Blog internes und sonstiges

Hier wird es keine Werbebeiträge mehr geben!

Internes aus dem Blog

Hier auf dem Blog wird es in Zukunft keine Werbekooperationen mehr geben. 

Noch laufende Werbebeiträge werden selbstverständlich bis zum Ende der vereinbarten Laufzeit noch abrufbar sein, danach ist Schluß.

Wir haben nie im Sinn gehabt von diesem Blog leben zu wollen. Unsere Antrieb war es auch nie, hier Geld zu scheffeln. Trotzdem waren wir immer offen für Kooperationsanfragen aller Art. Wir haben sogar ein Media-Kit gebaut um das ganze nach außen professionell darzustellen. Dieses Media Kit ist auch über 360 mal in diesem Jahr runter geladen worden, ob das aber auch gelesen, geschweige denn verstanden wurde, das lassen wir mal dahingestellt. Dazu aber später mehr.

Warum das denn nun?

Nach über zwei Jahren haben wir mal die ganzen Kooperationsanfragen rückblickend betrachtet. Und ich muß sagen, die Bilanz ist ernüchternd. Der Aufwand, den man in das Thema stecken muss, steht in keinem Verhältnis zum Ertrag.

Wir bekommen mittlerweile mehrere Kooperationsanfragen in der Woche. In diesem Jahr waren es bisher 167 (!) Stück. Ja, ich habe das mal seit Januar ein wenig dokumentiert.

Aus diesen Anfragen haben sich dann am Ende 4 (in Worten: Vier) Kooperationen ergeben. WTF?

Diese vier Anfragen waren von Beginn an fair, kommunikativ und auf gefühlter Augenhöhe gestellt. 10 weitere Anfragen, dabei ging es um Reisen (Bloggerreisen, Testreisen usw,) waren interessant, passten aber einfach vom Termin nicht. Das ist nun mal so, wenn man den Blog nur nebenberuflich als Hobby betreibt. Da kann ich nicht mal eben nächste Woche für 4 Tage nach XYZ fliegen. 

In Summe waren das jetzt 14 von 167 Anfragen, die inhaltlich, thematisch und von den Bedingungen her in Ordnung waren. Also gerade mal rund 8%.

Der Rest war – sorry für die Ausdrucksweise – Mist. Einfach nur Müll.

Manche Anfragen waren so schlecht, die konnte man eigentlich direkt in die Ablage Rund schieben. Andere hörten sich erst interessant an, entpuppten sich dann aber auch als Rohrkrepierer.

Am besten haben uns die Anfragen gefallen, welche angaben sich auf Grund unseres Media-Kits zu bewerben. Schön! Gelesen haben sie es aber nicht. Zumindest muß der Teil mit den Regeln, wo es um Kennzeichnung und NoFollow geht, nach dem Download kaputt gewesen sein oder plötzlich auf chinesisch.

Liebe Werbetreibende

Liebe Werbetreibende: Wenn in den Regeln steht, das Werbung als solche gekennzeichnet wird und Links dabei immer auf NoFollow gesetzt werden – warum schreibt ihr einen dann an und wollt es dann doch anders haben? Es ist für uns beide, für Dich und für uns, vergeudete Zeit! Wenn das in so einem Media-Kit steht, dann ist eine keine Diskussionsgrundlage – es ist ein Fakt.

Und noch schlimmer ist es, einen mit dubiosen Diskussionen vom Gegenteil überzeugen zu wollen. Das geht bis zu der armseligen Masche es über eine Erhöhung des eh schon unverschämten niedrigen Entgelts zu versuchen, als Überzeugungshilfe. Am Ende, in den letzten Wochen, musste man sich sogar von zwei Agenturen (das waren angeblich Profis) beschimpfen lassen, weil man kein DoFollow setzen wollte. Sorry, geht es noch?

Liebe Werbetreibende: Natürlich ist dieser Blog hier nur ein Hobby, eine Leidenschaft. Natürlich wollen wir gar nicht reich damit werden. Aber 30 Euro (bestenfalls noch als Gutschein) anzubieten, für einen Text mit mindestens 500 Wörtern plus selbst gemachter Bilder vom Produkt, das ist schon weit, sehr weit Abseits vom realen Leben. Mit diesem Angebot zeigt ihr dem Blogger ja direkt, was ihr von ihm und dem Medium Blog haltet. Denkt mal drüber nach, was eine solche Anzeige, mit dem Umfang, in einem Printmedium kosten würde –  wo es nach zwei, drei Tagen im Altpapier landet und nicht ein oder zwei Jahre stehen bleibt und zu finden ist. Merkt Ihr was?

Liebe Werbetreibende: Auf einem Reise- und Fotografie-Blog gibt es folgende Dinge in der Regel nicht:

  • Produkttests für BHs (mein Highlight bisher – ich warte immer noch auf eine Antwort auf meine einfache Frage: Warum?)
  • Socken-Flatrate (was es nicht alles gibt)
  • Partner Börsen (ich habe eine Partnerin, die reicht mir)
  • Baufinanzierung (ich will verreisen, nicht auswandern und dort selber bauen)
  • Lotto Anbieter (öhm, ja…)
  • usw.

Wenn mir dann diese „Experten“ für Öffentlichkeitsarbeit, Marketing usw. in den Mails zu den genannten Produkten noch erzählen, dass gerade dieser Blog hier die ideale Plattform für ihr Produkt wäre, dann weiß ich nicht ob ich lachen oder weinen soll.

Gar keine Werbung mehr?

Ganz Werbefrei werden wir auch in Zukunft nicht sein. Es wird den ein oder anderen Affiliate-Link geben, z.B. zum Partnerprogramm von Amazon. Das funktioniert ganz gut, stört nicht weiter und die bescheidenen Einnahmen reichen um die Kosten hier locker zu decken und im nächsten  Urlaub mal lecker Essen zu gehen. Reine Werbebeiträge wird es aber nicht mehr geben. Dafür können wir ab sofort alle halbwegs seriösen Anfragen direkt mit einer kurzen „Kein Interesse“-Mail abarbeiten. Das spart Zeit und Nerven – auf beiden Seiten.

Kooperationen mit anderen Bloggern – immer gerne!

Was natürlich weiter laufen wird sind Kooperationen mit anderen Bloggern, ganz ohne finanziellen Hintergrund. Gastbeiträge, Blogparaden und alles was so dazu gehört. Das macht Freude, man findet neue Blogs, bekommt den ein oder anderen neuen Leser – am Ende eine tolle Sache für alle Beteiligten. Außerdem haben wir darüber in den letzten Monaten viele nette Menschen kennengelernt, das möchten wir nicht missen.

Apropos andere Blogger: Wir wollten das mit dem Stopp der Kooperationen eigentlich im stillen Kämmerlein machen. Nachdem uns aber der Beitrag von Inka über ihre 1001 Sponsoren so gut gefallen hat, haben wir beschlossen, öffentlich rum zu jammern. *zwinker*

Ergänzung 04.07.2016: Wir haben unsere Einstellung  mal wieder etwas gelockert und uns in den letzten Wochen ein wenig mit den ankommenden Anfragen beschäftigt. Heraus gekommen sind 34 völlig irrsinnige Anfragen, 3 halbwegs interessante Mails und eine – wirklich eine – seriöse Anfrage, wo man das Gefühlt hatte, man verhandelt fair und auf Augenhöhe miteinander.

Und jetzt – Feuer frei. Könnt ihr unsere Entscheidung nachvollziehen oder eher nicht? Habt ihr selber schon „nette“ Erfahrungen mit Kooperationen gemacht?

Einfach einen Kommentar hinterlassen.

Wir zwei beiden im Arches NationalparkNeu hier im Blog? Dann schau doch mal wer wir sind oder was wir auf diesem Blog anbieten.

Ganz besonders ans Herz legen möchte wir die Reiseberichte unserer Rundreisen, unsere Reisetipps und die Fototipps für schönere Urlaubsbilder. 

Über Kommentare freuen wir uns ebenso, wie über Likes und Shares auf den Sozialen Medien.

Der Beitrag gefällt Dir? Dann teile ihn doch...

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte keine Links zu Affiliate-Nischensseiten, Shop-Seiten, Schlüsseldiensten oder andere rein gewerbliche Seiten. Diese werden kommentarlos gelöscht.

32 Kommentare

  • Dauer-Kopfnicken und Liebeserklärung!
    Thomas, wieder mal ein Artikel, der mich zum Schmunzeln, Lachen und vor allem zum Dauer-Kopfnicken gebracht hat. Es ist wirklich unfassbar, mit welchen Anfragen man sich rumschlagen muss. Deshalb kann ich eure Entscheidung voll und ganz nachvollziehen. Viele Anfragen sind schlichtweg unverschämt, ich denke da sind wir Blogger uns alle einig. Danke für diesen wunderbaren Artikel, der mich heute morgen schon hat Lachen lassen: „Partner Börsen (ich habe eine Partnerin, die reicht mir)“ – Mein absoluter Lieblingssatz. Ihr seid so klasse, die Artikel sind so erfrischend offen und ehrlich, schlichtweg: Ich liebe euren Blog einfach!

    Liebe Grüße,
    Tanja

  • Hallo Thomas,

    ich kann das so gut nachvollziehen. Ich bekomme bei weitem nicht die Menge an Anfragen wie du, aber es kommen regelmäßig Emails. Ganz selten ist mal etwas dabei, dass auch zu meinem Blog bzw meinen Lesern passen könnte. Eine Antwort von mir, dass ich das als Werbung kennzeichnen werde, beendet idR die Kommunikation. Dreist war eine Dame eines sehr großen Versandhandels, die meine Entscheidung nicht akzeptieren wollte und mich geradezu bedrängte mit ihren Bedingungen. Ich habe nicht mehr reagiert, das ist schon teils unverschämt. Anfragen für Beiträge auf anderen Portalen bekomme ich häufiger, Gutscheine oder einfach nur die Verlinkung sollen mich da locken 🙂

    Deine Entscheidung finde ich absolut verständlich und gut.

    Liebe Grüße, Bee

    • Moin Bee,

      und genau dieses nachfragen, diskutieren bis hin zu bedrängen hat uns bewogen, den Schlussstrich zu ziehen. Ein Reaktion gingen dann bis zur Aussage: „Dann eben nicht, so toll ist euer Blog auch nicht“. Dann frage ich mich, warum hat sie mich erst angeschrieben und dann in zwei weiteren Mails förmlich rum gebettelt.

      LG Thomas

  • Guten Morgen,

    das sehe ich exakt genau so! Was mich derzeit etwas nervt: Ich habe im Impressum stehen, dass mein Blog nicht für Kooperationen zur Verfügung steht und trotzdem werde ich mit teilweise drei Emails am Tag bombadiert. Teilweise ist es auch sehr nett geschrieben und ehrlich gemeint, aber ich habe einfach keine Lust mehr, diese Sachen überhaupt zu beantworten. Klar ist das dann nur ein Zweizeiler aus den Entwürfen, aber trotzdem nervt es mich und ich würde gern verhindern, dass die überhaupt Emails schicken 😉 Genauso wie die Fragen, wo sie denn mein Media Kit finden können. Tja, das kann schon einen Grund haben, dass es keins gibt 😉

    Der Obergau der Nervigkeit sind dann noch die Erinnerungsemails. Daran sieht man dann, dass noch nicht einmal die Antworten auf die Emails gelesen werden.

    Vor allem: Lohnen sich solche Kooperationen wirklich? Ich denke nicht. Dann hätte man ja den ganzen Blog mit solchen Beiträgen „vollgemüllt“.

    Viele Grüße u. ein schönes Wochenende!

    Sarah

    • Moin Sarah,

      ich bin gespannt, wie sich das nun entwickeln wird. Ich rechne nicht damit, dass die Anfragen weniger werden. Aber ich kann sie nun einfach, mit dem von Dir genannten Zweiweiler abhandeln.

      LG Thomas

  • Hallo Thomas,

    vielen Dank für diesen wunderbaren Artikel.
    Als nebenberuflicher Blogger kann ich deine Worte nur unterschreiben. Ich bin immer wieder froh, dass ich nie vor hatte über meinen Blog Geld zu verdienen und so nicht gezwungen bin, diese blöden „mein Spielcasino passt doch thematisch perfekt zu deinem Reiseblog“-Anfragen ernsthaft zu überdenken.

    Ein Hoch auf die paar wenigen wirklich guten Kooperationen. Ich fühle mit dir. Danke für deine offenen Worte.

    Liebe Grüße!
    Karina

    • Hallo Karina,

      Danke! Und es stimmt auch, die wenigen Kooperationen, welche hier in der Zeit zusammen gekommen sind, haben Spaß gemacht. Allerdings wiegen diese den Nervfaktor vom Rest einfach nicht auf.

      LG Thomas

  • Hallo Thomas,
    tja, die lieben Werbetreibenden 🙁 Vielen von denen kommen wahrscheinlich von einem anderen Stern. Anderes kann man es sich kaum noch erklären. Ich bekomme zwar bei weitem nicht so viele Anfragen wie du, aber die Qualität ist vergleichbar. Daher hat es bisher auch noch keine Kooperationen dieser Art gegeben.
    Wünsche euch ein schönes Wochenende
    Ann-Bettina

  • Deinen Ärger kann ich gut nachvollziehen. Uns geht es da wohl allen sehr ähnlich (siehe meinen Beitrag im Link). Aber mal Hand aufs Herz: hast Du wirklich vor, die nächste Reise abzulehnen, nur weil Du das hier und heute so kommuniziert hast? Nee, das würde ich mir noch mal überlegen… 😉

    • Hallo Eddy,

      ich habe bisher alle Reisen abgelehnt also wird das auch in Zukunft kein Problem sein. Dafür gibt es auch seine Gründe. Auf eine Herdentrieb – Gruppen-Blogger-Reise haben wir sowieso keine richtige Lust. Gesponserte Individualreisen haben wir auch angeboten bekommen – aber entweder passte wie oben der Termin nicht oder es entsprach überhaupt nicht unserer Art zu reisen. Wass soll ich in einem 5*-Wellness-Hotel in Bayern? Nix gegen Bayern, immer gerne, aber in so einem Spa-Tempel? Das ist einfach nicht mein Ding, das gilt übrigens auch für einen x-Sterne-Super-Strandhotel-Urlaub am Rande des nächsten Krisengebietes.

      Daher, wenn nicht ein Sponsor um die Ecke kommt, welcher uns mal einen kompletten Road-Tripp oder einzelne Komponenten davon anbietet und das noch zu vernünftigen Bedingungen, so lange werden wir wohl stark bleiben können. Und da das sehr unwahrscheinlich ist, wird es wohl dauerhaft so bleiben.

      LG Thomas

  • Hi Thomas,
    ein interessantes Thema. Wir sind damit bisher noch nicht in Berührung gekommen, wohl weil wir ja nur ein Nischenthema beackern und das auch erst seit kurzem. Uns kennt ja kaum einer ;-).
    Für uns ist es ein Hobby. Soll auch so bleiben. Hätten wir gar nicht gedacht, dass da so seltsame Anfragen kommen. Und 30 Euro???? Hallo??? Deine Worte dazu treffen ins Schwarze.
    Amazon werden wir wohl mal irgendwann einrichten, wir haben ja auch dort ein paar Kalender drin.
    Wir werden den Blog also ganz sicher nicht mit Werbung vollmüllen. Sind also derselben Meinung wie Du und die anderen hier.
    LG
    Ellen & Udo

    • Hi Ellen und Udo,

      naja, ein guter Werbeartikel bzw. die Beiträge einer gut gemachten Kooperation können auch hochwertig sein und bestenfalls sogar einen Mehrwert für die Leser liefern. Das sind dann aber Anforderungen, welche eine Treffer-Wahrscheinlichkeit in sehr kleine Bereiche schrumpfen lässt.

      LG Thomas

  • Hallo Thomas,
    danke für den nachdenkenswerten Beitrag! Ich lasse mich immer wieder auf Kooperationen ein – wenn das Thema passt. So verdiene ich ein wenig Geld hinzu oder komme zu günstigen Hotelübernachtungen und Einladungen. Da ich nicht viel Geld mit meinem Job verdiene, kommt mir also jeder Cent gelegen. Aber ich behalte mir vor, die Partner auszuwählen, Was ich schreibe, ist darüber hinaus, immer noch unabhängig. Nur, weil ich günstig irgendwo gewohnt habe, werde ich mögliche negative Punkte nicht unerwähnt lassen.
    Ich rezensiere auch gerne Bücher, die ich mir als kostenloses Rezensionsexemplar schicken lasse.
    Im Moment bin ich ein wenig am Überlegen: Ich war in China auf Einladung des China Fremdenverkehrsamt. Nicht als Blogger sondern als Touristikerin für meinen Brot-und Butter-Arbeitgeber. Muss ich die Artikel, die daraus entstanden, als „sponsored“ kennzeichnen?
    Ich könnte nicht auf Reiseeinladungen verzichten. Ich will reisen und darüber schreiben. Dabei führen mich Einladungen dann eher an Orte, wo ich nie selbst hingereist wäre.
    Ich finde es mutig von Dir zusagen, dass Du keine Kooperationen mehr eingehen willst. Doch für mich käme das nicht inFrage. Aber ich betone noch einmal: Ich suche mir die Partner aus. Sie müssen zu meinem Blog passen.
    Viel Erfolg weiterhin
    Ulrike

    • Hallo Ulrike,

      ganz wichtig: Ich gönne jedem Blogger jede einzelne Kooperation, die ihn weiter bringt, zu seinem Blog passt und wo er/sie mit den Konditionen zufrieden ist. Nicht, dass der Beitrag hier mißverstanden wird. 😉

      Wenn Du als Touristikerin auf Einladung irgendwo hinreist, ist das doch kein Blogsponsoring. Ich würde das in dem Beitrag erwähnen, dass Du da aufgrund Deines Jobs eingeladen warst, ich als Leser würde das dann nicht als Werbung auffassen – auf Deinen Blog würde ich schon gar nicht auf die Idee kommen. Warum nicht die kleinen Vorzüge des Jobs nutzen, wenn Du es darfst.

      Was den finanziellen Aspekt angeht, wir sind aufgrund unserer Hauptjobs und des neuen Nebengewerbes zum Glück so weit finanziell unabhängig, das wir auf die „paar Euro“ der bisher angebotenen Kooperationen nicht angewiesen sind.

      LG Thomas

  • Gut geschrieben und eher zu wenig als zu viel gejammert 😉

    Auf Augenhöhe sind wohl die allerwenigsten Angebote. Da wird um Konditionen geschachert wie auf einem indischen Basar, obwohl die Bedingungen ganz klar aufgeführt sind (z.B. wie ihr sagt Nofollow-Links, Kennzeichnung von Werbung). Manche Unternehmen wollen gar einen „Gastbeitrag“ über ihr Produkt schreiben – kostenlos versteht sich.

    Die Kooperationen einzustellen finde ich konsequent von Euch. Ich selbst habe mit Kooperationen erst vor ein paar Monaten angefangen und schau mir das noch eine Weile an. Wenn’s so bleibt, wie es jetzt ist, ist mir das zu nervenaufreibend. Das Problem ist halt, selbst als ich vorher Kooperationen kategorisch abgelehnt habe, kamen die Emails trotzdem.

    • Moin Florian,

      die Anfragen werden weiter kommen, da habe ich auch wenig Hoffnung, dass es weniger werden. Nun kann ich sie aber stressfrei mit zwei Zeilen ablehnen und muss nicht über mehrere Mails diskutieren, warum es z.B. ein DoFollow hier nicht geben wird.

      LG Thomas

  • Hallo Thomas,

    oh eine Socken Flatrate ich krieg mich nicht mehr ein 😉 BH´s zu testen bei einem Reiseblog – genial!
    Toller Artikel und leider muss man sich wirklich sehr oft an den Kopf greifen und überlegt sich sogar, ob diese Anfrage, welche meist lächerlicher oder unverschämter nicht mehr geht, überhaupt einer Antwort würdig ist. Ich kann es wirklich gut verstehen und glaube das es vielen Bloggern so geht.
    Liebe Grüße und euch einen schönen Advent
    Tanja

  • Hallo Thomas,

    finde ich einen tollen Schritt! Obwohl wir im Vergleich zu eurem Blog ein kleiner Fisch sind, landen bei uns auch so viele schrottige Anfragen, sodass mir häufig schon fast die Lust fehlt zu antworten.

    Schwierig wird es allerdings (und das habe ich bei unserem letzten Blogpost gemerkt als auch das erste Mal Kritik auf unserem Blog wurde), wenn man Produkte, Anbieter oder Dienstleistungen weiterempfiehlt, die man persönlich als positiv empfindet und Dritte eine gänzlich andere Meinung dazu haben.

    Wünsche Euch eine schöne Vorweihnachtszeit
    Christian

    • Hi Christian,

      nun mach Euren Blog mal nicht kleiner, als er ist.

      Die Kritik unter eurem letzten Beitrag habe ich gerade mal gelesen. Den Bericht über Calvendo kannte ich schon und ich habe ihn keinesfalls als Kooperation aufgefasst. Er war für mich ganz klar ein Erfahrungsbericht mit Anleitung – nicht mehr. Und ich setze z.B. auch NoFollows zu allen möglichen gewerblichen Seiten, auch wenn ich keine Kooperation damit eingegangen bin, das würde ich selber somit nicht als Maßstab oder Indikator nehmen. Und so ganz nebenbei, ich käme auch nie auf die Idee auf Seiten zu kontrollieren, ob die Links da Do- oder NoFollow sind.

      LG Thomas

  • Hallo Thomas,

    richtig gut geschrieben und vor allem sehr konsequent, dass ihr da nun den Schlussstrich zieht. Ich frage mich immer wieder, wie man eigentlich auf die Idee kommt, einem Reiseblogger irgendwelche Produkte zum Testen anzubieten, die überhaupt nichts mit dem Thema zu tun haben. Immer öfter habe ich das Gefühl, dass Mediakits und Co wenn überhaupt nur mal kurz überflogen werden und man sich dann denkt „ach, den Blogger werde ich schon dazu überreden können, mal eine Ausnahme zu machen und den Link doch auf DoFollow zu setzen“. Es ist schon echt dreist, was man da für Anfragen bekommt.

    Liebe Grüße,
    Wibke

  • Gerade erst diesen Artikel entdeckt. Und ich kann das soooo nachvollziehen!! Meine zwei letzten Anfragen waren ein Spiel Casino und ein 30 € Angebot, das „selbstverständlich die übliche DoFollow“ Verlinkung voraussetzt! 😀

    Ich find’s – abgesehen von der Mehrzahl der unseriösen Agenturen – extrem schade, teilweise hemdsärmlich, wie man mit Bloggern wie uns umgeht. Selbst große, bekannte Namen und Firmen sind sich teils zu schade, einem eine vernünftige Antwort zu geben, geschweige denn ein Gespräch auf Augenhöhe zu führen. Letztens habe ich einen E-Mail-Verkehr geführt, der von der anderen Seite dann einfach wort- und Antwort-los abgebrochen wurde. Geht’s noch?! Da fühlt man sich teilweise echt verar…..

    Von daher, toll, dass ihr das mal ausgesprochen habt. Ist natürlich ein heikles Thema. Respekt für eure Entscheidung, künftig ganz auf Kooperationen dieser Art zu verzichten.

    Lg Michael

    • Hallo Michael,

      Danke noch für Deinen Kommentar. Ich hatte ganz vergessen zu antworten, ich brauch dringend Urlaub!

      Von abgebrochenem Mail-Verkehr könnte ich auch Geschichten schreiben, so was ist auch irgendwie typisch gewesen.

      Lustig ist, jetzt haben wir den Entschluss gefasst und auch öffentlich hier bekannt gegeben. Nun kommen natürlich lauter weitere Anfragen rein. Diese bekommen von mir jetzt eine kurze Mail zur Info, dass unser Blog für kommerzielle Kooperationen nicht mehr zur Verfügung steht. Jetzt fangen doch tatsächlich einige an und wollen mit mir über diese Tatsache diskutieren.

      Manchmal frage ich mich, ob in den Agenturen eigentlich normal denkende Menschen sitzen. Oder ob zu viel Schlips zu einer Minderversorgung im Kopf führt. *seufz*

      LG Thomas

      • Hallo Thomas,

        ehrlich gesagt glaube ich nicht, dass in den Agenturen Schlipsträger mit den Bloggern „verhandeln“ – ich denke eher, dass es sich dabei um Praktikanten oder junge Berufseinsteiger handelt. Die haben dann eben vorgefertigte Mails die sie an x Blogger am Tag raushauen und dann wird darauf gehofft, dass schon einige blauäugige dabei sein werden…

        LG
        Silke

      • Hi Silke,

        naja, meine beruflichen Erfahrungen mit vielen Schlipsen (bei Gott aber nicht alle) gehen in die Richtung, dass man besser den Praktikanten oder den Berufsanfänger an die Sachen lassen sollte. 😉

        Vermutlich hast Du aber trotzdem Recht.

        LG Thomas

  • Hi Thomas,
    ich musste wirklich schmunzeln und hatte mehrfach regelrechte Aha-Momente, als ich deinen Beitrag las. Bisher habe ich noch nicht viele Berührungen mit Kooperationsanfrage, doch wenn ich das lese frage ich mich, ob solche Werbetreibenden überhaupt damit Erfolg haben.

    Ich kann eure Einstellung und die Veröffentlichung verstehen. Manchmal muss man einfach öffentlich herumjammern 🙂 (auch wenn ich es nicht als jammern ansehe)

    Viele Grüße
    Dirk

%d Bloggern gefällt das: