Bloggen und Technik

Kritik in Blogbeiträgen – ohje, was nun?

Blogparade

Beim Webmaster Friday wird heute die Frage gestellt wie man mit Kritik in Blogbeiträgen umgeht.

Hm, als Betreiber eines relativ neuen Blogs würde man sich ja schön über Beschimpfungen freuen, Hauptsache es kommen Kommentare…

Nein, im ernst:

Nach einigen Jahren im Netz, mit verschiedenen Webseiten, Blogs, Foren usw. legt man sich ein dickes Fell zu, aber ich möchte einfach mal auf verschiedene Fragen aus dem Thema eingehen:

Ab und zu fühlt man sich durch Kommentare oder Bemerkungen als Blogger persönlich beleidigt oder kritisiert. Wie geht ihr damit um?

Wenn persönliche Beleidigungen als Kommentare kommen, dann werden diese sogar frei geschaltet, wenn es nicht zu derbe wird oder ins Illegale abrutscht – soll der Verfasser sich doch so gut blamieren wie es geht. Meist wird das noch mit einem sarkastischen Kommentar versehen und gut ist.

Kritik an meiner Person, als Blogger, wird ebenfalls zugelassen. Nur, ich bin wie ich bin und gut ist! Der Versuch Everybodys Darling zu sein ist von Anfang an zum Scheitern verurteilt. Ich persönlich habe dieses Bestreben nach fünf Jahren als Admin in mehreren Foren aufgegeben.

Kennt ihr das, daß ihr eure Arbeit oder Eure Haltung durch eine flapsige Bemerkung herabwürdigt seht?

Das kenne ich eher nicht. Natürlich kenne ich diese flapsigen Kommentare aber persönlich können diese mich nicht treffen. Warum auch? Hinter solchen Kommentaren liegt meist eine gewisse Hilflosigkeit und die Unfähigkeit für vernünftige Kritik.

Gibt es Kommentare, die Euch auf die Palme bringen? So nach dem Motto: das hättest Du Dir jetzt wirklich sparen können?

Jo, selten, aber die gibt es. Erste Regel, wenn mich wirklich mal was aufregt: Liegen lassen – mindestens einen Tag. Dann lacht man meist darüber und kann entsprechend reagieren. Das ist allerdings in den letzten Jahren eher selten passiert und wenn dann eher in diversen Foren.

Was tut ihr dann: schaltet ihr die Kommentare gar nicht erst frei? Oder lasst ihr sie unkommentiert stehen?

Wie schon geschrieben, wenn es nicht zu sehr unter der Gürtellinie ist oder gar Illegal, dann wird der Kommentar auch frei geschaltet. Aus eigener Erfahrung blamiert sich der Verfasser mit seinem Kommentar ganz von alleine… das ganze dann noch mit einem netten Kommentar versehen und meistens ist dann Ruhe. Sollte der Verfasser dann keine Ruhe geben hilft der schöne, alte Tipp „Don’t feed the trolls“.

In größeren Communitys regeln sich solche Sachen auch oft von alleine. Da kommen dann oft schon andere User und „regeln“ das. In so einer Situation muss man dann nur aufpassen, daß das ganze nicht ausartet.

Sagt ihr Euch: das ist nur eine Meinung von vielen? Oder nehmt ihr Euch das zu Herzen?

Wenn sich Kritik, zu einem bestimmten Thema häuft, dann kann man mal drüber nachdenken – ab und zu ist da ja wirklich was dran, also selten, vielleicht, unter Umständen.

Andererseits, das ist mein Blog, den ich nach meinen Vorstellungen betreibe. Wenn das dann jemandem gefällt, dann freut mich das! Wem das ganze aber nicht gefällt oder gar zuwider ist, dann ist das von meiner Seite aus akzeptiert. Konstruktive Kritik ist gerne gesehen, nur ob ich diese dann auch annehme hängt von verschiedenen Faktoren ab. Allen kann man es sowieso niemals Recht machen.

Allerdings sollte man bedenken, wenn die Kritik konstruktiv ist, dann hat sich ja jemand Gedanken gemacht und will einem dies mitteilen. Daher werden diese „Kritiker “ auch niemals von mir angegangen, auch wenn sie eine andere Meinung vertreten. Vielleicht ergibt sich aus einer netten, sachlichen Diskussion vielleicht eine ganz neue Idee!

Kritik an Inhalten ist natürlich auch stark vom Thema der Seite abhängig. Wenn man über Themen bloggt, welche eh schon stark polarisieren, dann ist wohl auch eher mit kritischen oder bösen Kommentaren zu rechnen.

Hier mal ein paar andere Meinungen zu dem Thema:

Alle Beiträge findet Ihr auf der Seite des Webmaster Friday.

 

Der Beitrag gefällt Dir? Dann teile ihn doch...

Über den Autor

Thomas Jansen

Thomas, 68er Jahrgang, aus dem schönen Mülheim an der Ruhr im Ruhrpott. Zusammen mit der besten Ehefrau der Welt auf Reisen. Und sonst?
Arbeiten // Fotografieren // Bloggen // Spotten // Slotten // Lesen

Hinterlasse einen Kommentar

3 Kommentare

%d Bloggern gefällt das: