Fliegerhorst Nörvenich und Tagebau

Radeln im Rheinland – Fliegerhorst Nörvenich und Tagebau

Kategorie: E-Bike Blog

Veröffentlicht: 14. September 2020

Aktualisiert: 14. September 2020

Kommentare: 1 Comment

Gestern habe ich das Ruhrgebiet für die Sonntags-Radtour mal verlassen. Es ging ins Rheinland, rund um den Fliegerhorst in Nörvenich, dann zum Tagebau und am Ende ein Stück die Erft entlang. Eine interessante Route, die ich so nicht noch mal fahren würde.

Start in Kerpen

Los ging es in Kerpen, am Michael Schumacher Cart Center. Warum? Weil es direkt an der Autobahn liegt und vermutlich der einzige Punkt in Kerpen war, den ich kannte.

Nach der Querung der Autobahn A4 ging es am nördlichen Rand von Kerpen über einen guten Radweg und danach über sehr gut fahrbare, asphaltierte Feldwege Richtung Fliegerhorst Nörvenich. Unterwegs kam ich noch an der Burg Bergerhausen vorbei.

Michael Schumacher Cart Center

Michael Schumacher Cart Center

Felder bei Kerpen

Felder bei Kerpen

Burg Bergerhausen

Burg Bergerhausen

Wasser auf die Felder

Wasser auf die Felder

Fliegerhorst Nörvenich

Dann erreichte ich den Fliegerhorst Nörvenich. Diesen wollte ich einmal komplett umrunden und hatte mir in der Planungssoftware eine Route, direkt am Zaun entlang ausgesucht. Vielleicht hätte ich mal auf die Beschreibung des Untergrundes achten sollen. Da war alles dabei, was der Straßenbaumarkt hergibt. Asphalt, fester Kies, loser Kies, tiefer Kies, Sand und Wiesenstrecken, wo einmal im Jahr ein Trecker herfährt.

Aber, mein Rad und ich haben auch das gemeistert. Ich glaube aber, das nächste E-Bike wird ein Mountain-Bike.

Alles in Allem war das eine mittelmäßige Idee. Hinter dem Zaun war eh nur Wald zu sehen und sonntags gleicht der Luftwaffenstützpunkt einem Lost Place. Naja, wieder eine Erfahrung gesammelt.

Am Ende der Runde wollte mich meine Planung dann wieder in so einen Ackerweg schicken. Hah, dachte ich, sei ein kluger Radler und schau auf das Navi, da gibt es Alternativen. Ja, die gab es auch, wunderbar asphaltiert, eine Landstraße, ohne Radweg wo die Autos mit 100 km/h an einem vorbei schossen. Nee, das war auch nicht schön – also doch wieder über den Grünstreifen auf einen Wirtschaftsweg. Das hat mir dann zwar noch ein paar Kilometer gekostet, aber am Ende war das Rappeln beim Fahren immer noch besser, wie als Zielscheibe auf der Landstraße zu fahren.

Am Fliegerhorst Nörvenich

Am Fliegerhorst Nörvenich

Alter Bauernhof am Fliegerhorst

Alter Bauernhof am Fliegerhorst

Sand und Steinpiste

Sand und Steinpiste

Das war noch einer der besseren Wege

Das war noch einer der besseren Wege

Der kleine, schmale Weg war auch nicht sooo schlecht zu fahren

Der kleine, schmale Weg voraus war auch nicht sooo schlecht zu fahren

Am Tagebau Hambach

Nun ging es für mich Richtung Tagebau Hambach. Unterwegs kam ich durch zwei fast verlassene Orte. In Morschenich und Manheim leben fast keine Menschen mehr. Beide Orte werden bald vom Tagebau verschluckt werden. Es ist schon ein wenig spocky, durch diese leeren Orte zu fahren und all die verrammelten Häuser zu sehen. In Manheim gibt es sogar noch eine Kirche, welche ebenfalls komplett verschlossen ist.

Auf dem Weg zum Tagebau überquert man dann die alte A44. Das hat dann in den Füßen gejuckt, da mal ein Stückchen drüber zu fahren. Über einen Betriebsweg konnte man die alte Autobahnpiste auch erreichen. Da nirgendwo Schilder standen, dass man das nicht darf, ging es also ein Stück über die Autobahn.

Das nächste Ziel war dann die Aussichtsstelle Terra Nova, von der aus man einen Blick in den Tagebau werfen kann. Dort wurde es nach, nach fast 50 Kilometern auch Zeit für eine längere Pause. Einfach nur in der Sonne sitzen und nichts tun, hach.

Danach ging es weiter zum Terra Nova Speedway. Dieser Radweg verbindet den Tagebau mit den Kraftwerken. Diese tolle Piste bin ich dann bis zur Kreuzung der Erft gefahren.

Verlassene Häuser in Morschenich

Verlassene Häuser in Morschenich

Verlassene Häuser in Morschenich

Verlassene Häuser in Morschenich

Verlassene Häuser in Morschenich

Verlassene Häuser in Morschenich

Kirche in Manheim

Kirche in Manheim

Altes Restaurant in Manheim

Altes Restaurant in Manheim

Blick auf die alte A44

Blick auf die alte A44

Auf der Autobahn

Auf der Autobahn

Pause am Tagebau Hambach

Pause am Tagebau Hambach

Aussichtspunkt am Terra Nova Speedway

Aussichtspunkt am Terra Nova Speedway

Terra Nova Speedway

Terra Nova Speedway

Die Erft entlang, zurück nach Kerpen

Nun ging es den Erftradweg entlang, mit einigen Schlenkern, zurück Richtung Kerpen. Der Erftradweg ist so durchwachsen. Teilweise gut gepflegt, teilweise aber auch irgendwann in den 80er gebaut und dann vergessen. Naja, vielleicht sind wir von unseren tollen Bahntrassen-Radwegen auch ein kleines bisschen verwöhnt.

Kurz vor dem Ende der Tour habe ich noch einen Fotostopp am Schloss Lörsfeld eingelegt. Das war wirklich hübsch und sehenswert.

Abzweig Speedway / Erftradweg

Abzweig Speedway / Erftradweg

An der Erft

An der Erft

Wasserfall

Wasserfall

Schloss Lörsfeld

Schloss Lörsfeld

Fazit – schöne Tour, die ich so nicht noch mal fahren würde

Ich muss dringend lernen,  bei der Planung der Routen auf die Beschaffenheit der Strecke zu achten. Es muss kein glatter Asphalt sein, es darf auch mal rappeln. Aber über Stock und Stein ist auch nicht mein Ding.

Im Ganzen war es eine schöne Strecke, auf der es viel zu sehen gab. Die Runde rund um den Fliegerhorst würde ich mir beim nächsten Mal aber klemmen.

Tourkarte und Daten

Karte wird geladen, bitte warten...

Oben rechts, über der Karte, findet Ihr einen Button, wo Ihr Euch die Daten im GPS- oder im KML-Format runterladen könnt.

Tourdaten

Dauer: ca. 5,5 Stunden

Länge: 87,4 Kilometer

Höhenunterschied: 300 Meter

Untergrund: Asphalt, Schotterwege, Kies, Sand, alles Mögliche

Link zur Tour bei Komoot zum nachfahren: Luftwaffe, Tagebau – eine Runde im Rheinland

Vielen Dank für Deinen Besuch

Wir freuen uns riesig über Kommentare unter dem Beitrag oder über das hemmungslose Teilen auf den Social Medias.

Unsere Themenbereiche auf dem Blog:

Reisen • FotografieGenussradeln • TierfotografieFlugzeugfotografieBloggen und Leben

Verpasse keinen neuen Beitrag mehr – abonniere jetzt unseren Newsletter.

Kommentare zu diesem Beitrag

Links zu kommerziellen Seiten werden gelöscht bzw. die Kommentare nicht freigeschaltet. Beachtet bitte die Netiquette. Kommentare mit beleidigendem Inhalt werden gelöscht.

Zum abonnieren der Kommentare bitte die kleine Glocke neben dem Senden-Button aktivieren. Ich erlaube die Nutzung meiner Mailadresse um mich über folgende Kommentare zu informieren. Das Abonnement kann jederzeit widerrufen werden.

1 Kommentar
älteste
neueste
Kommentare ansehen