Kreta – Ancient Eleutherna – Melidoni Cave

Kreta – Ancient Eleutherna – Melidoni Cave

Veröffentlicht: 23. Januar 2020

1580 Worte- 6.3 Minuten Lesezeit- 2 Kommentare-
Kreta Eleutherna und Melidoni

Autor: Thomas Jansen

Veröffentlicht: 23. Januar 2020

Aktualisiert: 15. Januar 2021

2 Kommentare

1580 Worte- 6.3 Minuten Lesezeit- 2 Kommentare-

Die Ausgrabungen von Eleutherna und die Melidoni Cave standen am dritten Tag unserer Kreta-Reise auf dem Programm.

Außerdem haben wir das Hotel gewechselt und sind von Rethymno nach Gazi, kurz vor Heraklion umgezogen. Damit haben wir uns dann ein wenig mehr in den Osten der Insel verlagert, welchen wir dann in den nächsten Tagen ein wenig anschauen wollten.

Bei der Größe der Insel macht das durchaus Sinn. Die Wege sind sonst sehr lang, wenn man Sehenswürdigkeiten auf der anderen Seite der Insel besichtigen möchte.

Anicent Eleutherna

Nach einem ausgiebigem Frühstück haben wir unsere Koffer ins Auto gepackt, im Hotel ausgecheckt und haben uns auf den Weg gemacht.

Ziel waren die Ausgrabungsstätten der antiken Stadt Eleutherna. Unterwegs haben wir dann mal an einer der vielen kleinen Kirchen angehalten, die überall auf der Insel zu finden sind. An Hauptstraßen ebenso wie an kleineren Nebenstraßen. Die meisten davon sind offen und können angeschaut werden.

Ebenfalls findet man auf Kreta sehr viele Bienenstöcke, welche von Imkern aufgestellt wurden. Mit ein wenig Glück kann man auch den Imkern bei der Arbeit zusehen. Das sollte aber mit einem gewissen Sicherheitsabstand passieren. Melli hat sich dabei dann doch lieber ins Auto zurückgezogen.

Den Honig kann man übrigens überall auf der Insel kaufen, in jedem noch so kleinen Dorf. Und der ist saulecker, wir haben uns ein paar Gläser mitgenommen.

Kleine Kapelle von außen
Kleine Kapelle von innen
Imker bei der Arbeit auf Kreta

Danach ging es dann weiter Richtung Eleutherna. Die Ausgrabung findet man im Ida-Gebirge, in der Nähe des Dorfes Eleftherna. Ganz in der Nähe liegt auch das Kloster Arkadi, das könnte man auch wunderbar miteinander kombinieren.

Ebenfalls in der Nähe liegt auch das Eleutherna Archaeological Museum. Das haben wir uns aber geschenkt. Es sah dort sehr voll aus, mehrere Reisebusse standen auf dem Parkplatz. Außerdem war das Wetter viel zu schön, um in ein Indoor-Museum zu gehen. Bei schlechtem Wetter wäre das aber eine schöne und sicherlich sehr interessante Alternative gewesen.

Ausgrabungen von Eleutherna

Die Ausgrabungen von Eleutherna erstrecken sich auf ein recht großes Gebiet, welches sich in einem Tal des Gebirges verteilt, bis oben auf die Gipfel.

Die einzelnen Punkte der Ausgrabung sind mit Wanderwegen miteinander verbunden oder, für faule Menschen wie uns, mit dem Auto erreichbar. Natürlich haben wir uns den schönen alten Tower angesehen, der schon von Weitem sichtbar ist.

Im kleinen Dorf Eleftherna findet man mehrere kleine Cafés, für die kleine Erfrischung zwischendurch. Nein, wir haben ausnahmsweise mal nichts gegessen, nur etwas Kaltes getrunken. Da Nebensaison war, hatten wir das kleine Kafenio Filio ganz für uns alleine. Der gegenüber liegende Andenkenladen machte auch extra für uns auf. Da mussten wir dann natürlich rein und den beiden sehr betagten Betreibern ein bisschen Honig abkaufen.

Auf dem Weg durch die Ausgrabungsstätten kommt man auch noch am Friedhof von Eleftherna vorbei. Der ist nicht antik, aber alt und sehenswert.

Leider waren, außer dem Tower, die weiteren sehenswerten Orte der Ausgrabung bei unserem Besuch bereits im Winterschlaf, also geschlossen. Schade, aber ein Grund mehr, zu einer etwas belebteren Zeit nochmal nach Kreta zu reisen.

Ein Blick über das Tal der Ancient Eleuftherna
Tower Eleuftherna