• Loro Parque Teneriffa

Loro Parque – Teneriffa

Von |2018-12-09T12:12:30+00:0019.11.2018|Zooberichte Europa, Reiseziele Europa|3 Kommentare

Zuletzt aktualisiert am 9. Dezember 2018 um 12:12

Der Loro Parque gehörte natürlich bei unserer Teneriffa-Reise zum absoluten Pflichtprogramm. Auch wenn der Zoo wegen der Orca-Haltung ein wenig polarisiert, ist er doch ein sehr sehenswerter Zoo der schon vor vielen Jahren Maßstäbe in Sachen Tierhaltung gesetzt hat. Nicht umsonst ist der Zoo mehrfach ausgezeichnet worden.

Der Loro Parque

Der Loro Parque liegt im Norden der schönen Kanareninsel Teneriffa im Ort Puerto de la Cruz. In den 70er-Jahren wurde der Park als reiner Papageien Park eröffnet. Daher kommt auch der Name Loro – das spanische Wort für Papagei. Auch heute sind die Papageien noch ein zentrales Thema im Park. Etwa 350 Papageienarten findet man im ganzen Zoo verteilt.

Auf einer Gesamtfläche von inzwischen 135.000 m2 findet man aber noch viele andere Tierarten. Neben den berühmten Tiershows gibt es noch sehr viele Affenarten, Tiger, Löwen und andere exotische Tiere zu sehen. Unsere persönlichen Highlights waren dabei natürlich das Aquarium mit dem Unterwassertunnel und natürlich Planet Penguin. Das ist das größte Pinguinarium der Welt. Hier wurde ein kleines Stück Antarktis nachgebaut, inklusive Schneefall.

Unser Besuch um Loro Parque

Da wir unser Hotel direkt in Puerto de la Cruz hatten, konnten wir am Morgen noch in Ruhe frühstücken um dann pünktlich zur Öffnung des Zoos am Eingang zu sein. Ausgestattet mit dem Premium Tagesticket ging es auf die Tour durch den Zoo. Vorteil des Premium Tickets ist es, dass man die Discovery Tour dabei hat, mit einem kleinen Blick hinter die Kulissen. Weiter sind bei den Shows Sitzplätze reserviert und ein Mittagessen ist  auch inklusive.

Mit 13,5 Hektar gehört der Loro Parque nicht zu den größten Zoos in der Welt. Trotzdem waren wir knapp 9 Stunden in dem Zoo unterwegs. Einen ganzen Tag sollte man als Besucher auf jeden Fall einrechnen, wenn man alle Shows und alle Tiere sehen möchte.

Im Zoo findet man überall Stellen, wo man ein Päusschen machen kann. Sitzgelegenheiten, kleine Imbissbuden und Restaurants – alles da was man braucht. Und die Preise für Essen und Trinken sind durchaus moderat. 

Für Raucher noch wichtig, der Zoo ist ein Nichtraucher-Zoo. Das Rauchen ist nur an ausgewiesenen Stellen erlaubt. Davon gibt es aber einige im Park, sodass man dafür keine großen Umwege laufen muss.

Blick in eine Hälfte (!) des Löwengeheges

Blick in eine Hälfte (!) des Löwengeheges

Die meisten Gehege im Loro Parque machten einen sehr modernen Eindruck und waren riesig. Dazu war der ganze Park, Gehege aber auch die Bereiche für die Besucher, absolut sauber und gepflegt.

Alles in allem haben wir nichts zu meckern gefunden. Nur voll war es – aber das ist im Loro Parque wohl normal. Es ist immer Sommer, durch die vielen Touristen auf der Insel gibt es keine ruhigen Tage wie in unseren heimischen Zoos. Dazu waren bei unserem Besuch noch große Gruppen eines Kreuzfahrtschiffes im Park. Dabei haben sich die Massen recht gut verlaufen, nur bei den Shows knubbelte es sich dann. Da waren wir doch froh die reservierten Plätze zu haben.

Die Discovery Tour

Am Nachmittag haben wir die Discovery Tour mitgemacht. Diese war sehr interessant. In einer Gruppe von rund 25 Menschen ging es zu verschiedenen Punkten im Park. Bei der (deutschsprachigen) Tour haben wir eine Menge über verschiedene Tiere und den Loro Parque erfahren. Wer aber in Ruhe Fotos machen möchte oder Tiere zum Anfassen erwartet, der wird enttäuscht sein. In Ruhe Fotos machen, das macht man besser abseits der Tour, wenn man alleine unterwegs ist und nicht in einer Gruppe durch den Park geht.

Während der Tour wird viel Wissen vermittelt, auch über die Arbeit der Loro-Parque-Stiftung, welche Hilfsprojekte zur Arterhaltung von Tieren auf der ganzen Welt unterstützt. Dazu kann man mal einen Blick hinter die Kulissen werfen. So waren wir im Hinterbereich der Gorilla-Gehege, im Wasseraufbereitungs-Bereich unter dem Pinguinarium und unter dem Orca-Becken. Tiere zum anfassen oder aus allernächster Nähe gab es dabei aber nicht.

Der Loro Parque und die Orcas

Orca im Loro ParqueUns ist durchaus bewusst, dass der Loro Parque wegen der Orca-Haltung teilweise in den Kritik steht und sogar offen angefeindet wird. Gewisse Tierrechts-Organisationen, die es mit der Wahrheit nicht immer so genau nehmen, sind da natürlich ganz vorne dabei.

Ob die Orca-Haltung in zoologischen Einrichtungen eine gute Idee ist, das mögen wir als Laien nicht beurteilen. Das sollen Wissenschaftler mit entsprechendem Fachwissen ausdiskutieren. Aber bitte seriöse Wissenschaftler und keine Pseudo-Fachleute, die an der YouTube-Universität studiert haben. 

Wir können auch nach unserem Besuch nicht sagen, ob die Tiere die wir dort gesehen haben, glücklich oder traurig sind. Wie sollen wir als Laien das erkennen? Aufgefallen sind uns nur die Flecken an den Schnauzen der Tiere, die wohl bei der Haltung in Zoos auftreten. Ob das Schlimm ist oder die Tiere behindert vermögen wir auch nach dem Lesen von einigen Beiträgen dazu nicht beurteilen.

Fakt ist aber, wenn die Tiere in zoologischen Einrichtungen gehalten werden, müssen die beschäftigt werden. Das gilt übrigens für alle Tiere in Zoos. Daher ist das Training der Tiere für sie sehr wichtig. Ob das nun alleine mit den Trainern stattfindet oder vor hunderten/tausenden von Besuchern, ist den Tieren vermutlich egal. Und wenn dann bei so einer „Show“ so viel Wissen über die Tiere vermittelt wird, wie das der Loro Parque macht, dann finden wir das durchaus in Ordnung.

Hier noch ein paar interessante Links zu dem Thema:

Wir werden die wissenschaftliche Diskussion über die Orca-Haltung weiter interessiert verfolgen. Ansonsten gilt hier, was auch für andere Zooberichte bei uns gilt, wir diskutieren nicht mehr über Pro oder Contra Zoos – es bringt einfach nichts.

Infos zur eingesetzten Fotoausrüstung

An diesem Tag haben wir mit folgender Fotoausrüstung gearbeitet:

Melanie:

  • Kamera: Sony Alpha 7 II
  • Objektiv: Sony FE 24-240mm f3.5-6.3 OSS

Thomas:

  • Kamera: Sony Alpha 6300
  • Adapter: Sigma MC-11
  • Objektiv: Canon EF 100-400mm f4.5-5.6L IS II USM

Fotos aus dem Loro Parque

Natürlich haben wir auch 2-3 Fotos aus dem Loro Parque mitgebracht. Eine kleine Auswahl davon möchten wir Euch hier zeigen.

Loro Parque - Krokodil

Loro Parque - Krokodil

Loro Parque - Papagei

Loro Parque - Papagei

Loro Parque - Papagei

Loro Parque - Papagei

Loro Parque - Papagei

Loro Parque - Löwen

Loro Parque - Löwen

Loro Parque - Kleiner Roter Panda

Loro Parque - Papageien

Loro Parque - Papageien

Loro Parque - Delfin Show

Loro Parque - Delfin Show

Loro Parque - Delfin Show

Loro Parque - Orca Show

Loro Parque - Orca Show

Loro Parque - Orca Show

Loro Parque - Orca Show

Loro Parque - Orca Show

Loro Parque - Orca Show

Loro Parque - Orca Show

Loro Parque - Orca Show

Loro Parque - Orca Show

Orca im Loro Parque

Loro Parque - Orca Show

Loro Parque - Ameisenbär

Loro Parque - Nutria

Loro Parque - Affen

Loro Parque - Affen

Loro Parque - Affen

Loro Parque - Affen

Loro Parque - Affen

Loro Parque - Pinguine

Loro Parque - Pinguine

Loro Parque - Pinguine

Loro Parque - Pinguine

Loro Parque - Pinguine

Loro Parque - Pinguine

Loro Parque - Pinguine

Loro Parque - Papageientaucher

Loro Parque - Affen

Loro Parque - Seestern

Loro Parque - Seelöwen Show

Loro Parque - Seelöwen Show

Loro Parque - Seelöwen Show

Loro Parque - Papagei

Loro Parque - Aquarium

Loro Parque - Aquarium

 

Informationen zum Loro Parque

Der Loro Parque liegt im nördlichen Teneriffa, im Ort Puerto de la Cruz. Der schnellste Weg von den Ferienorten im Süden führt über die TF 1 – westlich oder östlich um den Teide herum. Von Los Christianos aus muss man mit etwa 1 Stunde und 15 Minuten Fahrtzeit rechnen. Von allen anderen Orten aus sollte es schneller gehen.

  • Loro Parque, Av. Loro Parque, s/n, 38400 Puerto de la Cruz, Santa Cruz de Tenerife, Spanien

Parkplätze stehen direkt am Haupteingang und auf der Straße außerhalb zur Verfügung. Die Parkgebühr auf dem Zooparkplatz beträgt 4,00 EUR.

Innerhalb von Puerto de la Cruz kann der Loro Parque mit einem gratis Expresszug erreicht werden. Vom Süden der Insel aus kann der Loro Parque auch mit einem eigenen Shuttle-Bus erreicht werden. Dieser fährt alle bekannten Ferienorte ab. Die Fahrt kostet dabei 13,50 EUR pro Erwachsenem und 8 EUR für Kinder zwischen 6 und 11 Jahren. Schaut auch mal nach Angeboten für Ausflüge bei Eurem Reiseveranstalter rein, da ist eine Tour zum Loro Parque mit Sicherheit dabei.

Der Loro Parque kennt keine Jahreszeiten, Kanaren halt. Daher ist der Park an 365 Tagen von 8:30 bis 18:45 geöffnet.

Wenn ihr alle Tiere im Park und alle Shows sehen wollt, dann plant auf jeden Fall einen ganzen Tag für den Besuch ein.

Folgende Eintrittspreise sind bei einem Besuch zu zahlen.

  • Erwachsene: 37,00 EUR
  • Kinder 6-11 Jahre: 25,00 EUR
  • Kinder (0-5Jahre): freier Eintritt

Zusätzlich gibt es noch verschiedene Kombi-Tickets mit der Discovery Tour und Pakete mit Essen inklusive. Alle Details und Angebote findet ihr auch der Ticket-Seite des Loro Parques, wo die Eintrittskarten auch online gekauft werden können: http://tickets.loroparque.com/de/

Hunde und andere Haustiere dürfen nicht mit in den Loro Parque.

Mehrmals täglich finden folgende Shows statt:

  • Loro Show
  • Orca Show
  • Delfin Show
  • Seelöwen Show
  • Naturavision

Im Park findet ihr alles, was der Besucher für einen ganzen Tag braucht:

  • Kioske
  • Restaurants
  • Andenkenshops
  • Spielplätze

Webseite des Loro Parque mit vielen weiteren aktuellen Informationen:

Wir hoffen, der Bericht und die Fotos haben Euch ein wenig gefallen. Wenn ihr noch Fragen zum Loro Parque habt, dann stellt diese gerne in einem Kommentar.

Vielen Dank für Deinen Besuch!

Hat Dir der Beitrag gefallen? Dann würden wir uns riesig über einen Kommentar freuen. Natürlich darfst Du den Beitrag auch hemmungslos in den Social Medias teilen.

Weitere Themebereiche auf unserem Blog:

Hier geht es zu den Startseiten unserer Themenbereiche:

Reisen – Fotografie
Tierfotografie – Flugzeugfotografie

Oder stöbere einfach über unseren kompletten Blog.

Fotografie Schule

Fotografie Schule für Reisefotos

Schau doch mal in unsere kostenlose Fotografie Schule rein.

3 Kommentare

  1. Sabiene 20. November 2018 um 22:09 Uhr - Antworten

    Erstmal: Super Fotos!
    Wir haben den Loro Parque 2013 (oder 2012?) besucht. Kurz vorher gab es einen Todesfall im Orca-Becken, bei dem ein Trainer von dem Tier an den Beckenrand gedrückt wurde. So beeindruckend diese Tiere auch für mich gewesen sind, halte ich diese Art der Tierhaltung oder -Präsentation für mehr als fragwürdig. Tatsächlich ist das aber ein Problem, das ich mittlerweile mit allen Zoos habe.

    LG Sabienes

    • Thomas Jansen 21. November 2018 um 10:10 Uhr - Antworten

      Hi Sabienes,

      dass das mit den Trainern im Wasser abgeschafft (verboten?) wurde halten wir absolut richtig. Das muss nicht sein uns ist dann wirklich nur noch Show. Wir habes es in Orlando einmal gesehen, bevor das auch da nach einem Zwischenfall, abgeschafft wurde.

      LG Thomas

  2. Claudio 24. November 2018 um 15:45 Uhr - Antworten

    Wie immer – tolle Fotos. Vor einigen Jahren habe ich auch den Loro Parque besucht, es ist eine wirklich sehr schöne Anlage, es war nicht ganz so voll, als wir dort waren und wir hatten einen wirklich tollen Tag (und ich leider keine vernünftige Kamera dabei). Im Nachhinein habe ich mich dann jedoch etwas über Orca-Haltung informiert und es anschließend bereut, das mit meinem Eintritt unterstützt zu haben. Sehr empfehlen kann ich auch den Film „Blackfish“ (https://youtu.be/QWI3G4hStvw https://de.wikipedia.org/wiki/Blackfish_(Film)?wprov=sfti1), der mich nachhaltig beeindruckt hat.

Kommentar schreiben

Kommentare, wo der Name ein Keyword ist oder eingegebenen Links zu einer kommerziellen Seiten, eine Nischenwebseite oder eine andere Werbung beinhaltet, werden nicht frei geschaltet. Spart Euch also die Zeit, es lohnt sich nicht. Links zu Blogs, privaten Webseiten usw. werden dagegen mit großer Freude freigeschaltet.

Mt dem Absenden des Kommentars erlaubst Du dem Reisen-Fotografie-Blog das Speichern der eingegebenen Daten. Die Nachricht wird zusammen mit dem eingegebenen Namen, der Mailadresse und der ggf. eingegebenen URL gespeichert. Dieser Datensatz wird zusätzlich mit einem Zeitstempel versehen. Die IP-Adresse wird nicht gespeichert. Mehr Informationen findest Du in unserer Datenschutzerlärung.