Reiseunterlagen in der Cloud sichern

Reiseunterlagen in der Cloud sichern

Veröffentlicht: 12. September 2014

622 Worte- 2.5 Minuten Lesezeit- 12 Kommentare-
Reiseunterlagen in der Cloud sichern

Autor: Thomas Jansen

Veröffentlicht: 12. September 2014

Aktualisiert: 06. Februar 2021

12 Kommentare

622 Worte- 2.5 Minuten Lesezeit- 12 Kommentare-

Die Cloud, also die Datenwolke im Netz, bietet auch auf Reisen einige praktische Einsatzmöglichkeiten. Fanatische Datenschützer werden wohl ob dieses Artikels die Hände über den Kopf zusammen schlagen, hyperventilieren und dann langsam weinend zusammen brechen. Tja, da müsst ihr durch.

Reiseunterlagen in der Cloud zu sichern hat aber den wunderbaren Vorteil, das ich von jedem Rechner auf der Welt im Notfall an die Dateien komme. Und im Fall der Fälle, kann das wirklich die Rettung sein. So hatten wir letztes Jahr unser Tickets ,für die gebuchte Zugfahrt von Durango nach Silverton zu Hause über das Netz gebucht. Ich hatte sie auch artig ausgedruckt… und dann zu Hause liegen gelassen. Das war aber dann kein Problem. Einfach am Ticketschalter die in der Cloud gesicherte Reservierung auf dem iPhone gezeigt und schon hat man uns vor Ort neue Tickets ausgedruckt.

Welche Unterlagen sollte man speichern?

Folgende Unterlagen und Dokumente habe ich gescannt und seit Jahren dauerhaft in der Cloud liegen.

  • Reisepässe
  • Personalausweis
  • Auslandskrankenversicherung
  • Führerscheine

Diese Scanns ersetzen natürlich nicht die originalen Dokumente bei Verlust, das sollte klar sein. Trotzdem hat man mit den Dateien noch die Möglichkeit sich zu identifizieren.

Und bei der Reiseplanung landen dann, für den kommenden Urlaub, die folgenden Dokumente in der Cloud:

  • Mietwagen- oder Wohnmobilreservierung
  • Hotelreservierungen
  • Reservierung von Campgrounds
  • Flugreservierung
  • gekaufte Onlinetickets

Dazu kommt dann natürlich noch unsere Excel-Tabelle mit der Routenplanung.

Welchen Cloud Dienst nutzen?

Welche Cloud bzw. welchen Dienstanbieter man dazu nutzt ist eigentlich egal. Man sollte nur darauf achten, das man die Dateien auch von seinen eigenen mobilen Geräten und ggf. auch von Fremdrechnern aufrufen kann. Ob man jetzt die MS-Cloud, T-Cloud nutzt oder die iCloud ist eigentlich egal. Wir selber nutzen dafür den Dienst von Dropbox.

Zur Steigerung der Sicherheit kann man die Dateien oder Verzeichnisse auch zusätzlich verschlüsseln – bei Dropbox ist das über zusätzliche Programme auf genutzten Geräten realisierbar. Dabei ist dann aber der Zugriff von dritten Rechnern ggf. nicht mehr möglich. Wenn euch neben euren Unterlagen auch die Hardware im Urlaub abhanden kommt, dann kommt ihr nicht einfach „eben so“ wieder an eure Daten. Eine kleine zusätzliche Sicherheit könnt ihr noch erreichen, wenn ihr die persönlichen Dokumente in einer passwortgeschützten ZIP Datei komprimiert. Das Kennword zum entpacken solltet ihr dann aber im Kopf haben.

Sicherheitstipp: Solltet ihr z.B. die Dropbox nutzen, dann deaktiviert für das Verzeichnis, in dem die Unterlagen liegen, die Synchronisierung mit euren Rechner. Denn wenn euch der Rechner auf Reisen abhanden kommt, dann liegen die Daten dort auch lokal auf der Festplatte, wenn die Synchronisierung aktiv ist!

Alternativen zur Cloud

Wenn man keinen Cloud Dienstleister nutzt oder nutzen möchte, dann kann man die Dateien auch auf seinen eigenen Webspace legen. Einfach ein Verzeichnis anlegen und dort die Dateien ablegen. Das Verzeichnis sollte dann aber per htaccess-Kennwort gesichert sein und die Daten idealerweise zusätzlich verschlüsselt sein oder mindestens über eine ZIP-Datei zusätzlich mit einem weiteren Password geschützt werden.

Eine andere Möglichkeit ist es, die Daten lokal auf dem Notebook, Tablett oder dem Smartphone zu speichern. Auch dort sollten die Daten verschlüsselt abgelegt werden. Das Gleiche gilt, wenn man die Dateien einfach auf einen USB-Stick speichert und diesen mit auf Reisen kommt.

Fazit

Wir nutzen diese Möglichkeit bereits seit vielen Jahren. Wirklich gebraucht haben wie diese aber erst einmal, bei den oben erwähnten Zugtickets. Trotzdem gibt es uns auf Reisen ein gutes Gefühl, das wir im Fall der Fälle nicht ganz blank dastehen.

Wie macht ihr das? Nutzt ihr auch eine der beschriebenen Möglichkeiten? Ober habt ihr noch weitere Tipps? Dann einfach einen Kommentar hinterlassen!

Vielen Dank für Deinen Besuch

Wir freuen uns riesig über Kommentare unter dem Beitrag oder über das hemmungslose Teilen auf den Social Medias.

Unsere Themenbereiche auf dem Blog:

Reisen • FotografieGenussradeln • TierfotografieFlugzeugfotografieBloggen und Leben

Verpasse keinen neuen Beitrag mehr - abonniere jetzt unseren Newsletter.

Kommentare zu diesem Beitrag

Links zu kommerziellen Seiten werden gelöscht bzw. die Kommentare nicht freigeschaltet. Beachtet bitte die Netiquette. Kommentare mit beleidigendem Inhalt werden gelöscht.

Zum abonnieren der Kommentare bitte die kleine Glocke neben dem Senden-Button aktivieren. Ich erlaube die Nutzung meiner Mailadresse um mich über folgende Kommentare zu informieren. Das Abonnement kann jederzeit widerrufen werden.

12 Kommentare
Kommentare ansehen
Lothar
12. September 2014 11:24

Wir selber nutzen dafür den Dienst von Dropbox.

Ich nutze auch die Dropbox.
Allerings bin ich bis Dato noch nicht auf die Idee gekommen amtliche Dokumente wie Reisepass dort zu speichern.

Hotelvoucher und Ticket Kopien laden schon mal in der Dropbox und das wird dann mit dem Reiselaptop synchronisiert.

Schon ok die Idee.
Vielleicht scanne ich da auch noch mal meine anderen Dokumente ein.

Danke für den Hinweis.
Grüße
Lothar

maTTes
12. September 2014 11:42

Google Drive … einfach super, vor allem auch das Bearbeiten von mehreren Personen gleichzeitig :)

12. September 2014 14:00

Hi, wir nutzen auch dropbox (und einen USB-Stick). Danke für den Hinweis mit der Deaktivierung der Synchro – daran hatte ich tatsächlich noch nicht gedacht.

Was ich zusätzlich gespeichert habe (nachdem wir da mal Diebstahlsopfer wurden) Daten und Sperrtelefonnummern (inkl. ggf, notwendiger Telefon PINs!!) von Handy-SIM und Kreditkarten. Und diese Daten haben wir zwar seither nicht mehr, damals aber sehr nötig gebraucht (und insbesondere die Telefon PIN meiner Kreditkarte hatte ich natürlich nicht dabei, das war damals schon ein Akt, eine Sperre hinzukriegen…)

Lothar
12. September 2014 18:26

dann liegen die Daten dort auch lokal auf der Festplatte, wenn die Synchronisierung aktiv ist!

*hmm* das hatte ich wohl überlesen.
Ich habe die Synchro nicht deaktiviert weil ich ja auch die aktuellen Daten aus der Cloud auch unterwegs brauche.
An die Möglichkeit des Verlustes des Gerätes habe ich bis jetzt noch keinen Gedanken verschwendet.
Aber es kann natürlich schon sein. Überfall oder Einbruch .
Aber in der Regel siegt doch die Bequemlichkeit über den Sicherheitsgedanken.

Ich werde mir das mal auf die Agenda für die nächste Reise legen. Bis Dato ist mein Benutzerzugang ja mit Passwort geschützt da der Reise Laptop auch mit unserem Jungen geteilt wird.

Das müsste ja schon mal ausreichend sein, oder?

Grüße
Lothar

14. September 2014 10:26

Ich muss zugeben, dass es eigentlich tatsächlich das Schlaueste wäre, solche Daten in der Cloud zu haben.
Bisher habe ich immer nur Tickets, die ich per Mail erhalten habe, einfach behalten. PDFs kann ich ja auch von meinem No-Name-Smartphone abrufen, solange ich W-LAN habe (falls ich im Ausland kein Roaming zahlen möchte).
Der einzige Grund, dass ich es nicht so mache wie im Blog beschrieben… naja, Bequemlichkeit, weil ich es seit Jahren beim Sichern von Mails bewenden lasse. Aber eigentlich wäre ein Umsteigen auf Clouddienste und vor allem eine Sicherung der sensiblen Daten der nächste logische Schritt, den ich irgendwann gehen sollte.
Danke für die Tipps, besonders in Bezug auf Verschlüsselungen.

14. September 2014 19:29

Ich schicke mir die wichtigsten Dokumente vor der Reise per Mail (also Reisepass, Impfausweis etc.) aber das mit der Cloud ist auch eine wirklich gute Idee, danke! Das probiere ich bei der nächsten Reise mal aus, glaube ich :-).

14. September 2014 22:28

Danke für die Tipps! Ich hatte es seither auch so gemacht wie die Kommentatorin vor mir, einfach das Zeug mir selbst per Mail geschickt. Aber Dropbox ist natürlich auch gut und vor allem irgendwie übersichtlicher als mein Postfach ;-)
#BloKoDe14
LG
Salvia von Liebstöckelschuh

22. September 2014 19:54

Hallo Thomas, wirklich guter Tip. Da ich immer online buche, habe ich einfach die Buchungsbelege immer im Postfach gelassen. Aber die Dokumente werde ich mir jetzt auch einscannen.
Für andere Sachen nutze ich schon Google Drive. Ich Frage mich, ob dropbox sicherer ist.
Auch ist mir nicht ganz klar, wie sicher es ist, in öffentlichen Netzwerken auf dies Dienste zuzugreifen.

Liebe Grüsse, Jürgen