matomo

Kunst (?) an der Route 66 in Hackberry

  • Welcome to Hackberrry

Zuletzt aktualisiert am

Wenn man die alte Historic Route 66 in Arizona zwischen Seligman und Kingman fährt, dann führt einen der Weg durch Hackberry. Der kleine Ort erlebte seine Blütezeit nach 1874, also dort aus Minen Silber und Gold geschürft wurde. Ab 1882 konnte man Hackberry mit der Railroad, also dem Zug, erreichen und bis 1919 wurde für über 3 Millionen Dollar Edelmetalle aus den Minen gefördert. Eine kleine zweite Hochzeit erlebte der Ort, als in den 50er bis 70er Jahren die Route 66 durch Arizona und den Ort führte.

In Hackberry lohnt sich unbedingt ein Stopp am „Hackberry General Store„. Dieser Store ist ein Museum, wo ein man ein wenig in die Geschichte der Route 66 rein schnuppern kann. Alte Autos, Schilder, Zapfsäulen und eine komplette Werkstatt aus alten Tagen bieten unzählige tolle Fotomotive.

Mit dem Beitrag nehmen wir an der Fotoaktion Magic Letters von Paleica teil – Thema im aktuellen Abschnitt ist „Kunst“. Ist das nun Kunst, was man in Hackberry zu sehen bekommt? Nun, auf jeden Fall ist es ein Stück Geschichte eines Ortes, der irgendwo im Nirgendwo liegt.

Fotos aus Hackberry

Welcome to Hackberrry

Welcome to Hackberrry

Hackberry General Store

Hackberry General Store

Coke?

Coke?

Vergessen und verrostet

Vergessen und verrostet

Many Make

Many Make

Werkstatt

Werkstatt

Stop - Police

Stop – Police

Lost

Lost

Arbeitstier Ford PickUp

Arbeitstier Ford PickUp

Das waren ein paar Eindrücke aus Hackberry in Arizona. Mal ohne große Worte, die Bilder sprechen ja für sich. Über Anregungen und Meinungen in den Kommentaren freuen wir uns!

Vielen Dank für Deinen Besuch!

Wir freuen uns riesig über Kommentare unter dem Beitrag oder über das hemmungslose Teilen auf den Social Medias.

Unsere Themenbereiche auf dem Blog:

Reisen • Fotografie • Tierfotografie
FlugzeugfotografieDampfenBloggen und Leben

Verpasse keinen neuen Beitrag mehr – abonniere jetzt unseren Newsletter.

Fotoschule

Fotografie Schule für Reisefotos

Brandneue Beiträge auf dem Blog

Newsletter des Reisen-Fotografie Blogs

Wir bieten Dir die Möglichkeit, per Mail über neue Beiträge auf dem Blog informiert zu werden. Dazu kannst Du einfach unseren Newsletter abonnieren. Du bekommst dann automatisch eine Mail, wenn wir einen neuen Beitrag veröffentlichen. Selbstverständlich kannst Du dieses Abo jederzeit wieder kündigen, ein Link dazu findest Du in jeder Mail des Newsletters.

Trage für ein Abo einfach Deinen Namen und Deine Mailadresse hier in das Formular ein und klicke auf „Abonnieren“. Du bekommst danach eine Mail an die eingetragene Adresse. In der Mail findest Du einen Link, mit dem Du die Anmeldung nochmals bestätigen musst.

Beachte dazu bitte auch unsere Datenschutzerklärung.

Anmeldung zum Newsletter







24
Hinterlasse einen Kommentar

12 Kommentatoren
neueste älteste

wenn ich deine bilder sehe, frage ich mich, warum ich die motive nicht erkennen konnte. ich war vor ziemlich genau einem jahr dort und war durchaus sehr fasziniert von diesem kleinen platz. fotos hab ich aber keine gemacht :(
ein schöner beitrag zum thema und da es meine erinnerungen aufgefrischt hat, freue ich mich umso mehr :)

arne

Das „Many Make“-Foto ist großartig! Da stimmt einfach alles. Obwohl ich eigentlich nicht so der Fan von dieser unnatürlichen Gelb-Cyan-Farbgebung bin, passt es hier sehr gut zum klasse Motiv. Find ich toll!

Ist die Route 66 tatsächlich so beeindruckend, wie man sich immer vorstellt?

Hallo Thomas,
eine geballte Ladung Nostalgie gekonnt in Szene gesetzt. Das ist für mich schon irgendwie Kunst. Kann man natürlich drüber streiten. Aber interessant sind deine Fotos auf jeden Fall :-)
Viele Grüße
Ann-Bettina

Hallo Thomas,

Irgendwie ist mir dieser kleine, verstaubte Ort mit seinen von der Sonne gerösteten alten Autos sympathisch. Man fühlt sich irgendwie in die 60er Jahre zurückversetzt, aber in sehr versiffte und heruntergewirtschaftete 60er Jahre.
Ich mag diese Atmosphäre :)

Hans

Ganz tolle Bilder Thomas,
Ich glaube, mein Favorit ist das „Hackberry General Store“. Frag nicht warum. ;-)

Lieben Gruß Hans

Rainer

Servus,

zunächst ein paar Zeilen über die Fotos. Es sind alles sehr gute Fotos geworden und die Bearbeitung gefällt mir ebenfalls sehr gut.

Was mich an Hackberry und Seligman gestört hat, das war die Tatsache, dass dort relativ viel los war. Außerdem stehe ich nicht so auf diese Touristenläden, wo man zig Schilder und sonstiges Route 66 Zubehör kaufen kann. Zwar hat man in Hackberry ein paar gute Fotomotive, aber es ist alles irgendwie arrangiert.

Mir sind so Orte wie Amboy, Twin Arrows usw. haben mir da besser gefallen.

lg
Rainer

Sarah

Guten Morgen,

das sind wirklich großartige Fotos! Ich mag ja so Retro-Bilder wirklich gern.

Das scheint da ja ein Paradies für Fotografiebegeisterte zu sein :-)

Liebe Grüße
Sarah

Ahhh ich hör meine Kamera kreischen, die will da auch hin ;-) Super Bilder, und ja, das ist auch Kunst, die Autos und das fotografieren der Autos, klasse!

Ob das nun als Kunst zu bezeichnen ist ist eine Interpretationsfrage, aber auf jeden Fall hat das einen gewissen Charme wie ich finde. Irgendwie Roadmovie-Feeling halt ;-)

LG, Isi

Die Bearbeitung der Bilder oben passt irgendwie zu Hackberry. Auch wir haben Fotos von dort auf unterschiedliche Art bearbeitet. Am Ende ist es ja immer Geschmacksache. Der Fotopurist wird es nicht mögen, andere, die mit Bildbearbeitung was anfangen können, sehen es sicher wieder anders. Wie auch immer, Hackberry selbst, also der Store, ist trotz der touristischen Aufmachung sicher einen Stopp wert, wenn man auf der 66 in Arizona unterwegs ist. Eigentlich hält ja auch jeder dort an. Wenn man Glück hat, ist es gerade nicht so voll, aber das ist eher selten. Wir hatten beim letzten Mal Glück, da war es aber schon recht spät und kaum noch Harley Gruppen oder Bustouren unterwegs. Und außerdem war das Fotolicht allerbestens :-)
Dass Hackberry auch noch aus einer kleinen Quasi Ghost Town auf der anderen Seite der 66 besteht, wissen die wenigsten. Oder sie machen sich nicht die Mühe, dort mal vorbei zu schauen. Und vielleicht es das gut so, denn es gibt ja noch ein paar Bewohner dort. Und ob die begeistert wären, wenn sich die Touristen in ihre Ghost Town verirren? Wohl kaum. Aber als Individual- Reisender kann man ruhig mal den Abstecher machen. Aber man muss schon was übrig haben für verfallene Häuser, verrammelte Türen, ein verlassenes Post Office und eine geschlossene Schule. Irgendwie spooky ist es schon. Und man fühlt sich auch beobachtet… Trotzdem, Hackberry besteht nicht NUR aus dem General Store. Fahrt mal hin.

LG Ellen & Udo

Hallo,
bin auf Eure Seite gestossen, sehr interessant. Ich war auch schon viele Male in den USA, unter anderem auch in Hackberry.
Wie sich die Bilder doch gleichen :
http://www.fbucher.de/koken/albums/route-66/