Zuletzt aktualisiert am 27. Januar 2019 um 11:49

Sony hat die neue Alpha 6400 vorgestellt. Für uns also Sony-Fans natürlich ein Grund, da mal genauer hinzuschauen.

Dabei betrachten wir die Kamera als Fotokamera, im Vergleich zu den Schwestermodellen Alpha 6000, 6300 und 6500. Damit werden wir der Sony Alpha 6400 vielleicht nur in Teilen gerecht, denn eine Stärke der Kamera ist sicherlich die Videografie. Diese setzen wir selber aber nicht ein, uns interessiert nur der fotografische Teil.

Was ist neu/besser/anders an der Sony Alpha 6400?

a6400_SEL18135_right_black

Bild von Sony

Angesiedelt ist die Kamera als Zwischenmodell, zwischen der Sony Alpha 6300 und der 6500. Das kann man nicht nur an der Modellnummer erkennen, auch der Preis spiegelt das wider. Als reiner Preis werden für den Body rund 1050 EUR von Sony genannt.

Im Vergleich zur Sony Alpha 6500 fehlt der 6400 der Kamera-interne Bildstabilisator. Das ist schonmal das größte Unterscheidungskriterium zum größeren Schwestermodell.

Im Vergleich zur kleinere Sony Alpha 6300 bietet das neue Modell ein paar Verbesserungen an.

Der Monitor ist bei der Sony Alpha 6400 ein Klappmonitor, der um 180° umgeklappt werden kann. Somit kann dieser als Selfie-Monitor genutzt werden. Weiter ist der Monitor nun ein Touchscreen. 

Einige Änderungen gibt es beim Autofokus. So hat stehen nun 425 Messfelder zur Verfügung. Diese sollen in 0,02 Sekunden den Fokus bestimmen. Die Anzahl der Messfelder ist dabei im Vergleich zur Alpha 6300 gleich geblieben, allerdings erfolgt die Fokussierung mehr als doppelt so schnell (Sony Alpha 6300: 0,05 Sekunden).

Eine sehr interessante Neuerung ist der neue „Real Time Augenautofokus“, mit dem die Kamera den Fokus automatisch auf die Augen des Motivs setzt und dieser auch beim Nachführ-AF auf den Augen hält. Im Sommer soll das dann durch ein Update auch mit Tieraugen möglich sein. Und genau das würden wir dann gerne testen. Ein schneller AF, der automatisch auf den Augen der Tiere bleibt – für uns als Tierfotografen wäre das natürlich ein Traum. Diese Technik gibt es bei Sony sonst nur noch beim Flagschiff, der Sony Alpha 9.

a6400_tilt_high

Bild von Sony

Bei den Serienbildern werden, wie bei der A6300, 11 Bilder pro Sekunde möglich sein.

In der Kamera kommt ein neuer Bionz-X-Bildprozessor zum Einsatz. Damit sollen nun Aufnahmen bis ISO 32.000 (A6300: 25.600.) möglich sein und durch die interne Berechnung mit recht guten Rauschverhalten. Hier werden aber wohl die ersten Tests aus der Praxis zeigen, wie realistisch das ist. Zusätzlich soll es einen erweiterten ISO Modus geben der bis ISO 102.400 reicht.

Fazit

Das waren in Kürze die Verbesserungen / Neuerungen der Sony Alpha 6400. Für uns sind nun keine Dinge dabei, die uns hektisch in den nächsten Laden stürmen lassen um die Kamera als Nachfolger für unsere Alpha 6300 zu kaufen. Eine weitere Verbesserungen und Stärken bietet die Sony Alpha 6400 im Berei der Videoaufnahmen. Da wir diese Funktion aber nicht nutzen, sind die für uns nicht weiter interessant.

Nach dem Update des „Real Time Augenautofokus“, im kommenden Sommer, würden wir diesen aber gerne mal im Bereich der Tierfotografie testen. Wenn er dann so funktioniert, wie von Sony angekündigt, wäre das für uns ein echtes Kaufargument für die Kamera.

Vielen Dank für Deinen Besuch!

Wir freuen uns riesig über Kommentare unter dem Beitrag oder über das hemmungslose Teilen auf den Social Medias.

Unsere Themenbereiche auf dem Blog:

Reisen • Fotografie • Tierfotografie • Flugzeugfotografie • Bloggen und Leben

Fotografie Schule

Fotografie Schule für Reisefotos

Wer schreibt hier?

Wir sind es, Melanie und Thomas. Zwei Reisesüchtige in den besten Jahren, wie man das neuerdings so sagt, also das mit den Jahren. Wenn wir mal nicht reisen, verdienen wir unser Geld zum Reisen und fotografieren uns an den Wochenenden durch die nähere Umgebung. Dabei lieben wir Zoos oder andere Sehenswürdigkeiten rund um unseren schönen, geliebten Ruhrpott.

Melanie und Thomas auf Reisen