Zuletzt aktualisiert am 27. Juni 2018 um 13:20

Der vierte Advent steht vor der Türe, hier ist das übliche Weihnachtswetter, also 12° und Regen. Zeit die heimischen Gefilde zu verlassen und ein wenig Sonne zu tanken in Thailand. Hier mal ein paar Zahlen: 34, 35, 34, 31 – das sind nicht die Lottozahlen, neinein. Das sind die aktuellen Temperaturen an den Orten, wo wir ab der  nächsten Woche sein werden.

Aber unserer ursprünglich geplante Route ist komplett umgebaut. Warum? Darum! Lest einfach selber

Werbung Hinweis

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind Provision-Links. Wenn du auf so einen Link klickst und dann einkaufst, bekommen wir von deinem Einkauf eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

Führerschein und Ämter

„Der neue Führerschein ist spätestens in drei Wochen hier!“ So war Sie, die Aussage der netten, jungen Dame im Bürgeramt von Mülheim. Nun, das war vor 7 (in Worten: sieben) Wochen, den neuen EU-Führerschein im Checkkarten-Format haben wir bis heute nicht. Dieser ist aber Voraussetzung um einen Internationalen Führerschein beantragen zu können und diesen braucht man in Thailand um einen Leihwagen zu bekommen.

Vor ein paar Tagen haben wir dann mal Angefangen einen Plan B zu machen. Was machen wir, wenn wir den Führerschein nicht bekommen. Und das Ergebnis war schnell gefunden.

Wir fahrn, fahrn, fahrn mit der Eisenbahn…

Zugstrecken in Thailand

By ChrisO (Adapted from CIA World Factbook map.) [Public domain], via Wikimedia Commons

Nach dem Lesen von drölfzig Reiseberichten und Tipp-Seiten über Thailand kamen wir zum Entschluss, dann fahren wir halt mit der Eisenbahn.

Der erste Teil unserer Route liegt sowieso entlang der Northern-Line (rote Linie in der Karte), also der Hauptbahnlinie Richtung Norden ab Bangkok.

Wir fahren von Bangkok nach Ayutthaya, da sind rund 1,5 Stunden mit dem Express Zug.

Von dort geht es dann weiter nach Norden bis nach Sukhothai. Die Stadt liegt aber nicht direkt an der Bahnstrecke, war ja klar. Wir müssen bereits in Phitsanulok aussteigen. Dort geht es dann mit dem Tuk-Tuk zum örtlichen Busbahnhof. Das sind zwar nur 3 Kilometer aber laut Berichten sind die Temperaturen dort, in Verbindung mit den Tuk-Tuk-Preisen, gewichtige Gegenargumente dafür die Strecke zu laufen.

Mit dem Bus geht es dann noch rund eine Stunde bis zu unserem Zielort Sukhothai.

Nun sollte der nächste Ort auf unserer Route eigentlich Kanchanaburi heißen. Ihr wisst schon, Brücke am Kwai, Erewan Nationalpark usw. Nur sähe es mit dem Zug folgendermaßen aus, diese Strecke zu fahren:

  1. Mit dem Taxi/Tuk-Tuk vom Hotel zum Busbahnhof von Sukhotai
  2. Mit den Bus eine Stunde bis nach Phitsanulok
  3. Mit dem Tuk-Tuk zum Bahnhof
  4. Dann etwa 5-7 Stunden bis Bangkok zum Hauptbahnhof Hua Lamphong
  5. Etwa eine Stunde mit dem Taxi durch Bangkok zum Westbahnhof
  6. Dann noch etwa zwei Stunden mit dem Zug nach Kanchanaburi
  7. In Kanchanaburi dann noch mit dem Taxi oder dem Tuk-Tuk zum Hotel

Hört sich spannend an, oder? Vor allem, es klappt nicht. Selbst wenn wir es so organisieren, das wir sehr früh am Morgen in Phitsanulok weg kommen, bis wir am Westbahnhof von Bangkok ankommen, fährt da kein Zug mehr ab. Wir müssten von dort also entweder mit dem Bus weiter oder mit dem Taxi. Und mal ganz ehrlich, so ein Routing ist doch kein Urlaub!

Also haben wir Kanchaburi aus unserer Planung entfernt. Stattdessen geht es nun die Bahnstrecke weiter hoch in den Norden, bis zu Endstation in Chiang Mai. Dort haben wir uns für 3 Nächte in einem wunderschönen Wellness und Spa Hotel ein Zimmer gebucht. Zum Ende der kurzen Reise wollen wir vielleicht einfach mal ein wenig relaxen können, wenn uns der Sinn danach steht. Sollten wir noch voller Tatendrang sein, so gibt es in und rund um die Stadt mehr als genug zu sehen.

Sicherheit auf Reisen im Zug

Und zurück nach Bangkok?

Nun war noch die Frage, wie kommen wir zurück nach Bangkok. Dafür gab es nun zwei Alternativen. Entweder Abends in Chiang Mai in den Nachtzug nach Bangkok steigen, 11 Stunden damit fahren und am frühen Morgen in Bangkok ankommen. Dann hätten wir noch den ganzen Tag in der Stadt, da unser Rückflug erst in der kommenden Nacht um 2 Uhr geht. Hmmm, Melli, schlafen, in einem Zug der Geräusche macht? Das wird nix! 

Die Alternative – am späten Nachmittag mit Bangkok Airways nach Bangkok fliegen. Dort um 20 Uhr ankommen (ja, am richtigen Airport) Gepäck nehmen, für unsere Flug  nach Deutschland einchecken und den Rest mit shoppen verbringen.

Ein kurzer Preisvergleich der beiden Alternativen: 48 EUR im Nachtzug, 1. Klasse / 53 EUR der Flug – jeweils pro Person

Nun, ihr könnt euch denken, wie wir uns entschieden haben? Wir freuen uns auf den ersten Flug mit Bangkok Airways.

Führerschein – jetzt wollen wir ihn gar nicht mehr!

Je mehr wir uns mit der Zugfahrt auseinander gesetzt haben, je mehr wir darüber gelesen haben, wurde unsere Begeisterung für Plan B immer größer. Am Ende stand fest, vergessen wir den Führerschein, stornieren wir den Mietwagen – lass uns Zug fahren. Das ist mal was ganz anderes und wir freuen uns nun riesig darauf.

Sollte der Führerschein in den nächsten zwei Tagen doch noch eintreffen, dann ist das schön, er muss dann aber bis Januar im Amt liegen bleiben.

Rollkoffer, Fotorucksack – doofe Idee

Ich selber habe ja schon so einen Zwitter-Rucksack, also einen Rucksack, den man auch als Trolley benutzen kann (für Interessierte: Osprey Sojourn 80 Liter bei Amazon (* Amazon)). Für diese Reise werde ich ihn aber wohl eher als Rucksack tragen.

Nur, wohin dann mit dem Fotorucksack? Man sieht ja öfters auf Bildern, wie Backpacker mit zwei Rucksäcken durch die Gegend schwitzen. Hinten den großen Travelrucksack und vorne auf dem Bauch noch einen zweiten, kleineren Rucksack. Also, wie ein Sandwich, bei den Temperaturen dort? Neeee, das will ich nicht! Also haben wir noch einen Tagesrucksack (* Amazon) bestellt, dieser lässt sich an meinen großen Rucksack tüddeln und dann trägt man ihn mit auf dem Rücken.

Dies bedeutet aber, weniger Technik mitnehmen. Also verzichten wir zum ersten mal, seit vielen Jahren, auf ein Laptop – es bleibt zu Hause, wirklich. Auch bei der Fotokamera werden wir uns auf zwei Objektive eingrenzen. Ein Weitwinkel und ein Standardzoom, das reicht.

Und für Melli? Bisher eine gestandene Verfechterin des traditionellen Rollkoffers, kam sie nun doch ins Grübeln. Liegen die Bahnsteige oben oder unten? Gibt es da Treppen wo der Koffer dann rauf oder runter geschleppt werden muss. Fragende Blicke in meine Richtung wurden von mir mit einem Blick beantwortet, der klar sagte „Ich schlepp den da nicht ständig rauf und runter, es ist heiß, ich bin mit schwitzen beschäftigt!!eins11!“.

Also haben wir nun auch für sie einen etwas kleineren Rucksack bestellt. Konsequent wie Frau J. nun mal ist, dann auch ohne Rollen (* Amazon)

Sind wir jetzt plötzlich Backpacker?

Gnihihi, die Frage kam uns bei der Planung in den Sinn. Hm, wir denken aber eher nicht. Wir werden wohl bevorzugt 1. Klasse mit den Zügen fahren, bei den Preisen dort aber keine große Leistung. Und unsere Hotels liegen alle im 4 oder 5 Sterne Segment. Und wenn wir mal nicht laufen oder Bus fahren wollen, dann wird es halt ein Taxi. Wir bleiben also wohl eher Flashpacker, nur mit Backpack auf dem Rücken.

Links zu Thailandseiten

An dieser Stelle noch mal ein paar Links zu Thailandseiten, die uns bei der Entscheidung mit der Bahn zu fahren, sehr geholfen haben:

Das ist sie nun, unsere aktuellen Thailandplanung. Also mit dem Zug, wir sind riesig gespannt darauf, wie das funktionieren wird. Melli wollte ja schon immer mal eine Zugreise im Urlaub machen. Ich selber bin ja eigentlich ein Freund des Mietwagens, weil man einfach noch spontaner sein kann. Ich lasse mich aber offenen Herzens auf diese neue Erfahrung ein. Zur Not gibt es ja noch Leihwagen mit Fahrer, also Taxen.

Wie sind eure Erfahrungen mit dem Zugfahren in Thailand? Habt ihr noch Tipps für uns? Was haltet ihr von der Idee?

Vielen Dank für Deinen Besuch!

Wir freuen uns riesig über Kommentare unter dem Beitrag oder über das hemmungslose Teilen auf den Social Medias.

Unsere Themenbereiche auf dem Blog:

Reisen • Fotografie • Tierfotografie • Flugzeugfotografie • Bloggen und Leben

Fotografie Schule

Fotografie Schule für Reisefotos

Wer schreibt hier?

Wir sind es, Melanie und Thomas. Zwei Reisesüchtige in den besten Jahren, wie man das neuerdings so sagt, also das mit den Jahren. Wenn wir mal nicht reisen, verdienen wir unser Geld zum Reisen und fotografieren uns an den Wochenenden durch die nähere Umgebung. Dabei lieben wir Zoos oder andere Sehenswürdigkeiten rund um unseren schönen, geliebten Ruhrpott.

Melanie und Thomas auf Reisen