Zuletzt aktualisiert am

Der Acadia National Park ist der nördlichste Park der USA. Er liegt an der felsigen Küste im Nordosten von Maine umgeben von Wäldern, Flüssen und Seen. Im Park leben eine Menge Tiere wie Elche, Bären und Biber. Nun, immerhin einen Elch haben wir fotografieren können, dazu aber später mehr.

Leider war das Wetter heute bei weitem nicht so gut wie es angesagt war. Es war den ganzen Tag über wolkig und erst am Nachmittag kam mal kurz die Sonne raus. Trotzdem haben wir fast 8 Stunden in dem Park verbracht, unterbrochen von einer kleinen Mittagspause in Bar Harbor.

Bereits um 9 Uhr am Morgen waren wir im Park und haben uns im Visitor Center unseren Pass geholt. Dieser war natürlich kostenlos, da wir ja noch den Jahrespass vom letzten Urlaub haben.

Der erste Eindruck, das erste Foto haute uns dann den Indian Summer mit Anlauf um die Ohren *hach*

Indian Summer im Acadia

Indian Summer im Acadia

Durch den Park fährt man eine Ringsstraße, welche einen zu allen Aussichtspunkten bringt oder zu den Startpunkten der Trails. Zugegeben, heute waren wir recht faul. Wir sind nur zwei kleinere Trail gelaufen, die uns auf insgesamt 3 Kilometer gebracht haben. Dafür haben wir einfach mehr Zeit gehabt, die einzelnen Viewpoints zu geniessen.

Wolkig war es heute.

Wolkig war es heute.

Überall im Park stößt man auf kleine Seen oder Flüsse.

Flüßchen im Acadia

Flüßchen im Acadia

Oder wie hier auf einen See. Darauf konnte man übrigens zwei Biberbauten sehen.

Biber Lake

Biber Lake

Das war natürlich die Gelegenheit, endlich mal das Teleobjektiv raus zu holen. Aber irgendwie war Familie Biber im Haus und kam nicht raus, weil ja Familie Jansen am Ufer stand… *gna*

Biberbau

Biberbau

Ein Einheimischer meinte dann, wir sollen nicht auf die Bauten schauen, sondern auf den Wald dahinter. Wenn dort einer der Bäume fällt, dann wissen wir wo die Tiere sind.

Naja, darauf wollten wir nun nicht warten und sind weiter zum Sand Beach gefahren.

Klippen am Sand Beach

Klippen am Sand Beach

Sand Beach

Sand Beach

Nach der Wanderung durch den Sand ging es dann weiter zum nächsten Parkplatz. Von dort wanderten wir dann zum Otter Point, wo aber (natürlich) keine Otter waren. Aber der Weg dahin und die Aussicht dort war super schön, auch ohne Tiere… so!

Otter Point

Otter Point

Weg zum Otter Point

Weg zum Otter Point

Danach ging es hinauf auf den Berg im Park. Von dort soll man eine tolle Aussicht auf die Insel und die umliegenden Gewässer haben… also theoretisch, ab und zu, vielleicht…

Weg zum View Point

Weg zum View Point

Hm, vielleicht probieren wir es morgen früh noch mal, ob der Berg dann frei von Wolken ist – mal schauen.

Auf dem Weg nach unten kam dann aber noch ein Aussichtspunkt, der unterhalb der Wolken lag und einen wunderbaren, diesigen Blick auf Bar Harbor bot.

Block auf Bar Harbor

Blick auf Bar Harbor

Auf dem rechten Berg, auf dem kommenden Foto, liegt übrigens der „View“-Point:

Berge in Wolken

Berge in Wolken

Zur Mittagspause ging es dann runter nach Bar Harbor. Melli (!!!) hatte Hunger und wir wollten den Ort natürlich auch mal im Hellen sehen. Morgen ist hier der Acadia Marathon, da kommt man kaum in den Ort hinein. Da nehmen einige Tausend Läufer dran teil – da machen wir, das wir hier weg kommen.

Aussicht von Bar Harbor auf die Inseln

Aussicht von Bar Harbor auf die Inseln

Hafen von Bar Harbor

Hafen von Bar Harbor

Promenade von Bar Harbor

Promenade von Bar Harbor

In dem Ort gibt es zahlreiche Geschäfte, Galerien und Restaurants. Und Hauptnahrungsmittel ist natürlich der Hummer.

Main Street

Main Street

Lobster, überall Lobster

Lobster, überall Lobster

Der Ort ist aber wirklich schön und sympathisch. Natürlich gibt es die Main Street mit seinen 100 Andenkenläden, aber wenn man mal rechts und links in die Seitenstraßen geht ist es richtig hübsch.

Tourismus in Bar Harbor

Tourismus in Bar Harbor

Nach dem Mittagssnack sind wir dann noch mal in den National Park gefahren. Dieses mal aber fast nur noch zum gucken und weniger zum fotografieren. Einfach mal genießen. Wobei bei dieser Ansicht fällt es schwer, die Kamera nicht aus dem Rucksack zu holen.

See im Acadia

See im Acadia

So, das war unser Besuch im Acadia… Halt! Stop! Ihr sitzt ja alle mit den Fingern trommelnd vor dem Rechner und wartet auf das Elch Foto. Na gut! Wir haben keine Kosten und keine Mühen gescheut um euch dieses perfekte Wildlife Foto zu präsentieren *trommelwirbel*:

Wilder Elch im Acadia

Wilder Elch im Acadia

Und jaaaaa, das Foto ist schief, aber bei Wildlife Aufnahmen hat man einfach keine Zeit für eine perfekte Bildgestaltung!

So, nun aber. Morgen geht es hier wieder weg. Wohin? Wissen wir ehrlich gesagt noch nicht. Wir wollen den Highway 1 so langsam wieder Richtung Süden fahren und einfach dort bleiben, wo es uns gefällt. Auf der Hinfahrt haben wir schon eine schöne Orte gesehen, die dafür in Frage kommen. Lassen wir uns also mal überraschen.

Vielen Dank für Deinen Besuch!

Wir freuen uns riesig über Kommentare unter dem Beitrag oder über das hemmungslose Teilen auf den Social Medias.

Unsere Themenbereiche auf dem Blog:

Reisen • Fotografie • Tierfotografie
FlugzeugfotografieDampfenBloggen und Leben

Verpasse keinen neuen Beitrag mehr – abonniere jetzt unseren Newsletter.

Fotoschule

Fotografie Schule für Reisefotos

Newsletter des Reisen-Fotografie Blogs

Wir bieten Dir die Möglichkeit, per Mail über neue Beiträge auf dem Blog informiert zu werden. Dazu kannst Du einfach unseren Newsletter abonnieren. Du bekommst dann automatisch eine Mail, wenn wir einen neuen Beitrag veröffentlichen. Selbstverständlich kannst Du dieses Abo jederzeit wieder kündigen, ein Link dazu findest Du in jeder Mail des Newsletters.

Trage für ein Abo einfach Deinen Namen und Deine Mailadresse hier in das Formular ein und klicke auf „Abonnieren“. Du bekommst danach eine Mail an die eingetragene Adresse. In der Mail findest Du einen Link, mit dem Du die Anmeldung nochmals bestätigen musst.

Beachte dazu bitte auch unsere Datenschutzerklärung.

Anmeldung zum Newsletter