Zuletzt aktualisiert am

Sprecht Ihr fotografisch? Seid Ihr verzweifelt, wenn Ihr die Bedienungsanleitung einer Fotokamera lest, ein Fotomagazin durchblättert oder wenn Ihr anderen Fotografen beim Fachsimpeln zuhört? Dann bekommt Ihr jetzt Hilfe von uns. Lasst Euch von uns die wichtigsten Fachbegriffe rund um die Fotografie erklären, einfach und kurz für Einsteiger. Über manchen Begriff könnte man eine wissenschaftliche Abhandlung schreiben, das ist nicht unser Ziel. Wir möchten einfach nur, dass ihr die Ausdrücke mal gehört habt und wisst um was es dabei geht.

Fotografisch für Anfänger – Grundbegriffe

 

  • Belichtung: Die Gesamtlichtmenge, welche den digitalen Sensor in der Kamera erreicht. Die Belichtung kann über die Einstellung von Blende, Belichtungszeit und ISO erreicht verändert werden.
  • Belichtungsdreieck: Eine Möglichkeit das Zusammenspiel von Blende, Belichtungszeit und ISO grafisch zu erklären.
  • Belichtungskorrektur: Die Kamera kann angewiesen werden, Bilder etwas überbelichtet oder unterbelichtet aufzunehmen. Das kann meist über eine „+/-“ Taste an der Kamera eingestellt werden. Diese Einstellung kann in sehr hellen oder dunklen Umgebungen sinnvoll sein.
  • Belichtungszeit: Die Zeit, welche die Blende für eine Belichtung geöffnet ist. Kurze Belichtungszeiten (z.B. 1/1000 Sekunde) wählt man zum Einfrieren von Bewegungen, länge Belichtungszeiten (z.B. 1/10 Sekunde) um bewegte Objekte zu verwischen. Es gibt aber zahllose weitere Anwendungsbeispiele für die verschiedenen Belichtungszeiten.
  • Beugungsunschärfe: Jetzt mal ganz einfach erklärt: Es kann Sinn machen, die Blende an der Kamera weit zu schliessen, z.B. um bei einem Makro eine große Tiefenschärfe zu erreichen. Durch das schliessen der Blende kommt es aber zu einer (vermehrten) Beugung des Lichts an der Blende – und dadurch kommt es zu Unschärfe im Bild. Merkt euch nur, bei einer geschlossenen Blende kann diese zu unscharfen Bildern führen.
  • Blende: Die Blende ist die variable Öffnung an einem Objektiv. Durch das Verstellen der Blende kann die Menge an Licht gesteuert werden, die ins innere der Kamera kommt. Mit der Blende lässt sich auch die Tiefenschärfe im Bild beeinflussen.
  • Bokeh: Das Bokeh ist prinzipiell erstmal der verschwommene/unscharfe Teil eines Bildes, zum Beispiel im Hintergrund. Aber mit Bokeh wird auch die „Qualität“ des unscharfen Bereiches gemeint. Dabei ist die Beurteilen aber sehr subjektiv. Der eine mag lieber ein hartes Bokeh, andere lieber ein weiches, wieder andere ein ruhigers. Über die Gestaltung und die Qualität des Bokehs kann man Bücher schreiben. Dazu kommt, dass jedes Objektiv ein anderes Bokeh erzeugt, welches auch noch von verschiedenen Faktoren abhängig ist. Merkt euch einfach: Bokeh ist der verschwommene Hintergrund im Bild und der muss schön sein. Für manche Fotografen ist das Bokeh wichtiger als das eigentliche Motiv im Bild.
  • Bracketing: Dabei handelt es sich um eine Belichtungsreihe, wo mehrere Bilder von einem Motiv mit verschiedenen Belichtungen aufgenommen werden. Aus diesen Bildern kann später mit Hilfe der Fotobearbeitung ein HDR erstellt werden.
  • Bulb: Im Bulb-Modus bleibt der Verschluss der Kamera so lange geöffnet, wie der Auslöser der Kamera (oder am Fernauslöser) gedrückt wird. Dadurch kann man die Belichtungszeit manuell steuern und über sehr lange Zeit belichten.
  • Chromatische Aberration: Chromatische Aberrationen sind Farbsäume um Objekte im Bild. Diese kommen oft an Stellen im Bild vor, wo dunkle Stellen auf helle Bereiche treffen. Meistens können diese Störungen aber per Mausklick in der Fotobearbeitung entfernt werden.
  • Crop-Faktor: Brennweitenangaben in der Fotografie werden immer auf das Kleinbild bezogen, welches z.B. Vollformatkameras aufnehmen. Bei vielen Kameras ist aber ein kleinerer Sensor verbaut. Sehr verbreitet ist der APS-C-Sensor. Wenn man dort ein 50mm-Objektiv nutzt, hat man durch den Crop-Faktor von ca. 1,5 eine echte Brennweite von rund 75mm. 
  • Dateiformat (jpg/raw): Bei jpg-Dateien werden die Fotos als bearbeitet (entwickelte) Dateien in komprimierter Form gespeichert. Bei raw-Dateien werden die Aufnahmedaten als Roh-Daten gespeichert und müssen später am Computer erst in ein Bild konvertiert (entwickelt) werden. Beide Dateiformate haben ihre Vor- und Nachteile.
  • DSLR: Wird als Abkürzung für den Begriff Digitale Spiegelreflexkamera genutzt.

Einfluss der Blende auf die Schärfeebene

  • F – Blendenzahl: Die F-Zahl ist ein Maß für die Öffnung der Blende im Objektiv. Dabei handelt es sich um den Kehrwert des Verhältnisses zwischen der wirksamen Öffnung der Linse und der Brennweite. Die Werte der Blende findet ihr dann auf dem Objektiv gedruckt und könnt diese in der Kamera einstellen (1 -1.4 – 2.8 – 4 – 5.6 – 8 – 11 – 16 – 22 – usw.). Die Berechnung müsst ihr eigentlich nicht wissen. Wichtig ist nur, mit jeder Stufe der Blendenzahl verdoppelt sich die Lichtmenge, die in die Kamera kommt.
  • Fernauslöser: Mit einem Fernauslöser lässt sich die Kamera fernbedienen, wie der Name schon sagt. Es gibt Fernauslöser, die mit Kabel, per Funk oder Bluetooth funktionieren. Diese werden gerne bei Langzeitbelichtungen eingesetzt, um ein Verwackeln des Bildes durch das Drücken des Auslösers an der Kamera zu vermeiden.
  • Festbrennweite: Das ist ein Objektiv mit einer festen Brennweite, also ohne Zoom-Funktion.
  • Fotografie: Der Begriff setzt sich aus dem griechischen Wörtern „phos“ (Licht) und „Graph“ (zeichnen) zusammen. Es bedeutet also so viel wie „Mit Licht zeichnen“.
  • Hyperfokale Distanz: Es gibt wohl kaum einen zweiten Begriff in der Fotografie, mit dem man Anfänger mehr schockieren oder beeindrucken kann. „Denk an die hyperfokale Distanz“ – mit dieser Spruch hat man dem Anfänger für die nächsten Stunden was zum Nachdenken gegeben. Ganz einfach erklärt ist die hyperfokale Distanz der Wert der naheliegenste Punkt im Bild, von dem aus die Schärfe hinten bis Unendlich reicht. Das hat vor allem bei der Landschaftsfotografie einen Sinn um z.B. das vor einem liegende Boot im See inkl. dem kompletten See und die Berge dahinter scharf auf dem Bild zu haben.
  • ISO: Einfach erklärt gibt die ISO-Zahl die Lichtempfindlichkeit des digitalen Sensors an. ISO100 ist weniger Lichtempfindlich als ISO 1600. Mit einer höheren ISO Einstellung ist es möglich, bei schlechterem Licht zu fotografieren. Dafür steigt aber bei höheren ISO-Werten das Rauschen in den Bildern an. Wer sich näher mit dem Thema beschäftigen möchte, den sei dieser Beitrag von Marc bei Reisezoom ans Herz gelegt.
  • Kameraauflösung: Bei der Auflösung wird angegeben, wie viele Pixel vom Sensor aufgezeichnet werden. Bei unsrer Sony Alpha 6000 sind das zum Beispiel 6000×4000 Pixel, also 24 Millionen Pixel – man spricht dann von einer Kamerauflösung von 24 Megapixel. Die Megapixelzahl ist aber nicht das einzige Qualitätsmerkmal einer Kamera, auch wenn die Werbeindustrie oft anderes vermittelt. 
  • Kameramodus: Alle Fotokameras bieten mehrere Automatiken an, mit denen man Fotografieren kann. Diese werden auch Belichtungsprogramme genannt. Alle vernünftigen Modelle bieten einen manuellen Modus, eine Blendenautomatik, eine Zeitautomatik und die Programmautomatik. Dazu gibt es oft noch Modis für spezielle Motive wie Sportaufnahmen, Aufnahmen bei Nacht, Aufnahmen bei Dämmerung usw. – diese werden aber von ambitionierten Fotografen meist genauso ignoriert wie der Vollautomatikmodus. 
  • LW/EV: Damit ist der Lichtwert gemeint (englisch EV  Exposure Value), der sich aus verschiedenen Kombinationen aus Blendeneinstellung und Belichtungszeit zusammensetzt. Wenn die Belichtung z.B. um +1 EV verändert wird, kann man dies entweder über eine andere Blendeneinstellung oder über eine andere Belichtungszeit erreichen. Der jeweils gegengesetzte Wert wird dann entsprechend angepasst.
  • Makroobjetiv: Diese Objektive sind in der Lage sehr kleine Motive, aus oft kurzer Entfernung, in 1:1-Größe darzustellen.

Mitzieher - Panning Shot

  • Mitzieher: Das sind Bilder, wo ein bewegtes Motiv gestochen Scharf zu sehen ist, während der Hintergrund verschwommen ist. Dabei wird beim Fotografieren des meist schnellen Motivs (Flugzeute, Rennwagen, Tiere…) mit der Bewegung mitgezogen. Nach ganz vielen Versuchen gelingen solche Bilder dann auch. Im englischen wird das auch als Panning Shot bezeichnet, einen Begriff, den auch hierzulande oft hört.
  • Offenblende: Fotografieren mit der größten Blendenöffnung, die ein Objektiv bietet. Ziel dabei ist es, entweder mehr Licht in die Kamera zu bekommen und/oder die Tiefenschärfe zu verringern.
  • Sensorfleck: Eine nervige „Erfindung“, die zusammen mit der digitalen Fotografie in das Leben der Fotografen gefallen ist. Ist früher mal ein Staubkorn auf den Film in der Kamera gekommen, dann wurde dieser beim Vorspulen zum nächsten Bild mit weitertransportiert. Heute sieht das anders aus. Das Staubkörnchen nistet sich auf dem Sensor ein und bleibt da – beharrlich. Dies kann bei jedem Objektivwechsel passieren oder man holt sich die Staubkörnchen durch ein Teleobjektiv in die Kamera, wobei das Objektiv wie eine Luftpumpe wirkt. Hat man so einen Sensorfleck auf einem Bild, dann kann man diesen sehr einfach in der Fotobearbeitung weg stempeln. Nervig wird es, wenn das Staubkörnchen viele Kumpels zu einer Party eingeladen hat. Irgendwann kommt man um die Reinigung des Sensors nicht herum, die man  entweder vom Fachhändler durchführen lässt oder auch selber durchführen kann. 
  • Standardobjektiv: Objektive mit Brennweiten werden gerne als Standardobjektiv bezeichnet. Bei Crop-Kameras können es auch 35mm Objektive sein – durch den Crop kommt man am Ende doch wieder an die 50mm Brennweite heran.
  • Sucher: Spiegelreflexkameras haben immer einen Sucher, der das Bild der Kamera über Spiegel zum Auge des Fotografen führt. Modernere Kameras wie z.B. Systemkameras haben im Sucher einen kleinen Monitor, der ebenfalls das gewählte Motiv zeigt, oft zusammen mit den Kameraeinstellungen und anderen Informationen. Ich sage jetzt mal: Eine vernünftige Fotokamera hat auch einen Sucher!

Im Vorbeiflug ist es ebenfalls einfacher zu fotografieren

  • Teleobjektiv: Grob kann man alles als Teleobjektiv bezeichnen, was eine längere Brennweite als ein Standardobjektiv ist. Die längere Brennweite ermöglicht es, weit entfernte Motive vergrößert darzustellen. Beliebte Teleobjektive haben Brennweiten bis 300mm – besondere Modelle gehen aber auch bis 500, 800 oder 1000 Millimeter. Teleobjektive werden z.B. sehr gerne bei Tieraufnahmen eingesetzt und weit entfernte Tiere bildfüllend zu fotografieren.
  • Schärfeebene: So wird die Ebene im Bild bezeichnet, die Scharf abgebildet wird. Alles Unscharfe im Vordergrund und Hintergrund liegt  nicht in der Schärfeebene. In dem Zusammenhang fallen auch die Begriffe Tiefenschärfe, Schärfentiefe oder das englische Deep of Field. Die Schärfeebene lässt sich über die Brennweite und die Blende beeinflussen und auch die Sensorgröße spielt dabei eine Rolle.
  • Tilt-Shift-Objektiv: Besonders bei der Architekturfotografie wird gerne mit Tilt-Shift-Objektiven gearbeitet. Bei diesen kann entweder durch das Shiften die optische Achse parallel zur Blende verschoben werden oder durch Tilten die Schärfeebene verlagern. Dabei dient das Shiften z.B. zur Vermeidung von stürzenden Linien und das Tilten zur Beeinflussung der Schärfeebene an ein Objekt.
  • Verschlusszeit: siehe Belichtungszeit
  • Weitwinkelobjektiv: Ein Weitwinkel hat ein sehr breites Sichtfeld, im Vergleich zum Standardobjektiv. Es passt somit mehr Landschaft auf das Bild, was auch eines der beliebtesten Motive für ein Einsatz eines Weitwinkels ist.
  • Zoomobjektiv: Ein Objektiv mit verstellbarer Brennweite. Meist kann man die Brennweite durch das drehen eines Rings am Objektiv verstellen, das nenn man auch zoomen.

So, wir denken, damit seid Ihr für die ersten Fachsimpeleien rund um die Fotografie gut aufgestellt. Zumindest kennt ihr nun die wichtigsten Begriffe und könnt darauf aufbauend weitere Fragen stellen, die euch jeder nette Fotograf mit Sicherheit gerne beantworten wird.

Haben wir noch was vergessen? Habt Ihr noch Fragen oder Ergänzungen? Dann lasst doch einfach einen Kommentar hier, wir ergänzen die Liste sehr gerne.

Fotoschule

Dieser Beitrag ist Teil unserer Fotoschule – Tipps und Tricks für schönere Urlaubsfotos. Wenn ihr mehr zu dem Thema lesen wollt, so schaut mal auf der Startseite unserer Fotografie Schule vorbei.

Vielen Dank für Deinen Besuch!

Wir freuen uns riesig über Kommentare unter dem Beitrag oder über das hemmungslose Teilen auf den Social Medias.

Unsere Themenbereiche auf dem Blog:

Reisen • Fotografie • Tierfotografie
FlugzeugfotografieDampfenBloggen und Leben

Verpasse keinen neuen Beitrag mehr – abonniere jetzt unseren Newsletter.

Fotografie Schule für Reisefotos

Newsletter des Reisen-Fotografie Blogs

Wir bieten Dir die Möglichkeit, per Mail über neue Beiträge auf dem Blog informiert zu werden. Dazu kannst Du einfach unseren Newsletter abonnieren. Du bekommst dann automatisch eine Mail, wenn wir einen neuen Beitrag veröffentlichen. Selbstverständlich kannst Du dieses Abo jederzeit wieder kündigen, ein Link dazu findest Du in jeder Mail des Newsletters.

Trage für ein Abo einfach Deinen Namen und Deine Mailadresse hier in das Formular ein und klicke auf „Abonnieren“. Du bekommst danach eine Mail an die eingetragene Adresse. In der Mail findest Du einen Link, mit dem Du die Anmeldung nochmals bestätigen musst.

Beachte dazu bitte auch unsere Datenschutzerklärung.

Anmeldung zum Newsletter