Zuletzt aktualisiert am 29. November 2018 um 17:35

Und wieder führt uns der #Traveltuesday – Eure liebsten Reiseziele, in die USA. Hans nimmt uns mit nach New York und beschreibt seine Erfahrungen und Eindrücke vom Big Apple.

New York – das liebste Reiseziel von Hans („Tages-Gedanken“)

Warum ist New York ein beliebtes Reiseziel für Euch? Warum sollten wir da unbedingt mal hinreisen?

Amerika und Kanada stehen schon lange auf unserer Liste, der Länder, die wir gerne mal kennen lernen wollten. Vor 5 Jahren ergab sich dann in einem kurzfristigen Urlaub, die Möglichkeit für 8 Tage nach New York zu fliegen. Erst dachten wir. Das reicht doch niemals. Dann ließen wir uns aber überzeugen, dass sich auch 8 Tage lohnen würden.

Wir wollten es halt mal kennen lernen. Das Land der unbegrenzten Möglichkeiten, und da Verlängerung nicht drin war, entschieden wir uns dann Für New York. Ich möchte das insofern ein wenig relativieren, dass wir jederzeit wieder nach Amerika und auch nach New York fliegen würden.

Einzig kleines Problemchen. Meine Frau fliegt nicht so gerne so lange Strecken. Aber wenn wir mal im Flieger sitzen, ist alles gut. Ob wir es also als „liebstes“ Ziel bezeichnen können?  Also immer wieder gerne, weil es da so viele Eindrücke gibt, die man vielleicht erst richtig bei einem weiteren Mal wahrnimmt.

Individuell oder Pauschal – was wäre Dein Rat für die Reise nach New York

Skyline von New York

Skyline von New York (© Hans – Tages-Gedanken)

Wir haben Halbpension gebucht. Was uns da geritten hat, wissen wir auch nicht mehr. Wenn man mal weiß, wie in New York ein Frühstück aussieht, dann kann man sich das sparen. In unserem Package waren auch zwei Stadtrundfahrten (Tag/ Nacht), einmal Moma (Museum of Modern Art), und einmal Freiheitsstatue drin.

Um es mal vorwegzunehmen. Ich würde das so nicht nochmal buchen. Die beiden Stadtrundfahrten waren schon klasse. Freiheitsstatue ging an einem bestimmten Wochentag, aber nur mit einem bestimmten Schiff. Das wussten wir nicht, und daher ist das Schiff ohne uns gefahren.

Alle New Yorker, mit denen wir sprachen, sagten uns aber, dass man da auch nichts verpassen würde, außer stundenlang Schlange stehen. Moma hatte geschlossen.

Das hat uns die Reise aber nicht versaut. Wir haben dann alles in Eigenregie gemacht. Man bekommt ja genügend Informationen. Übrigens, die Tickets und so, wenn man was braucht / vorbestellt war, gab es bei „Madame Tussauds“ mitten am Broadway.

Was ist ein unbedingter Must-See in New York?

Broadway

Broadway (© Hans – Tages-Gedanken)

Unsere Must-See in New York:

  • Central Park – Der Park heißt in New York auch: „Die grüne Lunge“. Er ist ~ 4,0 km lang und 860 m breit. Er nimmt 349,15 Hektar ein. In New York ist fast alles beeindruckend, aber wenn man da drin steht, und sieht draußen die Hochhäuser, denkst manchmal. Das ist nicht real. Ein riesen Park inmitten der Skyscraper.
    Ich glaub, wir haben bestimmt 3 Schlittschuhbahnen da gesehen. Wer zu faul zu Fuß ist, kann sich auch mit einer Pferdekutsche kutschieren lassen.
  • New York zu Fuß – wir sind oft einfach drauf los und haben uns treiben lassen. Das ist zwar anstrengend, aber man sieht viel. Und eins ist supi an New York. Das ist das Straßennetz und der Aufbau. Der ist quasi logisch und man hat dadurch sehr schnell Orientierungspunkte, wohin man muss, wenn man beispielsweise wieder zum Hotel möchte. Ich setze einen Must-see Punkt mal hier in die Fußerkundung. Und das war Ground Zero. Ich kann und will gar nicht viel Worte drum machen. Wenn man dort steht, dann ist das ein ganz eigenes Gefühl. Fast mystisch. Wenn Du dann durch die Straßen gehst von New York und am Himmel taucht ein großer Flieger auf, bekommt der Tourist ein mulmiges Gefühl. Derjenige, der eine Stadtrundfahrt führte, erzählte uns, dass der New Yorker da ganz entspannt ist. Na ja, den ein oder andren wird’s schon geben. Aber das ist Vermutung meinerseits.
  • Times Square und Broadway ein Theater neben dem anderen. 20 km, ist er und zählt als längste Straße New Yorks. Wer den Broadway nicht sieht, wenn er in New York ist, dem ist nicht zu helfen. Am Times Square könnte man den ganzen Tag stehen und gucken und staunen. Berüchtigt ist er auch durch Silvester. Da sollen immer bis zu einer Million Menschen da sein, und feiern.
  • Brooklyn Bridge –  ein Wahrzeichen der Stadt. Sie verbindet Manhattan mit Brooklyn. Wir sind mit der Subway nach Brooklyn gefahren, und dann zu Fuß über die Brücke nach Manhattan. Den Blick, den man von Brooklyn am Hudson River auf die Skyline von Manhattan hat, ist einzigartig. Den vergisst man nicht. Wir haben ihn auch auf einer Leinwand an der Wand hängen.
  • Empire State Building – Das nächste Gänsehaut Highlight. Und das noch nicht mal wegen „Schlaflos in Seattle“. Zu der Zeit, als wir da waren, war es das höchste Gebäude. Unbedingt sehen. Da kann ich bei der Gelegenheit direkt mal eine „Warnung“ aussprechen. Eigentlich soll man sich in New York so benehmen und verhalten, als sei man einer von ihnen und kein Tourist. Wie man das macht weiß ich nicht. Aber. In New York an den Sehenswürdigkeiten und Bushaltestellen sind zig Guides, die einem Tickets verkaufen wollen. Natürlich waren auch dort welche, die wie die Mücken auf einen zu kommen und Tickets verkaufen wollen. Ich glaube er wollte 50 Dollar, und wir müssten nicht warten, sondern kämen direkt rein. Irgendwas in uns sagte, nä lass mal. Wir gucken erst mal. Wir sind zum Eingang, wo die Schlange gar nicht so lang war, und stellten uns an. Wir haben dann 30 Dollar für die Karte bezahlt bis zur Plattform. Man kommt noch drei Etagen höher, aber an den Tag eh nicht. Die Einlasskontrolle ist fast schlimmer, als am Flughafen. Jacke, Schuh Gürtel aus. Alles ins Röntgengerät und Leibesvisitation sowieso. Das sollte man aber  wissen. Man fährt dann mit einem Aufzug bis zwei Drittel etwa, und steigt dann in einen weiteren um, der einen bis zur Plattform auf der 86. Etage bringt. Achso: 443 Meter ist das Teil hoch. Das ist ganz schön hoch. ;-)
  • Wenn man schon mal in New York ist, schaut man sich natürlich die Wall Street an. Ehrlich gesagt, finde ich, dass man nichts verpasst hat, sollte man sie nicht gesehen haben.
  • Coney Island und sein Strand ist ein must have für uns gewesen. Mal ein bisschen Seeluft und am Strand spazieren gehen. Herrlich
Brooklyn Bridge

Brooklyn Bridge (© Hans – Tages-Gedanken)

Ach, es gäbe noch vieles zu erzählen. Das alles aber wieder zu geben bräuchte zwei bis drei Blogbeiträge. Wer mal durch Manhattan spaziert und die Häuser mit ihren typischen Feuertreppen sieht, der wird das Bild im Gedächtnis behalten. Vielleicht nicht gerade schön, aber eindrucksvoll. Auch eine Fahrt durch China Town vergisst man so schnell nicht. Da gibt es einen Laden von einer ganz bekannten Hamburger-Kette. Der Schriftzug ist auf Chinesisch. Chinatown ist ein Viertel des New Yorker Stadtbezirks Manhattan. Es gibt so viele Restaurant, das ist schier unvorstellbar.

Gibt es auch NoGos – also Dinge die man sich sparen kann oder besser lassen sollte?

Ach, ich glaube, man kann es fast schon als NoGo bezeichnen. Bezahlen mit Bargeld. In New York wird nahezu alles mit Kreditkarte bezahlt. Und sei es der Becher mit Kaffee.

Im Restaurant kein Tip (Trinkgeld) geben. Der Tip ist quasi der Lohn des Kellners.

Man soll sich nicht wie ein typischer Tourist verhalten. Warum auch immer. Es merkt Dir eh jeder an.

Wenn man durch die Stadt geht, bitte nicht in der Mitte vom Bürgersteig und dann womöglich plötzlich stehen bleiben und Gebäude gucken.

Etwas, was mit Kopfschütteln und hier und da blöden Sprüchen begleitet wird ist, wenn man stehen bleibt, wenn die Fußgängerampel rot zeigt. Die Menschen gehen und ob da ein Auto hupt, fällt nicht auf. New York ist ein einziges Hupen.

Aus Sicherheitsgründen soll man im Dunkeln nicht mehr in die grüne Lunge

Englisch sollte man schon können, oder sich verständigen können.

Welches „kulinarische“ Highlight sollte man sich nicht entgehen lassen?

Auch kulinarisch gibt es wohl nichts, was es nicht gibt. Ich weiß leider nicht mehr, wie das Restaurant hieß, aber es gibt viele davon. Wir haben einen Super Burger gegessen. Mit nichts zu vergleichen, was man hier bekommen mag. Es macht schon Mühe einen zu schaffen. Eigentlich immer Pommes Frites dabei. Also einen Burger sollte man schon gegessen haben.

Übrigens: Man hat den Eindruck, dass in jedem Restaurant mindesten 3 Fernseher an sind. Baseball, News, Basketball. In einem Mac Piep am Times Square sind Hocker an Wandtischen. Schätze 20. Und an den Hockern jeweils ein Bildschirm. Also 20. Total irre.

Die Menschen in New York – was macht sie zu etwas Besonderem?

Immer beschäftigt. Man sieht echt total viele Menschen, die mit Kaffee und Donut o.ä. auf dem Weg zur Arbeit sind.

Ansonsten sind es denke ich Menschen wie Du und ich auch. Eine Woche gibt mir nicht den Weitblick sie näher beurteilen zu können

Gibt es noch etwas, was Du unbedingt über New York los werden möchtest?

Kirche zwischen den Hochhäusern

Kirche zwischen den Hochhäusern (© Hans – Tages-Gedanken)

Die Eindrücke sind groß und wenn Du durch die Stadt gehst und es riecht immer irgendwie brandig (Kohleöfen).

Wie gesagt, ich könnte zwei Tage schreiben, was man an Eindrücken aufnimmt. Aber das würde ja jeden Rahmen sprengen. In einem Moment stehst du in diesen gewaltigen Hochhäusern. Ein paar Schritte weiter bist du in einem Park. 9/11 meint man zu spüren, aber es gibt kein Misstrauen. Wir haben uns wohl gefühlt.

Es leben zahlreiche unterschiedliche Menschen ganz unterschiedlicher Herkunft dort.

Aber die Kriminalität ist natürlich in einer solchen Metropole groß.

Abendliche Skyline New York

Abendliche Skyline New York (© Hans – Tages-Gedanken)

Zuerst dachten wir, einmal New York reicht. Nun haben wir es gesehen, und gut ist. Ankunftstag nach 9 Stunden Flug. Es regnete in Strömen und die Zeitverschiebung machte auch nicht gute Laune. Anderen Tag war ess schon viel besser.

Bei Rückflug: Wir würde noch mal hin fliegen.


Wer hat hier geschrieben?

Hans bloggt bereits seit 2009 und das sehr erfolgreich. Hans bloggt aus Spaß und Leidenschaft, was man seinen Texten auch anmerkt. Ebenso, dass er das Schreiben als Teil seines Lebens wissen will.

So-Gedacht- der Blog von Hans

So Gedacht Blog von Hans

So-Gedacht ist der Blog von Hans. Ich zitiere einfach mal aus seiner Über-mich-Seite:

In diesem Blog möchte ich ganz unterschiedliche Themen beleuchten und meine tages-gedanken dazu bloggen. Ich will mich freuen, aufregen, engagieren, ärgern und Anteil nehmen.

Dies gelingt im wirklich gut – so gut, das wir Stammleser auf seinem Blog sind.

Link zum Blog: https://www.so-gedacht.de


Eine Übersicht über alle veröffentlichten und geplanten Beiträge der Aktion findet ihr auf der Übersichtsseite der Aktion.

Die Urheberrechte für alle Fotos, Screenshots und dem Text liegen bei Hans vom Tages-Gedanken.

Wart ihr schon mal in New York? Habt ihr weitere Tipps oder Anregungen für eine Reise nach New York? Dann schreibt doch einfach eure Erfahrungen in einem Kommentar.

Vielen Dank für Deinen Besuch!

Wir freuen uns riesig über Kommentare unter dem Beitrag oder über das hemmungslose Teilen auf den Social Medias.

Unsere Themenbereiche auf dem Blog:

Reisen • Fotografie • Tierfotografie
FlugzeugfotografieDampfenBloggen und Leben

Fotografie Schule

Fotografie Schule für Reisefotos

Wer schreibt hier?

Wir sind es, Melanie und Thomas. Zwei Reisesüchtige in den besten Jahren, wie man das neuerdings so sagt, also das mit den Jahren. Wenn wir mal nicht reisen, verdienen wir unser Geld zum Reisen und fotografieren uns an den Wochenenden durch die nähere Umgebung. Dabei lieben wir Zoos oder andere Sehenswürdigkeiten rund um unseren schönen, geliebten Ruhrpott.

Melanie und Thomas auf Reisen