Zuletzt aktualisiert am

Es ist November – mittlerweile schon traditionell die Zeit, wo wir unsere Reisepläne für das kommende Jahr auf unserem Blog vorstellen.

Wir gehören ja eindeutig zur Gattung der Frühbucher, was das Reisen angeht. Daher haben wir eigentlich immer einige Reisen viele Monate vorausgeplant und auch schon gebucht. Kurzfristig gibt es bei uns allenfalls mal ein Städtetrip oder ein Kurztrip.

Für dieses Jahr haben wir „nur“ noch unsere Weihnachtsreise nach Mallorca auf dem Zettel stehen. Wir sind mal gespannt, wie sich die Insel im Dezember zeigen wird. Wir hoffen auf ein paar trockene Tage und nicht so viele Reisende.

Über Ostern nach New York und zu den Niagara Fällen

Niagara Fälle

Los geht es in 2019 dann mit unserer New York Reise. Und diese wird was ganz Besonderes. Denn Thomas Vater wird uns begleiten, der die Reise zu seinem 80. Geburtstag von uns geschenkt bekommt. Wir werden 3 Tage in New York bleiben um uns die Stadt mal anzuschauen. Man mag es ja kaum glauben, bei all unseren USA-Reisen – wir waren noch niemals in New York. Ausgenommen davon sind die Flughäfen, wo wir das ein oder andere Mal umgestiegen sind.

Drei Tage Großstadt sind dann aber auch genug. Die restliche Zeit der Reise werden wir an den Niagara Fällen auf kanadischer Seite verbringen. Vielleicht reicht die Zeit auch für einen Tagesbesuch in Toronto, mal schauen. Auf jeden Fall werden wir einen Abend bei einem Freund verbringen, der in der Nähe der Niagara Fälle lebt.

Pfingsten in Amneville (Frankreich)

Zoo Amneville Eingang

Über Pfingsten geht es in das französische Amneville. Grund für die Reise ist der dortige Zoo, welche zu den schönsten (und teuersten) in Europa gehört. Thomas war 2017 schon alleine dort zu Besuch. Es wird Zeit, dass Melanie den Zoo auch kennenlernt.

Da die Strecke doch ein wenig weiter ist, bleiben wir auch für zwei Nächte in Amneville. So können wir am Freitagnachmittag in Ruhe anreisen, haben den Samstag dann komplett für den Zoo und am Sonntag können wir uns, auf dem Weg nach Hause, noch irgendwas anschauen.

Ein Tag Kopenhagen – Rammstein gucken

Kopenhagen

Für Thomas alleine geht es dann noch für einen Tag nach Kopenhagen. Wir haben versucht für ein Rammstein Konzert hier in Deutschland, in Gelsenkirchen, Frankfurt oder Hannover Karten zu bekommen – keine Chance. Am Ende sprang dann eine einzelne Karte aus dem System raus – dummerweise halt in Kopenhagen. Wir haben trotzdem zugeschlagen.

Der erste Gedanke war, da fährt Thomas mit dem Auto hin. Nach einer kleinen Routenplanung war aber schnell klar, das ist eine doofe Idee. Also nach einem Zug geschaut. Na ja, Bahn halt. So weit im Voraus kann kein Ticket gekauft werden. Also mal geschaut, welche Verbindungen es überhaupt gibt und was die kosten. Kinders, für 199 EUR (immerhin 1. Klasse) – mit 5x Umsteigen und 17 Stunden Reisezeit, da würden Thomas dann doch lieber mit dem Auto fahren. Zurück würde es mit 1x Umsteigen gehen. Hin gibt es die Verbindung auch, passt aber zeitlich nicht – da das Konzert nun mal zu einem festen Zeitpunkt los geht. Und eine Übernachtung mehr in Kopenhagen ist auch ein Kostenfaktor.

Also haben wir bei SAS einen Flug für Thomas gebucht. Mittags hin, am nächsten Vormittag zurück (mehr Zeit geht an dem langen Wochenende nicht). Günstiger als die Bahn, dafür ökologisch eigentlich Wahnsinn – aber es ist ein Rammstein-Konzert! Eine Nacht in einem Hotel in Airport Nähe haben wir dann auch noch zu einem (für Kopenhagen) günstigen Preis gefunden.

Das wird für Thomas wohl die erste Flugreise, nur mit Handgepäck und ohne (!) Fotoausrüstung. Ein ganz neues Reisegefühl. Für die Stadt selber bleibt keine Zeit. Aber das Foto oben beweist es – wir waren ja schon in Kopenhagen.

Winter in Namibia – ein Traum wird wahr!

Löwe im Erlebnis Zoo Hannover

Ende Juli geht dann ein Traum in Erfüllung – Afrika, Namibia, Tiere gucken. Moment? Juli? Winter? Klar! Erde – Kugel – Namibia im Süden – da ist im Juli Winter. Und genau diese Reisezeit haben uns alle Leute empfohlen, die schon in Namibia waren. Es ist einerseits nicht so heiß, dafür ist es Trockenzeit. Die Bäume sind kahl, Wasser gibt es nur noch an der Wasserlöchern und da sammelt sich dann die Tierwelt. Genau so wünschen wir uns das vor Ort.

Flüge haben wir bei KLM gebucht. Wir fliegen von Amsterdam nach Windhoek. Auf dem Hin- und Rückflug gibt es eine Zwischenlandung in Luanda, das liegt in Angola an der Küste. Dabei müssen wir wahrscheinlich den Flieger nicht verlassen. Es steigen nur ein paar Passagiere ein und aus und dann geht es schon weiter.

Am Flughafen werden wir dann von der Vermieter Firma unseres Truck-Campers abgeholt, den wir dann direkt übernehmen. Wir haben uns für einen Allrad-Truck-Camper mit fester Wohnkabine entschieden. Im Wohnraum haben wir dann ausreichend Platz unseren ganzen Kram zu lagern und nicht jeden Abend die kompletten Koffer mit aufs Zimmer nehmen zu müssen. Dazu haben wir einen Kühlschrank und eine Toilette für unterwegs dabei. 

Wir bleiben dann eine Nacht in Windhoek bevor es in den Norden geht. Dabei ist die Cheetah-Farm südlich des Etosha National Parks unser ersten Ziel. Dort haben wir das letzte Zimmer für den Reisezeitraum ergattern können, die waren schon fast ausgebucht. 

Danach geht es dann für 5 Tage in den Etosha National Park. Dabei werden wir uns vom Westen bis in den Osten vorarbeiten und dabei die Unterkünfte wechseln. Anfangen werden wir in der Okaukuogo Lodge, dann geht es in die Halali Lodge und am Ende in die Namutomi Lodge. Die Lodges im Park haben wir über einen deutschen Reiseveranstalter gebucht. Das kostete das Gleiche, als wenn wir die über den Park direkt gebucht hätten. Für uns war das aber, dank unserer Reisebüro-Software, ein wenig unkomplizierter.

Nach dem Etosha geht es erstmal nach Grootfontain, den Meteoriten anschauen. Am Ende bleiben wir dann noch 2 Nächte in der Otjiwa Safari Lodge. Diese liegt zwischen dem Waterberg Plateau und Windhoek. Dort hoffen wir dann nochmal darauf, dass ein oder andere Tier vor die Linse zu bekommen.

Am Waterberg selber fahren wir nur vorbei. Unsere Motivation für Namibia liegt eindeutig bei den Tieren. Landschaften lassen wir mal außen vor, bei dieser Reise. Wenn uns Afrika und Namibia gefallen, dann werden wir bestimmt nochmals dort hinreisen und dabei die Schwerpunkte vielleicht ein wenig anders setzen.

Insgesamt sind wir „nur“ 11 Tage in Namibia. Viele sagen, das ist zu wenig. Wir haben aber gute Erfahrungen damit gemacht, in einen neuen Kontinent, in eine neue Kultur erstmal reinzuschnuppern. Wenn es uns dann gefällt, kommen wir gerne wieder und dann auch länger.

Herbstreise – noch völlig offen

Jetzt fehlt noch der Herbst. Da haben wir aber noch nichts Konkretes geplant. Die beiden großen Reisen kosten halt ein paar Euro – mehr als wir sonst so ausgeben. Daher müssen wir erstmal ein wenig sparen um uns über den Herbst Gedanken zu machen. Wir könnten uns aber gut vorstellen, uns nach Teneriffa die nächste Kanaren-Insel vorzunehmen. Bevorzugt eine, wo wir noch nie waren, Lanzarote oder Gran Canaria zum Beispiel. Mal schauen…

Erste Planungen für 2020

Reiseverrückt wie wir sind, machen wir uns auch schon die ersten Gedanken für die Reisen in 2020. 

Ein NASCAR-Rennen wäre mal wieder was. Das letzte Rennen haben wir 2014 in Martinsville gesehen, es wird also wieder Zeit. Ganz besonders reizt uns der Gedanke, mal ein NASCAR-Rennen in Las Vegas zu besuchen. Und da eines der beiden Rennen dort im Herbst, meistens im September, stattfindet, würde das ganz vorzüglich in unsere Planungen passen.

Weitere Ideen gehen in Richtung Süd-England mit dem eigenen Auto oder das griechische Festland, ebenfalls als kleiner Roadtrip. Für Griechenland würde sprechen, dass das prima im Frühjahr gehen würde. Für England würde sich mehr der Sommer anbieten. Aber nach unserer Wales– und der Schottland-Reise zieht es uns irgendwie wieder über den Kanal.

Warten wir mal ab, was wir davon wirklich in die Tat umsetzen – 2020 ist ja noch ein wenig hin.

Fazit – Planung steht in weiten Teilen

Unsere Planung für 2019 steht also in weiten Teilen fest. Schauen wir mal, was noch dazu kommen wird.

Mit diesem Beitrag nehmen wir übrigens an der Blogparade „Reiseziele 2019 – Inspiration und Tipps für deinen Urlaub“ auf dem Blog AiSeeTheWorld von Saskia teil. Dort findet ihr noch weitere Reiseplanungen von anderen ReisebloggerInnen.

Wie weit seid Ihr mit Euren Planungen? Ober habt ihr noch gar nicht angefangen zu planen? Schreibt uns doch Eure Reisepläne in einen Kommentar.

 

Vielen Dank für Deinen Besuch!

Wir freuen uns riesig über Kommentare unter dem Beitrag oder über das hemmungslose Teilen auf den Social Medias.

Unsere Themenbereiche auf dem Blog:

Reisen • Fotografie • Tierfotografie
FlugzeugfotografieDampfenBloggen und Leben

Verpasse keinen neuen Beitrag mehr – abonniere jetzt unseren Newsletter.

Fotoschule

Fotografie Schule für Reisefotos

Newsletter des Reisen-Fotografie Blogs

Wir bieten Dir die Möglichkeit, per Mail über neue Beiträge auf dem Blog informiert zu werden. Dazu kannst Du einfach unseren Newsletter abonnieren. Du bekommst dann automatisch eine Mail, wenn wir einen neuen Beitrag veröffentlichen. Selbstverständlich kannst Du dieses Abo jederzeit wieder kündigen, ein Link dazu findest Du in jeder Mail des Newsletters.

Trage für ein Abo einfach Deinen Namen und Deine Mailadresse hier in das Formular ein und klicke auf „Abonnieren“. Du bekommst danach eine Mail an die eingetragene Adresse. In der Mail findest Du einen Link, mit dem Du die Anmeldung nochmals bestätigen musst.

Beachte dazu bitte auch unsere Datenschutzerklärung.

Anmeldung zum Newsletter