Technik Museum Speyer – Bilder und Tipps zum fotografieren

Startseite-Reiseziele-Reiseziele Europa-Technik Museum Speyer – Bilder und Tipps zum fotografieren
  • Antonov AN-22 im Technik Museum Speyer

Technik Museum Speyer – Bilder und Tipps zum fotografieren

Auf unserer Fahrt zum Europa Park haben wir einen Zwischenstopp im Technik Museum Speyer eingelegt. Die Fotokamera ist dabei natürlich nicht im Auto geblieben, daher haben wir Euch ein paar Bilder mitgebracht. Natürlich geben wir auch wieder praktische Tipps zum Thema „Fotografieren im Museum“.

Technik Museum Speyer – Freigelände

Antonov AN-22 im Technik Museum Speyer

Antonov AN-22 im Technik Museum Speyer

Seit den 1990ern Jahren gibt es das Technikmuseum in Speyer, zusammen mit dem Schwestermuseum in Sinsheim. Auf einem riesigen Freigelände von 100.000 Quadratmetern findet Ihr zahlreiche Ausstellungsstücke aus den Bereichen Luftfahrt, Schifffahrt, Eisenbahnen, LKWs und weiteren Themen. Ein erster Hingucker ist sicherlich die gewaltige Antonov AN-22. Die gute alte Antonov ist für mich eines der Highlights der Ausstellung. Dieses riesige russische Frachtflugzeug ist 1999 in einer sehr aufwändigen Aktion in das Museum transportiert worden. Alleine der Transport hatte damals tausende Besucher angelockt.

Blue Angels

Blue Angels

Kampfjets in Reihe

Kampfjets in Reihe

Mi 14 Hubschrauber

Mi 14 Hubschrauber

Das Besondere an vielen Exponaten ist es, dass ihr diese auch von innen besichtigten könnt. Das gilt für die großen Flugzeuge, Hubschrauber und Schiffe. Sogar durch ein echtes U-Book könnt ihr da laufen. Wir haben uns lieber das Seenot-Rettungsschiff angesehen, welches bei unserem letzten Besuch noch nicht dort stand.

SAR - Seenot-Rettungsschiff

SAR – Seenot-Rettungsschiff

Ein Reflex - Schiffsbug - Arme hoch...

Ein Reflex – Schiffsbug – Arme hoch…

Auf dem Bild ist auf die Boeing 747-200 von Lufthansa zu sehen. Diese steht dort auf einem Gerüst in luftiger Höhe und kann ebenfalls von innen besichtigt werden. Wir haben uns das verkniffen. Der Weg nach oben führt über eine Konstruktion aus Gitterrost-Treppen und Plateaus. Für Menschen mit Höhenangst eine kniffelige Sache. Daher sind wir lieber auf dem Boden geblieben und haben uns den Rest des Freigeländes angesehen.

Turbinenschaufeln aus einem Flugzeugtriebwerk

Turbinenschaufeln aus einem Flugzeugtriebwerk

Straßenwalze

Straßenwalze

Im hinteren Bereich des Außenbereiches findet sich dann das Paradies für Eisenbahnliebhaber. Unterschiedliche Loks und Wagons sind hier ausgestellt, welche teilweise durch ein wenig Balancieren über die Bahngleise erreicht werden können. Dafür sind die Ausstellungsstücke meistens nicht abgesperrt, so dass man ungestört fotografieren kann und auch mal näher heran kann für Detailaufnahmen. Oder man krabbelt ein wenig auf dem Boden herum für andere Perspektiven.

Alte chinesische Dampflok

Alte chinesische Dampflok

Antrieb der Dampflok

Antrieb der Dampflok

Diesellok der Baureihe 220 - aus der Bodenperspektive

Diesellok der Baureihe 220 – aus der Bodenperspektive

Technik Museum Speyer – Hallen

Neben dem Freigelände gibt es noch zwei Hallen in Speyer, randvoll mit technischen Leckereien. Die erste Halle beinhaltet unzählige Fahrzeuge. Autos, Motorräder, Dampfloks aus allen möglichen Generationen. Überall findet ihr aber auch spannende kleine Details, zum Beispiel alte Technik aus einem Stellwerk.

Alte Stellwerk-Technik

Alte Stellwerk-Technik

Doppeldecker Mini - der ist wirklich so durch London gefahren.

Doppeldecker Mini – der ist wirklich so durch London gefahren.

Ein Paradies für Liebhaber alter Autos

Ein Paradies für Liebhaber alter Autos

Amerikanische Feuerwehrautos

Amerikanische Feuerwehrautos

Ein absolutes Highlight ist mit Sicherheit Europas größte Raumfahrtausstellung, wo ihr auch eine originale Buran sehen könnt. Das war das russische Gegenstück zum amerikanischen Space Shuttle Programm, nur war das Buran Programm nicht so erfolgreich. Am Ende kam es nur zu einem unbemannten Flug der Fähre. 

Butan in der Raumfahrtausstellung

Buran in der Raumfahrtausstellung

Ladefläche der Butan

Ladefläche der Buran

Ein Stück Mondlandung

Ein Stück Mondlandung

In dieser Halle gibt es nicht nur Raumfahrt zu sehen. Auch eine Menge Autos, Motorsport und Flugzeuge sind zu bestaunen.

Ju 52 im Landeanflug

Ju 52 im Landeanflug

Ein Blick in die Halle

Ein Blick in die Halle

Neben den Ausstellungshallen gibt es im Museum noch ein IMAX Kino, welches täglich viele verschiedene Filme anbietet.

Fotografieren im Museum

Jedes Museum hat eigene Ansprüche beim Fotografieren. Bei einem technischen Museum, wie in Speyer, steht ihr zwangsläufig oft vor dem Problem, dass ihr große Objekte aus kurzer Entfernung fotografieren müsst. Dazu ist das Licht, besonders innerhalb der Hallen, nicht unbedingt üppig vorhanden.

Große Feuerwehr aus kurzer Entfernung

Große Feuerwehr aus kurzer Entfernung

Um die Motive vernünftig auf ein Bild zu bekommen empfiehlt sich der Einsatz eines Weitwinkel-Objektives. Alle Bilder in diesem Bericht hier sind mit dem 10-18mm Weitwinkel von Sony gemacht worden. Achtet dabei aber ein wenig auf die Bildränder, wo es schnell zu unschönen Verzerrungen kommen kann.

Das Licht in den Hallen ist oft das zweite Problem. Blitzen bringt nichts, das vorweg. Erstens erfasst der interne Kamerablitz niemals das ganze Motiv, dafür ist er einfach zu schwach. Zweitens ist das Blitzen in den meisten Museen sowieso verboten. Daher könnt ihr nur die ISO-Zahl ein wenig rauf drehen oder die Belichtungszeit verlängern. Bei längeren Belichtungszeiten ist der Einsatz eines Stativs eine gute Idee. Wir hatten natürlich keines dabei und haben alle Bilder hier aus der Hand geschossen. Dabei sind wir mit der ISO nicht über 800 gegangen und haben bei einigen Bilden nur Belichtungszeiten von 1/25 Sekunde gehabt. Dass diese trotzdem scharf sind, liegt einerseits am tollen Bildstabilisator der Alpha 6000 und an der Tatsache, dass man mit einem Weitwinkel durchaus länger belichten kann als mit einem Teleobjektiv ohne dass es zu Verwacklungen kommt.

Also, nochmal zusammen gefasst:

  • Weitwinkel bei großen Objekten aus kurzer Distanz
  • In Innenräumen ISO rauf und/oder längere Belichtungszeiten
  • Kein Blitz!
  • Stativ nutzen (wenn erlaubt)
  • Bildstabilisator nutzen (aber nicht auf dem Stativ)

Technik Museum Speyer – Informationen

Erlebnis Zoo Hannover - Informationen
Technik Museum Speyer Pin

Technik Museum Speyer Pin

Informationen:

  • Adresse: Am Technik Museum 1 – D-67346 Speyer
  • Parken: Parkplätze am Museum – kostenpflichtig
  • Öffnungszeiten: Ganzjährig – Wochentag: 9:00-18:00 Uhr, Wochenende: 9:00-19:00 Uhr
  • Eintrittspreise: Erwachsene 15 EUR, Kinder (5-14 Jahre) 12,50 EUR
  • Hunde erlaubt: nein
  • Restaurants: ein Restaurant befindet sich im Freigelände
  • Spielplätze: ja
  • Webseite: http://speyer.technik-museum.de

Das waren ein paar Eindrücke aus dem Technik Museum in Speyer. Habt ihr das Museum schon besucht? Wir hat es Euch gefallen?

Das Kommentieren, Teilen und Liken unserer Beiträge bei Facebook, Twitter und Pinterest – das ist Euer Lohn für unsere Arbeit. Also teilt bitte fleissig unsere Beiträge, wenn sie Euch gefallen haben. Für mehr Informationen schaut mal auf der Seite Unterstütze uns vorbei. 

Neu hier im Blog? 

Dann schaut doch mal auf der „Über-uns-Seite“ vorbei. Ganz besonders ans Herz legen möchte wir unsere Reiseberichte unserer Rundreisen, unsere Reisetipps und die Tipps für schöne Bilder von euren Reisen. Freunde der Tierfotografie bekommen bei uns tolle Tipps für schönere Tierfotos und natürlich eine Menge Fotos aus den Zoos der Welt.

Newsletter abonnieren

Abonniere unseren Newsletter und verpasse keinen neuen Beitrag mehr. Einmal in der Woche informieren wir Euch über Neuigkeiten auf dem Blog.


Hinweis: Unsere Beiträge können sogenannte Amazon-Affiliate Links enthalten. Diese sind mit einem Sternchen * gekennzeichnet. Wenn Ihr auf so einen Link klickt und dort einkauft, bekommen wir eine kleine Provision. Für Euch ändert sich nichts am Preis und wir können auch nicht sehen, wer was gekauft hat.

Der Beitrag gefällt Dir? Dann teile ihn doch...

13 Kommentare

  1. Tanjas Bunte Welt 4. September 2016 um 11:43 Uhr - Antworten

    Hallo Thomas
    Klasse Fotos und interessant
    Liebe Grüße

  2. Rainer 4. September 2016 um 21:14 Uhr - Antworten

    Servus,

    schöne Bilder und ein interessanter Bericht. Irgendwann muß ich da auch mal hin, ich kenne es nur von der Autobahn aus! Für nen Stop war nie Zeit!

    Du hast die Sache mit dem Stativ erwähnt. Darf man denn da ein Stativ benutzen? Manche Museen sehen das ja nicht so gerne.

    lg
    Rainer

    • Thomas Jansen 5. September 2016 um 18:03 Uhr - Antworten

      Hi Rainer,

      ich habe, ehrlich gesagt, gar nicht drauf geachtet. Mir sind aber ein paar Leute mit Einbeinstativen über den Weg gelaufen. Diese scheinen zumindest erlaubt zu sein.

      Wenn Du es von der Autobahn aus gesehen hast, dann war es eher Sinsheim, das Schwestermuseum. Dort steht ja u.a. die Concorde auf dem Dach. Beide Museen sind aber genial, wir haben uns dieses mal für Speyer entschieden, weil es näher an unserer Route zum Heide Park lag.

      LG Thomas

      • Andreas 15. November 2016 um 16:33 Uhr

        Im Museum darfst du auch mit Stativ und sogar Leuchten fotografieren.

        Auszug aus Hausordnung:

        Das Fotografieren zu privaten Zwecken ist im Auto & Technik MUSEUM SINSHEIM ohne Einschränkung erlaubt. Gerne dürfen Sie auch Hilfsmittel wie Stative und Scheinwerfer einsetzen sofern andere Museumsbesucher hierdurch nicht gestört werden. Gerne dürfen Sie von Ihnen gemachte Aufnahmen und Filme auf Ihren eigenen, nichtkommerziellen Webseiten, Bildtauschbörsen oder Sozialen Webseiten wie z.B. Facebook, YouTube, Flickr etc. veröffentlichen.

        Gruss Andreas

      • Thomas Jansen 15. November 2016 um 18:59 Uhr

        Hi Andreas,

        vielen Dank für den Hinweis! Für das nächste Mal bin ich dann gerüstet.

        LG Thomas

  3. Bernhard 6. September 2016 um 5:14 Uhr - Antworten

    Schöne Bilder – auch wenn ich den künstlichen Look ansonsten nicht so mag, hier passt er. Ich war mal im Schwestermuseum in Sinsheim. In die Concorde kann man ebenfalls rein. Da sieht man erst einmal wie eng es in dem Teil eigentlich war.

    • Thomas Jansen 6. September 2016 um 20:39 Uhr - Antworten

      Hi Bernhard,

      jo, das Schwestermuseum ist auch genial. Wir haben es dieses Mal leider nicht in beide geschafft, aber wir fahren auf jeden Fall wieder in Ecke.

      LG Thomas

  4. arne 6. September 2016 um 11:35 Uhr - Antworten

    Ich bin jetzt nicht so wahnsinnig technikbegeistert, aber als Fotomotive sind solche Fahrzeuge natürlich der Knaller. Du hast da auch viele schöne Blickwinkel, vor Allem bei den Detailaufnahmen, gefunden.

    Für meinen Geschmack warst Du bei einigen der Aufnahmen mit den Reglern etwas zu großzügig. Das Entsättigen passt bei vielen der Aufnahmen noch sehr gut, aber einige, z.B. die Feuerwehrautos oder der Mini sind so kontrastreich und scharfgezeichnet, dass es schon in den Augen weh tut. Das ist sicherlich auch immer Geschmackssache, aber ein bisschen weniger wäre hier meiner Meinung nach mehr gewesen.
    Aufgefallen ist mir das auch bei der Ladefläche des Space-Shuttles. Eigentlich ein super interessantes Motiv, aber durch die durchgehende und unnatürlich starke Schärfe, fällt es mir schwer mich auf die Details zu konzentrieren, die ja eigentlich das spannende an dem Bild sind.

    Mein Lieblingsfoto ist die Straßenwalze. Das Gefährt an sich ist schon wunderschön. Aber auch der Bildaufbau mit den gegensätzlich verlaufenden Linien des Flugzeugs im Hintergrund und der Walze ist sehr gelungen. Auch wenn hier bestimmt auch ordentlich nachträglich dran gearbeitet wurde, denn der linke Bildteil wirkt deutlich gelber als der rechte, ist es hier nicht ganz so extrem wie bei einigen der anderen Aufnahmen.

    Für die nächste Bildbearbeitungschallenge würd ich mir ein Foto des Astronauten vor seiner Kapsel wünschen… 😀

    • Thomas Jansen 6. September 2016 um 20:42 Uhr - Antworten

      Hi Arne,

      ich stehe bei Technik-Aufnahmen total auf diesen Look. Vermutlich ist es aber wieder nur eine Phase bei mir. Mal schauen, wie ich die Bilder nächstes Jahr bearbeiten würde.

      Die Straßenwalze ist wirklich sehr gelungen, Danke, dass Du das auch so siehst. Ich hätte noch eine Variante, wo eine etwas fülligere Dame neben dem Schild steht. Das habe ich mir aber auf dem Blog hier verkniffen zu zeigen. Wobei, ich darf das eigentlich, ich würde auch gut neben das Schild passen.

      Mein Lieblingsbild ist übrigens das mit den Turbinenschaufeln, eben auch, weil im Hintergrund noch der passende Flieger zu sehen ist.

      Das mit dem Astronautenbild für die nächste Challenge – das könnte was werden. Es kommen aber noch ein paar Motive aus dem Europa-Park, die auch ein Kandidat werden könnten.

      LG Thomas

  5. Marc 6. September 2016 um 21:10 Uhr - Antworten

    Oh der Thomas hat den Turbo bei den Reglern eingelegt! Mit gefallen die Bilder, ich mag diesen HDR Touch und die extra Portion Klarheit einfach!

    Ins Technik Museum nach Speyer will ich schon lange mal, ich war schon mehrmals im Schwestermuseum in Sinsheim, das fand ich immer voll gut. Speyer steht jetzt aber wieder auf meiner Todo-Liste, ist bestimmt auch spannend für die Kinder.

    Aber jetzt warte ich gespannt auf den Bericht aus dem Europapark, das ist schließlich mein liebster Freizeitpark! 🙂

    Viele Grüße
    Marc

  6. Kai 7. September 2016 um 12:53 Uhr - Antworten

    Hallo Thomas,

    echt geile Fotos, die Du hier zeigst. Das Technikmuseum bietet wirklich eine Menge tolle Motive. Beim letzten Mal hatte ich den Jumbo besichtigt. Der lohnt sich wirklich, da ein Teil der Innenverkleidung raus genommen wurde und man ins Unterdeck steigen kann. Auf den Flügel kann man dann auch noch raus gehen. Aber für Menschen, die nicht schwindelfrei sind, ist es echt tricky.

    Ach ja, die russische Raumfähre heißt Buran, nicht Butan.

    LG
    Kai

    • Thomas Jansen 9. September 2016 um 8:59 Uhr - Antworten

      Moin Kai,

      Danke für den Tipp mit dem Schreibfehler, ist schon korrigiert.

      Ja, der Jumbo und die Höhenangst. Dieses mal haben wir uns das Abenteuer erspart, da wir den vor Jahren bereits von innen besichtigt haben. Und nochmal musste ich das Gerüst nicht hoch klettern.

      LG Thomas

Hinterlassen Sie einen Kommentar