Die vielfältige Landschaften im Yellowstone National Park

Startseite-Reiseziele-Reiseziele USA-Die vielfältige Landschaften im Yellowstone National Park
  • Firehole River im Westen des Parks

Die vielfältige Landschaften im Yellowstone National Park

Der Yellowstone National Park ist ja berühmt wegen seiner Geysire, die kennt eigentlich jeder. Nicht weniger faszinierend sind aber die vielen verschiedenen Landschaften im Yellowstone. Berge, weite Ebenen, Flüsse, Seen und Wasserfälle findet man überall in dem riesigen Park. Neben den genannten Geysiren und der tollen Tierwelt ist alleine schon die Landschaft einen Besuch wert.

Landschaften im Yellowstone: Flüsse und Seen

Unzählige größere und kleinere Flüsse durchziehen den Yellowstone National Park. Von kleinen Bächen bis zu größeren Flüssen kann man alles finden.

Firehole River im Westen des Parks

Firehole River im Westen des Parks

Viele der Flüsse haben ihre Quellen im Park selber oder in den umliegenden Bergen. Und gerade in den frühen Sommermonaten führen auch die kleinsten Flüsse ausreichend Wasser, durch das Schmelzwasser von den über 4.000 Meter hohen Bergen.

Firehole River

Firehole River

Entlang der Flüsse erstrecken sich oft weite Ebenen mit Wiesen und üppiger Vegetation. Auf diesen weiten Wiesen findet man dann oft sehr viele Tiere, welche sich ihr Fett für den kommenden, langen Winter anfuttern.

Yellowstone River im Hayden Valley

Yellowstone River im Hayden Valley

Quer durch den Yellowstone zieht sich übrigens die amerikanische Wasserscheide. So münden alle Flüsse aus dem südöstlichen Teil des Parks im Pazifik, die Gewässer aus dem Nordwesten dagegen im Atlantik bzw. im Golf von Mexiko. Der Yellowstone River fließt z.B. in seinem weiteren Verlauf in den  Mississippi River, welcher dann bei New Orleans in den Golf von Mexico mündet.

Neben den Flüssen findet man auch zahlreiche kleinere und größere Seen. Der größte und bekannteste ist der Lake Yellowstone.

Lake Yellowstone

Lake Yellowstone

Der Lake Yellowstone liegt mit seiner Wasseroberfläche auf 2.357 Metern und ist mit 354 km² der größte Bergsee der USA über 2000 Metern Höhe. Das glasklare Wasser ist übrigens recht kalt, selbst im Hochsommer steigt die Temperatur des Wassers nicht über 16°C.

Landschaften im Yellowstone: Canyons und Wasserfälle

Wasser in den Bergen – na, das sind doch beste Voraussetzungen für schöne Wasserfälle. Und diese findet man zahlreich im Yellowstone.

Berge und Wasser = Wasserfälle

Berge und Wasser = Wasserfälle

Der größte und bekannteste Wasserfall ist der Lower Fall im Canyon des Yellowstone, auch „Grand Canyon des Yellowstone“ genannt. Der Canyon zieht sich über eine Länge von 32 Kilometern durch den nördlichen Park, ist 305 Meter tief und zwischen 450 und 1200 Metern breit.

Lower Falls

Lower Falls

Bei dem Lower Fall stürzt sich der Yellowstone River dann 93 Meter in die Tiefe. Natürlich kann man dieses Schauspiel von mehreren Orten aus bewundern. Die beiden Fotos oben sind vom Aussichtspunkt Artist Point aufgenommen.

Upper Falls

Upper Falls

Ein Stückchen flussaufwärts findet man den Upper Fall, welcher mit einer Fallhöhe von 33 Meter immer noch recht beeindruckend ist.

Aber auch an anderen Stellen im Park, findet man überall kleinere und größere Wasserfälle.

Undine Falls

Undine Falls

Sehr schön fanden wir noch den Undine Fall, ganz im Norden des Parks oder die Tower Falls.

Yellowstone River bei den Tower Falls

Yellowstone River bei den Tower Falls

Kleiner Tipp für die Tower Falls. Wenn man dort am Hauptparkplatz vorbei Richtung Norden fährt, kommt auf der Bergstrecke eine Haltebucht. Von dort hat man den tollen Anblick, vom Foto, auf den Yellowstone River oberhalb des Wasserfalls.

Landschaften im Yellowstone: Berge, Wälder und Wiesen

Ranger Station mit Blick auf den Madison River

Ranger Station mit Blick auf den Madison River

Wenn man durch den Yellowstone fährt, dann ist man oft in scheinbar unendlichen Wäldern unterwegs. Diese erstrecken sich über weite Teile des Parks, ganz besonders rund um den Lake Yellowstone.

Nicht wenige Teile dieser Wälder sind dabei Opfer von Bränden geworden.

Diese Waldbrände sind aber Teil der Natur (so lange sie natürlichen Ursprungs sind und nicht von Menschen ausgelöst wurden).

Tolle Fotomotive liefern die verbrannten Wälder

Tolle Fotomotive liefern die verbrannten Wälder

Die verbrannten Wälder werden bewusst nicht aufgeforstet. Man überlässt der Natur es selbst, sich von den Folgen zu erholen. Generell ist in dem National Park die Nutzung von Holz, auch abgestorbenem, generell verboten. Eine Ausnahme sind nur Bäume, welche direkt an Straßen, Wanderwegen oder Aussichtspunkten stehen – diese dürfen gefällt werden, wenn sie eine Gefahr für die Besucher darstellen.Aber auch diese Bäume werden dann einfach liegen gelassen und nicht verwertet.

Daher findet man überall alte, gefallene Bäume – das sind übrigens tolle Fotomotive.

Gefallene Bäume

Gefallene Bäume

Neben den Bergen und den Wäldern findet man noch große Valleys, wo sich grünbewachsene Hügeln erstrecken, so weit das Auge reicht.

Hayden Valley

Hayden Valley

Im Westen des Parks ist das Hayden Valley ein Beispiel. Dies ist somit auch ein Treffpunkt für Tierspotter. Gerade in den frühen Morgenstunden und am späten Nachmittag kann man hier sehr oft viele Tiere beobachten.

Wer es noch größer möchte, der sollte in den Nordosten des Parks fahren, in das Lamar Valley.

Lamar Valley

Lamar Valley

Das Valley zieht sich über 20 Kilometer am Lamar River entlang.

Bison Herden im Lamar Valley

Bison Herden im Lamar Valley

In dem Valley waren bei unserem Besuch tausende von Bisons in Herden zu sehen. Auch hier kann man eine Menge Zeit verbringen und die Natur in ihrer ganzen Schönheit genießen.

Earthquake Lake – ein Tipp

Wenn ihr den Yellowstone im Westen verlasst und dann dem Highway 287 Richtung Norden folgt, dann findet ihr nach etwa einer Stunde Fahrt, den Earthquake Lake.

Earthquake Lake

Earthquake Lake

Der See trägt seinen Namen zurecht. Bis zum August 1957 war an dieser Stelle gar kein See. Erst durch ein starkes Erdbeben (7,5) hat sich die Landschaft so verändert, das dieser 58 Meter tiefe und 9,7 Kilometer lange See gebildet hat.

Mehr Yellowstone:

Noch mehr Tipps für eine Reisen in den Yellowstone findet Ihr auf folgender Seite:

Das waren ein paar Eindrücke von den verschiedenen Landschaften im Yellowstone National Park. Wir hoffen, das wir damit einen kleinen Einblick in die Vielseitigkeit geben konnten.

Für Fragen, Anregungen usw. nutzt doch einfach die Kommentar Funktion unter dem Beitrag, wir freuen uns über jede Art der Rückmeldung.

Neu hier im Blog? 

Dann schau doch mal wer wir sind oder was wir auf diesem Reiseblog und Fotoblog anbieten. Ganz besonders ans Herz legen möchte wir die Reiseberichte unserer Rundreisen, unsere Reisetipps und die Tipps für schöne Bilder von euren Reisen. Wenn Du unsere Arbeit am Blog unterstützen möchtest, dann schau mal auf der Seite Unterstütze uns vorbei. 

Newsletter abonnieren

Abonniere unseren Newsletter und verpasse keinen neuen Beitrag mehr. Einmal in der Woche senden wir eine Mail, wenn neue Beiträge auf dem Blog erscheinen. Keine Werbung, kein Spam – einfach nur die Information über neue Beiträge.


Hinweis: Unsere Beiträge können sogenannte Amazon-Affiliate Links enthalten. Diese sind mit einem Sternchen * gekennzeichnet. Wenn Ihr auf so einen Link klickt und dort einkauft, bekommen wir eine kleine Provision. Für Euch ändert sich nichts am Preis und wir können auch nicht sehen, wer was gekauft hat.

Der Beitrag gefällt Dir? Dann teile ihn doch...

14 Kommentare

  1. Hans 22. Juli 2015 um 8:40 Uhr - Antworten

    Was soll man da noch sagen. Traumhaft schöne Bilder und Eindrücke. Das Farbenspiel begeistert. Gute Motive, gute Kamera, guter Fotograf > toller Bericht. Danke

  2. Marc 22. Juli 2015 um 8:53 Uhr - Antworten

    Leck mich am Socken, der Lake Yellowstone ist ja geil! Wusste gar nicht, dass es den gibt!
    Und 16°… naja, gibt schlimmeres 😀
    Wie warm war eigentlich die Luft in der Höhe?

    Liebe Grüße,
    Marc

    • Thomas Jansen 22. Juli 2015 um 9:45 Uhr - Antworten

      Moin Marc,

      wir hatten in den Tagen dort zwischen 25° und 35° alles dabei. Sehr schön und angenehm war es, dass es am Abend immer auf ca. 18° abgekühlt ist. Gerade im Wohnmobil war das toll, einmal durchlüften und schon konnte man prima schlafen.

      LG Thomas

  3. Dirk 22. Juli 2015 um 12:01 Uhr - Antworten

    Ich bin beeindruckt. Der Yellowstone Nationalpark war für mich schon immer ein interessanter Ort, alleine schon wegen dem größten Vulkan Nordamerikas. Die Wasserfälle beeindrucken mich besonders, alleineschon durch deine Aufnahmen. Aber wenn ich dann den Lake Yellowstone und den Earthquake Lake sehe zeigt es mir, dass ich bald doch mal nach Nordamerika fliegen/fahren sollte. Toller Artikel.

    • Thomas Jansen 22. Juli 2015 um 14:31 Uhr - Antworten

      Hi Dirk,

      eine Reise dahin lohnt sich wirklich – machen! Und, BTW, es ist der größte Vulkan der Welt 😉

      LG Thomas

  4. Elke 22. Juli 2015 um 14:35 Uhr - Antworten

    Da fehlen einem die Worte, wunderbare Fotos von der traumhaften Landschaft 🙂 und wieder ein sehr informativer Bericht.
    LG
    Elke

  5. Ann-Bettina 22. Juli 2015 um 15:35 Uhr - Antworten

    Fantastische Landschaft und großartige Fotos. Ich hätte nur gerne noch ein paar mehr Tiere darin gehabt 🙂
    Viele Grüße
    Ann-Bettina

    • Thomas Jansen 22. Juli 2015 um 17:57 Uhr - Antworten

      Hi Ann-Bettina,

      dann freu Dich auf nächste Woche. Da kommt unser Tierbericht mit allen Tiersichtungen von unserer Reise durch den Yellowstone.

      LG Thomas

  6. Sari 22. Juli 2015 um 17:21 Uhr - Antworten

    Wow. War letztes Jahr in Kanada und war da auch echt geplättet von den Eindrücken, aber hier scheint die Vielfalt an Landschaft und Variation auch echt großartig zu sein. Ist es denn dort auch einigermaßen erschlossen, ohne aber ein „Trampelpfad“ zu sein?

    • Thomas Jansen 22. Juli 2015 um 18:03 Uhr - Antworten

      Hallo Sari,

      ja, ist er. Große Teile des Parks sind erreichbar – wobei die Natur an vielen Stellen wirklich sehr ursprünglich ist. An den HotSpots hast Du natürlich Trampelpfade – was aber auch irgendwie verständlich ist – die will ja jeder zurecht sehen.

      LG Thomas

  7. Rainer 22. Juli 2015 um 20:36 Uhr - Antworten

    Servus ihr beiden,

    das sind echt tolle Fotos und schöne Eindrücke aus dem Park. Ich wollte da auch schon immer mal hin.

    Da mal mit dem Zelt hin, das hätte echt was.

    lg
    Rainer

  8. Michi 10. März 2017 um 11:04 Uhr - Antworten

    Hallo ihr beiden,
    vielen Dank für diesen tollen Reisebericht!! Wir fahren im Sommer für 6 Nächte in den Yellowstone und ich war schon schwer verwirrt, ob der vielzahl der Möglichkeiten…Dank des Berichts bin ich schon orientierter und etwas entspannter ((-;
    Es ist ein liebevoller Bericht mit sehr schönen Fotos… Die Vorfreude wächst!
    Vielen Dank!!!
    Michaela

    • Thomas Jansen 11. März 2017 um 8:57 Uhr - Antworten

      Hallo Michi,

      vielen Dank und Euch eine schöne Zeit im Yellowstone. Freut Euch auf wunderbare 8 Tage in diesem sensationellen Park.

      LG Thomas

Hinterlassen Sie einen Kommentar