Fotografie Tipps Ausrüstung

Sony Alpha 6000 Tipps und Tricks

Bildstabilisator über SteadyShot ein- und ausschalten

Seit September haben wir nun unsere neue Fotoausrüstung mit der Sony Alpha 6000 nun im Einsatz.

Nach rund 5 Monaten, einigen Fototouren und einer Reise in die USA wird es mal Zeit ein paar Tipps und Tricks rund für den Umgang mit Sony zu geben und ein Fazit zum Wechseln des Kamerasystems zu ziehen.

Sony Alpha 6000 Tipps und Tricks für die Bedienung

Bildstabilisator über SteadyShot ein- und ausschalten
Bildstabilisator über SteadyShot ein- und ausschalten

Ein- und Ausschalten des Bildstabilisators

Das Wichtigste zu erst, da habe ich mir einen Wolf gesucht. Wo kann man diesen Bildstabilisator abstellen, wenn man die Kamera z.B. auf einem Stativ benutzt. Von meiner Nikon kannte ich nur die Schalter am Objektiv, aber diese sucht man an den Sony Objektiven vergeblich.

Das Geheimnis ist ein Menüpunkt mit dem Namen SteadyShot im Kamera Menü.

Bildkontrolle ausschalten

Nervige Bildkontrolle ausschalten
Nervige Bildkontrolle ausschalten

Die Bildkontrolle blendet für mindestens 2 Sekunden nach einer Aufnahme das geschossene Bild ein. Leider geschieht dies nicht nur auf dem Display auf der Kamerarückseite, sondern auch im Sucher. Wenn man nun mehrere Aufnahmen einer Szene oder eine Serienaufnahme machen will nervt das Extrem.

Daher habe ich die Bildkontrolle ausgeschaltet. Wenn ich nun das letzte Bild kontrollieren möchte, dann muss ich einmal auf der „Wiedergabeknopf“ drücken.

Auto ISO kein Tabu mehr

Mein Tabubruch: Ich nutze Auto ISO
Mein Tabubruch: Ich nutze Auto ISO

Bis zur Anschaffung der Sony war ich ein absoluter Gegner von automatischen ISO-Einstellungen der Kamera. Ich wollte einfach das Rauschen in den Bildern selber bestimmen können. Nun ist aber das Rauschverhalten der Sony so gut, das ich dieses Tabu für mich gebrochen habe. ISO steht nun fast immer auf Automatik, mit Werten von 100-800.

In Gebäuden oder bei ganz schlechtem Licht gehe ich auch mal bis auf ISO 1600 oder gar 3200 hoch. Die Bilder haben dann immer noch ein annehmbares Rauschen, welches sich ohne Verluste in Lightroom entfernen lässt bzw. in „kleinen“ Bildern für das Netz nicht stört.

Schlechtes Licht, schnelle Bewegung – die für mich optimale Einstellung

sony-tt-02-autoiso
sony-tt-02-autoiso

Gerade beim Fotografieren von Flugzeugen hat man es ja mit eher schnellen Bewegungen zu tun. Wenn dieses nun bei miserablem Wetter erfolgen soll, muss einfach das Zusammenspiel von Autofokus und Belichtungseinstellungen passen. Ich habe unter diesen Bedingungen lange herum experimentiert und dabei folgende Parameter heraus gearbeitet.

  • Auto ISO (bis 800)
  • Blendenpriorität (5,6 – 8)
  • Fokus auf Nachführfokus (AF-C)
  • Fokusfeld auf Feld
  • Messmodus Multi
  • Bildstabilisator auf an (SteadyShot)
  • Belichtungskorrektur -0,3

Das Autofokusfeld stelle ich dabei auf den Bildbereich, wo der Fokus vermutlich sitzen müsste. Bei Flugzeugen ist das recht einfach, die Seite wo das Cockpit ist – also vorne. Bei den Einstellungen krallt sich der Autofokus förmlich diesen Bereich und durch AF-C wird er bei halb gedrücktem Auslöser aus zuverlässig gehalten.

Versuche, den Autofokus auf einen flexiblen, manuell einstellbaren Einzelpunkt zu setzen (Flexible Spot) waren bei schlechtem Licht eher ernüchtern und es kam vermehrt zu falsch fokussierten Bildern. Bei statischen Motiven im Bild würde ich diese Einstellung aber immer vorziehen, da man noch mehr Einfluss auf den Fokuspunkt setzen kann.

Akkuverbrauch senken – kein Live View auf dem großen Display

Alles im Blick ohne Live View
Alles im Blick ohne Live View

Einer der wenigen Nachteile im Vergleich zu meiner alten Nikon DSLR ist der hohe Akkuverbrauch der Sony. Um diesen ein wenig einzudämmen verzichte ich auf die Darstellung des Live View auf dem großen Display der Kamera.

Ich meine, dass dadurch die Akku Laufzeit gefühlt ein wenig gestiegen ist. Außerdem brauche ich diesen Live View nicht, da ich ihn schlicht und einfach nicht nutze. Dafür habe ich aber alle Kameraeinstellungen wunderbar im Blick.

Und noch einen Vorteil bietet diese Darstellung.

Einstellungen mit der fn-Taste ändern

Mit einem Druck auf die fn-Taste und der Auswahl mit dem Cursorrad kann man in der Darstellung ohne Live View wunderbar jeden einzelnen Parameter auf der Display ansteuern und verändern.

Speichern von Einstellungen

Speichern auswählen
Speichern auswählen

Sehr gut gefällt mir auch die Möglichkeit, Einstellungen des Kamerasetups zu speichern. So habe ich die oben beschriebene Einstellung für das Schlechtwetterspotten auf Speicherplatz 1 von 3 abgelegt.

Es werden alle Kameraeinstellungen und Modis in den Speicher abgelegt. Für die Speicherung stehen einem drei Plätze zur Verfügung.

Gepeicherte Parameter
Gepeicherte Parameter

Im rechten Screenshot könnt ihr erkennen, welche Einstellungen in den Speicher gelegt werden.

Die Einstellungen könnt ihr zum Fotografieren abrufen, in dem ihr oben das Auswahlrad der Kamera auf „MR“ stellt. Ihr könnt dann auswählen, mit welchen der drei gespeicherten Konfigurationen ihr arbeiten möchtet.

Und jetzt kommt der Clou an der Sache. Ihr könnt in dem MR Modus weiter mit den einzelnen Einstellungen rum probieren, sie sind verstellbar. Aber beim nächsten Aufruf über den MR Modus sind die ursprünglich gespeicherten Einstellungen wieder aktiv.

Fernbedienung per Smartphone – hier ein iPhone

Smart Fernbedienung an der Kamera starten
Smart Fernbedienung an der Kamera starten

Gerade bei Langzeitbelichtungen auf dem Stativ macht eine Fernbedienung für eine Fotokamera Sinn. Denn alleine durch das Auslösen der Kamera kann es ja bereits zu Verwacklern kommen.

Es gibt für die Kamera kabellose und auch kabelgebundene Fernauslöser. Aber, es geht auch mit dem Smartphone, in unserem Falle mit dem iPhone.

Dazu müsst ihr auf der Kamera die Applikation „Smart-Fernbedienung“ installieren, starten und das Smartphone mit dem WLAN-Netz der Sony 6000 verbinden. Diese bekommt ihr über das Tool Applikationmanagement.

Um die neueste Version von „Smart-Fernbedienung“ installieren zu können, müsst ihr vorher die Firmware der Sony Alpha 6000 auf Version 1.1 updaten. Die benötigten Dateien und eine Schritt-für-Schritt Anleitung dazu findet ihr auf der Sony Seite, einmal für Windows-User und natürlich auch für MAC-User.

Play Memories App auf dem iPhone
Play Memories App auf dem iPhone

Auf dem iPhone muss die App „Play Memories Mobil“ von Sony installiert sein. Diese App gibt es ebenfalls für Android- und Windows-Smartphones.

Wenn die Verbindung zwischen der App und der Kamera hergestellt ist, dann hab ihr eine Live View Voransicht auf dem Display des Smartphone. Ihr könnt hier zoomen, die Belichtungswerte ändern, den Fokuspunkt auswählen und einige andere Parameter einstellen.

Zum Auslösen der Kamera klickt man einfach auf das runde Kamerasymbol auf dem Smartphone. Das Bild wir nun erstellt und zur Voransicht auf das mobile Gerät übertragen. Ihr könnt auch einstellen, das direkt eine Kopie des Bildes auf dem Smartphone gespeichert wird.

Fazit nach 5 Monaten mit der Sony Alpha 6000

Unser Fazit nach 5 Monaten mit der neuen Kamera ist durchweg positiv. Alleine schon das „fehlende“ Gewicht, im Vergleich zur alten DSLR, war es Wert den Wechsel durchzuführen.

Nun ist aber das Gewicht nicht das Wichtigste bei einer Kamera. Viel wichtiger ist die Qualität der Bilder – und auch hier hat uns die Sony bisher nur Freude bereitet.

Die Technik der Kamera läuft stabil und zuverlässig. Der Autofokus ist sogar ein wenig schneller, als an der alten Nikon D300. Das Rauschverhalten ist sogar mindestens eine Klasse besser und es macht auch bei hohen ISO-Zahlen Spaß die Bilder anzusehen.

Ohne Objektiv liegt der Sensor blank
Ohne Objektiv liegt der Sensor blank

Zwei kleine Nachteile zur DSLR haben wir aber doch entdecken können. Das ist natürlich der bereits angesprochene Akkuverbrauch. Klar, der ständige Live View saugt am Akku der Kamera. Denn auch der Blick durch den Sucher ist eine Live View Anzeige auf einem kleinen Monitor (dies ist übrigens am Anfang ein wenig Gewöhnungsbedürftig). Kamen wir früher über zwei bis drei Urlaubstage mit einem Akku in der Nikon, so brauchen wir heute zwei Akkus am Tag im Urlaub. Gut, kann man mit leben, man muss es nur wissen und entsprechend genügend Akkus dabei haben. Wir haben inzwischen 6 Stück davon.

Ein weiterer Nachteil ist der fehlende Klappspiegel, den es in einer Systemkamera nicht mehr gibt. Nachteil aber aus einem bestimmten Grund, denn der Klappspiegel schützte auch den Sensor ein wenig vor Verschmutzungen beim Objektivwechsel. Nun liegt der Sensor offen da rum, wenn kein Objektiv auf der Kamera ist. Das ganze hat aber wiederum den tollen Vorteil, man kommt zum Reinigen des Sensors viel einfach an ihn heran.

Die Sensorreinigung der Kamera arbeiten auch sehr gut. Bei meiner Nikon hatte ich immer das Gefühl, die würde gar nicht funktionieren. Verschmutzungen waren auch nach mehrmaligem Reinigen immer noch an der gleichen Stelle. Bei der Sony verschwinden diese eigentlich fast immer von der Sensorfläche, spätestens beim 2. oder 3. Versuch.

Buchtipp für die Sony Alpha 6000

Für den Einstieg und die ersten Tage mit der Kamera hatten wir uns ein Buch gekauft, welches wir euch hier wärmstens empfehlen möchten. Sony Alpha 6000 Das Buch zur Kamera* von Frank Späth.

Frank Späth erklärt in dem Buch sehr ausführlich alle Funktionen der Kamera bis ins kleinste Detail. Dazu gibt es im Buch auch noch viele Motiv-Tipps und es wird ausführlich auf das erhältliche Zubehör und die Auswahl an Objektiven eingegangen.

Andere Erfahrungen mit der Sony Alpha 6000

Natürlich gibt es auch andere BloggerInnen, die sich die Alpha 6000 gekauft, getestet und darüber berichtet haben. Da ist zum Beispiel Anne von Neontrauma, welche die Systemkamera neben ihrer geliebten Canon 5D Mk III benutzt. Ein anderer Beitrag kommt von Aleksandra vom Fotopost 52, welche ihre neue Sony richtig kennenlernen möchte. Ein paar Tipps, wie man die Sony schneller für seine Bedürfnisse einstellen könnt, findet ihr bei Peter von PeXiCo.

Lightroom Import Datei

Von uns gibt es aber auch noch was. Und zwar haben wir mal unsere Importdatei für den Import der RAW-Dateien der Sony Alpha 6000 nach Lightroom hier im Blog veröffentlicht. Im Laufe der Zeit haben sich halt ein paar Einstellungen als sinnvoll gezeigt, diese werden nun direkt beim Import angewendet, so das man an den einzelnen Bildern oft nur noch Kleinigkeiten ändern muss.

Die Importdatei könnt ihr euch direkt hier runter laden:

Sony-Alpha-6000-Import
Sony-Alpha-6000-Import

Unsere Import Vorlage für RAW-Dateien
aus der Sony Alpha 6000

Sony-Alpha-6000-Import.lrtemplate.zip
Version: 1.00
1.1 KiB
5739 Downloads
Details

Habt ihr auch eine Sony Alpha 6000 im Einsatz? Kennt ihr noch weitere gute Tipps zu der Kamera? Dann schreibt doch einfach einen Kommentar hier unter den Artikel. Dies könnt ihr aber auch gerne machen, wenn ihr Fragen zur Kamera oder zu Systemkameras im Allgemeinen habt oder einfach nur eine Anmerkung hinterlassen möchtet.

Danke für das Lesen des Beitrages!
Wir zwei beiden im Arches NationalparkÜber einen Kommentar würden wir uns riesig freuen! Ihr dürft den Beitrag auch sehr gerne über Eure Social Media Kanäle teilen. Beides zaubert uns immer ein Lächeln ins Gesicht.

Neu hier im Blog? Dann schau doch mal wer wir sind oder was wir auf diesem Blog anbieten.

Ganz besonders ans Herz legen möchte wir die Reiseberichte unserer Rundreisen, unsere Reisetipps und die Fototipps für schönere Urlaubsbilder. 

Sucht ihr noch ein passendes Weihnachtsgeschenk? Unsere USA-Kalender sind jetzt im Handel erhältlich. Schaut doch mal auf unsere Kalenderseite.

Der Beitrag gefällt Dir? Dann teile ihn doch...

Über den Autor

Thomas Jansen

Thomas, 68er Jahrgang, aus dem schönen Mülheim an der Ruhr im Ruhrpott. Zusammen mit der besten Ehefrau der Welt auf Reisen. Und sonst?
Arbeiten // Fotografieren // Bloggen // Spotten // Slotten // Lesen

121 Kommentare

Hier klicken um einen Kommentar zu schreiben

  • Hi Thomas,

    mit der a6000 hat Sony auf jeden Fall einen großen Wurf gemacht. Ich habe auch lange überlegt, soll ich, soll ich nicht… soll ich!?
    Schlussendlich ist der Abstand zu meiner a65 aber einfach zu klein und ich hab mir keine gekauft (auch wenns immer noch in den Fingern juckt :)).
    Bei der Sache mit dem freiliegenden Sensor beim Objektivwechsel mache ich mir auch Sorgen ob das auf Dauer gut geht, ich gehe nicht gerade sorgsam mit meiner Kamera um und habe sie eigentlich immer mit dabei. Aber ich glaube man muss sich einfach eingestehen, dass es sich hier um einen Gebrauchsgegenstand handelt, der eben nicht ewig lebt.
    Eine Kamera ist zum Benutzen da.

    Ich finds auf jeden Fall toll, dass Sony den 2 großen (Canon und Nikon) gerade zeigt wie der Hase läuft 🙂 Als ich meine Sony kaufte war das noch voll der Underdog!

    Liebe Grüße,
    Marc

    • Hi Marc,

      ich hatte ja auch lange gezögert, bereue es aber bis heute nicht, wie man oben sieht.

      Zum Sensor noch mal – ja, der verschmutzt schneller, vor allem bei Objektivwechseln. Aber man kommt auch viel einfacher zur Reinigung da ran – daher finde ich es nicht schlimm. Das Reinigen an der DSLR habe ich immer nur sehr ungern selber gemacht.

      LG Thomas

  • Hallo Thomas,

    ich habe die Sony Alpha 6000 seit August 2014 und bin sehr zufrieden. Die Kaufentscheidung wurde mir durch den Verkäufer abgenommen, denn ich war auf der Suche nach einer Einsteiger-DSLR und verglich zwei Kameras von Nikon und Canon. Der Verkäufer meinte aber, dass er mir für den Einstieg keine von beiden empfehlen würde und stellte mir die Sony Alpha 6000 vor. Nach einer kurzen Bedenkzeit und weiteren Recherchen griff ich dann doch zu.

    Beim Akku denke ich mir auch oft, „Wo ist denn die Energie schon wieder hin… ?“. Aber gut, man kann damit leben.

    Die Fernbedienungsfunktion per Smartphone habe ich auch schon oft genutzt, vor allem für mein Projekt „Selfies“, bei dem ich mich selbst fotografiere. Da kann ich auf meinem Handy kontrollieren, wo ich im Bild bin, einen anderen Bildausschnitt wählen und sehen, ob die Kamera auf mich scharf gestellt hat, etc. Eine sehr nützliche Funktion.

    Ich bereue nicht, dass ich mich für die Sony entschieden habe, auch wenn ich keine Vergleiche ziehen kann zu einer DSLR. Aber sie erfüllt alle Zwecke, die mir wichtig sind, ich fotografiere sehr gerne mit ihr und sie ist wirklich leicht und praktisch zum Mitnehmen.

    Liebe Grüße,
    Aleksandra

    P.S. Vielen Dank fürs Verlinken zu meinem Beitrag, hat mich sehr gefreut 🙂

  • Kann ich nur bestätigen, dass die Sony alpha 6000 eine absolut empfehlenswerte Kamera ist! Habe auf meinem Blog ebenfalls ein Review über diese Kamera veröffentlicht.
    Hatte die Kamera jetzt auch eine Woche in New York benutzt. Schon ein großer Unterschied zu meiner alten Dslr Ausrüstung. Und die Qualität kann überzeugen!

  • Hallo Thomas,

    wir haben die Kamera seit Februar und sind auch absolut begeistert davon kann also hier nur voll und ganz zustimmen. Sind aber auch absolute Neueinsteiger, hatten bislang nur ne einfache digicam von Canon.

    Jetzt zu meiner Frage:

    Hast du einen Tipp wie und ob man einen Kratzer aus dem Display heraus bekommt ? Er ist nicht wirklich breit aber ca. 1cm lang und wenn man ein Bild anschaut und auf den Kratzer achtet ist an dieser Stelle das Bild nicht direkt zu sehen, sondern eher bunte Farben.

    Wir wissen auch gar nicht wie wir den Kratzer da rein bekommen haben, passen so gut darauf auf und haben Sie Extra immer in einer Fototasche. Das ist wirklich sehr ärgerlich.

    Wäre sehr dankbar über Tipps.

    Gruß Christian

    • Hallo Christian,

      das ist wirklich ärgerlich. Da kann ich ich leider keinen guten Tipp geben. Vielleicht mal bei einem Fotohändler des Vertrauens nachfragen, was man da machen kann.

      LG Thomas

  • Hallo Thomas!
    Danke für Deine sehr informativen Tips.
    Wir werden im Sommer in den USA in Utah einige Parks besuchen. Z. B Bryze Canon etc.
    Ich habe auch die 6000er. Welche Filter verwendest Du in diesen Landschaftszonen?
    DAnke
    Hucky

  • Danke für deinen Bericht, ich bin auch immer noch von unserer 6000 begeistert! Darf ich fragen mit welchen Objekten ihr unterwegs seid?

      • Hallo,
        ich bin auch begeisterter Sony a 6000 Neueinsteiger, Schätze die Leichtigkeit (670g), Schnelligkeit der Kamera, Lichtsensitivität. Habe lieber zusätzlich in das Objektiv investiert und das Kit mit dem ZEISS 16-70mm gewählt. Man sieht an den Rändern KEINE Randunschärfen und ein extrem brillantes Bild. Das Objektiv ist auch lichtstark genug bei künstlicher Belichtung. Werde mir als Ergänzung das Sony 55-210mm dazunehmen und bin gespannt ob man signifikante Unterschiede bei identischer Brennweite (700mm) zwischen den beiden Objektiven sieht.
        Allerdings sorge ich mich auch vor Verschmutzung des Sensors im Outdoor Einsatz. Was muss man bei der Reinigung beachten?
        Einziger Konstruktionsfehler: Das Objektiv wirft einen Schatten beim Blitzen. D.h. Man MUSS den Blitz beim Auslösen zur Decke umlenken.
        Bin auch gespannt, wann die Marktfreigabe des 2x Konverter emount rauskommt und wie der bewertet wird. Dann hätte man ein 420 mm, also wie ein 8x Fernglas.
        VG und Spaß
        Johs v. B.

      • Hallo Johs,

        bei der Sensorreinigung Zeit nehmen und sehr sorgfältig arbeiten. Ich werde dazu gelegentlich mal eine kleine Anleitung schreiben, wie ich das mache.

        LG Thomas

  • Ich habe mir die Sony A 6000 vorletzte Woche gekauft. Danke für die hilfreichen Tipps. Ich bin bisher auch sehr zufrieden. Eine wirklich schöne Sache.

  • Hallo Thomas,

    endlich habe ich mal einen Blog gefunden wo es einen ausführlichen Bericht zu der Kamera gibt. Die meisten schreiben über Canon oder Nikon aber ich habe schon lange die Sony Alpha 6000 als meinen persönlichen Favoriten ausgewählt und will mir die Kamera dieses Jahr noch kaufen. Einen weiteren Akkuspartipp habe ich aber trotzdem schon, achte beim verwenden der Kamera das diese im Flight Modus verwendet wird. Sonst sucht die sich wie ein Smartphone ständig nach einem WLAN Netz kaputt.

  • Hi,
    noch ein paar Tipps zu der A6000

    Bei manueller Fokussierung die Kantenanhebungsfarbe auf Gelb einstellen und die Anhebung höchstens auf Mittel stellen (ansonsten wird zu viel scharf angezeigt)

    Funktionstasten den eigenen Bedürfnissen anpassen sowie die Fokuslupe verwenden.

    Firmware aktuell halten. Derzeit ist wieder eine neue Firmware herausgekommen.

    Den Fokusmodus auf AF-C stellen. Dort kommt dann AF- Phasendetektion zum Einsatz. Alternativ kann mit der Mittleren Steuerkreutztaste per Kontrast AF Scharfgestellt werden. (Je nach Objektiv funktioniert der schnellere Phasen-AF auch im gesamten Messfeld. Kompatibilitätsliste bei Sony verfügbar.

    Und Objektiv Empfehlungen
    Sigma ART 19mm DN
    Sigma 30mm EX DN
    Sigma ART 60mm DN (Favorit)
    Sony 35mm SEL35F18
    Zeiss 55mm f1.8

    Minolta und Canon FD Gläser mit Adapter

    Blitzempfehlung für die Größe
    Nissin I40
    Unterstützt HSS und die Leistung ist mehr als ausreichend.

  • Hallo zusammen!
    Kann mir jemand ein gutes und eingermassen günstiges Portaitobjektiv empfehlen? Bin ein absoluter Foto-Neuling, hab mir die A6000 gekauft und nun voll begeistert! Hab zwar versucht mich im Netz schlau zu machen über passende Objektive, aber da wird’s mir zu unübersichtlich und mit den ganzen Fachausdrücken … kurz, wäre froh, wenn ihr mir etwas empfehlen könntet!

    LG

    • Hallo Diana,

      sorry, dass ich jetzt erst antworte, ich bin auf Reisen in den USA – und das WLAN auf den meisten Campingplätzen schwankt zwischen schlecht und grottenschlecht.

      Ich selber mache sehr wenige Portrait Aufnahmen – und wenn dann nutze ich das 18-105mm Objektiv von Sony. Aber, für richtig professionelle Portraits gibt es bestimmt noch was besseres. Vielleicht eine schöne Festbrennweite. Die Kommentare hier haben ja einige Leute abonniert, da kann vielleicht der ein oder andere noch einen guten Tipp geben.

      LG Thomas

  • Hallo,
    es gibt mehrere Portaitobjektive für die A6000 zu empfehlen. Es gibt auch noch einen guten Beitrag auf der DxO Website über passende Objektive für die A6000 und einen Abbildungsleistungstest. Sind Links erlaubt ?

    Da gibt es zum einen das Sigma 60mm DN auf Platz 3
    – Der Phasendetektions-Autofokus geht nur in der Mitte.
    + Preis / Leistung unschlagbar bei diesem Objektiv, die Abbildungsleistung kann mit dem Zeiss verglichen werden.

    Auf Platz 2 das Sony SEL-50F18B
    + Sehr gute Abbildungsleistung auch bei Blende 1.8
    + Preis auch noch in Ordnung
    – Berichteter Langsamer Autofokus. Da es ein Portraitobjektiv ist, kann man das ignorieren.

    Auf meinen Platz 1 ist das Sony SEL55F18Z Sonnar
    – Preis hoch
    + Beste Abbildungsleistung und Bokeh
    + Rasante Autofokusgeschwindigkeit
    + Das Objektiv hat eine unverkennliche Bildnote.

    Das Sigma und das Zeiss Objektiv habe ich schon selbst benutzt. Das Sony hat einen sehr guten ruf, wenn man da auch den Preis beachtet.

    Einfach mal bei FlickR die Namen der Objektive im Suchfenster eingeben und schauen, was die Fotografen damit angestellt haben.

    Gruß,
    Florian

    • Hi Remig,

      ich hatte bis zu unserer letzten Reise keine Erfahrung mit Videos und der Alpha 6000. Jetzt haben wir einige sammeln können – mal schauen ob ich den Bericht hier noch um diese Erfahrungen ergänze, wenn unser Reisevideo veröffentlicht ist.

      LG Thomas

      • Würde mich freuen.Für viele Filmer werden Fotokameras immer wichtiger.
        (Sogar in deinem vorgeschlagenen Buch wird Video kaum mehr als eine Fussnote behandelt.)
        Dabei finde ich Fotografie und Film eine sich ergänzende Kunst.Gruss remig.

  • Hallihallo,
    bin gerade auf der Suche nach einer neuen Kamera für meine Südafrika-Reise. Da diese doch einige Monate dauern wird, möchte ich mir etwas besseres als eine simple Digitalkamera zulegen. Motivmäßig werde ich bei der Reise wohl alles abdecken, aber vermutich mehr auf die Landschaft fokusiert sein (typisch Afrika eben).

    Nun schwanke ich aber zw DSLR und DSLM. Empfohlen wurde mir jetzt die Canon EOS 100D, aber leider habe ich mich vorher schon an der Alpha 6000 festgefressen. Plan wäre es jetzt gewesen den Body der 6000er zu kaufen und mich nach einem passenden „Universal“Objektiv umzusehen (die Kit-Objektive sollen ja nicht der Hammer sein). Von dir habe ich gelesen, dass das 18105 eigentlich top sein soll. Allerdings nagt das preislich schon sehr an mir.

    Meine Frage also, ob sich das Objektiv für die Reise wirklich lohnt oder es preiswertere Alternativen gibt. An den Objektiven scheitert es bei mir leider meistens, da mich mein Geldbeutel doch stark einschränkt.
    Vielen Dank schonmal! 🙂
    LG Clauda

    • Hallo Claudia,

      erst mal Sorry, dass ich den Kommentar jetzt erst freigeschaltet habe und beantworte – der war irgendwie im Spamordner gelandet – warum auch immer.

      Die Alpha 6000 kann ich als Kamera ohne Einschränkungen empfehlen. Auch über das 18-105 Objektiv kann ich kein schlechtes Wort verlieren. In manchen Foren liest man was von starken chromatischen Verzerrungen. Diese konnte ich aber bisher nicht feststellen und selbst wenn, diese wären mit einem Mausklick in Lightroom entfernt.

      Wenn Du in Südafrika eher Landschaften fotografierst, dann solltest Du mit dem Objektiv gut bedient sein. Klar, ein Weitwinkel wäre noch was – aber die kosten ebenfalls gutes Geld. Wenn Du aber auch Tiere dort fotografieren willst, dann brauchst Du zusätzlich noch ein Teleobjektiv. Das 80-210mm von Sony bekommst Du teilweise als Kit-Objektiv mit geliefert. Das haben wir im letzten Urlaub oft für Tierfotos im Yellowstone eingesetzt. Das Objektiv macht tolle Bilder, die Brennweite von 210mm ist aber auch nicht der Renner, gerade bei Wildlife Aufnahmen. Nur, mehr Brennweite ist böse teuer – da suchen wir selber noch bzw. sparen gerade dafür.

      LG Thomas

  • Hallo,
    ich habe mir die Sony Alpha 6000 zugelegt, um nicht immer die schwere Nikon Ausrüstung mit auf Reisen rumzuschleppen. Ich habe lange gesucht und mich für die Kombination Alpha 6000 und Zeiss-Objektiv Vario-Tessar® T* FE 16 – 70 mm F4 ZA OSS entschieden.
    Die ersten Versuche waren sehr überzeugend. Also habe ich sie auf meine China-Reise mitgenommen und ausgetestet.
    Leider musste ich feststellen, dass ich sehr schnell Verschmutzungen auf dem Sensor breitmachten.
    Das Objektiv habe ich nicht gewechselt. Nach einer Grundreinigung war kurzfristig wieder alles ok. Kurzfristig wohlgemerkt. Nach etwa 100 Bildern verstärkte sich der Effekt um so mehr, was mich maßlos geärgert hatte. In der Pampa, weit weg von reinen Hotelzimmern, ist es fast unmöglich die Kamera fachgerecht zu reinigen. Eine bittere Enttäuschung für mich. So muss ich jetzt alle Bilder nachbearbeiten.
    Grundsätzlich bin ich von der Qualität der Bilder überzeugt. Auch der Panoramamodus eröffnet völlig neue Möglichkeiten.
    Was ich auch noch feststellen musste, die Kamera hatte ab und zu einen Blackout. Sie lies sich nicht mehr bedienen. Konnte noch nicht feststellen, warum sie das macht. Einsatzbereit war sie wieder, als ich den Akku entnommen habe. Nur Ausschalten hatte nich geholfen.
    Vielleicht habt ihr auch schon sollche Erfahrungen gemacht?
    Bin auch an weiteren Erfahrungen interessiert.

    Gruß Kurt

    • Hi Kurt,

      das mit dem Staub auf dem Sensor kann ich so bestätigen. Allerdings habe ich auf unserer letzten Reise auch recht oft das Objektiv gewechselt. Aber auch ohne wird wohl durch die Zoomobjektive immer wieder Staub in die Kamera kommen, die Linsen wirken dabei ja wie eine Luftpumpt. In dem Falle fehlt dann halt der schützende Spiegel. Als Sofortmaßnahme habe ich mir im letzten Urlaub dann einen Blasebalg gekauft – meinen hatte ich natürlich zu Hause liegen. Damit ließ sich schnell der Sensor beim wechseln reinigen.

      Das mit den Aussetzern kann ich aber gar nicht bestätigen – das hatte ich noch nicht.

      LG Thomas

      • Danke für deine schnelle Antwort. Werde mich auch weiterhin im Bolg melden und Erfahrungen austauschen.

      • Habe seit einem Jahr auch die Sona a6000. Bin sehr zufrieden. Diese Aussetzer treten bei mir hin und wieder auch auf und behebt sich nur, indem man den Akkuhebel öffnet und wieder schließt. Woran es liegt, weiß ich auch nicht und da es in meiner Zeit ca. 3 x vorkam, hat es mich nicht weiter gestört.

  • Hallo, habe die a6000 auch seit 4 Wochen und bereue die Entscheidung nicht. Was mir nur mittlerweile den Nerv raubt, ist die Frage der Kompatibilität mit meinen alten Minolta AF Objektiven (35-70, 100-200). 5 Experten — 8 Meinungen. Ich könnte auf die Automatiken verzichten, reicht dann LA-EA1 von Sony oder sogar ein – günstiges – Fremdfabrikat? Ich brauche mal Feedback von Praktikern.

    Danke jedenfalls.
    KniCha

    • Hi,

      deine alten Minolta-AF-Objektive haben den A-Mount-Anschluss der Sony Alpha Reihe.
      Der Sony LA-EA1 ermöglicht es Objektive aus dem Sony Alpha Sortimen mit A-Bajonett an das NEX System (sprich an deine A6000) zu adaptieren. Die Besonderheit ist das man mit diesem Adapter die Blende wie gewohnt über die Kamera steuern kann, und bei Objektiven mit SSM oder SAM Fokusantrieb kann sogar der Autofokus genutzt werden. Ich bezweifle aber, dass deine Minolta Objektive dies unterstützen.

      Daher wirst du nicht darum kommen, deine Minolta AF-Objektive komplett manuell zu betreiben – sprich manueller Fokus und Bleneneinstellung. Hierzu kannst du auch zu günstigeren Adaptern wie z. B. den von Fotodiox zurückgreifen: http://www.amazon.com/Fotodiox-Adapter–Mount-E-mount-Mirrorless/dp/B003Y2YE5S/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1440593997&sr=8-1&keywords=a+mount+to+e+mount+adapter
      Wenn der Link nicht erlaubt ist, einfach mal bei Amazon nach „Fotodiox Lens Mount Adapter, Sony Alpha A-Mount Lens to Sony NEX E-mount Mirrorless Camera“ suchen.

      Ich hoffe ich helfe dir damit weiter.
      VG Mo
      http://www.moelbar.com

      • Hallo Mo,

        hilft, aber noch nicht ganz. Meine Ojektive sind wohl eine der ersten AF von Minolta. Sie haben am Bajonett nur einen derhenden Mitnehmer zum Scharfstellen und sonst nur einige Kontakte.
        Am Objektiv selbst kann ich nur manuell die Schärfe oder den Zoom einstellen, die Blende eben nicht. Muss wohl vom Kamerabody gekommen sein. Dh. wenn ich keine manuelle Blende am Objektiv einstellen kann brauche ich etwas das von der Kamera her kommt.
        Gruss
        KniCha

  • Hey 🙂
    super Artikel!
    Was ich mich noch Frage ist wie man in dem „ohne LiveView“ Modus den MR Speicher wechselt. Klar im Menü würde es gehen… Aber das dauert. Im LiveView Modus komme ich ganz einfach mit der FN Taste da dran.

    Grüße

    Julian

    • Moin Julian,

      Du brauchst doch nur oben das Wahlrad auf MR zu stellen, dann kannst Du einfach den gewünschten Speicher abrufen. Alternativ kannst Du auch eine der beiden Funktionstasten damit belegen. In den Einstellungen auf „Key-Benutzereinstellung“ gehen und eine Taste mit der Funktion „Speicher“ belegen.

      LG Thomas

      • Hallo Thomas,

        ja, wenn ich auf MR Stelle kann ich auswählen. Aber um dann schnell auf 2 oder 3 wechseln zu können fehlt mir die Möglichkeit. In den Tastenbelegungen kann ich zwar „Speicher“ festlegen, aber damit kann ich nur die aktuellen Einstellungen auf einen Speicherplatz legen. Wechseln geht damit leider nicht.

        Grüße

        Julian

      • Hallo Julian,

        ups, das hatte ich falsch gesehen, das ist wirklich nur zum Speichern der Einstellungen.

        Dann habe ich auch keine bessere Idee, als das Einstellrad einmal von MR weg und wieder hin zu drehen und dann neu zu wählen. Ich muss zugeben, dass mich das bisher kaum gestört hat – da ich die MR Funktion sehr selten nutze.

        LG Thomas

  • Hallo Thomas,

    ich hab die A6000 seit Anfang Juli und ich liebe sie. An Objektiven hab ich das Sony SEL55210, das Sony 30M35 MAcroobjektiv und das SEL 1855. Was mir für die Naturfotografie noch fehlt ist ein Tele mit noch mehr Brennweite obwohl das 55210 eh schon sehr gute Aufnahmen schafft. Leider hab ich noch nichts Passendes gefunden – entweder sind die Objektive SEHR teuer oder sehr gross. ich würde halt auch gerne den AF nutzen können. Aber ich suche weiter 😉

  • Hallo Thomas,

    das ist eine super Seite, vielen Dank für so viel Mühe und Spass:-).
    Ich selbst habe die A6000 jetzt seit April 2014 und finde sie genial.

    Zu meinen Objektiven:
    – Kit 1650
    Viel besser als sein Ruf, insbesondere funktioniert durch den MotorZoom das Filmen butterweich und beim internen Blitz gibt’s keinen Schatten (!).
    Für ein „UnterwegsWenigDabeiUndLeicht“ wunderbar.

    – SEL1670Z, F4
    Ein geniales „ImmerDrauf“, super optische Leistung, mit durchgängig F4 auch noch für Porträts geeignet (Bokeh gefällt mir gut).
    Übrigens: Durch den APS-C Sensor und CropFaktor 1,5 ergiben sich im Vergleich zum Vollformat Brennweiten von 24-105 (!). Das hat mir zwar bisher gereicht, aber mittlerweile fehlt mir ein größeres Zoom (s.u.).

    – SEL 1018
    Dazu hast Du schon alles gesagt…

    Habe auf dem Zeiss einen zirkularen Polfilter und muss sagen, dadurch gibt es wirklich intensivere Farben (besonders Himmel) und die Entspiegelung von Wasseroberflächen ist toll.

    Als Adapter für die A-Mount Objektive von Sony/Minolta habe ich gerade den LA-EA 4 per EbayKleinanzeigen (150,-) gekauft und bin gespannt wie der mit dem ebenfalls daher stammenden Minolta „Ofenrohr“ 70-210,F4 (75,-) funktionieren wird (hoffe das klappt inkl. AF etc.). Wenn’s klappt wäre das eine sehr preiswerte Lösung für ein tolles Zoom (das entsprechende SEL 70200G, F4 OSS kostet ca. 1000,-). Wenn sich das bewährt (wenn ihr wollt würde ich berichten) wären also viele Optionen offen…

    Jetzt haben mich die oben stehenden Anmerkungen allerdings stutzig gemacht. Dachte bisher man könnte mit diesem Adapter das gesamte A-Mount Sortiment nutzen. Also auch die günstigen Objektive von Tamron und Sigma.

    Blitz:
    Als kleinen genialen und preiswerten Blitz setze ich den Nissin i40 ein (passt super auf die A6000, weil er den MultiHotShoe hat!).
    Der kann wirklich sehr viel von TTL, Slave bis HighSpeedSync für besondere Ausleuchtungen am Tag…
    Habe ihn letztens ausprobiert als „entfesselten“ Slave, ausgelöst durch den eingebauten Blitz. Funktioniert;-) Allerdings muss man darauf achten, dass die Front (da sitzt der Empfänger) die A6000 „sieht“. TTL ist dabei zwar nicht möglich (der eingebaute kann soviel ich weiß nicht als Master dienen). Aber der i40 löst aus (!) und kann manuell eingestellt werden. Wenn man dabei den Einbaublitz mit dem Finger hochkippt, bekommt man mit relativ einfachen Bordmitteln einen wunderbar entfesselten Blitz hin (zum Thema Blitzen gibt es Super YouTubeVideos von Gary Fong:-).
    (Hoffe der Hinweis ist erlaubt. Bin gerade total begeistert von diesen Tutorials…)

    Würde mich interessieren, ob das auch mit Deinem Metz funktioniert…?

    @Florian
    Danke für die Tipps.

    • Hi Joerg,

      Danke für Deinen ausführlichen Kommentar – und toll, dass es dir hier gefällt. 😉

      Das mit dem entfesselten Blitzen habe ich mit dem Metz noch nicht ausprobiert – werde ich aber die Tage mal machen und dann hier berichten.

      LG Thomas

    • Hallo Florian, das mit dem Adapter hatte ich mir auch so vorgestellt, aber wieso passen dann die Tamron und Sigmas nicht? Und warum hast du den La-Ea4 genommen? Angeblich ginge auch der La-Ea2, oder – wenn du manuell arbeitest – ein noname?

      Grüße
      KniCha

    • Fortsetzung:
      Habe jetzt den LA-EA4 und das Minolta 70-210;F4 (angeblich schon über 20 Jahre alt!) und muss Euch sagen: Es funktioniert suuuper! Für zusammen 230,- (s.o.) ein klasse Tele- Zoom (den Tipp hatte ich aus einem YouTube Tutorial von Jason Lanier über „What’s in my bag“).
      AF super schnell und trifft nahezu immer (wenn nicht war ich zu blond, muss mit den verschiedenen Messfeldtypen noch üben…). Und es ist super scharf.
      Damit stehen jetzt (oder vielleicht auch nur fast) alle A-Mount Objektive zur Auswahl – Klasse:-)

  • … in Sachen Adapter:
    Hat mir keine Ruhe gelassen, herauszufinden, wann welcher Adapter funktioniert und mit welchen Objektiven. Hier das Ergebnis der Recherche:
    LA-EA 4:
    Der EA 4 wird von fast allen Minolta Objektive gebraucht (Ausnahme Minolta 70-200mm f/2 8 D APO G SSM und Minolta 300mm f/2 8 D APO G SSM). Grund: Der EA3 kann die Antriebe der Objektive nicht bedienen. Der EA 4 hat einen eigenen Phasen-AF (15 Punkte) und funktioniert mit allen A-Mount Objektiven.
    LA-EA 3:
    Der EA 3 hat keinen eigenen AF sondern nutzt den der Kamera. Außerdem kann er Objektive ohne eigenen AF-Motor nicht scharfstellen, weil er keinen eigenen Antrieb hat. Deshalb funktioniert er nur mit den SSM und SAM Objektiven. Dabei ist er in der Regel langsamer als die Kombi mit dem LA-EA 4.
    AUSNAHME: Die neue Sony A7R II (ILCE-7RM2)! Durch den neuen Sensor und Hybrid AF hat die einen super schnellen AF und kann deshalb mit dem LA-EA 3 schneller und besser SSM und SAM getriebene Objektive bedienen als der LA-EA 4 (der funktioniert auch s.o., man verliert allerdings die Vorteile des A7R II eigenen AF).
    Falls das hier schon irgendwo stand – sorry. Falls nicht hier noch die Quelle und eine Übersicht von Brian Smith über den passenden Adapter für sehr viele Objektive am Beispiel der A7R II: http://briansmith.com/sony-a-mount-lens-sony-a7rii-guide. Man kann daraus auch auf seine eigene Sony rückschließen (es gibt noch eine sehr gute andere Seite über Adapter und Co von ihm siehe: http://briansmith.com/sony-a7-a7r-lens-mount-adapters).
    Ich hoffe, Euch hilft es. (Das Recherchieren machte jedenfalls Spass..:-)

  • … gern geschehen. Ich finde Eure Seite super und wünschte, dass ich nach und nach auch zu solchen tollen Fotos komme. Übrigens was hat der Test in Sachen entfesselt ergeben?

  • Kann mir jemand einen Tipp für meine Sony Alpha 6000 geben? Ich möchte meinen Bruder beim Kampfsport im Boxring fotografieren. Welchen Modus sollte ich nehmen und welche Einstellungen damit ich perfekt Bilder bekomme? Welches Objektiv sollte ich nehmen? Verfüge inzwischen über das Kit Objektiv (16-50mm), Sony Sel50f18 (Festbrennweite), Sony Sel55210 (Telezoom). Bin Neueinsteiger und mir wurde diese Kamera für Sportfotografie empfohlen.
    Vielen Dank im Voraus

    Mit freundlichen Grüßen

    Patrick

    • Hi Patrick
      Wenn du ein Stativ benutzen kannst, ist das 55-210 gut, ansonsten bekommst du „von Hand“ wahrscheinlich die besseren Bilder mit dem 16-50. Du kannst natürlich im der „intelligente Automatk“ auf „Sportmodus“ fotografieren. Wenn du Seriefotos machst, musst du den SteadyShot deaktivieren (Kameraeinstellung, Reiter6). Falls du auf „S“ probieren willst, kannst du mit der Verschlusszeit arbeiten. Kurze Verschlusszeit= scharfe Bilder. Versuch doch aber auch mit langsameren Zeiten was zu knipsen, z.b. 1/30s; dann kriegst du etwas Bewegungsunschärfe, was dann die Bewegung/Geschwindigkeit der Schläge sichtbar macht. Fokus aufs Gesicht, das will man dann doch erkennen… bin gespannt, was für Bilder du hinkriegt. Viel Spaß!
      Diana

    • Hallo Patrick.
      Ich fotografiere auch Boxsport.Und direkt am Ring .Ich kann dir bestens das Sony 1.8 35mm empfehlen.35mm ist optimal für den Ring.Bei dem Objektiv kannst du mit offener Blende fotografieren.Vor allem bei dem schlechten Licht,was da manchmal ist.Und für die Siegerehrrung kannst du auch ruhig das Kit 16-50mm.Damit du auch alle mit drauf bekommst, fals das ganze Team fotografiert werden will.
      lg
      Andreas

  • Ich habe noch einen praktischen Tipp für den integrierten Blitz. Ich bin selber nie so der Fan von Blitzfotografie gewesen. Aber ich habe letztens mal in einem schlecht beleuchteten Raum drei Fotos gemacht, 1x ohne Blitz (war ganz passabel) 1x mit Blitz (für meinen Geschmack zuviel belichtet) und 1x mit Blitz, allerdings habe ich den Blitz mit dem Finger nach oben an die weiße Decke gerichtet (so bekam man eine tolle gleichmäßige Ausleuchtung hin)

  • Tolle Kamera, die alpha 6000, hab sie sei 4 Wochen, komme aus dem Minolta-Lager. Tolle Seite, diese Seite, lieber Thomas, liebe Melanie. Hatte zuvor die alpha 58, mit der ich auch schon sehr warm war. Warum bekomme ich bei Fokusfeld die Option Feld nicht?(Krieg nur Breit, Mitte und Flexible Spot)
    LG Wolfgang

  • eine sehr informative und hilfreiche Seite für mich als Erstbesitzer einer a 6000. Ich nutze meine alten Leitz Objektive aus den 40er und 50er Jahren, aber auch neuere Leica M Objektive.

  • Danke für den ein oder anderen Tipp! Ich mag meine Alpha 6000 auch sehr, bin auch der Meinung man muss sie einigermaßen beherrschen können und beste Ergebnisse zu erzielen. Und da die Funktionen so umfangreich sind, ist dies gar nicht so einfach.
    Meine zwei Tipps die ich zufällig raus gefunden habe:
    – 2 Sekunden Selbstauslöser existiert. Dazu auf dem Wählrad links das allgemeine Zeichen für Selbstauslöser auswählen und nach links oder rechts klicken um zwischen 2 und 10 Sekunden zu wechseln.
    – Den Autofokuspunkt kann man doch einfach manuell verschieben. Dazu die Autofokuseinstellung wählen zwischen Autofokusfeld S M oder L. Wenn man im normalen Aufnahmemodus ist muss man nur die mittlere Taste beim Wählrad drücken und man kann den Punkt verschieben.

  • Hi,
    was ich nach wie vor a) nicht finde weil zu doof oder b) geht nicht ist folgendes:
    Der Zoom funktioniert am Objektivring NICHT, wenn ich auf MF (manuell fokus) stelle. In der Einstellung DMF kann ich parallel dzu zoomen.

    Ich das gewollt? Oder wo ist der Trick?

    KC

  • Hmmm,
    es gibt ja eine Menge Abhängigkeiten innerhalb der Kamera, wenn diese Einstellung dann geht jenes nicht. Geht das bei Dir bei jeder Einstellung?
    Zweite Möglichkeit: Objektiv update? Wenn es eines gibt. Camera ist auf 2.0
    Drittens: Defekt?
    Hab´ sie original erst ca. 3 Monate. Händler aus Süddeutschland.

    Doch noch eine Idee wie man den Fehler lokalisieren könnte?

    KC

    • Moin,

      bei mir geht der Zoomring immer – unabhängig von welcher Einstellung der Kamera. Ich würde damit mal in ein Fachgeschäft gehen und das ggf. mal mit einem baugleichen Objektiv gegentesten.

      LG Thomas

  • Hallo miteinander,

    Ich habe seit Montag auch die A6000. Habe mir nur den Body bestellt und nutze Sie mit dem SEL1855 und dem SEL 55210. Beide habe ich noch von meiner A3000. Irgendwie bin ich aber nicht ganz zufrieden mit dem was mir die Kamera als Bilder liefert.

    Irgendwie empfinde ich das rauschen als sehr stark und habe den Eindruck, dass da schärfemäßig eigentlich auch noch mehr gehen muss.

  • Hi Patrick
    War bei mir auch so. Die ersten Fotos War eher unscharf; sogar mein Handy hat besseres geliefert. Allerdings hat sich das nun erledigt; wieso, kann ich dir nicht sagen, jedenfalls krieg ich nun mit dem 1655 und dem 55210 gestochen scharfe Bilder, die ich auch schon gecropt auf 60cm×90cm vergrößert habe… vielleicht muss sich die Kamera „einlaufen „, so blöd und unmöglich wie das tönt. Bleib also am Ball, meiner Meinung nach ist die A6000 wirklich das Beste, was es im Moment in ihrer Sparte gibt.
    LG Diana
    PS: ich arbeite am liebsten mit DMF…

    • Hallo Diana, das hört sich echt merkwürdig an. War heute wieder unterwegs und irgendwie sieht es aus als saufen immer ein bisschen die Details ab auch wenn ich sehr nah dran bin.

      • Hi Patrick
        Ich hatte am Anfang mit dem 55210 grosse Mühe und hab schon gedacht, es sei kaputt. Mein Bruder hat dann meine Fotos durchgeschaut und bemerkt, dass ich den Mindestabstand meistens nicht eingehalten habe oder aber die Belichtungszeiten zu lange waren.. bei mir hats beim 55210 einfach mehr Übung gebraucht. Das 1650, das bei meiner Kamera dabei war findeich auch nicht so toll…hast du Erfahrungen mit deinen Objektiven an einem anderem Kamerabody?

      • Hallo Diana,

        Ich komme ja von ner ganz billigen alpha 3000 und habe auch von der die Objektive übernommen. Ich habe das 1655 also garnicht mit bestellt.

        Ich vermute das Problem kommt eher vom Autofokus, ich bemerke im Moment selber ein bisschen wie ich mich an die kamera adaptiere.

  • Hi Thomas!

    Gute Auflistung! Verwende die a6000 selbst seit knapp 6 Monaten und bin ebenfalls sehr zufrieden. Was ich bei den Tipps noch erwähnen würde, ist die Rauschreduzierung auszuschalten. Das macht vor allem bei Langzeitbelichtungen viel aus, da die Kamera sonst nochmals so lange für das entwickeln braucht. Da die a6000 ohnehin schon ein sehr gutes Rauschverhalten hat, kann man das ohne weiteres machen.

    LG Armin

    • Hallo Thomas,

      zu bemerken wäre auch noch das die Rauschreduzierung nur konfigurierbar ist solange man in JPEG oder RAW+JPEG fotografiert. Fotografiere nur noch RAW, im Menü kann ich, sofern ich nichts übersehen habe, die Rauschminderung nicht mehr konfigurieren (ausgegraut).

  • Hallo Thomas,
    ich habe die Informationen zur A 6000 von Anfang an verfolgt und im Oktober auch eine zugelegt. Habe mich erst auf das Standardzoom beschränkt…..super.

    Dann kam eine seltsame Entwicklung. Ich habe über die Adaptierbarkeit der vielen Altgläser gelesen und eine neue Leidenschaft war geboren.
    Innerhalb von 4 Wochen war eine ganze Kameratasche mit den nie ereichten Objektivschätzen meiner Jugend gefüllt:
    Canon FD 1,4 50mm, FD 2,8 35 mm, FD 2,8 135mm, FD 4,0 200mm, FD 3,5 50 mm makro, FD 3,5 35-105 mm, FD 4,0 70-210 mm
    Carl Zeiss 4 135 mm
    ……sehr viele Spielzeuge, alles zusammen unter 300 Euro. Es ist natürlich Sammelleidenschaft, aber bei Preisen von 10,00 -70,00 Euro im finanziell vertretbaren Rahmen.

    Und somit nutze ich die A6000 meist manuell.

    Ok die AF Canons haben wir behalten, sie kommen aber weniger zum Einsatz.

    LG
    Holger

  • Hallo Thomas,
    erst einmal vielen Dank für den sehr schönen Bericht und den Tipps zur Sony Alpha 6000.
    Auch ich komme eigentlich aus dem DSLR-Lager und war es dann irgendwann leid, immer die schwere Ausrüstung mitzuschleppen.
    Nachdem ich nun, angefangen bei Nikon, über einige Kamerahersteller bei der Sony Alpha 7 gelandet bin, suchte ich nach einem Zweit- / Ersatz-Body und bin bei der Alpha 6000 hängen geblieben und mit dieser Kamera wirklich sehr zufrieden.
    Komme gerne wieder vorbei, bis dahin
    herzliche Grüße, ein besinnliches, friedliches Fest und einen guten Start ins Neue
    Holger

  • Guten tag, und erst einmal vielen Dank für die einfache und präzise Anleitung der Problemfälle. ..so macht fotografieren auch digital nicht affinen Menschen spass. ..die Voreinstellungen nehmen einem ja den Wind aus den Segeln….jetzt nun nicht mehr.
    Ich wollte euch mal bezüglich eines ersatzakkus fragen. Bei Chip wurde ein ersatzakku von blumax auf den ersten Platz gerankt. Bezeichnung ist wohl:blumax np 500mh. ..mit erstaunlicher leistung.
    Das Modell in der Kamera heisst allerdings anders:np fw 50.
    Habt ihr Erfahrungen mit Guten alternativen?
    Gruss
    Christo

  • Hallo Thomas, ich habe mir als Fotolaie eine Sony Alpha 6000 zugelegt, mich im letzten halben Jahr in die Fotographie eingelesen und wollte auf der Geburtstagsparty meiner Freundin schöne Fotos machen. Das hat leider nicht geklappt und nun frage ich mich, was ich falsch gemacht habe. Kannst du mir helfen?

    Ich hatte ein 1.8 /50 mmObjektiv sowie einen externen Blitz im Einsatz. Damit die Fotos gelingen, habe ich mit A und 1.8 fotographieren wollen. Leider hat die Kamera die Belichtungszeit sehr lang gewählt, es kamen nur verwackelte Bilder dabei heraus (ISO war auf automatisch gestellt). Beim Umschalten auf M konnte ich bei einer 1.8 Blende die Belichtungszeit auf Max. 1/160 stellen, danach war Schluss. Das verwirrt und verunsichert mich sehr. Hast du einen Tipp, welchen Einstellungsfehler ich haben könnte? Oder könnte es gar an der Kamers liegen? Lieben Dank für deine Hilfe! Katja

    • Moin Katja,

      wenn der Blitz aktiv ist, dann ist das mit der 1/60 Sekunde richtig. Dabei sollten dann auch keine verwackelten Bilder raus kommen, der Blitz friert ja praktisch den Moment ein.

      Hilfreich wäre es, die Bilder zu sehen, dann kann man besser beurteilen, wo der Fehler liegen könnte. Ich glaube nicht, dass es an der Kamera lag. Im A-Modus hätte ich auf jeden Fall einen ISO-Wert vorgegeben, Innenraum mit Blitz irgendwas zwischen 200 und 800, dann müsste eigentlich auch die Belichtungszeit passen, wenn der Blitz aktiviert ist.

      LG Thomas

      • Oh vielen Dank für deine Antwort. Vielleicht darf ich dir ein paar Bilder mit den entsprechenden Parametern mailen? Dann bräuchte ich deine Mail Adresse. Schön, dass du mir Licht ins Dunkel bringst. LG

  • Hallo Thomas, vielen Dank für Deine Tipps und Tricks auf Deiner Seite 🙂 Durch die Kommentare der anderen User kann man das ein oder andere hilfreich mitnehmen und lernen, schöne Community. Im Bereich von Ersatz Akkus kann ich folgende Seite wärmstens empfehlen (Link entfernt). Tipp kam von meinem Foto- Händler des Vertrauens, und ich bin mehr als zufrieden. Weiterhin schöne Ostertage

  • Hallo Thomas, ich habe ein Problem mit der Alphabet 6000 und dem Sel 55-210mm. Im MF verliert die Kamera sehr oft die Lupenfunktion. Firmware ist aktuell. Hab eine Nex-5 mit der geht das Problemlos. Vl ist das ja ein bekanntes Problem. Vielen Dank im voraus.
    LG. F.J.

    • Hallo F.J.
      Ich hab die selbe Kombi wie du. Bei mir funktioniert Lupenfunktion sowohl an der alten Nex wie auch an der 6000er.
      Hört sich an, also ob deine 6000er einen Wackelkontakt hätte. Schau doch mal beim Bajonett nach, ob alle Kontakte sauber sind. Sonst würde ich mal bei einem Sony – Fotograf nachfragen und alle drei Teile gleich mitnehmen. Fragen sollte ja nix kosten…..
      LG Diana

      • Hallo Diana.

        Ja danke für den Tipp. Werde ich mal nachsehen. Wenns nix wird dann geb ich sie zum Händler. Hab noch Garantie.
        LG. F.J

  • Hallo,
    leider habe ich die 6000er nicht mehr, aber kann man nicht die Dauer für die Lupenfunktion im Menü einstellen und es ist ja auch so, wenn man die Lupe aktiviert hat und den Auslöser nur leicht berührt, so schaltet sich die Lupe wieder aus.
    Viele Grüße
    Holger

    • Morgen Holger
      Recht haste! In den Einstellungen kann die „Lupen-Dauer“ angesteuert werden. Könnte auch die Lösung zum Problem sein…
      Glg Diana ?

  • Hallo,

    ja ist so. Wenn ich am Fokussierung drehe geht das kurz und dann ist die Lupe meist nach 2-3 Sek wieder aus. Steht im Menue auf Endlos.

    Grüße

  • Moin Moin Thomas!

    Erst einmal Daumen hoch für diese sehr informative Seite. Am Wochenende habe ich mir die A6000 gegönnt,allerdings nur mit der Kitlinse,da ich mir nicht wirklich sicher war,wie oft ich das 55-200er nutzen würde und in Erwägung gezogen für den Urlaub doch ein 18-105 (oder etwas schlechtere Wahl 18-200) zuzulegen,aber die sind auch recht groß an der Lütten. Hatte (bzw habe noch) davor eine NEX 5T wo ich mir das Pancake mit UWW Coverter gegönnt habe. In New York unverzichtbar. Meine Frau ist mit ner A55 und nem 18-250 Sigma unterwegs (da sie einfach nur faul ist anstatt mal ein paar Meter zu gehen wenn Du verstehst was ich meine 😉 ) und daher stellt sich die Frage da wir Brennweitentechnisch eigentlich sehr gut aufgstellt sind, würdest Du zu dem Kit,dem Pancake und dem Urlaubsshooter noch was dazu kaufen?
    Südstaaten Tour von Atlanta nach Atlanta mit Memphis,New Orleans etc (allerdings ohne Miami..wird dann doch zu viel) steht an,von daher stellt sich die Frage. Memphis bzw. Graceland (hast Du ja schon hinter Dir 😉 ) wäre ja das (U)WW an erster Stelle auf Grund der Enge drinnen oder auch draußen vorm Grab oder sehe ich das verkehrt?
    Vielen Dank auch für die Lightroom Presets. Ne tolle Sache. Deine Grundeinstellungen und Tipps werde ich dann auch mal übernehmen. 😉
    Was mich an der NEX mittlerweile gestört hat, war der externe Blitz, kein vorhandener Sucher (gerade bei Sonneneinstrahlung von hinten), ISO Begrenzung und noch ein paar kleine Dinge. Allerdings den „Selfie“ Bildschirm werde ich vermissen und hin und wieder vielleicht den Touchscreen.
    Wie gesagt,ganz ganz tolle Seite! Lg René

    • Hallo Rene,

      Danke fürs Lob, das liest man ja immer gerne.

      Eine tolle Tour habt Ihr da vor Euch, die kennen wir ja auch schon. Ich hatte damals noch kein Weitwinkel und das war manchmal ein Problem. Gerade in den Räumen in Graceland, wie Du schon richtig geschrieben hast, war es schwierig ohne zu fotografieren bzw. vernünftig alles auf das Bild zu bekommen. Ein, zwei Schritte zurück gehen war dort oft nicht möglich. Entweder zu eng oder zu voll. Aber auch in New Orleans hätte ich mir ein Weitwinkel oft gewünscht um noch schönere Bilder von den tollen Häusern machen zu können. OK, die sind nicht so hoch, so bekommt an die auch von der anderen Straßenseite prima ins Bild.

      Wir nutzen im Urlaub zu 50% das 10-18mm Weitwinkel, zu 45% das 18-105er und für den Rest das 55-210er Objektiv. Letzteres bleibt aber jetzt zu Hause, dafür haben wir uns als Zweitkamera ja gerade die FZ300 gekauft. Bei unserer anstehenden Reise nach Kamera werde ich wohl das 10-18 fest auf der Sony montieren, für die Aufnahmen in Vancouver und für Landschaftsaufnahmen außerhalb der Stadt. So lange das Licht ausreichend ist, werden wir den Rest mit der FZ300 fotografieren. Also über alle Brennweiten hinweg, ganz besonders die Tieraufnahmen im Telebereich. Denn da bin ich letztes Jahr im Yellowstone verzweifelt mit den 210 Millimetern. Das war bei unseren Bären- und Wolfssichtungen einfach zu wenig. Und näher ran gehen war nicht wirklich eine gesundheitsfördernde Option.

      Ich denke, Ihr seid mit der Ausrüstung gut ausgestattet, wenn ihr beide Kameras auch einsetzt. Das 18-250 deckt doch das meiste ab, mit dem Pancake und dem 18-105er bist Du auch mit der A6000 gut ausgestattet. Bei den wenigen Momenten, wo man wirklich mal das Tele braucht, habt ihr doch das Sigma an der A55. Da würde ich persönlich mir die Ausgabe für das 55-210er schenken.

      LG Thomas

      LG Thomas

      • Moin Moin Thomas!

        Was das 55-210 angeht,so hatte ich beim Kauf des Bundles die Möglichkeit einmal mit der Standard Kit Linse + Original Extra Akku für 599 und Kit Linse+55-200 für 799.- . Ist natürlich verlockend „nur“ 200 Euro fürs 55er bezahlen zu müssen,aber,Akkus kann man nie genug haben und der Gedanke ein weiteres Wechselobjektiv zu haben schreckte mich ein bisschen ab. Das Wort Unsinn gibt es oft bei uns Männern ja nicht 😉 Eher schwirrt der Gedanke, meiner Frau noch das neue 16-300 an die A55 zu hängen,aber 1. wird sie es mir eh nicht danken und 2. nehme ich einen weiteren Tipp von Dir auf und zwar mal alle Bilder durchzuackern um zu gucken was im Laufe der Zeit an Brennweiten angefallen ist. Danach kann man ja gucken was geht. Schade das Sony beim 16er Pancake mit UWW keine Exif Daten ausgibt, so das man immer nur 16mm stehen hat. Nun gut,man kann nicht alles haben.Aber für den Blick vom Rockefeller Center auf die Skyline war es grandios!

        Beim Whalewatching vor Glocester hatte ich mit dem 16-50 natürlich das nachsehen,wobei auch das 250er schon zu wenig manchmal war. Aber bei 16MP kann man auch nen schönen Ausschnitt machen. Was mich an dem Ding halt stört das so die letzten 20mm die BQ extrem schlecht wird. Mir als Drucker fällt das leider sofort auf….

        Zu den Objektiven, die beiden von dir genannten haben ja auch nen guten Kurs. Knapp 600 bzw 800 Euro sind schon ne Hausnummer,wobei das 18-105 auf den Bildern bei Amazon schon recht groß ausschaut. Müsste ich mir im Laden mal anschauen. Günstigere Alternativen gibt es ja eh nicht in diesem Bereich(E Mount) und mit Adaptern will ich gar nicht anfangen,denn dann verliert die Cam ihre Kompaktheit. Im Systemkameraforum wird gerne,selbst für Reisen das 50F18 empfohlen.Mag ja sein das das nicht schlecht ist,aber gerade für Städte wie NY,NO,SF,BOSTON absolut unbrauchbar. Ein weiteres Wechselglas was allerdings durch die Blende punktet. Preislich auch im Rahmen.

        Die Ostküsten Tour war auch klasse mit NY,Washington,Boston,Philadelphia, Niagara Falls,Hamptons,Marthas Vineyard,5 Finger Lakes,Cape May,Bar Harbor,White Mountains,Camden, Portland Head Light (der meistfotografierteste Leuchtturm), Arlington (Friedhof), Mt Vernon, Glochester (Whale Watching),etc. Mal sehen wann ich Bilder online stelle.Sind noch am aussortieren. Kennst das ja 😉

        Deine nächste Reise wird bestimmt klasse in Kanada. Steht bei uns auch noch am dem Zettel. Da wird sich die FZ sicher auch gut schlagen. Was mich bei den Bridges stört ist das Lowlight Verhalten bzw. das im Gegensatz zur DSLR schon recht früh anfangen zu Rauschen oder die Bilder nicht mehr so detailreich sind.Aber wie Du schon sagtest,bei gutem Licht die FZ und wenn es nachher schummrig wird,die Lütte. Will aber nicht hoffen das Du nachher die Sony verkaufst und nur noch mit der FZ unterwegs bist 😉

        Ach so,Filter für Brennweiten kann ich bei Lightroom setzen oder? Da ich so noch nie gedacht hatte in der Richtung klingt die Frage natürlich blöd.

        So,freue mich auf die nächsten Berichte aus Kanada. Dauert bestimmt noch ein paar Tage,oder?

        Gruß René

      • Hi René,

        klar, bei Lightroom kann man nach Brennweiten filtern, so habe ich die Werte auch mal recherchiert.

        Und keine Bange, die Alpha gebe ich nicht wieder her.

        LG Thomas

  • Hallo zusammen,

    ich habe gerade eine Frage auf die ich keine Antwort finde. Kann ich irgendwie den Dateinamen der gepeicherten Bilder beeinflussen? Finde dazu im Menü nichts. Leider musste ich feststellen, dass ich ganz viele doppelte Dateinamen habe und das bringt irgendwie meine Bilderverwaltung durcheinander. Anscheinend fängt die Kamera bei jedem Firmware Update wieder bei DSC0000001 an. Jemand eine Idee?

    Hat jemand eine Idee?

  • Hallo Thomas,
    zunächst mal ein großes Kompliment für diese Seite, habe fast einen ganzen Tag mit Lesen verbracht.
    Hat mich dann dazu gebracht meine Alpha 58 samt Tamron 16-300 Macro zu verkloppen und die Alpha 6000 nach „Anfassen“ im SATURN-Markt zu kaufen. Zunächst mit dem Kit-Objektiv. Jetzt hab ich mir das TAMRON 18-200 zugelegt und bin mehr als zufrieden damit.
    Gebe aber einigen Vorrednern recht, daß es ein wenig Übung braucht.

    Auf jeden Fall bin ich von der Kamera absolut begeistert. Ich habe übrigens zunächst versucht, das A-Mount TAMRON 16-300 mit dem SONY-Adapter LAEA4 zu benutzen, aber das war nicht unbedingt befriedigend.

    Fakt ist, daß ich die Kamera wieder viel öfter automatisch mitnehme, als den sperrigen DSLR-Apparat.

    Euch noch viele tolle Fotos.
    LG
    Achim

  • Hallo Thomas,

    heute möchte ich auch ein Kommentar hier lassen, möchte einfach nur DANKE DANKE DANKE sagen!! Alles was ich zum Thema Sony Alpha 6000 suche finde ich bei dir auf der Webseite und dafür möchte ich Dir danken!! Danke, du machst das sehr gut… DANKE

  • Moin Moin. Nach einem Sony Workshop letztes Wochenende hier bei uns bin ich irgendwie auf den Geschmack von der 50mm 1.8 Linse gekommen. Allerdings, da du ja weißt das bei mir die Südstaaten Tour anliegt, frage ich mich, ob ich mir mit dem Ding nen Gefallen tue. In Graceland nicht, da würde ich mein 16-50 (oder 16 2.8 mit UWW Converter notfalls) nutzen ,aber für den Rest als fast immer drauf? Ist ja nun mal nicht NYC, SF oder Chicago mit seinen engen Häuserschluchten, sondern wohl alles etwas offener. Was meinst Du dazu erfahrungsgemäß, Thomas? Frauchen hat ja an ihrer a55 das 18-250. Das 35mm ist mit knapp 400 zu 250 doch etwas teurer.

    Gruß René

    • Hallo Rene,

      ich habe selber keine Erfahrungen mit einer 50mm Festbrennweite. Aber in meinem Bekanntenkreis schwören viele auf diese Brennweite und fotografieren damit alles. Vom Portrait über Gebäude bis hin zu Landschaften. Ich selber kann mich aber mit Festbrennweiten nicht anfreunden.

      LG Thomas

      • Hi Thomas!

        Nicht anfreuden? In 2015 war es,also ne Festbrennweite, sogar noch auf deiner Wunschliste 😉 Naja,nicht weiter schlimm. Als wir das Shooting mit dem Model hatten ging der erste Griff an den nicht vorhandenen Zoomring….lach! Ist ungewohnt fürs Bild arbeiten zu müssen und das das Motiv nicht zu einem kommt.

      • Ertappt – 🙂

        Die steht da auch immer noch, aber nachdem ich mal testweise mit einer fotografiert habe, steht die recht weit hinten auf dem Wunschzettel. Ein hochwertiges Tele – das wäre im Moment auf Platz 1.

        LG Thomas

    • Hi Ren
      Ich habe das 50mm f1.8 und liebe diese Linse! Gibt wunderschönes Bokeh. Aber als Immer-Drauf hab ich das 18-105; denn vor allem wenn ich was besichtige, kann ich zoomen , was mit der Festbrennweite nicht geht . Da müsste ich näher rann oder weiter weggehen, was ja nicht immer möglich ist. ..
      Lieber Gruß, Diana

      • Hi Diana!

        Tja,immer drauf war vielleicht etwas optimistisch. Das Bokeh ist zumindest ein Traum. Und günstig ist es dazu noch. Das 35mm entspricht ja umgerechnet dem normalen Blickwinkel an APS-C,bin ich aber zu geizig kanpp 400 Euro auf den Tisch zu packen. Das 50mm bekommt man schon für ca 230 Euro gebraucht. Zur Zeit habe ich nur die Kitlinse plus die 16mm 2.8 Festbrennweite mit UWW Converter und für New York in den engen Schluchten und den Wolkenkratzern war das Top! Mit dem 18-105 habe ich auch schon geliebäugelt,optimaler wären natürlich 16mm als Anfang. Und wer jemals ne 1.8 Blende hatte,der ist auf den Geschmack gekommen. Davon kannst Du ja ein Lied singen 😉 Kriege ich so mit der durchgängigen 4 nicht hin. Übers 16-70 von Zeiss reden wir bitte nicht nicht,hat aber auch nur ne 4 und keine 2.8 (oder weniger) und hat auch seinen Preis.

        Bin so was von unschlüssig. Bei der A6000 ging das schneller. Obwohl ich ne NEX 5T im Schrank hatte bzw. habe (jetzt 2 Jahre alt) und wir hier mal eben über knapp 600 Euro reden (gegenüber 230) die nicht Not taten (im Grunde genommen doch wegen Sucher,interner Blitz,allerdings kein 180 Grad Display,aber auch nochmal besserer BQ) war das Thema schnell durch 🙂 Hab gestern stundenlang durchs Netz gegoogelt,aber wie immer gehen die Meinungen auseinander 35/50mm oder doch Zoom etc. Im Mai hat einer hier im Blog gepostet das er in Amsterdam mit dem 35mm unterwegs war und in Thailand mit dem 50mm,hat also beides. Und war bei beiden von der Top BQ begeistert! Tja,schon anders zu fotografieren mit ner FBW!

        Gruß René

  • Dein Beitrag zur A6000 hört sich ja richtig gut an. Ich habe allein wegen des Sensors schon mal über eine Alpah 7 nachgedacht. Auch diese 6000, die Du hier vorstellst, soll vom Sensor her klasse sein.

    Leider kenne ich jemanden, der richtige Probleme damit hat und man liest im Netz auch immer wieder von Verbindungsabrissen und Spalten zwischen Body und Objektiv durch zu großes Spiel im Bajonett. Das haben wohl selbst Leute, die ihre Objektive nur ganz selten wechseln. Die Kunststoffklauen am Bajonett lassen wohl recht schnell nach, was sehr ärgerlich ist. So wie ich das mitbekommen habe ist Sony da auch wenig entgegenkommend – selbst in der Garantiezeit nicht, dass die Leute mittlerweile hingehen und selber neue Mounts von anderen Anbietern anbauen. Betroffen ist da wohl nicht nur die A6000, sondern auch die A7-Modellreihe. Wie sind da Deine Erfahrungen?

    • Moin,

      gelesen habe ich das auch schon – kann es selber aber gar nicht nachvollziehen. Bei mir ist kein Spalt zwischen Objektiv und Kamera und alles sitzt fest, so wie es sein soll.

      LG Thomas

    • Morgen!
      Also ich wechsle meine Objektive auch fleißig und meine 15 monatealte 6000er hält alles ohne zu wackeln oder unterbrechen. Kommt vielleicht auch auf das vorsichtige Montieren und Handhaben allgemein an….. Zu deiner Überlegungen, ob 6000er oder A7: ist die A7 nicht ein Vollformat? Das wirkt sich dann auf die Objektive aus… LG Diana

  • Hallo,wir haben die A6000 seit ca. 15 Monaten.Objektive werden ständig gewechselt.Es sitzt noch alles fest und Verbindungsabrisse haben wir auch keine.

    VG Peter

  • Danke für diesen tollen Artikel. Ich wage nun auch den langsamen Umstieg von Canon auf Sony und habe mir als „Einstieg“ die Sony Alpha 6000 gekauft. Mal schauen wie leicht mir den Umstieg fällt 😉

    LG Katrin

Über uns

Hier schreiben Melanie und Thomas - zwei reisesüchtige Menschen aus dem Ruhrpott. Mehr Informationen findet Ihr auf der Über uns Seite.

Unsere Kalender 2017

Unsere Kalender für 2017 sind im Handel erhältlich. Das perfekte Geschenk für USA-Liebhaber zu Weihnachten.

Unsere Kalender 2017

Newsletter

Verpasse keinen Beitrag mehr und lasse Dich per Newsletter einmal wöchentlich über neue Artikel informieren.

Werbung

  • theme_forest_125x125.jpg
  • allinkl-125.jpg
  • Zoografie-Logo-A-400-o.png
  • logo-road-reisen-B-1024-1000x1000.png