NASCAR Whelen Euro Series in Venray (NL)

Startseite-Reiseziele-Reiseziele Europa-NASCAR Whelen Euro Series in Venray (NL)
  • Stückchen Nascar gefällig?

NASCAR Whelen Euro Series in Venray (NL)

An diesem Wochenende war die NASCAR Whelen Euro Series zu Gast im holländischen Venray. Das konnten wir uns als Fans der NASCAR Serie nicht entgehen lassen. Daher haben wir uns heute morgen auf den Weg in den kleinen Ort Venray hinter der niederländischen Grenze gemacht. Venray liegt nur rund 15 Kilometer nördlich von Venlo und ist für uns in unter einer Stunde zu erreichen.

Der Raceway Venray ist das schnellste 1/2-Meilen Oval in Europa. Die Neigung der Kurven liegt bei 10° – da kann man schon flott durchfahren. Im Innenraum befindet sich noch ein 1/4-Meilen Oval, auf dem auch gefahren wurde.

Nach der Ankunft, und dem Parken auf einem furztrockenen, staubigen Acker hatte man erst mal verschiedene Möglichkeiten zum Einkaufen. Es gab z.B. Bruckstücke von Nascar-Wagen des amerikanischen Originals zu kaufen.

Stückchen Nascar gefällig?

Stückchen Nascar gefällig?

Melanie konnte mich so eben bremsen, fast hätte ich eine nette Heckschürze gekauft.

Typisch Nascar ist die europäische Serie sehr offen fürs Publikum. So konnte man frei durch das Fahrerlager gehen und sich alle Fahrzeuge in Ruhe ansehen.

Nascar Truck

Nascar Truck – in Hintergrund ein Stockcar F2

Nascar

Nascar

Man sollte aber immer die Augen oder besser die Ohren offen haben – sonst wird man schon mal angefahren.

Platz da!

Platz da!

Wir hatten uns erst Karten für die Haupttribüne gekauft. Nur, zum Fotografieren war das da, ähm *hüstel* suboptimal. Also noch schnell Karten für die Tribüne in Kurve 1 gekauft (keine Bange, kosteten nur 4 EUR zusätzlich und man konnte auf beide Tribünen). Dort war es dann besser.

Sehr viele US-Nascar Fans waren bei dem Rennen, was man unschwer an den Fanklamotten erkennen konnten. Und die M&M Fanartikel von Kyle Bush waren erstaunlicherweise in der Überzahl.

Lauter M&Ms um mich rum.

Lauter M&Ms um mich rum.

Das erste Rennen war dann ein kurzes Showrennen auf der 1/2 Meile – die Nascar Trucks.

Nascar Truck Showrennen

Nascar Truck Showrennen

In der folgenden Pause versorgte Melli uns perfekt – mit „Hotdogs“. Naja, eigentlich waren es Frikandeln im Matschbrötchen – egal – lecker!

Essen kommt!

Essen kommt!

Es folgte das erste Rennen auf dem inneren 1/4-Meilen Oval. Die National Hotrods traten zu ihrem ersten Lauf an. Wir lassen nun einfach mal Bilder sprechen:

Hotrod

Hotrod

Hotrod Mini

Hotrod Mini

Hotrod Action

Hotrod Action

In der Zwischenzeit wurde das große Oval für das Nascar-Rennen vorbereitet. Was bei dem Original in den USA 6 Fan-Blower machen, erledigt bei der europäischen Serie eine Kehrmaschine. Und das Bild ist nicht schief, man sieht hier wunderbar das Banking der Steilkurve.

Putzen für das Nascar Rennen

Putzen für das Nascar Rennen

Der Sieger des Hotrods Rennen wurde dann sehr stilvoll dem Publikum präsentiert.

Siegerehrung mal anders...

Siegerehrung mal anders…

Nach den Hotrods tobten sich dann auf dem inneren Kurs die Stockcar F2 Fahrzeuge aus.

Start zum Stockcar F2 Rennen

Start zum Stockcar F2 Rennen

Vollkommen Irre – über 30 von diesen Teilen auf nur 400 Metern verteilt. Das ist Action pur.

Stockcar Action

Stockcar Action

Stockcar F2 Three Wide

Stockcar F2 Three Wide

Stockcar F2 Racing

Stockcar F2 Racing

Und dann war es endlich so weit – der Lauf zur NASCAR Whelen Euro Series stand auf dem Programm. Das Safety Car stand bereit.

Nascar Series Safety Car

Nascar Series Safety Car

Ebenso das Starterfeld:

Nascar Starterfeld

Nascar Starterfeld

Und dann, nach ein paar Einführungsrunden die Green Flag!

Green Flag - let's go racing

Green Flag – let’s go racing

Warum wir Oval-Rennen mögen? Nun, man kann die ganze Strecke sehen und man ist verdammt nah dran!

Nah dran!

Nah dran!

Nascar Racing

Nascar Racing

Zweikampf

Zweikampf

Dann gab es „Gelb“ – ein Dreher in der Kurve 3. Den habe ich natürlich nicht fotografiert! *seufz*

Gelb in Venray

Gelb in Venray

Grund war wohl einen Reifenplatzer, ob vor oder nach dem Einschlag in die Mauer lassen wir mal offen. Auf jeden Fall ging bei dem Wagen nichts mehr.

Hier ist das Rennen zu Ende

Hier ist das Rennen zu Ende

Hier noch ein paar Eindrücke vom Rennen.

Restart in Venray

Restart in Venray

Streckenposten

Streckenposten

Raceaction

Raceaction

Nach Rennende wurde dann zusammengewischt und die Reste entsorgt.

Kann das weg?

Kann das weg?

Und natürlich die Siegerehrung.

Winner!

Winner!

Wir sind dann noch mal auf die Haupttribüne um noch zwei Rennen auf dem kleinen Oval zu schauen.

Hotrod Action zum Zweiten

Hotrod Action zum Zweiten

Hotrods in Venray

Hotrods in Venray

Stockcar F2

Stockcar F2

Anschließend gab es noch mal Nascar Trucks zu sehen. Das haben wir uns mal am Zaun abgeschaut. Irre, wenn man nur knapp einen Meter von den Wagen entfernt steht – und fotografieren ist eigentlich nicht möglich.

Verdammt nah dran

Verdammt nah dran

Danach machten wir uns auf den Weg nach Hause, um pünktlich zum Start der Indianapolis 500 vor dem Fernseher zu sitzen. Danach gibt es dann noch die 600 Meilen NASCAR aus Charlotte – das ist dann eine gesunde Portion Motorsport an einem Wochenende.

Einen Ausflug zum Raceway Venray können wir wirklich empfehlen. Das ist Motorsport pur!

Wir hoffen, euch gefallen die Bilder und Eindrücke ein wenig. Lasst Eure Meinung als Kommentar hier – wir sind sehr gespannt.

Neu hier im Blog? 

Dann schau doch mal wer wir sind oder was wir auf diesem Reiseblog und Fotoblog anbieten. Ganz besonders ans Herz legen möchte wir die Reiseberichte unserer Rundreisen, unsere Reisetipps und die Tipps für schöne Bilder von euren Reisen. Wenn Du unsere Arbeit am Blog unterstützen möchtest, dann schau mal auf der Seite Unterstütze uns vorbei. 

Newsletter abonnieren

Abonniere unseren Newsletter und verpasse keinen neuen Beitrag mehr. Einmal in der Woche senden wir eine Mail, wenn neue Beiträge auf dem Blog erscheinen. Keine Werbung, kein Spam – einfach nur die Information über neue Beiträge.


Hinweis: Unsere Beiträge können sogenannte Amazon-Affiliate Links enthalten. Diese sind mit einem Sternchen * gekennzeichnet. Wenn Ihr auf so einen Link klickt und dort einkauft, bekommen wir eine kleine Provision. Für Euch ändert sich nichts am Preis und wir können auch nicht sehen, wer was gekauft hat.

Der Beitrag gefällt Dir? Dann teile ihn doch...

14 Kommentare

  1. Marcus 24. Mai 2015 um 19:15 Uhr - Antworten

    Warum man Fan von NASCAR ist?

    a.) Weil dort eigentlich jeder gewinnen kann, nicht nur 3 oder 4 Fahrer.
    b.) Weil dort auch eine Frau mitfährt
    und
    c.) weil dort immer noch Action gezeigt wird – im Gegensatz zu dem was sich Formel 1 nennt.

    • Thomas Jansen 24. Mai 2015 um 19:18 Uhr - Antworten

      Marcus,

      da kann ich nur mit einem beherzten „Jawollja“ antworten. Du hast noch d) vergessen – der Sound. Als wir drüben in den USA ein Rennen live gesehen haben, habe ich beim Rennstart so eine Entenpelle bekommen – die ganze Tribüne bebte. Und nach 3 Runden habe ich die Stöpsel in die Ohren getan. Das war ohne wirklich nicht auszuhalten. Aber dieser V8-Sound ist genial.

      LG Thomas

      • Marcus 24. Mai 2015 um 19:48 Uhr

        Das glaube ich, das einem da das Gehör rausfliegt. Wenn man die Live-Übertragungen guckt, und die 2 m entfernt an den Kameras vorbeirauschen, ist das ja auch schon Ohrenbetäubend.

      • Thomas Jansen 24. Mai 2015 um 22:26 Uhr

        Aha, Du kennst also auch „Mein Nachbar hört Nascar, ob er will oder nicht“? 😉

        Aber aelbst das kommt nicht ansatzweise an die Realität dran.

        LG Thomas

      • Marcus 25. Mai 2015 um 10:39 Uhr

        Ja, Nascar läuft bei mir jedes WE. Wenn nicht live, dann als Aufnahme. Ist für mich interessanter als DTM – was ich vorher geschaut habe – und allemal besser als die öde F1.

        Allein schon wegen der Crashes 😉

        Leider habe ich versäumt das Coca-Cola 600 zu programmieren 🙁 *heul*

      • Thomas Jansen 25. Mai 2015 um 10:46 Uhr

        Moin Marcus,

        wir schauen uns das jetzt gleich an. Heute Nacht wurde es uns doch zu spät. :-p

        LG Thomas

  2. TanjasBunteWelt 24. Mai 2015 um 19:45 Uhr - Antworten

    Hallo Thomas,

    cool, danke für die Fotos. Der Meine hat gleich gesagt STOP..halt zurück, war das ein Ford – sieht der komisch aus *gg*
    Liebe Grüße Tanja

    • Thomas Jansen 24. Mai 2015 um 22:25 Uhr - Antworten

      ja, die sind halt „seriennah“ gebaut. Aber man erkennt sie, und bei den aktuellen Modellen in den USA noch besser.

      LG Thomas

  3. Marc 24. Mai 2015 um 23:13 Uhr - Antworten

    Krass, ich wusste gar nicht, dass es eine europäische NASCAR-Serie gibt! Schon wieder was gelernt
    Tolle Bilder, machen richtig Lust auf Rennstrecke
    LG, Marc

    • Thomas Jansen 24. Mai 2015 um 23:19 Uhr - Antworten

      Jo, seit 2 oder 3 Jahren, Richtig offiziell von Nascar ins Leben gerufen und unterstützt. Das Ganze vor allem mit zunehmendem Erfolg und Zuspruch. Die Leute süchteln nach einfachem, ehrlichem Motorsport ohne das ganze Hightec Gedöns.

      LG Thomas

    • Marcus 25. Mai 2015 um 10:34 Uhr - Antworten

      Und wenn Du motorvision.tv empfangen kannst – also sky hast – kannst Du von den Rennen jedes WE die Aufzeichnungen sehen 😉

  4. Hans 24. Mai 2015 um 23:47 Uhr - Antworten

    Super Fotos. Was auch sonst. Die Atmosphäre und der Sound sind bestimmt mega Hammer geil. Ich bin schon mal in den Genuss eines Formel 1 Rennens in Spa gekommen. Da klangen die Autos aber auch noch nach einem Formel 1 Auto. Aber grundsätzlich ist es toll sowas mal live zu erleben. Nascar finde ich auch interessant. Ich bin da aber eh ein wenig bekloppt. Ich könnt auch 24 Stunden ein 24 Stunden Rennen gucken. 😉 Nur meine Kondition will das nicht.

    • Thomas Jansen 25. Mai 2015 um 9:54 Uhr - Antworten

      Moin Hans,

      jo, Motorsport gucken geht immer. Und da Melanie das auch so mag, gibt das noch nicht mal Stress bei der TV-Senderwahl 😉

      LG Thomas

  5. […] Melanie und Thomas von reisen-fotografie.de waren beim NASCAR-Rennen in Holland, das klingt auch […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar