’s Day Feuerwerk

Habe ich schon über unsere neue Kamera…. ja, hab ich. Aber, auch diese Bilder und die folgenden, alle aus der Hand – und es sind richtig viele Bilder was geworden. Daher wird es noch einen Special Bericht über die Show geben, mit ganz vielen Eindrücken.

Die eigentliche Show, Disney Dreams, begann dann ein paar Minuten nach dem St. Patrick’s Day Feuerwerk – zuerst eigentlich unspektakulär.

Und die Show beginnt!

Und die Show beginnt!

Die Show ist eine Mischung aus Lichtspektakel, Filmen mit dem Schloss und den Hügeln als Leinwand, Feuerwerk und Lasershow. Abgerundet wird das ganze durch eine Story und den tollen Musikklassikern aus den Disney Filmen. Kurz gesagt – auch hier – typisch Disney, es ist einfach perfekt.

Das Schloss als Leinwand

Das Schloss als Leinwand

Licht und Laser

Licht und Laser

Die Show dauert rund 20 Minuten, findet jeden Abend nach Sonnenuntergang statt und ist wirklich ein Must See, wenn man im Disneyland ist.

Disney Dreams Finale

Disney Dreams Finale

Nach der Show sind wir dann zum Abendessen in die Disney Village gelaufen. Nach einem fantastischen Mahl ging es dann, mit dem Shuttle Bus, zurück ins Hotel Santa Fe. Dieses ist übrigens mittlerweile ein Hotel, komplett auf das Thema der Cars-Filme abgestimmt. Dementsprechend sah auch unser Zimmer aus, man beachte die Tagesdecken im Cars-Design.

Zimmer im Cars Design

Zimmer im Cars Design

Tag 2 im Disneyland -Pendeln zwischen den Parks

Der zweite Tag begann erst mal mit einem kräftigen Frühstück in unserem Hotel. Dafür hatten wir für 9:15 einen Tisch reserviert (direkt beim CheckIn). Nach kurzer Wartezeit, 5 Minuten, vor dem Restaurant, konnten wir uns am guten Buffet bedienen.

Danach ging es natürlich schnell wieder mit dem Bus zum Park – denn auch an diesem Tag war das Wetter herrlich. Begrüßt wurden wir am Eingang direkt von Dixie Klängen.

Dixie Band am Parkeingang

Dixie Band am Parkeingang

Unser erstes Fahrgeschäft war dann die Buzz Lightyear Bahn. Dort fährt man nicht nur durch eine künstliche Welt, man muss auch selber aktiv werden.

Eingang zur Buzz Lightyear Bahn

Eingang zur Buzz Lightyear Bahn

Mit Laserpistolen muss man in der Bahn viele Monster und andere fiese Dinge erledigen und dabei zählen die Punkte kräftig mit. Über das Ergebnis legen wir aber mal den Mantel des Schweigens – genau genommen legt Melanie den Mantel. *grins*

Wir schlenderten danach weiter durch den Park, genossen das schöne Wetter und landeten irgendwann im Irrgarten. Und Teufel noch mal… wir haben am Ende echt den Ausgang gesucht.

Irrgarten im Disneyland

Irrgarten im Disneyland

Im Adventureland gibt es die Pirateninseln, mit einem tollen Schiff.

Piratenschiff im Adventureland

Piratenschiff im Adventureland

Und es war mal wieder Zeit für eine „Bimmelbahn“. Als wir vor vielen Jahren zum ersten mal da waren, dachten wir das wirklich. Bis wir irgendwann in der Warteschlange standen und die Bremsanlagen der Bahn gesehen haben – nix Bimmelbahn.

 

Big Thunder Mountain

Big Thunder Mountain

Nach nur 10 Minuten Wartezeit ging es auch schon los. Am Anfang rast man direkt durch einen Tunnel auf dem Weg zur Inseln, wo dann die eigentliche Achterbahnstrecke verläuft.

Big Thunder Mountain - im Tunnel - irgendwie cool geworden das Bild

Big Thunder Mountain – im Tunnel – irgendwie cool geworden das Bild

Auf der Insel geht es dann richtig rund

Auf der Insel geht es dann richtig rund

Mit etwas weichen Knien, wir sind halt keine Achterbahn-Freaks, ging es dann rüber in den Themenpark Hollywood Studios.

Hollywood Studios Paris - Eingangsbereich

Hollywood Studios Paris – Eingangsbereich

In den Studios ist die Fahrt mit der Studio-Tour Pflichtprogramm. Und wer glaubt, da wird man einfach nur langweilig durch irgendwelche Kulissen gefahren – vergesst es. Feuer und Wasser auch hier – und der Zug wird dabei auch ordentlich durchgerüttelt.

Disney Studio Tours

Disney Studio Tours

Eine der Hauptattraktionen ist natürlich die Filmkulisse aus Ratatouille – dem Film mit der kleinen Ratte, die zum Starkoch wird.

Ratatouille Szenerie

Ratatouille Szenerie

Natürlich gibt es dazu auch eine Fahrt und das stockte uns erst der Atem. 70 Minuten Wartezeit und die Fast Pass Automaten waren aus. (Mit so einem Fast Pass kann man zu einer bestimmten Zeit kommen und hat dann fast keine Wartezeit.)

Aber, dann fiel unser Blick auf einen Eingang für Single Rider, wo nur 5 Minuten Wartezeit standen. Wenn man dort rein geht, dann fährt man halt nicht zusammen. Jeder einzelne füllt freie Einzelplätze in den Gondeln auf. Nun, das haben wir dann gemacht – wir sind ja nicht zum unterhalten auf der Bahn. Und Wow – diese Bahn ist der Knaller. Man fährt in kleinen Gondeln, mit 6 Sitzplätzen, durch die Räume. Überall laufen 3D-Filme und man ist Teil der Handlung. Da wird man schon mal von einem überdimensionalen Schrubber nass gemacht und durch die Gegend geschleudert – man ist halt nur eine Maus. Wenn ihr in dem Park seid, geht da rein, es lohnt sich!

Zum Abend sind wir dann wieder ins Disneyland gegangen und dort erst mal ein wenig shoppen – auch das wird ein eigener Beitrag. Wir hätten nie gedacht, das wir mal einen „Haul“ hier schreiben – aber wir werden es tun!

Shopping im EuroDisney

Shopping im EuroDisney

Und dann haben wir natürlich noch die abendliche Parade mit allen Disney Figuren mit genommen. Leider waren wir recht spät dort, also wegen der Einkäufe, das wir keine guten Plätze zum Fotografieren bekommen haben. Ein Schnappschuss sei trotzdem erlaubt.

Disney Parade

Disney Parade

Zum Abendessen haben wir dann Marc vom Reisezoom-Blog und seine Frau und Kinder getroffen. Zusammen haben wir zu Abend gegessen, Reiseerlebnisse ausgetauscht, das Feuerwerk noch mal ohne Kamera in der Hand angeschaut. Das war ein rundum perfekter Abend mit den Vieren zusammen. Eigentlich verrückt, Bloggertreffen von zwei deutschen Reise- und Fotobloggern in Paris – aber genial.

Tag 3 im Disneyland – Ausklang in den Hollywood Studios

Der Tag begann erst mal mit einem Schrecken. Wir hatten für 8:30 Uhr einen Tisch für das Frühstück reserviert. Als wir im Hotel ankamen zog sich die Schlange vom Restaurant durch den kompletten Erdgeschossgang, entlang am Shop, der Spielhalle bis in die Lobby und weiter bis draußen vor die Tür. Unter 30 Minuten Wartezeit wäre da gar nichts gegangen. Darauf hatten wir keine Lust und finden auch jetzt noch diese Organisation ein wenig *ähm* doof. Naja, wir sind dann rüber in den Park und dort bei einer bekannten amerikanischen Kaffeekette Frühstücken gegangen. Dort gab es wenigstens WLAN für Nöppes. 😉

Nach dem Frühstück ging es dann noch mal in die Hollywood Studios. Leider war das Wetter sehr kalt geworden. An den ersten beiden Tagen konnte man noch fast im T-Shirt rum rennen, so waren es nun plötzlich nur noch 6° mit einem frischen Wind. Wir haben daher einige Film- und Special Effekt Vorführungen angesehen, haben uns zeigen lassen, wie ein Animationsfilm entsteht und am Ende natürlich die sensationelle Stunt Show.

Stund Show in den Hollywood Studios Paris

Stund Show in den Hollywood Studios Paris

Heimfahrt und Fazit

Zurück ging es dann gegen 14 Uhr. Es lief auch alles reibungslos, bis wir nach Belgien kamen.

Exkurs: Hier war wieder Chaos pur. Und das lag nicht nur am dichten Verkehr. Liebe Freunde aus Belgien – ihr habt so ein tolles, feines Land. Ihr macht mit Abstand die besten Pommes der Welt, habt wunderbare Städte, kleine Dörfer und tolle Landschaften. Und es mag ja ein Stück Freiheit bedeuten, wenn man keine Fahrschule braucht und jeder Laie einen in die Geheimnisse des Straßenverkehrs einführen kann. Trotzdem, Fahrschulen würden auch Arbeitsplätze schaffen und man lernt dort so Dinge wie Blinken, vorher gucken ob auf der Nebenspur frei ist bevor man rüber fährt, Licht im Dunklen anmachen, Reißverschluss auf der Autobahn und viele andere tolle Sachen – wirklich! Fassen wir es zusammen, entweder war Stau oder Thomas jammerte wieder etwas von „Nur Wahnsinnige hier!“.

So, nun aber zurück zum Thema. Es waren drei wunderbare Tage im EuroDisney Paris. Das Wetter war auf unserer Seite, eigentlich hat alles wunderbar geklappt. Wir haben gesehen was wir sehen wollten, bekamen mit dem Sonderprogramm zum St. Patrick’s Day noch eine Zugabe und haben tolle Menschen getroffen – noch mal ein Gruß an Marc und seine Lieben.

Das war unser Eurodisney Reisebericht. Wir hoffen, er hat euch ein wenig gefallen, auch wenn er sehr kompakt zusammen gefasst war. Aber, über die einzelnen Parks, das Feuerwerk und natürlich unsere Einkäufe kommen noch mal ausführlich in Special Berichten. Über Kommentare würden wir uns, wie immer eigentlich, wirklich sehr freuen.
Wir zwei beiden im Arches NationalparkNeu hier im Blog? Dann schau doch mal wer wir sind oder was wir auf diesem Blog anbieten.

Ganz besonders ans Herz legen möchte wir die Reiseberichte unserer Rundreisen, unsere Reisetipps und die Fototipps für schönere Urlaubsbilder. 

Über Kommentare freuen wir uns ebenso, wie über Likes und Shares auf den Sozialen Medien.

Der Beitrag gefällt Dir? Dann teile ihn doch...

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte keine Links zu Affiliate-Nischensseiten, Shop-Seiten, Schlüsseldiensten oder andere rein gewerbliche Seiten. Diese werden kommentarlos gelöscht.

37 Kommentare

  • Thomas, das ist sehr schön geworden. Ich war auch mal dort und war ebenfalls richtig begeistert. In der Fernweh-Blogparade Berichte ich über unseren Besuch dort, der schon ein paar Jahre zurückliegt.
    Wie immer zeigst du tolle Bilder : )
    LG Bee

  • Uii seit ihr schnell mit dem Bericht! Habt ihr schön gemacht!
    In Belgien gibt es keine Fahrschule??? Das erklärt so Einiges… und da muss ich heute durch 🙁
    Liebe Grüße, Marc

  • Hallo Thomas,
    ich plane für diese Sommerferien auch einen Besuch im Eurodisney mit den Kindern.
    Wir wollten von Frankfurt aus entweder fliegen oder mit dem Zug fahren.
    Also kein Autobahnstress in Belgien 🙂

    >3 Tage Eintritt, 2 Nächte im Hotel Santa Fe und das mit Halbpension.<

    Magst du sagen was das gekostet hat.

    Wie ist es mit der Verständigung im Park?
    Geht das mit englisch oder gar deutsch?

    Da habt ihr wirklich ein schönes Wetter getroffen sodas schöne blaue Himmel Fotos entstanden sind.

    LG
    Wolfgang

  • Sehr toller Bericht und euer kleines Bloggertreffen finde ich besonders cool 🙂 Ich bin gespannt auf die weiteren Eindrücke, die noch folgen werden, vor allem natürlich vom Feuerwerk, aber auch auf den Haul freu ich mich schon 😀
    Ich hab mich noch nie so mit Disneyland beschäftigt, obwohl ich Disney-Fan bin. Aber das sieht aus, als könnte es mir auch gefallen 🙂

  • Hi,

    wir hatten auch letztes Jahr überlegt, ob wir einen Tag von Paris aus nach Disney-Land fahren. Da wir aber weder Achterbahn Fans sind noch so viel Geld ausgeben wollten, haben wir es dann doch nicht gemacht. Ihr seid ja auch wenig mit den Fahrgeschäften gefahren, lohnt sich aber trotzdem? Ich mag nämlich keine Kopf-über Achterbahnen, weil ich Angst habe rauszufliegen.
    Bin schon auf euren Haul gespannt. 🙂

    LG Myriam

    • Hallo Myriam,

      naja, wenig gefahren sind wir nicht. Es gibt dort zahlreiche Fahrgeschäfte ohne Achterbahnfeeling. Und wir mögen auch einfach die Aufmachung der Parks. Gerade bei den Disney-Parks ist die Thematisierung der einzelnen Bereiche so perfekt gemacht, dass es einfach Spaß macht dort durch zu gehen und zu fotografieren.

      LG Thomas

  • Das klingt, als hätten sie auch in Paris mittlerweile verstanden, wie das Single-Rider-System funktioniert. Als wir da waren, saßen wir zu zweit im Wagen, obwohl beide Schlangen fast 120 Minuten Wartezeit hatten als wir rauskamen. Aber wirklich ein Highlight 🙂

      • Jaa, dass es die gibt, haben wir auch gesehen. Nur leider haben die Menschen, die dort arbeiten, das Prinzip nicht ganz verstanden, und immer abwechselnd einen Wagen mit Leuten aus der normalen Schlange und einen aus der Single-Rider Schlange vollgemacht. Und das in der Vorweihnachtszeit…

  • Schöne Fotos. Da habt ihr es auch gut mit dem Wetter getroffen.
    Vielleicht schaffe ich es auch nochmal in meinem Leben in einen disneypark zu kommen.

    Sonnige Grüße aus dem Erzgebirge
    Lothar

  • Servus,

    guter Bericht mit guten Bildern. In Belgien brauchen die echt nicht in die Fahrschule? Das habe ich noch nie gehört, erklärt aber so einiges wenn ich die immer Sommer immer bei uns auf der Ostumgehung beobachte!

    Ich selber bin ja nicht so der Fan von solchen Parks. Mir wird bei diesen schnellen Fahrgeschäften immer recht übel.

    Die Nachtaufnahmen gefallen mit natürlich besonders gut. Bei der Aufnahme vom Hotelzimmer hast Du die Kamera aber irgendwo aufgelegt oder? Wie hoch war den die ISO Zahl bei dem Bild mit den grünen Lasern die in den Himmel strahlen? Denke mal das war nicht einfach so zu fotografieren und dann auch so hinzubekommen.

    lg
    Rainer

    • Bei der Aufnahme vom Zimmer habe ich die Kamera auf meine linke Hand aufgelegt… :-p

      ISO bei der Laseraufnahme war 800 bei Blende 4, 1/10 Sekunde Belichtungszeit und 15mm Brennweite. Sony kaufen? *grins* Heute Abend kommt noch ein Special-Bericht über das Feuerwerk… freu Dich drauf!

      LG Thomas

  • Das es Euch viel Spaß gemacht hat merkt man an dem Bericht, die Fotos sind auch klasse. Für mich wäre das allerdings nichts, da sind mir zu viele Menschen 😉

    LG

    Elke

  • Zuletzt war ich Ende der 1980er Jahre im Phantasialand in Brühl. Keine große Reise und – obwohl damals schlechtes Wetter war – eine feine Sache mit nachhaltigen Eindrücken. Die Wartezeiten an den verschiedenen Attraktionen waren nämlich – im Gegensatz zu sonst – nur sehr kurz. 🙂

    Dein Bericht über Paris hat mir gefallen. Er erinnere mich daran, sowas auch mal wieder machen. Wenn ich demnächst im Ruhestand bin, bietet sich vielleicht die Gelegenheit. Insofern Danke für den schönen Beitrag und für die Anregung.

    • Hallo Horst,

      Danke für Deinen Kommentar. Phantasialand – da müssen wir auch mal wieder hin, ist nun auch schon wieder einige Jahre her und dort gibt es so viel Neues zu sehen. Vor allem sind wir mit einer Stunde Fahrt dort – mal diesen Sommer in Angriff nehmen.

      Bei uns dauert das mit dem Ruhestand noch rund 20 Jahre – so lange wollen wir dann nicht warten *seufz*.

      LG Thomas

  • Hi Thomas 😉

    das ist ein irrer Reisebericht von Eurodisneyland, selten eine so ausführliche Abhandlung gesehen. Einfach nur, Wow!

    Kurze Frage hätte ich noch, da ich sehe, dass Du dich sehr gut mit Fotografie und Kameras auskennst.
    Wenn Du 400 € hättest, welche Kamera würdest Du Dir davon kaufen? Bräuchte eine Kauftipp von Dir. Danke im vorraus!

    lg. Merida

    • Guten Morgen Merida,

      hm, so was ist immer schwierig zu beantworten. Die Frage ist ja, was möchtest Du Fotografieren, wie ist das Licht dabei und wie groß sollen die Bilder werden. Pauschal da was zu empfehlen ist schwierig.

      LG Thomas

      • Ich hatte noch nie eine eigene Kamera, es sollte eigentlich etwas für Einsteiger sein. Jedoch möchte ich damit auch später Observationen im Detektivbereich durchführen können. Deshalb sollte eine gute Recording-Funktion dabei sein. Könntest Du mir da bitte einen Tipp geben?

  • Da habt ihr zwei ja ein paar schöne Tage (bis auf Belgien) erlebt. Auf die nächsten Berichte bin ich gespannt.
    Kann man denn als Erwachsener überhaupt in dem „Cars-Zimmer“ schlafen?!
    Selbst war ich noch nie im Disney Land, finde die Preise einfach unverschämt.
    LG Tanja

    • Morgen,

      jo, die Preise sind grenzwertig – vor allem für Familien mit Kindern schon eine Hausnummer. Und klar kann man als Erwachsener in dem Cars Zimmer schlafen. Wenn nicht die ganze Zeit die Gedanken im Kopf wären, wie man Teile der Deko und das Bild an der Wand mitnehmen könnte, ohne dass das auffällt. 😉

      LG Thomas

  • Wir waren über Ostern mit unseren beiden Kinder im Disneyland!! WIr hatten auch richtig glück mit dem Wetter und nicht nur unsere Kleinen hatten eine Menge Spaß! Auch für uns Erwachsenen waren tolle Shows dabei!!
    Liebe Grüße aus Jochtal

  • Hallo!

    Mein Papa und ich spielen schon länger mit dem Gedanken mal ins französische Disneyland zu fahren und dort ein paar Tage zu verbringen. Euer toller Reisebericht bestärkt mich nun einmal mehr, das demnächst in Angriff zu nehmen! Wir tauschen einfach eine Fahrt in den Europapark mit einer Fahrt ins Disneyland Paris 🙂

    Viele Grüße,

    Jassy

  • Das Reiseziel „Euro Disneyland“ ist ab sofort einige Plätze weiter nach oben auf meiner Bucket List gerutscht 😉 Ich wollte zwar schon immer mal dahin, aber irgendwie waren anderen Ziele wichtiger. Danke für den schönen Bericht.
    Beste Grüße

%d Bloggern gefällt das: