Mobiles Reisebüro – Einblick und Fazit nach 6 Monaten

Startseite-Allgemeines-Blog internes und sonstiges-Mobiles Reisebüro – Einblick und Fazit nach 6 Monaten

Mobiles Reisebüro – Einblick und Fazit nach 6 Monaten

Vor einem guten halben Jahr haben wir beschlossen nicht nur selber zu reisen und hier auf dem Blog darüber zu schreiben sondern mit einem mobilen Reisebüro auch selber Reisen zu verkaufen. Nach nun 6 Monaten ist es an der Zeit mal ein kleinen Einblick in unsere Arbeit zu geben und ein erstes, kleines Fazit zu ziehen.

Rückblick

Irgendwann 2014 – wir haben gerade wieder mal einen Abend mit Freunden verbracht. Dabei haben wir denen eine schöne Route durch die USA empfohlen, einen passenden Mietwagen raus gesucht, Flüge empfohlen und auch ein paar Hotels an der Route. Am nächsten Abend meldeten die Freunde sich dann freudestrahlend, sie hatten gebucht und waren total zufrieden und glücklich. Auch das Reisebüro hatte sich gefreut, eine tolle Ausarbeitung, die mussten nur noch abtippen.

Hm, das war nicht das erste mal – so ist das schon ein paar mal passiert in den letzten Jahren. Irgendwie wuchs in uns die Erkenntnis, hier läuft was falsch. Wir machen uns die Mühe und die Arbeit, verdienen tut daran ein fremdes Reisebüro. Das konnte so nicht weiter gehen. Also wuchs mehr und mehr die Idee, die Reisen doch einfach selber zu verkaufen. Natürlich machen wir so Arbeiten gerne, wir wollen dafür auch kein Geld haben von unseren Freunden – nur wenn die die Reisen bei uns buchen, kostet es den lieben Menschen doch nicht mehr als im Reisebüro. Aber die Provisionen für die Reisevermittlung würde dann bei uns landen.

Irgendwann haben wir dann einen guten Freund angesprochen, welcher schon viele Jahre mit einer Reiseagentur nebenberuflich tätig ist. Wir selber haben ja auch jahrelang unsere Reisen bei ihm gebucht. Mein Anruf damals begann mit den Worten:

„Ich habe eine gute und eine schlechte Nachricht für Dich: Du verlierst jetzt Kunden, dafür bekommst Du sehr nette neue Kollegen.“

Er stellte uns dann den Kontakt zu Amondo her und relativ schnell war alles unter Dach und Fach. Jetzt hatten wir unser eigenes Reisebüro.

Das mobile Reisebüro – wie funktioniert denn das?

Diese Frage hören wir oft, besonders von potentiellen Kunden. Aber auch wir standen am Anfang vor einem riesigen Berg Fragezeichen. 

Ganz viele Fragen wurden uns in zahlreichen Schulungen beantwortet, noch mehr Fragen aber von den netten KollegInnen in unserer Buchungszentrale oder bei der Hotline von Amondo. Wann immer wir da anrufen hat man ein offenes Ohr und auch immer eine Antwort für uns parat. Ohne dieses Back-Office wäre es für Quereinsteiger wie uns extrem schwierig sich in dem Thema zurecht zu finden.

Ebenso müssen wir uns hier an der Stelle unbedingt bei Uwe (huhu) bedanken, der uns wirklich viel geholfen hat und sehr gute Tipps für uns hatte. Das war jetzt ein sehr persönlicher Einwurf – zurück zum Thema:

Im Grunde arbeiten wir wie ein normales Reisebüro, nur halt in der Version 2.0 – wie wir gerne sagen. Wir haben kein Büro, wo die Kunden hin kommen. Wir gehen zu den Kunden oder die Kommunikation läuft komplett per Mail oder telefonisch. Damit sind wir natürlich unabhängig von Orten, von Öffnungszeiten und der Kunde muss nicht auf einen freien Berater warten, nachdem er nach Feierabend ins Reisebüro gehetzt ist.

Dabei sind wir kein Online-Portal. Natürlich kann man bei uns auf der Homepage auch selber alles buchen. Aber, das ist nicht unser Anspruch und auch nicht der Wunsch unserer Kunden. Es wird beraten, es wird kommuniziert und die Buchung nehmen wir am Ende für den Kunden vor. Also genau wie in einem normalen Reisebüro.

Technisch haben wir dabei viele Hilfsmittel, die wir hier im Homeoffice oder beim Kunden vor Ort einsetzen können. Diese Programme oder ähnliche werden auch von den klassischen Reisebüros eingesetzt. 

Ausstattung

Als Software kommen verschiedene Programme zum Suchen von Reisen zum Einsatz, zur Darstellung der Angebote und für die Buchung selber. All diese Programme habt ihr vielleicht schon mal in eurem Reisebüro gesehen, wo die auch bei der täglichen Arbeit eingesetzt werden.

Travelviewer – Pauschalreisen, Hotels, Flüge suchen

Travelviewer

Travelviewer

Mit dem Programm Travelviewer können wir wunderbar Angebote für Pauschalreisen vergleichen. Die Suche beinhaltet eigentlich alle großen Veranstalter für Pauschalreisen, Hotels und Flüge. Über unzählige Filtereinstellungen können wir die Angebote gezielt nach Kundenwünschen filtern und sortieren. 

Bistro – Pauschalreisen, Hotels, Flüge, Ferienhäuser- und Wohnungen suchen

Bistro

Bistro

Bistro bietet im Grund die gleiche Funktion wie der Travelviewer. Nur kann man hier auch noch nach Ferienhäusern und -wohnungen suchen. Und genau dafür setzen wir Bistro dann noch ein, wenn auch selten.

Paxlounge – Angebote auf einer Webseite zur Verfügung stellen

Paxlounge

Paxlounge

Die beiden oben genannten Programme bieten die Möglichkeit, Angebote per pdf-Datei zu erstellen und per Mail zu versenden. Nett, aber nicht perfekt in unseren Augen. Eine tolle Ergänzung ist da schon Paxlounge. Wir können die Angebote aus dem Travelviewer oder Bistro einfach in diese Software übertragen. Dort werden sie dem Kunden dann auf einer persönlichen Webseite angezeigt. Das passt wunderbar in die heutige Zeit und kommt bei unseren Kunden saumäßig gut an. Sie können dann einfach in Ruhe durch ihre Angebote stöbern.

Jack Plus – Buchungssoftware, Preisermittlung

Jack

Jack

Das vierte große Softwarepaket ist das Buchungsprogramm Jack Plus. Ihr findet den Screenshot vielleicht ein wenig – unlogisch, kryptisch, häää? Beruhigt Euch, genau das war unser erster Eindruck davon. Natürlich haben wir dieses Programm oder ähnliche schon x-mal im Reisebüro gesehen aber da muss man ja nicht damit arbeiten.

An dieser Stelle waren (und sind immer noch) die Schulungen Gold wert. Das Schlimme ist, jeder Reiseanbieter hat andere Prozessabläufe in der Software, andere Wege, andere Kürzel – das macht es recht anspruchsvoll. Bei einigen Anbietern, mit denen wir gerne arbeiten, kommen wir mittlerweile sehr gut klar.

Diese Software ist nicht nur zum Buchen von Reisen wichtig – da ist ja meist erst der letzte Schritt. Gerade bei Angeboten für USA-Reisen, die nicht als Pauschalreise gebucht werden, ist diese Software unersetzlich. Denn hier können wir eben die aktuellen Wohnmobilpreise für einen Zeitraum X abfragen, hier können wir die Preise für Bausteinflüge der Veranstalter abfragen, Mietwagenpreise und vieles mehr. Daher ist gerade bei Angeboten für USA Reisen diese Software für uns extrem wichtig.

Die guten alten Kataloge

Kataloge im Regal

Kataloge im Regal

Ein ganz wichtiger Bestandteil unserer Ausstattung – ganz altmodisch – die guten alten Reisekataloge. Diese können wir über unsere Zentrale bestellen und bekommen die dann ins Haus geliefert. Ok, unser Postbote hasst uns jetzt. Ein Karton mit 30 neuen Sommerkatalogen hat sein Gewicht.

Kataloge Online

Kataloge Online

Aber man kommt ohne nicht wirklich klar. Einfach mal durchblättern, die Beschreibungen lesen und die Hotels kennen lernen. Die verschiedenen Serviceangebote der Anbieter findet man hier ebenso wie z.B. die Buchungskürzel für das Programm Jack für Hotels, Mietwagen usw. und nicht zuletzt die Hinweise, wie was bei welchem Anbieter gebucht werden kann/muss.

Natürlich gibt es fast alle Kataloge auch Online. Diese sind sogar über einen speziellen Anbieter zentral abrufbar. Das ist toll für unterwegs, da kann man dann bequem auf dem Tablet in den Katalogen stöbern. Klappt prima – aber zum täglichen Arbeiten ist uns die Papiervariante irgendwie lieber.

Word, Excel, pdf – manuelle Angebote

Angebote im pdf-Format

Angebote im pdf-Format

Die genannten Programme für die Angebote sind für Pauschalreisen toll. Aber bei individuellen Reisen, z.B. in die USA, da bringen die einen nicht weiter. Hier muss das gute alte Word her halten um am Ende ein individuelles Angebot mit verschiedenen Bausteinen zusammen stellen zu können.

Anders kann man ein Angebot mit verschiedenen Komponenten wie Flüge, Hotels, Mietwagen, Wohnmobil, Ausflüge usw. usf. einfach nicht darstellen. Natürlich ist es recht zeitaufwändig so ein Angebot zu erstellen – uns macht das aber wahnsinnig viel Spaß. Und mit der Zeit hat man eine gewisse Routine, man kenn die Abfragekürzel, die Fahrzeugklassen bei den Mietwagen oder andere Details auswendig, dann geht es deutlich flotter von der Hand.

Geld, Geld, Geld – aber erst in die falsche Richtung

Wir haben uns am Anfang nur ein Ziel gesetzt. Die Kosten durch das Unternehmen am Ende des Jahres wieder rein zu bekommen, nicht dass wir da drauf zahlen müssen. Und Kosten fallen halt an, das lässt sich nicht vermeiden, und zwar für: 

  • Service Center – Kooperation
  • Lizenzen für Jack, Bistro, Paxlounge, GIATA (Kataloge)
  • Versicherungen
  • Steuern (!)
  • Werbemittel
  • Arbeitsgeräte

Da kommt dann schon ein Betrag zusammen, den man erstmal wieder rein bekommen muss. Aber, hier sind wir auf einen guten Weg. Wenn jetzt nicht reihenweise unsere verkauften Reisen storniert werden, dann sind wir schon im Soll.

Kundenaquise

Neben dem finanziellen Aspekt haben wir die ganze Sache von Anfang an einfach mal auf uns zukommen lassen. Wir haben eine Webseite für unser Reisebüro Road-Reisen erstellt und natürlich auch eine Facebookseite. Diese dienen uns als Plattform zur Werbung und natürlich auch zur Kundenaquise.

Die Kundenaquise ist der erste große Schritt und eine große Herausforderung. Wie kommt man die  ran? Natürlich haben wir im Familien-, Freundes- und Bekanntenkreis ordentlich Werbung gemacht – keiner kommt mehr ohne einen Stapel Visitenkarten zum Verteilen aus unserer Wohnung raus. 

Andere Kunden finden wir im Netz. Besonders manche Gruppen in den Social Medias sind wunderbar dafür geeignet potentielle Kunden abzuholen. Das funktioniert auch wirklich gut bisher. Dabei muss man natürlich einen Grat entlang wandern und zwar zwischen interessierte Kunden ansprechen und spammen – das ist wirklich oft sehr schwierig.

Wir verzichten aber bewusst auf aggressive Werbung und das Vollspammen von Gruppen wo das verboten ist. Wir glauben, damit schadet man dem Unternehmen mehr, als das es Kunden bringt. Außerdem nervt es uns selber einfach, wenn wir über so eine unerwünschte Werbung stolpern.

Daher nutzen wir auch diesen Blog hier nur sehr selten um über unser Reisebüro zu schreiben. Das hier ist, nach der Bekanntgabe der Eröffnung, wohl erst der zweite Beitrag zu dem Thema. OK, wir haben ein Logo mit Link in der Sidebar aber sonst wollen wir das hier nicht als reine Werbeplattform „mißbrauchen“. Aber ab und zu mal so eine Statusmeldung, wie diese hier, ist hoffentlich in Ordnung und stört nicht.

Fazit: Erwartungen und Realität 

Mit welchen Erwartungen sind wir und das Geschäft gestartet? Nun, eigentlich erst mal mit sehr Kleinen. Neben dem finanziellen Ziel am Ende des ersten Jahres mit mindestens +/- Null da zu stehen haben wir uns eigentlich keine wirklichen Ziele gesetzt.

Und Stand heute sind wir wirklich zufrieden und unsere Kunden hoffentlich auch. Die Arbeit macht riesig Spaß, lässt sich wunderbar in den Abendstunden erledigen, wo eh nur Unsinn im Fernsehen ist. Das passt also perfekt in einen normalen Arbeitsalltag hinein.

Ob wir damit erfolgreich sind? Das ist eine Frage, die können andere wohl besser beurteilen. Ungefähr 40% unserer Angebote führen auch zu einer Buchung. Der Wert hat uns am Anfang ein wenig erschrocken. Inzwischen wissen wir aber, durch Gesprächen mit KollegInnen, dass das relativ normal ist.

Oft verkaufen wir dann wochenlang keine Reise, dann wieder 3 an einem Tag (erst in dieser Woche). Das Schöne dabei ist, dass wir dabei keinen Druck haben. Wir müssen nichts verkaufen – daher können wir das alles recht locker sehen. 

Natürlich gibt es auch negative Erlebnisse. Kunden, die bei einem 2000 EUR Angebot lieber im Netz buchen, weil sie da 50 EUR (sic!) sparen. Dafür ist dann die stundenlange Arbeit umsonst gewesen. Aber, das ist wohl die heutige Zeit – da muss man mit leben. Und wir sind auch nicht immer die Günstigsten – können nicht jeden Wunsch und jede Preisvorstellung erfüllen. Da mussten wir am Anfang lernen auch mal los zu lassen und klar zu sagen – Sorry, das können wir nicht realisieren. Man kann einfach nicht jeden Wunsch erfüllen. Das ist aber auch nicht schlimm, ich würde bei großen Preisunterschieden auch nicht bei uns buchen – da sind wir dann auch  keinem böse.

Erfreulich ist dann aber die andere Seite, Kunden die bei einem Buchen – ausdrücklich wegen der „freundlichen, netten und kompetenten Beratung“ – und dafür dann gerne mal ein paar Euro mehr ausgeben. Das war jetzt kein Eigenlob – es ist ein Zitat – mehrfach schon gehört.

Natürlich verkauften wir bisher nicht nur Reisen oder Reisekomponenten in die USA. Es sind zwar einige dabei, aber ebenso normale Pauschalreisen, Städtereisen, Nur-Flüge, Nur-Mietwagen, Kreuzfahrten – also ein recht vielseitiges Programm. Außerdem entwickeln wir uns immer mehr zu Spezialisten für Familienreisen. Ich glaube, wir kennen inzwischen alle Rutschen-Angebote in den Hotels der Welt und ebenso Hotels mit Piratenschiffen im Kinderpool. 

Unsere Kunden sind dabei ebenso vielseitig. Freunde, Bekannte und auch völlig fremde Menschen buchen bei uns Reisen. Dabei kamen unsere bisherigen Kunden aus ganz Deutschland verteilt und aus Österreich und aus Luxemburg – das fasziniert uns am meisten.

Und so langsam funktioniert auch die super wichtige Mund-zu-Mund Propaganda. Sätze wie „Wir haben gehört, bei euch kann man…“, „XY erzählte mir, ihr verkauft…“ oder „Schreib mal Melanie und Thomas an, die helfen euch weiter…“ hören und lesen wir in den letzten Wochen öfters – und darüber freuen wir uns riesig.

Wir machen also weiter, den Schritt in diese Tätigkeit haben wir bisher keine Sekunde bereut. Dazu kommt noch, das wir durch diese Tätigkeit viele tolle Menschen kennenlernen durften. Seien es unsere Kunden oder auch unsere netten Kollegen und Kolleginnen bei Amondo. Bei diesen müssen wir ebenfalls mal dringend Danke sagen: Danke für die Geduld mit uns, Danke für die vielen Hilfen von Euch. 

Das war mal ein kleiner Einblick und ein Fazit nach 6 Monaten als Reisebüro 2.0. Das soll jetzt kein Werbebeitrag sein, sondern wirklich mal einen Einblick in die Arbeit als mobiler Reiseberater sein. Naja, ein klein wenig Werbung ist es schon, oder? Ach egal – muss mal sein. Dafür gibt es hier ja sonst keine Werbebeiträge auf dem Blog. 😉

Neu hier im Blog? 

Dann schau doch mal wer wir sind oder was wir auf diesem Reiseblog und Fotoblog anbieten. Ganz besonders ans Herz legen möchte wir die Reiseberichte unserer Rundreisen, unsere Reisetipps und die Tipps für schöne Bilder von euren Reisen. Wenn Du unsere Arbeit am Blog unterstützen möchtest, dann schau mal auf der Seite Unterstütze uns vorbei. 

Newsletter abonnieren

Abonniere unseren Newsletter und verpasse keinen neuen Beitrag mehr. Einmal in der Woche senden wir eine Mail, wenn neue Beiträge auf dem Blog erscheinen. Keine Werbung, kein Spam – einfach nur die Information über neue Beiträge.


Hinweis: Unsere Beiträge können sogenannte Amazon-Affiliate Links enthalten. Diese sind mit einem Sternchen * gekennzeichnet. Wenn Ihr auf so einen Link klickt und dort einkauft, bekommen wir eine kleine Provision. Für Euch ändert sich nichts am Preis und wir können auch nicht sehen, wer was gekauft hat.

Der Beitrag gefällt Dir? Dann teile ihn doch...

27 Kommentare

  1. Tanja 20. Februar 2016 um 7:35 Uhr - Antworten

    Guten Morgen,

    ach wie interessant. Mein Respekt wächst immer weiter. Neben den Hauptberuf, den zweiten Hauptberuf ‚Blog‘ hinzubekommen ist schon wirklich eine Meisterleistung. Vor allem, wenn es so ein gelungener, informativer Blog ist, wie dieser hier. Dann noch eure Foren UND die Arbeit eures Reisebüros – WOW! UND dazu noch alles aus vollem Herzen und nicht ‚mal eben‘. Wie macht ihr das bloß? Ich verneige mich vor euch.
    Es freut mich sehr, dass auch dieses Projekt sehr gut anläuft und wünsche euch weiterhin viele, nette und kauffreudige Kunden. Empfehlungen laufen fleißig 😉
    Ich hoffe hoffe ihr bekommt mal ein paar freie Minuten am Wochenende zum Durchschnaufen. Bis bald!

    Liebe Grüße,
    Tanja

    • Thomas Jansen 20. Februar 2016 um 8:54 Uhr - Antworten

      Moin Tanja,

      so aufregend und aufwändig ist das alles gar nicht.

      Der Hauptjob hat immer höchste Priorität, um diese Jobs muss sich alles drehen – bei beiden von uns. Letztens mailte uns ein Kunde an, der am Montag Morgen um 10 mal eben sofort ein Angebot brauchte. Das geht nicht, das muss bis zum Abend warten – ganz einfach.

      Der Blog „leidet“ schon da drunter, im Moment gibt es nur noch 1-2 Beiträge in der Woche, ganz im Gegensatz zu früher. Und die Foren sind, Dank der hervorragenden Teams dort, Selbstsläufer. Einmal im Monat Updates einspielen und gut ist – Zeitaufwand 10 Minuten. Andere Dinge haben es dann schon schwieriger, noch Platz in unserem Kalender zu finden. Unser Hobby Slotracing hat uns dieses Jahr erst einmal gesehen und zum Fotografieren sind wir auch noch nicht gekommen. Aber, das ist kein Problem und bestimmt kein Jammern.

      Wenn man das alles mit einem guten Zeitmanagement verbindet und effektiv arbeitet – dann bekommt man das mit Spaß, Freude und ohne Hektik alles unter einen Hut.

      Ich sehe das mit dem Reisebüro, wie ein intensiv geführtes Hobby. Ich sag mal, ein Mensch der intensiv z.B. Fußball spielt – der verbraucht mehr Freizeit (Trainings, Spiele, Auswärts usw.) als wir für das Reisebüro – es würde auch sonst nicht funktionieren.

      Solange aber am Ende des Tages noch Zeit ist, gemütlich einen Film zu schauen, ein Buch zu lesen – so lange wir uns noch am Wochenende oder am Abend mit Freunden treffen können – so lange ist das alles machbar.

      LG Thomas

  2. Tanjas Bunte Welt 20. Februar 2016 um 7:52 Uhr - Antworten

    Hallo Melanie und Thomas,
    zuerst gratuliere ich euch zu diesen tollen Schritt und ich freue mich riesig das es läuft und so gut angenommen wird. Es war sicher harte Arbeit am Anfang und jetzt vielleicht auch noch. Da wünsche ich euch noch viele Kunden für die Zukunft.
    Liebe Grüße
    Tanja

    • Thomas Jansen 20. Februar 2016 um 8:55 Uhr - Antworten

      Moin Tanja,

      ja, es ist immer noch viel Lernen angesagt. Wir sehen uns ja immer noch als pure Anfänger. Danke für Deine Wünsche *freu*

      LG Thomas

  3. Bee 20. Februar 2016 um 8:33 Uhr - Antworten

    Hallo Thomas,

    … sehr interessant, ein richtig tiefer Einblick in euer Business. Und eine Conversion-Rate von 40% ist schon erschreckend.

    Ich war ein einziges Mal in einem Reisebüro und wollte eine Reise buchen, die sagten gleich am Anfang, dass sie nicht so preiswert sein können wie Onlineportale, bevor ich überhaupt meine Wünsche und Vorstellungen loswerden konnte. Verstehen kann ich das schon, bei 40% rentiert sich ein Ladenlokal und Personal wohl kaum…

    Weiterhin alles Gute und viel Erfolg.

    Liebe Grüße, Bee

    • Thomas Jansen 20. Februar 2016 um 9:13 Uhr - Antworten

      Hi Bee,

      so eine Aussage ist aber auch nicht richtig. Bei Pauschalreisen ist sie eh völliger Unsinn, da findet man immer ein passendes Angebot, welches auch auf dem Online-Markt bestehen kann.

      Bei individuellen Sachen ist es oft schwieriger. Aber auch hier kann man oft Lösungen und Angebote finden, die auch gegen die Online-Konkurenz besteht – leider halt nicht immer. Kunden direkt mit so einer Aussage zu konfrontieren halte ich aber für wenig klug.

      Nach 6 Monaten ist mir aber schnell klar geworden – nebenbei ist das Ganze eine tolle Sache – Hauptberuflich never! Man kommt auf diversen Veranstaltungen mit vielen Reisebürobetreibern in Kontakt. Einige von denen haben ein Problem mit uns mobilen Beratern – noch mehr „Online-Konkurrenz“ -, die meisten aber sind total nett und oft sogar an unserer Arbeit interessiert und aufgeschlossen. Wenn die dann aber erzählen, was die für Erlebnisse haben, welche Conversions-Raten die erzielen, dann wird einem ganz anders. Und die haben oft noch extreme laufende Kosten für Miete, Nebenkosten und Personal am Bein.

      Allerdings sehe ich bei vielen von denen auch nicht die Bereitschaft sich den modernen Herausforderungen zu stellen. Es gibt nun mal den Online-Markt. Diesen muss man akzeptieren und die dadurch entstehende Konkurrenz annehmen. Diesen Markt zu zu beschimpfen und zu verteufeln bringt einen nicht wirklich weiter, er wird nicht wieder verschwinden.

      Das geht aber nur, wenn ich ein Produkt, welches einen Mehrwert gegenüber den Online-Produkten liefert. Und dieser Mehrwert kann nur Flexibilität und Service heißen – er muss auf die Bequemlichkeit der Kunden abzielen, die eben gar keine Lust oder Zeit haben stundenlang vor dem Internet zu sitzen und Preise zu vergleichen. Nur kostet das wieder Zeit und damit natürlich auch Geld – viele Reisebüros haben aber noch nicht mal einen Internetauftritt oder allenfalls was in einem Baukasten zusammen geklöppelt, von Dingen wie Social Medias wollen wir gar nicht reden.

      LG Thomas

      • Bee 20. Februar 2016 um 17:46 Uhr

        Die Dame im Reisebüro hatte scheinbar keine Lust auf mich als Kundin und schätze mich scheinbar als Sparfuchs ein. Mache ich einen solchen Eindruck? 🙂

        Die Angebote, die ich von ihr bekam waren auch ohne Worte. Meine erste Priorität war ein Hallenbad bzw Indoorpool, und was bietet sie mir an: ein Hotel mit Badesee… es war eine Katastrophe.

        Ich weiß, dass nicht alle Reisebüroleute so lustlos sind, aber diese Erfahrung nahm mir die Lust. Das Reisebüro gibt es auch nicht mehr 😉

      • Thomas Jansen 21. Februar 2016 um 0:01 Uhr

        Hi Bee,

        doch, Du machtest bei unserem Treffen einen total geizigen Eindruck… 🙂

        Nein Quatsch. Die Nummer mit dem Pool und dem See ist natürlich ein Renner. Da wäre ich auch nicht mehr hin gegangen. Aber, sowas kann man in jeder Branche erleben. Es gibt ja auch doofe Metzger und Bäcker.

        Ich hoffe, wir sind immer auf der Seite der Guten. Dabei hilft es uns auch, wenn Kunden die nicht bei uns buchen uns kurz sagen warum das so ist. Es ist ja nicht schlimm, wir sind keinem Böse. Aber vielleicht haben wir auch einen Fehler gemacht und es lag nicht nur am Preis. Und aus solchen Rückmeldungen lernen wir ja dann für die Zukunft.

        LG Thomas

  4. Michael 20. Februar 2016 um 11:08 Uhr - Antworten

    Wahnsinn, was ihr da alles stemmt!! Da ich meinen Blog ebenfalls neben dem Job betreibe, weiß ich, was für ein Aufwand da dahinter steckt! Meinen vollen Respekt!

    Ich wünsche euch weiterhin so gutes Gelingen!

    Lg Michael

    • Thomas Jansen 20. Februar 2016 um 23:57 Uhr - Antworten

      Hi Michael,

      vielen Dank – uns so lange es Spaß macht, machen wir einfach weiter.

      LG Thomas

  5. Sylvi 20. Februar 2016 um 11:33 Uhr - Antworten

    Hallöchen,

    Hut ab vor diesem Schritt. Da habt ihr Euer Hobby ja echt zum/-r Beruf(ung) gemacht. 🙂 Ich drücke ganz feste die Daumen, dass sich die Mühe lohnen wird.
    Verstehen kann ich solche Leute aber auch nicht, die bei einem Reisewert von 2.000 Euro um 50 Euro feilschen. Ich denke, das werden eher die Ausnahmen sein und meine, letztendlich wird sich immer gute Beratung, netter Service und letztendlich ein gelungener Urlaub bewähren.

    Lieben Gruß
    Sylvi

    • Thomas Jansen 20. Februar 2016 um 23:58 Uhr - Antworten

      Hi Sylvi,

      Ja, so extrem sind es schon Ausnahmen – aber so ist das heute, Und Du hast Recht, jeder Kunde wo es dann zu einem Abschluss kommt, macht das wieder gut. 😉

      LG Thomas

  6. maTTes 20. Februar 2016 um 11:46 Uhr - Antworten

    Cooler, informativer Bericht 🙂

  7. Marc 20. Februar 2016 um 23:41 Uhr - Antworten

    Toller Beitrag, auch wenn ich beim Lesen nicht ganz ohne schlechtes Gewissen ausgekommen bin, weil ich zu den 60% Nichtbuchern gehöre.
    Aber das haben wir ja schon geklärt und sobald ich etwas plane, wo ihr wieder helfen könnt frage ich ganz bestimmt wieder an! Vor allem wenn ihr jetzt Profis für Familien reisen seid!
    Rutsche und Piratenschiff sind mir allerdings egal 🙂
    Macht weiter so und gebt ruhig immer mal wieder eine Statusmeldung, ich finde das total spannend.

    Liebe Grüße,
    Marc

    • Thomas Jansen 21. Februar 2016 um 0:03 Uhr - Antworten

      Hi Marc,

      nenene, in Deinem Fall hätte ich auch nicht bei mir gebucht – die Differenz zum Netzangebot war einfach zu groß. 🙂

      Das mit der Rutsche ist natürlich schade, ich habe die Tage ein Hotel entdeckt, mit einem tollen Piratenschiff, da hätte auch der Papa Spaß dran – das war riesig.

      LG Thomas

      • Marc 21. Februar 2016 um 20:41 Uhr

        Hm … na wenn das so ist, interessiert es mich vielleicht doch 🙂

  8. Hans 21. Februar 2016 um 9:19 Uhr - Antworten

    Hallo Ihr zwei,
    ein schöner Bericht. Ich spekuliere mal, dass es euch so schnell nicht langweilig wird. Meinen Respekt habt ihr und meine guten Wünsche für eine erfolgreiche Zukunft habt ihr jetzt auch. Viele gute Abschlüsse mit lauter netten Kunden.
    LG Hans

    • Thomas Jansen 21. Februar 2016 um 18:50 Uhr - Antworten

      Hallo Hans,

      Langeweile? Was ist das?

      Kennen wir nicht und brauchen wir auch nicht. Lieber ein wenig Action als gelangweilt vor dem schlechten TV-Programm zu sitzen. :-;

      LG Thomas

  9. Heike 22. Februar 2016 um 9:49 Uhr - Antworten

    Wow, ein superinteressanter Beitrag, da sich in meinem Kopf zu dem Thema auch schon einige Gedanken angehäuft haben… Wie ihr schafft, das nebenbei zu machen, ist mir aber echt ein Rätsel. Repsekt 🙂 !

    Ich arbeite bei einem Reiseveranstalter. Von daher kann ich auch aus eigener Erfahrung sagen, dass 40% Buchungsrate wirklich gut ist.

    • Thomas Jansen 22. Februar 2016 um 12:14 Uhr - Antworten

      Hallo Heike,

      das ist mal schön aus berufendem Munde zu hören.

      LG Thomas

  10. Sarah 24. Februar 2016 um 16:20 Uhr - Antworten

    Respekt, für diese umfangreiche Nachforschung und deinen Erfahrungsbericht. Damit hilfst du sicher vielen Menschen. Ich kann mich nur anschließen und euch viel Erfolg wünschen. Wer so gründlich arbeitet hat es verdient. Viele Buchungen und interessante Reisen!

  11. Christian 26. Februar 2016 um 15:16 Uhr - Antworten

    Hallo Thomas,

    der Einblick in euren Nebenberuf ist spannend zu lesen. Vor allem, welche Tools da so in Reisebüros genutzt werden.

    Eine 40% CR finde ich hingegen schon ordentlich. Meiner Erfahrung nach liegt die CR bei Reiseagenturen, die in Vergleichsportalen gelistet sind, deutlich niedriger (zwischen 0,5%-5%).

    Die Statusmeldungen kann es auch ruhig weiterhin geben! 🙂

    Viele Grüße
    Christian

    • Thomas Jansen 27. Februar 2016 um 8:22 Uhr - Antworten

      Hi Christian,

      da sich hier inzwischen eine Mehrheit für weitere Statusmeldungen ausgesprochen hat, werden wir das so ein- bis zweimal im Jahr machen.

      LG Thomas

  12. Ulrike 5. März 2016 um 8:22 Uhr - Antworten

    Hallo Thomas,
    als alte Reisebürotante fand ich Deinen Bericht äußerst interessant! Ich kann die Skepsis vieler Reisebüro-Inhaber und Mitarbeiter verstehen. Schließlich gehört zu einem Job im Reisebüro auch eine 3jährige Ausbildung. Und die wird letztlich infrage gestellt, wenn jeder Seiteneinsteiger das mit ein paar Schulungen aufholen will. Und so tummeln sich auf diesem Sektor so einige schwarze Schafe.
    Doch Du hast mich völlig überzeugt. Ihr gebt Euch sehr viel Mühe und seht eben auch den Schulungsbedarf. Große Klasse!
    Aus allen Buchungsanfragen 40% zu richtigen Buchungen zu machen, ist eine großartige Leistung!
    Ich bin überzeugt, dass die traditionellen Reisebüros, die alles anbieten vom All Inkl. Schnäppchen bis zur USA-Rundreise, mit der Zeit verschwinden werden. Sie können nicht den Wissenstand bieten, den ein Spezialist hat. Und darauf kommt es an. Spezialisten bieten etwas, das auch alle Internet-Buchungsseiten und Foren nicht bieten können: Wissen, Kenntnis, persönliche Sympathie und Empfehlung. Wenn ich jemals in die USA reisen würde, würde ich mich an Dich wenden! Und solltest Du mal nach China wollen, stehe ich gerne mit Rat und Tat für Dich bereit. Falls du mal Interessenten für eine China-Reise hast, dann empfehle ich Dir den China-Veranstalter, für den ich arbeite. Dann bekommst Du natürlich auch eine Provision!
    Liebe Grüße
    Ulrike

    • Thomas Jansen 5. März 2016 um 9:09 Uhr - Antworten

      Guten Morgen Ulrike,

      das ist vielleicht einer der schönsten Kommentare, der hier je angekommen ist.

      Du hattest Deine Skepsis gegenüber diesem Vertriebsmodell ja bei unserem Einstig bereits geäussert. Um so mehr freu ich mich über Dein Lob, es macht sogar ein wenig stolz. Danke. 😉

      Schulungsbedarf haben wir noch noch massig, keine Frage. Ich würde mir auch nicht anmassen zu behaupten, ich könnte es fachlich mit einer gelernten Fachkraft aufnehmen – nach nur einem halben Jahr. Das ganze funktioniert deshalb so gut, weil wir im Background ein Service-Center haben, mit eben diesen gelernten Fachkräften die über eine Menge Erfahrung verfügen, die wir jederzeit mit unseren Fragen löchern können. Im Moment sehe ich uns als selbstständige, mobile Reise-Azubis.

      Der bisherige Einblick in die Branche hat mir aber so viel Eindruck vermittelt, dass ich Dir bei der Zukunft der Reisebüros recht geben kann. Schliesslich arbeitet man ja schon lange genug in der Wirtschaft. Neue Konzepte, das Anbieten von Nischen, die Spezialisierung sind wohl die Wege um auf längere Sicht am Markt bestehen zu können.

      Auf das Angebot mit den China-Reisen komme ich gerne zurück, wenn ich da mal eine Anfrage bekommen sollte oder wir selber dahin wollen (dann sowieso). Und für eine USA-Reise stehen wir Dir immer gerne zur Verfügung – solltest Du mal auf die Idee kommen. 🙂

      LG Thomas

  13. Melanie 20. Juli 2017 um 12:30 Uhr - Antworten

    Hallo,

    ich habe Deinen Bericht mit sehr viel Interesse und Freude gelesen.

    Nun dachte ich mir so: Wie wäre es denn mal mit einem Update 2017?

    Es würde mich freuen von euch zu hören!

    Alles Liebe,

    Melanie

    • Thomas Jansen 20. Juli 2017 um 15:47 Uhr - Antworten

      Hi Melanie,

      steht auf unserer ToDo-Liste – leider kommen wir im Moment nicht dazu. 😉

      LG Thomas

Hinterlassen Sie einen Kommentar