Zuletzt aktualisiert am 11. Juli 2018 um 8:06

Einige haben es vielleicht mitbekommen, wir waren in den letzten Wochen auf der Suche nach einer neuen Fotoplattform, wo wir mit unseren Bildern heimisch werden können. Dabei haben wir die gute, alte Fotocommunity, Flickr und 500px getestet. Nun haben wir uns entschieden. Über das Ergebnis und das Warum möchten wir gerne ein paar Worte verlieren.

Was muss uns eine Fotoplattform bieten?

Generell erst mal die Erklärung, warum wir eine Plattform suchen, um Bilder von uns zu zeigen – wir haben doch einen Blog. 

Ich sage es mal so, auch wir Hobbyfotografen haben den unstillbaren Drang in uns, unsere Bilder einem möglichst großen Publikum zu zeigen. Jetzt haben wir natürlich ganz viele Leser hier im Blog, mehr als wir je erwartet hätten, aber trotzdem ist der Trieb da, noch mehr Menschen unsere Bilder zu zeigen. Weile, jede Zustimmung, jedes Like und auch jede Kritik ist eine Wertschätzung für unsere Bilder.

Dazu wäre es prima, eine Community zu haben, wo möglichst viele Menschen die Bilder vor die Augen bekommen. Denn im Umkehrschluss kann man über diesen Weg vielleicht auch Leser für den Blog generieren?

Ein weiterer wichtiger Faktor soll es sein, dass die Plattformen die Möglichkeit bieten, besonders schöne Bilder dort auch verkaufen zu können. Dabei geht es klar um ein paar Euro, keine Frage. Aber noch besser fänden wir das Gefühl, das fremde Menschen unsere Bilder an die Wand hängen und dafür auch noch Geld bezahlen. Ganz ehrlich, sowas fühlt sich klasse an und ist gut für das Selbstvertrauen.

Andererseits müssen die Plattformen die Möglichkeit bieten, Bilder auch zu bewerten und zu kommentieren. Dabei geht es uns weniger um „Uii, tolles Bild“-Kommentare. Klar Lob wird gerne gesehen. Nur, dass kann man auch über ein schnödes Like ausdrücken. Besser wäre es, wenn da stehen würde „Tolles Bild, weil….“ oder „Gefällt mir nicht so gut, weil…“. Das wären Bildkritiken, die uns weiter bringen würden. 

Nice to have wäre es noch, wenn die Plattform Gruppen bieten würde, in denen man sich über thematisch passende Bilder austauscht.

Wir haben nun also die 3 Fotoplattformen getestet.

Fotocommunity

Fotocommunity

Fotocommunity

Die gute alte Fotocommunity, wo wir bereits seit 2006 ein Konto haben. Zu der Zeit waren wir dort sehr aktiv, haben in der Communty viele nette Leute kennen gelernt, mit denen wir heute noch Kontakt haben. So ist z.B. unser Flugzeugspotterforum aus einer Gruppe von Leuten entstanden, die sich in der Fotocommunity kennen gelernt haben.

Seit 2011 aber lag unser Konto da brach. Als kostenloses Konto dümpelte es so dahin. Zum Start des Tests haben wir das vor ein paar Wochen reaktiviert. Fast alle alten Bilder wurden gelöscht und die Mitgliedschaft auf Basic gesetzt (3 EUR pro Monat). Damit konnten wir dann immerhin 10 Bilder pro 7 Tage hochladen.

In der Testphase haben wir 13 Bilder in die Fotocommunity hoch geladen. Diese wurden dort von durchschnittlich 35 Usern angesehen und bekamen im Schnitt 0,5 Kommentare

Die Möglichkeit Bilder zu bewerten, sei es nur durch einen Klick auf „Gefällt mir“ gibt es in der Fotocommunity nicht. Man kann Bilder als Favorit speichern, nur damit gehen die Nutzer sehr zurückhaltend um.

Damit bestätigte sich der Eindruck aus alten Zeiten. Ohne aktive Follower bekommst Du dort keine Rückmeldungen bzw. nur sehr wenige. Und viele andere Fotografen neigen dort zum „Kommentiere bei mir, dann kommentiere ich bei Dir“. Das kann man sehr gut beobachten, wenn man mal durch die Bilder der Community schaut. Da haben sich ganze Cliquen bzw. Kommentiergrüppchen gebildet.

Zwei Neue Follower haben wir in den letzten Wochen gewinnen können. Dies aber wohl nur, weil wir hier auf der Seite Werbung gemacht haben. Neue Follower aus der Community, die uns nicht bekannt sind, haben wir keine gewinnen können. Das bezieht sich auf sichtbare Freundschaften. Es gibt bei der Fotocommunity aber noch die Möglichkeit, anderen Usern einfach nur zu folgen, ohne Freundschaft. Nur, diese kann man als Fotograf selber nicht sehen, man weiß also nicht, wie viele andere Fotografen einem einfach nur folgen. Diese Regelung finden wir, irgendwie, doof.

Dazu muss man aber sagen, das wir bewusst nur die Bilder eingestellt haben und selber nirgendwo kommentiert haben, wir auch bei den anderen Plattformen.

Was uns gar nicht gefällt, ist die kleine Darstellung der Bilder mit maximal 1000 Pixeln. Das ist irgendwie nicht mehr zeitgemäß. Wir sitzen hier vor einem Monitor mit 2.560 Pixeln in der Breite. Damit wirken die Bilder in der Fotocommunity ein wenig klein. Wenn man Bilder über die FC verkaufen möchte, dann hat man aber die Möglichkeit, die Bilder auch in sehr hohen Auflösungen einzustellen. Diese höhere Auflösung kann man sich dann auch über die Bilddetails anzeigen lassen. Nur, wer dort keine Bilder verkaufen will, stellt die Bilder meistens nur mit den angezeigten 1000 Pixeln ein.

Ebenfalls negativ ist der Workflow beim Upload der Bilder. Hier muss jedes Bild einzeln hochgeladen werden. Für 10 Bilder ist man dann schon mal eine Zeit beschäftigt.

Eine App für mobile Geräte bietet die Fotocommunity an, allerdings bei Apple nur für das iPhone. Beim iPad wird einfach die iPhone-App skaliert. Das ist für eine moderne Fotocommunity irgendwie nicht passend.

Änderungen in der Fotocommunity

Ergänzung 29.04.2016: Einen Tag nach unserem Beitrag hier, hat es einige Veränderungen bei der Fotocommunity gegeben. War ja irgendwie klar.

Auf dem ersten Blick sieht die Seite beim Aufruf so aus wie immer. Auf dem zweiten Blick fallen dann aber die geänderten Menüs am oberen Bildschirmrand auf. Wenn man dort auf die Darstellung der Fotos oder sein eigenes Profil anschaut wechselt die Darstellung auf einen hellen Hintergrund und eine Optik, die stark an Flickr und 500px erinnert. Warum wurde diese Optik denn nicht konsequent auf der Startseite durchgezogen?

Eine zweite Änderung, die uns beim Testen aufgefallen ist, betrifft den Upload. Es ist nun möglich, mehrere Bilder gleichzeitig hochzuladen und zu bearbeiten. Dafür gibt es einen dicken Daumen nach oben von uns, das war ja einer der größten Kritikpunkte aus unserem Test. 

Der neue Upload bei der Fotocommunity

Der neue Upload bei der Fotocommunity

Es gibt nur noch 8 Kategorien für die Bilder, nicht mehr unzählige Unterkategorien wie vor der Umstellung. Die Details zu den Bildern werden nun per Tags definiert. Dabei werden einem bei der Eingabe die letzten selbst benutzen angezeigt und weitere Vorschläge aufgrund der eigenen Eingabe. Ob das jetzt so eine gute Idee war? Diese sehr detaillierten Kategorien waren irgendwie ein positives Alleinstellungsmerkmal der FC, OK, beim Upload hat das jedes mal genervt, bis man sich in die passende Unterunterunterkategorie geklickt hatte, zum Suchen von Bilder war es aber genial. 

Bei der Anzeige von Bildern kann man nun aus den 8 Kategorien wählen und in einer Suche Stichwörter angeben. Weiter lassen sich pro Kategorie die beliebtesten, die aufstrebenden oder die neuen Bilder anzeigen. Wie die Einsortierung der Bilder in diese Stufen vonstatten geht, haben wir auf die Schnelle jetzt nicht finden können. 

Zusätzlich wurde die 1000 Pixel-Grenze aufgehoben. Man kann nun größere Bilder hochladen und diese werden auch im großen Format angezeigt. Damit ist auch unser zweiter massiver Kritikpunkt beseitigt worden. Da muss man erst einen Beitrag hier schreiben… :-)

Ebenfalls neu, man kann Bilder nun loben. Mit dieser Like-Funktion wird zwar die Motivation zum Kommentieren noch weiter eingeschränkt, ist aber wohl in der heutigen Zeit ein sinnvolles Feature. 

Die FC wäre aber nicht die FC, wenn diese Maßnahme nicht auf massive Kritik stoßen würde. Gerade einige Altvordere drohen mit Beendigung ihrer Konten, andere meckern rum weil ihre gestalterisch bewusst gesetzten weißen Ränder nicht mehr so toll rüber kommen. (Wo bleiben eigentlich die Jubelstürme der Nutzer von gestalterischen grauen Rändern, welche jetzt besser zu sehen sind?) Andere finden generell alle Änderungen doof und meckern. Wenige trauen sich zu sagen, dass sie die Änderungen positiv finden – dabei schreiben wir „trauen“ ganz bewusst. Denn die müssen schon mit einem kleinen Shitstörmchen rechnen. Auffallend ist, die die Meckern sind auffallend oft die Personen, welche auch im Voting die Bilder zerreissen, die nicht ihren künstlerischen Ansprüchen genügen. Also, alles wie immer in der FC. Aber auch viele „normale“ User äußern da ihre, zum Teil, berechtigte Kritik.

Kurz gesagt, wir finden die Änderungen in der Summe schon gut. Sie bringen die Fotocommunity in die moderne Zeit. OK, ob man das jetzt mit einer optischen Kopie Anpassung an die Mitbewerber machen musste, kann mit Sicherheit diskutiert werden. Wir werden weiter mal ein Auge auf die Fotocommunity haben und die Entwicklung gerne beobachten. Natürlich scheinen im Moment noch ein paar Kinderkrankheiten vorzuliegen, einige Funktionen scheinen nicht ganz sauber zu laufen. Wir sind aber die Letzten, die für so etwas nach einer großen Umstellung kein Verständnis haben. Die, die darüber massiv meckern, haben im Leben selber noch kein großes System verändert. Da kannst Du vorher tausend Betatester beschäftigen. Nach der Umstellung laufen einige Dinge vor die Wand, es ist einfach so. Und alle wird man es eh nicht recht  machen können. Welche wirtschaftlichen Interessen da im Background noch eine Rolle spielen, darüber könnten wir aus Aussenstehende nur spekulieren.

500px

500px

500px

Bei 500px hatten wir auch schon lange ein Konto, wo drei Bilder im kostenlosen Account vor sich hin dümpelten. Zum Beginn unseres Tests haben wir den Account auf PLUS gesetzt, was für 2 EUR im Monat machbar ist. Uns interessierten dabei die erweiterten Statistiken und die Möglichkeit Bilder in den Markt zu setzen und der unbegrenzte Upload. Bei der kostenlosen Variante ist der Upload auf 20 Bilder pro Woche beschränkt.

In der Testphase haben wir 48 Bilder nach 500px hoch geladen. Diese wurden dort von durchschnittlich 49 Usern angesehen und bekamen im Schnitt 0,2 Kommentare. Der Wert ist noch schlechter, als bei der Fotocommunity.

Dafür bietet 500px die Möglichkeit, Bilder zu liken, was bei unseren Fotos im Schnitt 18 Besucher gemacht haben. Dabei schwanken die Werte von 2 Likes bis zu 55 Likes beim beliebtesten Bild. Insgesamt haben wir 904 Likes bekommen.

Weiter können die Besucher Bild von anderen Fotografen in einen eigenen Favoriten-Ordner legen. Damit kann man dann Besuchern des eigenen Profils wunderbar Arbeiten von anderen Fotografen zeigen.

Zusätzlich bewertet 500px die Bilder mit einem Wert, welcher sich Pulse nennt. Der Wert errechnet sich aus der Anzahl der Betrachter und den Interaktionen wie Liken, Favorisieren und Kommentieren. Je nach erreichten Wert, werden die Bilder dann in verschiedene Gallerien einsortiert. Alle neuen Bilder kommen in die Gallerie Neu, bei einem Pulse Wert zwischen 70 und 80 in Aufstrebend und darüber dann in die Galerie Beliebt, wobei der Maximalwert von Pulse bei 100 liegt. Unsere Bilder haben es fast alle in den Bereich Aufstrebend geschafft, etwa die Hälfte auch in den Bereich Beliebt. Letzteres merkt man dann an den Zugriffszahlen. Diese bleiben länger erhalten. Bei Bildern die in den niedrigen Pulse-Stufen bleiben verebbt die Interaktion nach 2-3 Tagen. Bei den beliebten Bilden kommen auch nach vielen Tagen noch Likes rein geschneit.

22 neue Follower haben wir in der Testphase gewinnen können. Ob das jetzt gut oder schlecht ist, lassen wir mal dahin gestellt. Auffallend bei den Followern ist aber, dass diese sich in einem ähnlichen Fotosegment wie wir bewegen. Also scheint da echtes Interesse vorzuliegen.

Bei jedem Bild kann man festlegen, ob die Bilder auch zum Kauf angeboten werden. Wir haben das mal bei 2-3 Bildern getestet. Verkauft haben wir aber nichts, hätte uns auch in so kurzer Zeit gewundert. Um den Verkauf zu forcieren kann man noch ein Portfolio anlegen. Mit der Funktion haben wir uns aber noch nicht beschäftigt.

Der Upload der Bilder geht über eine moderne Maske, wo man mehrere Bilder gleichzeitig hochladen, verschlagworten und beschriften kann. Weiter kann hier gewählt werden, ob die einzelnen Bilder auch zum Verkauf stehen und man kann Orte mit eingeben. Ebenso kann man hier Bilder thematischen Gruppen zuweisen oder per Schlagwort an laufenden Wettbewerben teilnehmen.

Zum stöbern in fremden Bildern gibt es zahlreiche Möglichkeiten. So kann man sich die neuen, die aufstrebenden oder die beliebten Bilder anzeigen lassen. Eine Timeline von seinen befreundeten Fotografen, Bilder in Kategorien oder nach Schlagworten anzeigen lassen.

500px bietet dazu eine tolle App, welche vernünftig auf dem iPhone und auch auf dem iPad funktioniert.

Alles in allem macht 500px uns sehr viel Spaß. Diese Fotoplattform kommt modern rüber, bietet eigentlich alle Funktionen, die eine Plattform für uns mitbringen soll. Die Bilder werden fleissig betrachtet, das Publikum ist sehr international. Kommentare scheinen aber auch hier nicht die Regel zu sein. Gerade die Möglichkeit ein Bild schnell mal zu liken unterbindet wohl zusätzlich die Bereitschaft einen Kommentar zu hinterlassen.

Edit 11.07.2018: Wir haben unseren 500px-Account gelöscht. Grund dafür ist, dass 500px inzwischen von der Visual China Group übernommen wurde. Das ist erstmal nicht weiter schlimm aber durch die Übernahme gab es Änderungen, die uns nicht gefallen haben. Der eigene Marktplatz wurde geschlossen, Bilder werden nun über Getty Images vertrieben. Weiter ist es nicht  mehr möglich, eigene Fotos mit einer Creative Commons Lizenz zu versehen. Damit entwickelt sich 500px schrittweise zu einer Bilderagentur. Da haben wir aber keine Lust drauf.

Flickr

Flickr

Flickr

Auch bei Flickr haben wir seit 2011 bereits einen Account. Ganze 6 Fotos lagen da rum und wurden kaum beachtet. In den letzten Wochen haben wir 102 neue Bilder hochgeladen um die Plattform ein wenig intensiver zu testen.

Hier sind wir aber bei der kostenlosen Version geblieben. Der Upload ist dabei bis 1000 MB Daten kostenlos und eine Möglichkeit zum Verkauf ist ebenso dabei. Und nur für eine erweiterte Statistik wollten wir jetzt nicht fast 6 Dollar im Monat ausgeben.

Die Resonanz auf die hochgeladenen Bilder war deutlich weniger als bei 500px. So haben nur etwas 1,2 User im Schnitt die Bilder favorisiert (das Liken bei Flickr). Kommentare haben wir im Schnitt nur 0,1 pro Bild bekommen. Das ist der schlechteste Wert im Vergleich.

Dafür haben wir in der kurzen Zeit 30 neue Follower bekommen. Das schieben wir mal darauf, dass viele bekannte Gesichter aus unserer Facebook-Timeline auch bei Flickr vertreten sind.

Von den Funktionen beim Upload und beim Betrachten von Bildern sind fast identisch mit 500px. Auch bei Flickr können mehrere Bilder auf einmal hochgeladen und bearbeitet werden. Ebenso gibt es zahlreiche themenbezogene Gruppen, mit mehr oder weniger Aktivität.

Auch Flickr hat eine sehr gute App für mobile Geräte, so wie sich das heutzutage für eine solche Plattform gehört.

Welche Fotoplattform für uns? Zusammenfassung und Fazit

Eines vorweg – gute, kritische Kommentare kann man wohl auf keiner der Plattformen erwarten. In der Fotocommunity muss man dafür wohl viel Zeit investieren um eine eigene Gemeinschaft aufzubauen, wo offen miteinander umgegangen wird. Bei 500px und Flickr verhindern die Like- bzw. Favoritenfunktionen eine Bereitschaft zum kommentieren. Für gute Kritiken, egal ob positiv oder negativ, ist man wohl in diversen Fotoforen besser aufgehoben.

Auch konnten wir keine nennenswerte Besucher auf unserem Blog messen, die über die Plattformen auf den Blog gekommen sind (Fotocommunity: 2 – 500px und Flickr: 0). Das kann sich aber noch ändern, wenn man eine Plattform länger und intensiver nutzt. Das zeigt die Erfahrung mit Pinterest, wo sich lange nichts tat. Mittlerweile steht Pinterest aber auf Platz 2 bei den Social Medias in unserer Besucherstatistik.

Das Gleiche gilt für den Verkauf. Wir haben jetzt nicht ernsthaft erwartet bei dem Test auch nur ein Bild zu verkaufen oder bereits in Reichtum zu schwimmen. Uns ging es hierbei eher darum uns die Möglichkeiten in den Plattformen mal anzusehen.

Was die Beachtung der Bilder, die Bedienung, das Handling angeht liegt bei den Fotoplattformen 500px ganz knapp vor Flickr. Die Fotocommunity ist irgendwie eine eigene Sache, die passt im direkten Vergleich nicht wirklich zu den modernen Plattformen. Alleine schon die Tatsachen, dass die Bilder dort so klein angezeigt werden und das einzelne Hochladen der Bilder stören unheimlich. Wir müssen nicht jeden Tag 50 Bilder hoch laden, das ist Unsinn. Aber nach einer Fototour können es schon mal 10 oder auch 30 sein. 

Daher werden wir unseren Account bei 500px in Zukunft weiter mit Bildern füttern, weil wir uns dort einfach wohl gefühlt haben. OK, das ist keine objektive Begründung. Aber oft ist das Bauchgefühl bei solchen Entscheidungen gar nicht so schlecht. Dazu kommt, dass wir dieses Bewertungssystem Pulse gar nicht schlecht finden. Das ist ein netter Wert, der ein Verhältnis aus Besuchern, Views und Likes ermittelt. Die dadurch erzeugten Gallerien haben uns sehr gut gefallen. OK, die Bilder passen dann zu unserem Geschmack, was auch nicht unbedingt allgemeingültig ist.

Aber auch bei Flickr werden wir den kostenlosen Account weiter füttern. Es kostet nichts, bietet ebenso viele Funktionen, genug Platz für viele Bilder und eine riesige Community. 

Unseren Basisaccount bei der Fotocommunity werden wir wieder kündigen und auf kostenlos umstellen. Die bisher hoch geladenen Bilder bleiben natürlich dort erhalten. Aber uns wäre es zu aufwändig dort richtig Leben in die Hütte zu bringen.

Ergänzung 29.04.16: Die Änderungen in der Fotocommunity werden wir weiter beobachten. Vielleicht bekommt die FC doch noch eine Chance von uns.

Links zu unseren Konten auf den Fotoplattformen:

Wie sind eure Erfahrungen mit den Verschiedenen Fotoplattformen? Decken die sich mit unseren Erfahrungen oder habt ihr ganz andere Eindrücke sammeln können?

Vielen Dank für Deinen Besuch!

Wir freuen uns riesig über Kommentare unter dem Beitrag oder über das hemmungslose Teilen auf den Social Medias.

Unsere Themenbereiche auf dem Blog:

Reisen • Fotografie • Tierfotografie • Flugzeugfotografie • Bloggen und Leben

Fotografie Schule

Fotografie Schule für Reisefotos

Wer schreibt hier?

Wir sind es, Melanie und Thomas. Zwei Reisesüchtige in den besten Jahren, wie man das neuerdings so sagt, also das mit den Jahren. Wenn wir mal nicht reisen, verdienen wir unser Geld zum Reisen und fotografieren uns an den Wochenenden durch die nähere Umgebung. Dabei lieben wir Zoos oder andere Sehenswürdigkeiten rund um unseren schönen, geliebten Ruhrpott.

Melanie und Thomas auf Reisen