Zuletzt aktualisiert am

Unsere Reisepläne für 2016 nehmen so langsam konkrete Formen an. Ein Reiseblog ohne Reisepläne ist ja auch irgendwie… doof. Kanada oder Nordwesten der USA, ein tierisches Ostern in Deutschland und ein Nascar-Tripp in den Südstaaten sollen es werden.

Ostern – ein tierisches Wochenende

Erdmann Nachwuchs

Ab und zu hat es ja auch Vorteile, ein Reisebüro zu haben. Besonders dann, wenn man an günstige Reisepakete kommen kann. So haben wir ein tolles Hotel in Hannover gefunden, welches ein schönes Paket aus zwei Übernachtungen mit Frühstück, einem Abendessen und Eintrittskarten für den Zoo Hannover angeboten hat. Da wir schon lange mal diesen Zoo besuchen wollten, haben wir das nun gebucht. Freut euch also auf viele schöne Tierbilder.

Danach geht es weiter nach Hodenhagen, in den Serengeti Park. Spätestens seit dem tollen Bericht bei Marc auf seinem Blog Reisezoom wollen wir da unbedingt mal hin. Übernachten werden wir direkt in dem Ort in einer kleinen Pension – also schön gemütlich.

Keine ITB

Unsere geplante Reise zur ITB ist dagegen gestrichen. Trotz abgelehnter Akkreditierung – weil der Blog hier nicht den Interessen der Tourismus Industrie entspreche, wollten wir trotzdem hin fahren. Man hat ja schließlich ein Reisebüro und kann über diesen Weg die Fachbesucher Tage nutzen, wo es nicht so voll ist. Außerdem werden verschiedene Bloggertreffen abseits der Messe organisiert und das alleine wäre die Reise schon wert gewesen. Leider haben aber andere Dinge an diesem Wochenende eine höhere Priorität – so haben wir das bereits gebuchte Zimmer in Berlin wieder storniert.

Witzig übrigens, wir bekommen im Moment fast täglich Einladungen zu Events auf der ITB, von den nicht interessieren Tourismusunternehmen. Aber, das soll hier nicht weiter Thema sein, wir haben uns ja bereits an anderer Stelle darüber ausgelassen und amüsiert. Wir wollten es nur noch mal erwähnt haben. *grins*

In Mai nach Kanada

Fraserway Motorhome

Bereits im September letzten Jahres haben wir unser Wohnmobil in Kanada gebucht. Wir haben uns für das X-Large Modell von Fraserway entschieden. Dadurch, dass wir so extrem früh gebucht haben, war es eben auch extrem günstig. Wir haben nur 980 Euro für 2 Wochen bezahlt.

Fraserway Motorhome EinrichtungKunden von unserem Reisebüro wollten das nun auch buchen, ungefähr zur gleichen Zeit – keine Chance. Erstens sollte es über 2000 Euro kosten und zweitens ist es restlos ausgebucht. Man kann es nur wiederholt sagen, wie eine Gebetsmühle, bucht Eure Wohnmobile so früh wie möglich. Der Geldbeutel wird es danken!

Ende letzten Jahres haben wir auch die Flüge dazu gebucht. Es geht mit British Airway von Düsseldorf nach London und von dort mit dem A380 nach Vancouver. Da freuen wir uns besonders drauf. Wir, gerade Thomas, findet diesen A380 zwar immer noch häßlich – aber damit fliegen wollten wir schon mal.

Danach verbringen wir eine kurze Zeit in Vancouver um die Stadt ein wenig kennen zu lernen, bevor wir dann unser Wohnmobil übernehmen.

Und dann fahren wir nach… *mööp* – unklar.

Wir haben um Moment zwei Routen im Kopf, evtl. sogar noch eine dritte. Das Problem ist nämlich das Wetter.

Unsere Wunschroute führt uns von Vancouver nach Osten, durch die tollen Landschaften, bis hin zu den National Parks Banff und Jasper. Nur, wenn diese noch im Schnee versunken sind, dann macht es keinen Sinn.

Daher haben wir eine alternative Route im Kopf. Von Vancouver aus nach Süden, über Seattle und dann die Küste entlang durch Washington und Oregon. Zurück dann im Landesinneren durch die Berge.

Eine Dritte Route wäre es, doch nach Osten zu fahren, aber auf amerikanischer Seite. Dort wären dann der North Cascades National Park, Washington, das nördliche Montana bis hin zum Yellowstone Park unser Ziel.

Entscheiden wird sich das vermutlich erst kurz vor der Reise. Aber, das ist ja eines der Vorteile eines Wohnmobils – man ist unendlich flexibel bei seiner Route. Vermutlich wird am Ende eine Route stehen, die ein Mix aus den drei angedachten ist.

Was aber feststeht – Thomas muss in diesem Urlaub auf ein Pferd. Melli ist früher gerne geritten und schwärmt schon lange davon, mal eine Ranch mit Campground (ja, sowas gibt es) anzusteuern und zumindest mal eine kurze Reitertour zu machen. Nun, da diese immer mit einem Barbecue verbunden sind, könnte das was werden. Die große Frage ist aber, haben die Schwerlastpferde?

Im Herbst wird es laut – eine Nascar Tour

Fahnenparade Nascar

Fahnenparade beim Nascar-Rennen während der Nationalhymne!

Für den Herbst, genauer gesagt im Oktober, geht es dann zu einer Nascar-Tour in die Südstaaten.

Fliegen werden wir von Düsseldorf nach Atlanta, das hat sich als bequemer Direktflug einfach angeboten. In Atlanta werden wir zwei Nächte bleiben, uns dort die Dinge ansehen, welche wir bei unserem letzten Besuch nicht gesehen haben. Dabei haben wir das CNN Center und das Atlanta Aquarium um Kopf.

Weiter wird es nach Charlotte (North Carolina) gehen. Hier findet der Nascar Fan alles, was das Herz begehrt. Ein Highlight wird bestimmt der Besuch der Nascar Hall of Fame, wo man die Geschichte der Rennserie studieren kann und wunderbare alte Nascars vor die Linse bekommt.

Rund um die Stadt Charlotte sind fast alle Nascar Teams ansässig. Und die Werke der Teams kann man besichtigen, es gibt dort Shops für alle Teams und Fahrer (ohgottohgott).

Damit sind wir dann ein paar Tage beschäftigt, bis es dann zum absoluten Höhepunkt der Reise weiter geht. Dem Martinsville International Speedway in Virgina.

by Jarrett Campbell auf Flickr

by Jarrett Campbell auf Flickr

Die Strecke in Martinsville ist ein Short-Track – sie ist nur 1/2 Meile, also 800 Meter, lang. Das verspricht spannende Aktion, wenn dort über 40 Fahrzeuge gleichzeitig Ihr Rennen fahren. Und alleine auf den wahnsinnigen Sound freuen wir uns – der wird uns die Ohren frei pusten.

by Jarrett Campbell auf Flickr

by Jarrett Campbell auf Flickr

Drei Rennen werden wir in Martinsville besuchen. Am Freitag das Truck-Rennen, Samstag dann das Rennen der zweiten Liga (xfiniti-Serie) und dann am Sonntag natürlich das Rennen der Meisterklasse, der Sprint-Cup.

Hotels haben wir in Atlanta und Charlotte bereits vorgebucht, da haben wir dieses mal gar keine Lust uns mit der Suche zu beschäftigen. Das gleiche haben wir auch an der Rennstrecke gemacht, naja, zumindest nah dran. Wir haben uns nach dem letzten Herbst-Rennen im Netz auf Zimmersuche begeben. In Martinsville selber – alles ausgebucht. Also haben wir ein wenig um Umland geschaut und in nur 35 Meilen Entfernung ein kleines, hübsches und wunderbar bewertetes Hotel mit nur 4 Zimmern gefunden, wo noch eines frei war. Das haben wir uns natürlich direkt gesichert.

Bis zum Mittwoch müssen wir dann, nach dem Rennwochenende, wieder in Atlanta sein. Die Zeit von Montag bis Mittwoch haben wir noch nicht verplant. Denn es kann passieren, dass z.B. das Rennen am Sonntag ausfällt – wegen Regen – und dann am Montag nachgeholt wird.

Reserve für weitere Reisen

Ein paar Urlaubstage haben wir dann noch über. Die halten wir uns aber für spontane Ausflüge im Sommer. Denn die Zeit zwischen Kanada im Mai und Nascar im Oktober ist schon sehr lang. Da werden wir dann spontan noch eine Kurzreise dazwischen schieben.

Das sind unsere aktuellen Reisepläne für 2016. Wie sieht das bei Euch aus? Habt ihr schon konkrete Pläne? Oder habt Ihr noch gute Tipps zu unseren Reiseplänen? 

Vielen Dank für Deinen Besuch!

Wir freuen uns riesig über Kommentare unter dem Beitrag oder über das hemmungslose Teilen auf den Social Medias.

Unsere Themenbereiche auf dem Blog:

Reisen • Fotografie • Tierfotografie
FlugzeugfotografieDampfenBloggen und Leben

Verpasse keinen neuen Beitrag mehr – abonniere jetzt unseren Newsletter.

Fotoschule

Fotografie Schule für Reisefotos

Newsletter des Reisen-Fotografie Blogs

Wir bieten Dir die Möglichkeit, per Mail über neue Beiträge auf dem Blog informiert zu werden. Dazu kannst Du einfach unseren Newsletter abonnieren. Du bekommst dann automatisch eine Mail, wenn wir einen neuen Beitrag veröffentlichen. Selbstverständlich kannst Du dieses Abo jederzeit wieder kündigen, ein Link dazu findest Du in jeder Mail des Newsletters.

Trage für ein Abo einfach Deinen Namen und Deine Mailadresse hier in das Formular ein und klicke auf „Abonnieren“. Du bekommst danach eine Mail an die eingetragene Adresse. In der Mail findest Du einen Link, mit dem Du die Anmeldung nochmals bestätigen musst.

Beachte dazu bitte auch unsere Datenschutzerklärung.

Anmeldung zum Newsletter