Zuletzt aktualisiert am 16. November 2018 um 14:42

Den heutigen Bericht muss ich leider erst mal mit einer dicken Entschuldigung beginnen. Für die Freunde der Schlechtwetterfotografie ist dieser Bericht bestimmt ein Grauen. Wir mussten uns den ganzen Tag mit so unsagbaren Zuständen wie blauem Himmel und Sonnenschein herum schlagen. 

So, nun aber zum Ernst des Themas, wie sind ja nicht zum Spaß hier. Um 9 Uhr standen wir am Eingang des Arches Nationalpark. Eintritt brauchten wir nicht zu bezahlen, da dieser ja über unseren Jahrespass abgedeckt ist. Das obligatorische Foto wurde natürlich am Eingangsschild gemacht.

Eingangsschild

Eingangsschild

Nach dem man die Bergstraße in den Park hoch gefahren ist, bekommt man an einem der ersten Viewpoints direkt  mal eine gigantische Aussicht geboten:

Panorama Arches Nationalpark

Panorama Arches Nationalpark

Die meisten interessanten oder schönen Dinge bekommt man aber vom Auto bzw. den Viewpoints gar nicht zu sehen. Wir waren heute 8 Stunden in dem Park und sind davon nur 2 Stunden mit dem Auto gefahren. Noch Fragen? Dabei ging es über schmale Grate mit tiefen Gewässern zu beiden Seiten:

Seenlandschaft

Seenlandschaft

Und durch enge Schluchten:

Enge Schluchten

Enge Schluchten

Aber stets wurde man belohnt für die Mühen. Hier mal ein Arch (Bogen), der keinen Blick auf den Himmel bot, sondern auf die dahinter liegenden Felsen:

Sandunes Arch im Arches Nationalpark

Sanddunes Arch im Arches Nationalpark

Andere Arches belohnten die Wanderung mit spektakuläreren Ansichten:

Double Arch im Arches Nationalpark

Double Arch im Arches Nationalpark

Oder dieser wunderbare Skyline Arch:

Skyline Arch im Arches Nationalpark

Skyline Arch im Arches Nationalpark

Aber auch andere Dinge wollten im Foto fest gehalten werden. So bietet die Landschaft und die Fauna einiges Sehenswertes:

Landschaft im Arches Nationalpark

Landschaft im Arches Nationalpark

Und wie immer, wenn wir hier im Land sind, reizen mich die blühenden Kakteen… ich liebe diese Pflanzen:

Blühende Kakteen

Blühende Kakteen

Der bekannteste Arch hier im Park ist wohl der Delicate Arch. Die Wanderung zu dem Arch haben wir uns in der Mittagshitze erspart. Bei 30° im Schatten die 4,8 Kilometer hoch zu laufen, das war uns dann doch zu viel und wir haben mal das Teleobjektiv an die Grenzen gebracht:

Delicate Arch im Arches Nationalpark

Delicate Arch im Arches Nationalpark

Ein netter, älterer amerikanischer Herr hat dann aber noch ein Foto von uns gemacht, vor dem Delicate Arch:

Wir zwei beiden im Arches Nationalpark

Wir zwei beiden

Die Wege im Park sind übrigens prima beschrieben und beschildert. Dazu bekommt man am Parkeingang noch genügend Kartenmaterial ins Auto gereicht, so das man sich eher nicht verirren kann.

Hier mal ein Beispiel von so einem Schild an einem Weg, der einen direkt zu drei Arches führte:

Beschilderung

Beschilderung im Arches Nationalpark

Primär ging es also erst mal nach oben…

Aufwärts im Arches Nationalpark

Aufwärts im Arches Nationalpark

Oben angekommen stand man dann vor dem ersten Arch und hatte einen super Ausblick:

Turret Arch im Arches Nationalpark

Turret Arch im Arches Nationalpark

Und nach einer weiteren, kleinen Wanderung konnte man den North Window- und den South Window Arch bestaunen.

North and South Window Arch im Arches Nationalpark

North and South Window Arch im Arches Nationalpark

Das tolle hier ist, nichts ist abgesperrt – man kann überall hin auch in und durch die Arches – oder einfach mal davor sitzen und genießen:

Geniessen im Arches Nationalpark

Genießen im Arches Nationalpark

Denn die Aussicht von da oben ist schon nicht übel:

Ausssicht im Arches Nationalpark

Aussicht im Arches Nationalpark

An einer anderen Stelle haben wir dann übrigens die Szenerie gefunden, die hinten auf unserem Wohnmobil drauf geklebt ist. Die Berge im Hintergrund sind übrigens ein Teil der Rocky Mountains:

Aussicht auf die Rocky Mountains im Arches Nationalpark

Aussicht auf die Rocky Mountains im Arches Nationalpark

Zum Ende fanden wir noch diese nette Tal, wo zum Nachmittag das Licht wunderbar drauf stand:

Park Avenue im Arches Nationalpark

Park Avenue im Arches Nationalpark

Zum Abend sind wir dann wieder zum Campground gefahren. Völlig K.O., aber sehr zufrieden mit dem Tag. Der Arches bietet einfach wahnsinnig schöne Eindrücke und Landschaften – wir wollen hier noch mal hin kommen.

Morgen geht es dann in den Canyonland Nationalpark, welcher auch direkt hier in der Gegend ist. Von dort werde wir wohl erst später berichten können, denn in dem Park wird es kein Internet geben und wir wollen auch im Park übernachten, da dieser doch sehr groß ist. Also, keine Sorgen machen, wenn wir morgen nichts schreiben.

Und gelernt haben wir auch was: Morgen soll es noch heißer werden wie heute, so an die 35° im Schatten – aber dieses ultramegacoole Stirnband bleibt ab! Ich habe einen weißen Streifen am Kopf!

Vielen Dank für Deinen Besuch!

Wir freuen uns riesig über Kommentare unter dem Beitrag oder über das hemmungslose Teilen auf den Social Medias.

Unsere Themenbereiche auf dem Blog:

Reisen • Fotografie • Tierfotografie
FlugzeugfotografieDampfenBloggen und Leben

Fotografie Schule

Fotografie Schule für Reisefotos

Wer schreibt hier?

Wir sind es, Melanie und Thomas. Zwei Reisesüchtige in den besten Jahren, wie man das neuerdings so sagt, also das mit den Jahren. Wenn wir mal nicht reisen, verdienen wir unser Geld zum Reisen und fotografieren uns an den Wochenenden durch die nähere Umgebung. Dabei lieben wir Zoos oder andere Sehenswürdigkeiten rund um unseren schönen, geliebten Ruhrpott.

Mehr über uns erfahren…

Melanie und Thomas auf Reisen