Urlaubsfotos Tipps Reisefotografie Reiseziele USA

Fotografieren im Antelope Canyon – Tipps

Fotografieren im Antelope Canyon Tipps
Der Antelope Canyon gehört zu den beliebtesten Fotolocations in den USA. Diese engen Slot, durch die man wandern kann, die tollen Farben, das einfallende Licht – all das wird in Kombination zu einem Sehnsuchtsort für Fotografen.

Dummerweise sind aber die Bedingungen zum Fotografieren im Antelope Canyon nicht so einfach. Starke Kontraste, sehr dunkle Stellen direkt neben hell erleuchteten Spots, das macht das Fotografieren dort sehr anspruchsvoll.

Wir möchten Euch daher ein paar Tipps geben, wie ihr im Antolope Canyon zu tollen Fotos kommt, welche Kameraausrüstung Sinn macht, welche Einstellungen an der Kamera gewählt werden sollten.

Informationen zum Antelope Canyon

Antelope Canyon
Antelope Canyon

Der Antelope Canyon liegt in der Nähe der Ortschaft Page in Arizona. Dabei besteht er aus mehreren Canyons, dem Upper Antelope Canyon und dem Lower Antelope Canyon. Der Upper Antelope Canyon kann ebenerdig betreten werden. Dagegen ist der Lower Antelope Canyon nur über ein System aus Treppen zu erreichen, von der Oberfläche aus.

Der Canyon wurde vom Antelope Creek im Laufe der Zeit gebildet. Dieser 30 Kilometer lange Creek, der nur nach Regenwällen Wasser führt, spülte die wunderbaren Slots aus der Landschaft.

Einen dritten Seitencanyon kann man übrigens über den naheliegenden Lake Powell per Boot erreichen. 

Besuch im Antelope Canyon planen

Ein Besuch im Antelope Canyon sollte frühzeitig geplant werden. Zu beiden Canyons werden von den Veranstaltern vor Ort Touren über den Tag verteilt angeboten. Dabei sind die Touren zum Upper Antelope Canyon weitaus mehr gefragt, als Touren zum Lower Antelope Canyon. Das liegt auch daran, dass der Zugang zum Upper Antelope deutlich einfacher zu gehen ist. Man geht dort einfach ebenerdig in den Canyon hinein.

Trotzdem kann es passieren, dass in der Hauptreisezeit die Touren zu beiden Canyons ausgebucht sind, wenn man erst am Tag des Besuches die Touren buchen möchte.

Wir empfehlen daher, die gewünschten Touren bereits im Vorfeld über das Internet zu buchen. 

Ohne gebuchte Tour darf man die Canyons, die übrigens auf dem Gebiet der Navajo-Nation-Reservation liegen, nicht betreten werden. Zum einem sind die Canyon den Navajo-Indianern heilig, so soll dort kein Tourist unbeaufsichtigt in den Canyons rum laufen. Dazu kommt, dass es bei Regenfällen in der Region, in den Canyons lebensgefährlich ist. Durch diese Regenfälle entstehen in den Canyons sehr starke Sturzfluten.

Welcher der Canyons ist der Schönere? Keine Ahnung – beide haben ihren Reiz. Die Lichtspots sieht man besser und häufiger im Upper Canyon, dafür geht es im Lower Canyon meist etwas ruhiger zu. Wenn ihr vor Ort seid und sich die Gelegenheit bietet, besucht doch einfach beide Slots.

Welche Tour und welche Zeit ist die Beste für einen Besuch?

Die Touren zu den Canyons werden von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang angeboten. Die beste und beliebteste Zeit sind die Stunden um die Mittagszeit. So zwischen 11:00 und 13:00 Uhr entstehen im Canyon die sogenannten Beams. Das sind Lichtstrahlen, die punktförmig in den in den Canyon fallen. Aber auch zu allen anderen Zeiten sind die Antelope Canyons einen Besuch wert. Und auch, wenn es mal wolkig ist, sollte man einen Besuch dort nicht absagen.

Normale Canyon-Touren

Ansturm bei den normalen Touren im Antelope Canyon
Ansturm bei den normalen Touren im Antelope Canyon

Es gibt zwei Arten von Touren. Die ganz normalen Canyon-Touren, bei der 20-30 Personen zu den Canyons gefahren werden und sich dort mit einem Navajo-Indianer als Führer umsehen können. Diese Touren dauern zwischen 90 und 120 Minuten, inkl. Hin- und Rückfahrt. Dabei wird man mit großen Geländewagen zu den Canyons gefahren. Der Upper Antelope Canyon ist nur über eine Sandpiste zu erreichen, wo jedes normale Auto versinken würde. 

Dummerweise sind immer mehrere dieser Gruppen gleichzeitig in den Canyons unterwegs. Daher kann es dort kuschelig voll werden. Von Abgeschiedenheit und Ruhe ist man da weit weg.

Das größte „Problem“ bei den normalen Touren ist es, dass keine Stative erlaubt sind.

Fotografen-Touren

Pause bei der Fotografen-Tour
Pause bei der Fotografen-Tour

Sehr beliebt sind die speziellen Fotografen-Touren. Dabei wird man in kleineren Gruppen von 8-10 Personen zum Canyon gefahren. Die Touren sind auch länger, dauern zwischen 150 und 180 Minuten, womit genügend Zeit zum Fotografieren bleibt. Außerdem sind Stative erlaubt, die bei den normalen Touren verboten sind.

Die kleine Gruppe wird von zwei Navajo-Indianern begleitet, die sich alle Mühe geben, Teile des Canyons für die Fotografengruppe zu sperren. Somit hat man die Möglichkeit Aufnahmen zu machen, wo nicht unzählige andere Menschen drauf zu sehen sind. 

Von diesen Fotografen Touren werden pro Tag nur 1-3 angeboten, je nach Saison und diese sind oft Monate im voraus ausgebucht. Trotzdem lohnt es sich, am Tag vor dem Besuch oder am frühen Morgen mal nach einem freien Platz zu fragen. Wir hatten selber das Glück, dass für einen Tag ein Teilnehmer abgesagt hatte und wir den Platz einnehmen konnten.

Reservieren

Reservieren könnt ihr die Touren auf der Webseite der Antelope Canyon Tours: 

Solltet ihr nicht vorab reserviert haben, so könnt ihr in Page direkt zum Büro der Anbieter fahren: 22 South Lake Powell BLVD Page, AZ 86040

Fotografieren im Antelope Canyon – Tipps

Soweit die allgemeinen Informationen zu den Antelope Canyons, jetzt aber ran an die Tipps zum fotografieren dort.

Lichtsituation im Antelope Canyon

Faszinierende aber schwierige Lichtsituationen im Antelope Canyon
Faszinierende aber schwierige Lichtsituationen im Antelope Canyon

Die Lichtsitation im Canyon wechselt ständig und damit verändern sich auch die Anforderungen an den Fotografen. Zu jeder Zeit müsst ihr mit schwierigen bzw. anspruchsvollen Lichtsituationen rechnen. Das gilt besonders, wenn ihr an Stellen nach oben fotografiert, wo der Himmel sichtbar ist. Dieser ist dann meistens überbelichtet, als unschöner heller Fleck im Bild. Versucht daher Stellen zu finden, wo der Himmel nicht zu sehen ist. Keine Bange, solche Stellen gibt es massenweise in den Canyons.

Vor- und Nachmittag

Am Vor- und Nachmittag fällt nicht viel Licht direkt in den Canyon. Die Kontraste sind nicht so stark ausgeprägt, wie in der Mittagszeit. Trotzdem sind die Stellen im Foto, wo der freie Himmel zu sehen sind, deutlich heller als die Lichtsituation im Canyon.

Mittagszeit

Um die Mittagszeit muss man mit sehr harten Kontrasten im Canyon rechnen. Teilweise reichen die Sonnenstrahlen direkt bis auf die Wände des Canyons. Normalerweise würden wir sagen, meidet diese Zeit. Aber, im Antelope Canyon ist das ein wenig anders. Manche Lichtstrahlen erreichen als Spot den Boden des Canyon und das gibt wahnsinnig tolle Bilder. Diese Beams sind wirklich ein Hingucker.

Diese Beams treten übrigens nur im Upper Antelope Canyon an einigen Stellen auf (die Guides kennen die Stellen). Das ist auch der Grund, neben dem einfacheren Zugang, dass die Touren um Upper Antelope Canyon beliebter sind.

Bewölktes Wetter

Bei bewölktem Wetter hingegen können Bilder aus den Antelope Canyons recht flau wirken. Dadurch, dass von außen keinerlei direktes Sonnenlicht mehr in den Canyon fällt, sind die Kontraste nichts so hoch aber leider leuchten die Farben auch nichts so schön.

Ausrüstung für einen Fotobesuch in den Antelope Canyons

Beam - Lichtspot im Antelope Canyon
Beam – Lichtspot im Antelope Canyon

Stativ auf den Fotografentouren nutzen

Auf jeden Fall empfehlen wir die Benutzung eines Statives um im Antelope Canyon zu fotografieren. Allerdings ist das bei den normalen Besuchertouren verboten, wenn dort 30-40 Personen einer Gruppe durch den Canyon laufen wäre das Chaos auch vorprogrammiert. Irgendjemand stösst im vorbeigehen immer gegen das Stativ, während man gerade eine Aufnahme macht. Das passiert nicht mit Absicht, die Wege im Canyon sind teilweise ein wenig eng.

Entweder passt eine zweite Person auf, dass niemand gegen das Stativ läuft oder man verlässt sich auf sein Glück. Evtl. geht es auch mit einem Einbeinstativ, welches weniger Platz braucht, dafür aber nicht so standfest ist und nicht die Belichtungszeiten zulässt, die man gerne nutzen würde.

Tipp: Stative kann man beim Touranbieter für die Fototour auch ausleihen, wenn man kein eigenes auf der Reise dabei hat.

Kamera und Objektiv

Ob man nun eine Kompaktkamera, eine Bridge-, System- oder Spiegelreflexkamera nutzt ist prinzipiell erstmal egal. Nutzt einfach Eure Kamera, die ihr sowieso auf der Reise dabei habt. Wenn diese einen schönen Weitwinkel bietet, umso besser. Denn diesen werdet Ihr brauchen, um die tollen Motive auf das Bild zu bekommen. Wir hatten bei unseren Besuchen Weitwinkel bis 15mm dabei (gerechnet auf das Kleinbild) und das war teilweise schon zu viel. Hier gilt, je weniger Brennweite, desto besser.

Details können natürlich mit allen beliebigen Brennweiten gut im Bild festgehalten werden. Aber mehr wie 80mm Brennweite haben wir bei keinem Bild benötigt.

Wenn das eingesetzte Objektiv oder die Kamera dann noch richtig lichtstark ist, dann habt ihr das halbe Foto schon perfekt in der Kamera.

Rechnet im Canyon damit, besonders wenn es windig ist, dass von oben eine Menge Sand auf Euch und Eure Kamera rieselt. Daher ist ein kleines Pinselchen, zum Reinigen der Kamera zwischendurch, eine gute Idee für die Ausrüstung. Bei einer Kamera mit Wechselobjektiv vermeidet den Objektivwechsel im Canyon. Wenn es gar nicht anders geht, dann haltet die Kamera so, dass die Öffnung für das Objektiv nach unten zeigt.

Kameraeinstellungen im Antelope Canyon

Sand im Antelope Canyon
Sand im Antelope Canyon

Natürlich ist es immer schwierig, allgemeine Tipps für Kameraeinstellungen zu geben, die für alle Fotokamera-Modelle auf der Welt gleich sind. Trotzdem möchten wir Euch unsere Einstellungen verraten, die wir bei unseren Fotos verwendet haben. Dabei hatten wir von der DSLR über System- bis hin zu Bridgekameras alles im Einsatz, wenn wir im Antelope Canyon waren. Ebenso haben wir dort mit und ohne Stativ fotografiert.

Generelle Kameraeinstellungen im Antelope Canyon

Die Belichtungsmessung der Kamera auf mittenbetont einstellen. Dabei wird die Belichtung des Bildes so gemessen, dass der Schwerpunkt auf dem Motiv in der Bildmitte gelegt wird. Die Randbereiche werden aber noch mit berücksichtig, nur nicht so stark gewichtet. Bei vielen Kameras kann man auch eine Stelle im Bild suchen, auf die die Belichtung gemessen werden soll. Dieser wird nach dem Halbdrücken des Auslösers gespeichert und man kann dann noch den Bildausschnitt verändern. Schaut mal ob Eure Kamera die Funktion Belichtungsspeicher oder AE-Speicher unterstützt. Dann könnt ihr auf eine helle Stelle im Bild messen und dann den Ausschnitt so verändern, dass die helle Stelle nicht mehr in der Mitte liegt.

Die Belichtungszeit sollte so kurz wie möglich gehalten werden um Verwackelungen zu vermeiden. Je weniger Brennweite ihr benutzt, desto kürzer ist die Belichtungszeit mit der man ein Bild noch aus der Hand ruhig halten kann. Bei 10mm Brennweite können Bilder bis 1/10 Sekunde durchaus scharf werden, mit ein bisschen Übung und einem guten Bildstabilisator gehen noch etwas längere Belichtungszeiten. Bei 100mm Brennweite sagt man, dass nur noch bis 1/100 Sekunde aus der Hand möglich sind, ohne Verwackelung des Bildes. Aber, genau diese 1/100 Sekunde kann im Antelope Canyon schon ein Problem werden und das Bild ist unterbelichtet.

Alle unsere Fotos sind mit der Programmautomatik Blendenvorwahl (auch Blendenpriorität oder Zeitautomatik) gemacht. Dabei haben wir die Blende vorgewählt, die passende Belichtungszeit und die ISO-Einstellung haben wir der Kamera überlassen. Beim Einsatz eines Statives haben wir zusätzlich zur Blende noch die ISO-Zahl vorgegeben und nur die Zeit von der Kamera berechnen lassen.

Beim Bildtyp bzw. dem Dateiformat schwören wir bei solch komplizierten Lichtbedingungen, wie sie im Antelope Canyon vorzufinden sind, auf das RAW-Format. Dabei werden die Lichtinformationen, die den Sensor erreichen, unbearbeitet und ungefiltert gespeichert. Dabei werden die Dateien allerdings sehr groß und die Fotos müssen später auf jeden Fall am Rechner bearbeitet bzw. entwickelt werden. Aber, durch die ungefilterten Daten stehen einem für die Bearbeitung tolle Daten zur Verfügung, die es ermöglichen den kompletten Kontrastumfang vor Ort wiederzugeben. An anderer Stelle haben wir bereits über das Thema RAW-Format auf Reisen geschrieben, dort findet ihr noch mehr Informationen dazu.

Wenn ihr kein RAW-Format nutzen wollt oder eure Kamera das nicht unterstützt, dann schaut mal nach, ob Ihr Aufnahmen im HDR-Modus machen könnt. Dabei versucht die Kamera einen größeren Dynamikumfang in den Bildern darzustellen.

Kameraeinstellungen im Antelope Canyon ohne Stativ

Ohne Stativ sollte darauf geachtet werden, dass die Belichtungszeit nicht zu lang wird, wir oben geschrieben. Setzt dafür alle Möglichkeiten an der Kamera ein um die Belichtungszeit zu reduzieren:

  • kurze Brennweite (Weitwinkel) 
  • ISO Zahl hochdrehen – Damit erhöht man die Lichtempfindlichkeit des Sensors und man kann kürzer Belichten. Dummerweise erhöht sich aber mit der ISO Zahl auch das Rauschen im Bild. Testet an Eurer Kamera vorher (!) aus, wie hoch ihr die ISO-Zahl drehen könnt, bis die Bilder unansehnlich werden. Gute Kameras können heute locker bis ISO800 gehen, hochwertige Kameras auch bis ISO1500-3200 ohne, dass das Rauschen stören würde. Setzt dabei ruhig die ISO-Automatik Eurer Kamera ein und begrenzt den maximalen ISO-Wert, den die Kamera nutzen darf.
  • Blende öffnen (kleine Blendenzahl) – Durch das öffnen der Blende kommt mehr Licht auf den Sensor. Leider sinkt mit dem öffnen der Blende die Schärfentiefe im Foto. Das bedeutet, dass ggf. Objekte die nah an der Kamera sind oder sehr weit weg nicht mehr scharf sind. Das kann durchaus schön aussehen. Hier ist auch der Weitwinkel ein Vorteil, da bei kurzen Brennweiten dieser Effekt nicht so stark auftritt wie bei langen Telebrennweiten.
  • Ein bis zwei Blendenstufen unterbelichten. Die meisten Kameras bieten die Möglichkeit, die Bilder gezielt unterzubelichten und somit den benötigte Belichtungszeit zu verringern. Ihr hab besser ein leicht unterbelichtetes Foto, das man hinterher in der Fotobearbeitung aufhellen kann als ein verwackeltes Bild.

Kameraeinstellungen im Antelope Canyon mit Stativ

Beim Einsatz eines Statives können ganz andere Einstellungen genutzt werden. Nun muss man die Kamera nicht mehr in der Hand halten und ein stabiles Stativ verhindert Verwackelungen, auch bei längeren Belichtungszeiten.

  • Bildstabilisator ausschalten – dieser sollte immer beim Einsatz der Kamera auf einem Stativ ausgeschaltet werden. Die Kamera versucht sonst Bewegungen auszugleichen, die es garnicht gibt, was dann wieder zu unscharfen Bildern führt.
  • Brennweite nach Wunsch
  • ISO Wert auf einen Wert begrenzen, wo bei Eurer Kamera kein Rauschen zu sehen ist. Meistens ist das der niedrigste Wert der möglich ist. Bei höherwertigen Kameras können aber auch etwas höhere ISO Zahlen genutzt werden.
  • Blende nach belieben – Setzt eine Blende ein, wo Eure Kamera (bzw. das Objektiv) die beste Abbildungsqualität hat. Bei vielen Objektiven sind das Blendenwerte zwischen 5,6 und 8,0. Aber, das ist bei jeder Kamera und bei jedem Objektiv anders.
  • Fernauslöser nutzen – Ein Fernauslöser verhindert, dass die Kamera zwar auf einem tollen Stativ steht, das Foto aber in dem Moment verwackelt wird, wo man den Auslöser drückt. Es gibt für viele Kameras günstige Fernauslöser, die per Funk oder per Kabel mit der Kamera kommunizieren. Ganz moderne Kameras lassen sich auch über eine App auf dem Smartphone steuern. Wenn ihr das alle nicht zur Verfügung habt, dann nutzt die Selbstauslöse-Funktion eurer Kamera. Stellt diese auf 2-5 Sekunden ein, löst aus und nehmt dann die Finger von der Kamera.
  • Belichtungszeit – Durch die oben genannten Einstellungen von Blende und ISO ergeben sich dann Belichtungszeiten die recht lang sein können. Bei uns lagen diese, bei einigen Bildern, durchaus bei 1-2 Sekunden. Das sind Zeiten, die man eine Kamera aus der Hand nicht mehr ruhig halten kann aber dafür ist ja das Stativ Eurer Freund.

Fotografieren im Antelope Canyon – Anspruchsvoll und spannend

Antelope Canyon - einfach schön
Antelope Canyon – einfach schön

Ihr merkt schon, alleine an der Tatsache das wir einen eigenen Bericht darüber schreiben, das fotografieren im Antelope Canyon ist anspruchsvoll. Lasst Euch aber nicht verunsichern. Wenn alle Stricke reißen, einfach im Automatik-Modus drauf los fotografieren. Es wird bei diesen tollen Motiven trotzdem das ein oder andere wunderschöne Bild dabei raus kommen.

Zahlreiche Besucher rennen da auch nur mit dem Smartphone und dem Tablet bewaffnet durch die Gegen und machen ihre Fotos mit diesen Geräten. Und was wir so gesehen haben – soooo schlecht sahen die nicht aus. Achtet bei der einfachen Lösung einfach darauf, keinen Himmel im Bild zu haben (zu hell) und vermeidet besonders dunkele Stellen auf dem Foto. Und die schönsten Erinnerungen, die bleiben sowieso im Kopf. Und wie toll Fotos, auch mit einer normalen Kompaktkamera aussehen können, könnt ihr Euch bei Janett auf ihrem Blog Teilzeitreisender ansehen.

Wer etwas ambitionierter an die Sache ran gehen will und noch kein Profi mit der Kamera ist, dem helfen unsere Tipps hier vielleicht ein wenig weiter. Das würde uns auf jeden Fall freuen. Schickt uns auch gerne mal ein paar Ergebnisse zu, dann können wir ja sehen, ob unser Geschreibsel hier was gebracht hat.

Weitere Beiträge zum Antelope Canyon

Habt ihr jetzt noch Fragen oder Anmerkungen? Dann hinterlasst uns einfach einen Kommentar.

Melanie und ThomasHat Dir dieser Beitrag gefallen?

Über einen Kommentar würden wir uns riesig freuen. Gerne darfst Du den Beitrag auch bei Facebook, Twitter und Co. teilen.

Neu hier im Blog? Dann schau doch mal wer wir sind oder was wir auf diesem Reiseblog und Fotoblog anbieten. Ganz besonders ans Herz legen möchte wir die Reiseberichte unserer Rundreisen, unsere Reisetipps und die Tipps für schöne Bilder von euren Reisen

Newsletter abonnieren

Abonniere unseren Newsletter und verpasse keinen neuen Beitrag mehr. Einmal in der Woche senden wir eine Mail, wenn neue Beiträge auf dem Blog erscheinen. Keine Werbung, kein Spam – einfach nur die Information über neue Beiträge.


Der Beitrag gefällt Dir? Dann teile ihn doch...

16 Kommentare

Hier klicken um einen Kommentar zu schreiben