Zuletzt aktualisiert am 6. Dezember 2018 um 11:34

Der Winter mit seinen langen, dunklen, regnerischen Tagen ist die Gelegenheit, sich mal ein wenig mit dem Thema Makrofotografie zu beschäftigen.

Das Thema Makrofotografie ist noch recht neu für uns. Auch wenn wir in den letzten Wochen schon einige Makros in Zoos und Aquarien gemacht haben, müssen wir in dem Bereich noch viel lernen. Was bietet sich dazu mehr an, als ein wenig mit Makros rum zu spielen?

Wir wollen in den nächsten Wochen ein wenig experimentieren. Dabei nehmen wir uns verschiedene alltägliche Gegenstände vor und versuchen diese zu fotografieren. Inspirationen dazu findet man in Massen bei Flickr oder auf anderen Fotoplattformen. Neu sind die Ideen und Motive sicherlich alle nicht. Aber das erste Experimentieren hat schon riesig Spaß gemacht.

Die Gabel(n) – Idee und Umsetzung

Los gelegt haben wir mit einer bzw. zwei Gabeln. Diese haben wir auf eine schwarze Acrylglasplatte in Szene gesetzt. Als Lichtquellen stand das Tageslicht aus dem Fenster, rechts vom Fototisch zur Verfügung. Zusätzlich haben wir noch eine kleine LED-Standlampe genutzt um die hellen Stellen noch ein wenig aufzuhellen. Das Ganze aber nur dezent, wir wollten im Ergebnis dunkle Aufnahmen haben, wo die Gabelstrukturen als helle Kontraste zu sehen sind.

Eines haben wir dabei schon gelernt. Staub ist bei solchen Fotoarbeiten ein Feind, das absolut Böse, der Staub aus der Hölle. Ich weiß nicht, wie oft wir die Acrylplatte bei dem Shooting geputzt haben. Und trotzdem mussten wir in jedem Foto noch ordentlich stempeln. Da waren dann wieder Staubkörnchen zu sehen.

Und noch mehr haben wir gelernt. Wir haben für die unten gezeigten 7 Fotos mehrere Stunden gebraucht. Fotografieren, Licht ändern, neu fotografieren, Licht wieder ändern, Fokus falsch, fotografieren, Staub weg machen, neu fotografieren… So ging das in einer Tour. Aber wie schon geschrieben, das hat tierisch Spaß gemacht.

Aufbau für die Gabel(n)

Infos zur eingesetzten Fotoausrüstung

Wir haben mit folgender Fotoausrüstung gearbeitet:

  • Kamera: Sony Alpha 7 II
  • Objektiv: Sony FE 90mm f2,8 G Makro 

Bei den Einstellungen der Kamera, die natürlich auf dem Stativ stand, haben wir die Blendenvorwahl gewählt, bei ISO400. Die schönsten Ergebnisse haben wir dann mit Blende 8 erzielt. Also zumindest nach unserem Geschmack. Bei kleineren Blenden war uns die Tiefenschärfe zu gering, also der scharfe Bereich im Bild.

Die Nachbearbeitung erfolgte dann in Lightroom. Dabei haben wir die Bilder in Schwarz/Weiß umgewandelt und danach die Kontraste, Lichter und Tiefen angepasst. Ein Tipp am Rande, das Verändern des Weißabgleichs oder der Tonung bei SW-Aufnahmen führt oft zu tollen Ergebnissen. Probiert das mal aus, an den Reglern zu drehen, Zusätzlich ist bei allen Fotos die Klarheit ein wenig erhöht worden. Danach wurden dann die Staubkörner (seufz) weg gestempelt und die Fotos natürlich geschärft.

So, nun aber zu den Bildern, viel Spaß beim Anschauen!

Gabel(n) – Die Makro Fotos

Gabel Makro 1
Gabel Makro 2
Gabel Makro 3
Gabel Makro 4
Gabel Makro 5
Gabel Makro 6
Gabel Makro 7

Das waren unsere ersten Makro-Experimente mit den Gabeln. Wir hoffen, die Bilder gefallen Euch ein wenig. Natürlich würde uns interessieren, welches Foto Euer Favorit ist. Und natürlich sind wir auch offen für Ideen und Tipps zu dem Thema. Ebenso freuen wir uns über Motivvorschläge. Habt Ihr einen Wunsch, welchen Alltagsgegenstand wir mal fotografieren sollen? Schreibt uns dazu einfach einen Kommentar.

Wir gehen inzwischen gucken, was so eine Reinraum-Luftfilter-Anlage kostet. 

Vielen Dank für Deinen Besuch!

Wir freuen uns riesig über Kommentare unter dem Beitrag oder über das hemmungslose Teilen auf den Social Medias.

Unsere Themenbereiche auf dem Blog:

Reisen • Fotografie • Tierfotografie
FlugzeugfotografieDampfenBloggen und Leben

Fotografie Schule

Fotografie Schule für Reisefotos

Wer schreibt hier?

Wir sind es, Melanie und Thomas. Zwei Reisesüchtige in den besten Jahren, wie man das neuerdings so sagt, also das mit den Jahren. Wenn wir mal nicht reisen, verdienen wir unser Geld zum Reisen und fotografieren uns an den Wochenenden durch die nähere Umgebung. Dabei lieben wir Zoos oder andere Sehenswürdigkeiten rund um unseren schönen, geliebten Ruhrpott.

Melanie und Thomas auf Reisen