Bloggen und Technik

Twitter – irgendwie faszinierend wie abschreckend

Twitter - faszinierend und abschreckend

Twitter – das Portal der Kurznachrichten. 140 Zeichen für eine Nachricht, mehr Platz für Text ist nicht. Das muss man sich mal kurz fassen, nicht immer einfach. Im Gegenzug rast die dortige Timeline an einem vorbei. Man liest die neuesten Tweets und schwups, sind oben schon wieder drölfzehn neue angezeigt.

Wir nehmen mal die Blogparade von Alex zum Anlass über unser Treiben auf Twitter zu erzählen. Was machen wir da, wie arbeiten wir da und wie nutzen wir Twitter für unseren Blog.

Nutzt ihr Twitter und seit wann? Wie seid ihr auf Twitter gekommen?

Unser Twitter Konto existiert seit 2011. Die Anmeldung erfolgte damals aus purer Neugierde, um das mal gesehen zu haben, um mal mitreden zu können. Aber, irgendwie war das alles wenig durchsichtig, eher abschreckend. Daher dümpelte der Account bis 2013 mehr oder weniger so vor sich hin. Erst mit dem Startschuss dieses Blogs, in der jetzigen Form, wurde der Account wieder reaktiviert. Es war ein weiteres Medium, um mit anderen Bloggern in Kontakt zu kommen und auch für die Promotion der eigenen Blogartikel.

Erzählt mal, wo bei Twitter seid ihr zu finden und einige Sätze zu eurem Twitterdasein?

Der Blog ist über den Account von Thomas zu finden. Dort schauen wir ein- bis zweimal am Tag rein, schauen durch die Timeline. Schöne Beiträge von anderen werden gerne retweetet, es wird auf Aktionen von anderen mit uns reagiert. Mehr machen wir da eigentlich nicht, wenn wir bei Twitter rein schauen. Wir haben mal versucht, die Timeline dauerhaft zu verfolgen – das ist aber ein unmögliches Vorhaben. Es ist einfach zu schnell und zu viele Informationen.

Welche Twitter-Desktop-Tools und Smartphone-App setzt ihr ein?

Keine Besonderen. Auf dem iPhone/iPad nutzen wir einfach die Twitter App, am Mac nutzen wir einfach den Browser um bei Twitter rein zu schauen. Wir hatten mal eine Twitter App auf dem Mac installiert, welche die Timeline in einem Fenster dauerhaft anzeigt. Aber, da wird man ja wahnsinnig – zu viel Input.

Wo verbringt ihr mehr Zeit, auf Twitter, Facebook, Google Plus?

Eindeutig bei Facebook. Man muss es nicht mögen aber ein Großteil unserer Kontakte aus dem realen Leben lümmeln nun mal da rum, für die ist Twitter keine Alternative. Weiter sind wir bei Facebook in einigen sehr netten Gruppen zum Thema Reisen, Bloggen usw. – auch dafür ist Twitter kein Ersatz.

Was hat euch Twitter alles gebracht, was konntet ihr damit realisieren bzw. schon erreichen?

Hm, Twitter bringt auf jeden Fall Besucher auf den Blog und wir haben dort schon interessante Kontakte knüpfen können. Weiter findet  man dort immer mal wieder neue, interessante Beiträge von anderen Bloggern. Zugegeben, die hätten wir aber auch über Facebook oder den RSS-Reader finden können.

Was wir gerne nutzen, ist der bekannte Twitter-Hashtag #Traveltuesday. Diesen haben wir zum Titel unserer Gastartikelserie genommen, wo andere Blogger ihre schönsten Reiseziele beschreiben können.

Postet doch mal euren letzten Tweet?

Nutzt ihr Twitter-Wordpress-Plugins?

Ja, da ist einmal das PlugIn Revive Old Post – ein tolles Tool um alte Beiträge aus dem Blog regelmäßig zu twittern. Wir lassen davon alle 11 Stunden einen Beitrag aus ausgewählten Kategorien nach Twitter senden. Das klappt prima und die Resonanz darauf ist durchaus positiv.

Zusätzlich nutzen wie die Funktion von CoShedule, womit man bei neuen Beiträgen auch automatisch und zeitgesteuert Tweets absetzen kann. Bei neuen Beiträgen werden 3-4 Tweets zu unterschiedlichen Zeiten, an unterschiedlichen Tagen erstellt. Auch das hat sich sehr bewährt.

Nehmt ihr am FollowerFriday teil oder ist es euch gleich?

Viel zu selten, da wir es  meist einfach verpassen. Um so schlechter ist dann das Gewissen, wenn man wieder im FF-Beitrag von anderen auftaucht.

Bekommt ihr Traffic aus Twitter auf euren Blog?

Ja, eindeutig – es kommt Traffic von Twitter. Bei unserer letzten Quartals-Statistik stand Twitter auf Platz 7 der Besucherquellen in diesem Blog.

Euer Fazit, was muss über Twitter noch gesagt werden?

Tja, was halten wir nun von Twitter. Es ist faszinierend, das dieses System mit den 140-Zeichen Kurznachrichten so funktioniert. Es ist ja mittlerweile ein Medium mit gewaltiger Macht geworden, welches selbst in der normalen Presse immer wieder zitiert wird.

Abschreckend ist allerdings die Masse an Informationen, welche über einen zusammen bricht, wenn man Twitter startet. Uns ist nicht ganz klar, wie man diese überschauen will/kann/soll – aber vermutlich ist das gar nicht der Sinn von Twitter.

Andere Beiträge zur Blogparade:

Hans vom Tages-Gedanken

Nutzt ihr Twitter? Findet ihr gar unsere Beiträge dort? Oder ist euch das ganze zu wuselig, zu schnell, zu unüberschaubar?

Schreibt doch eure Erfahrungen mit Twitter hier in die Kommentare, würde uns sehr freuen.

Der Beitrag gefällt Dir? Dann teile ihn doch...

Hinterlasse einen Kommentar

12 Kommentare

  • Mal wieder Bruder im Geiste!
    Ich denke die letzten Tage verstärkt über Twitter nach und weiß nicht so recht, wie ich es nutzen soll.
    Mir geht es wie euch… die Tweets rasen nur so an mir vorbei und ich weiß gar nicht so recht wo ich anfangen soll zu lesen. Zu einem richtigen Ergebnis bin ich aber noch nicht gekommen.
    Eine Idee ist, dort alle meine Aktivitäten zusammenlaufen zu lassen. Blogposts, Beiträge bei Facebook und bei Instagram. Will einer alles von mir sehen, dann soll er mir bei Twitter folgen. Ob ich das wirklich machen, weiß ich aber noch nicht.
    Schönes Wochenende,
    Marc

    • Hi Marc,

      eine ähnliche Idee hatte ich auch schon, die ist aber an dem Gedanken gescheitert, das es dem interessierten Leser wohl kaum möglich sein wird, alle News in der Masse mit zu bekommen.

      LG Thomas

  • Hallo Thomas,

    ich bin erst seit ein paar Wochen bei Twitter. Sooo schrecklich viel Erfahrung habe ich damit also noch nicht. Allerdings habe ich dort sehr schnell relativ viele Follower bekommen und Traffic auf den Blog bringt es auch. Jeden Beitrag in der Timeline auch nur zu registrieren, ist absolut unmöglich. Ich schaue 1-2-mal pro Tag rein und lasse mich überraschen 🙂
    Viele Grüße und ein schönes Wochenende
    Ann-Bettina

  • Hallo und danke fürs erwähnen. Ich hoffe bei Twitter immer, dass ich angemessen reagiere. Aber das ist das, mit dem, was der eine erwarten und……aber das gibt es bei anderen Dingen ja auch.
    HG Hans

    • Hallo Hans,

      gern geschehen. Das mit der Reaktion ist dort auch immer so eine Sache. Soll ich nun retweeten oder favorisieren, soll ich auf jedes Retweet meiner Beiträge reagieren? Ich bin mir da oft auch sehr unsicher.

      LG Thomas

  • Hallo Thomas,
    super Beitrag hast du mal wieder herausgebracht und ich las das eben sehr sehr gerne durch. Natürlich einen grossen Dank, dass du mitgemacht hast und heute hat noch jemand mitgemacht, sodass nun schon drei Teilnehmer da sind. Ein guter Anfang wie ich finde.

    Ja, bei Twitter kann man auch schnell den Überblick verlieren, weil der genannte Input extrem hoch ist, das ist schon wahr 🙂

    Ich nahm früher noch regelmässig am FollowerFriday teil, aber irgendwie ist es nicht mehr so, warum auch immer und natürlich wird man auch weniger empfohlen, ganz klar. Meine Artikel, zumindest die Blogparaden und fremde Artikel poste ich gerne nach Twitter, damit diese schon mal gut verbreitet werden.

    Schauen wir mal, wie der Twitter noch wachsen wird, vermutlich twittert eines Tages jeder Webuser mal!

  • Hallo Thomas,

    eine sehr schöne Zusammenfassung zum Thema „Twitter“!
    Und danke für den Tipp, werde die beiden Plugins auf jeden Fall mal testen.

    Viele Grüße,
    Andreas

  • Da geht’s dir wohl ähnlich wie mir, ich habe Twitter auch nur für mein Online Magazin, hab mir aber erst gar keinen persönlichen Account zugelegt, weil ich nicht so recht hinter den Sinn kommen will… viel zu viel Input in viel zu kurzer Zeit, und mittendrin immer 200 Leute die sich die Haare föhnen oder gerade in der Sonne liegen oder andere lebenswichtige Infos teilen. Ich finde bei Facebook, Instagram und Co neigt man deutlich eher dazu ein paar Stunden drauf zu surfen – bei Twitter irgendwie nicht.

%d Bloggern gefällt das: