matomo

Wie das Reisen unsere Sicht auf das Leben veränderte?

  • Reisen verändert

Unsere Reisen haben die Sicht auf viele Probleme in unserer Heimat verändert. In jungen Jahren haben wir die klassischen Pauschalreisen unternommen. Zwei Wochen, All-Inclusive in Spanien oder der Türkei, von Land und Leuten haben wir da nur sehr begrenzt etwas mitbekommen. Irgendwann haben wir dann die Individualreisen und Roadtrips für uns entdeckt, die Reiseziele waren auch immer weiter entfernt. Und damit haben wir auch einen anderen Blick auf unser Leben zu Hause bekommen. Auch wenn es immer was zu meckern gibt und einige Dinge in unserem Land oder in Europa nicht ideal sind, so jammern wir doch auf hohem Niveau.

Urlaub in den USA – ein Traum. In dem Land leben? Och nö!

Die USA sind unser Lieblings-Reiseland, aufmerksame Leser unseres Blogs wissen das. Die tollen abwechslungsreichen Landschaften, die meist liebenswerten und hilfsbereiten Menschen, faszinierende Städte. All das lässt erstmal vermuten, dass so ein Land dazu einlädt dort unbedingt leben zu wollen.

Wenn man aber einige Male in dem Land war, ein wenig Kontakt zu den Menschen da bekommt und nette Gespräche führt und dazu noch mit offenen Augen durch das Land fährt, dann sieht man einige Dinge auch ein wenig kritischer.

Klar, in den USA gibt es viele Menschen, die ein richtig cooles Leben führen. Viel Geld, tolles Haus, einen dicken SUV oder Truck in der Einfahrt. Das ist aber nicht die Regel. Es gibt mindestens genau so viel Armut und eine breite Mittelschicht, die nicht unbedingt im Land der Schokoladenseen lebt. Wenn man man durch kleine Orte fährt, die fast nur aus Mobile Homes oder Trailer Parks bestehen, ganze Vororte die eher einfach bebaut sind und die Häuser einen sichtbaren Renovierungsstau haben, dann merkt man schnell, Reichtum findet man dort nicht.

Wenn man mit diesen, einfachen Menschen wie Du und Ich, ins Gespräch kommt, merkt man schnell, unzufrieden sind die nicht. Für die ist es vollkommen selbstverständlich, zwei Jobs zu haben. Es ist für die auch vollkommen normal, nur 12-14 Tage Jahresurlaub zu haben. Natürlich wird man auch gefragt, wie das denn so in Deutschland sei und wie oft man solche Reisen macht. Wenn man dann sagt, das 28-30 Urlaubstage gesichert sind, bei einer 40-Stunden Woche dann ist uns das oft schon unangenehm. Oft drucksen wir inzwischen ein wenig rum. Spätestens nachdem uns ein Amerikaner mal gesagt hatte, dass wir sehr reiche Menschen seien. Ähm, nee, das sind wir nicht.

Und dann hat man über solche Dinge wie soziale Absicherung mit unserem Gesundheits- und Rentensystemen noch gar nicht gesprochen. Das fällt einem dann aber auf, wenn im Walmart oder in anderen Dienstleistungsbereichen Menschen Arbeiten, die weit über 70 Jahre alt sind. Eine Dame hat uns mal erzählt, sie mache das um ihre Arztrechnungen bezahlen zu können, die Rente reiche dafür halt nicht.

Natürlich haben wir schon mal mit dem Gedanken gespielt, wie es wäre, in den USA zu leben. Wir sind für uns zu dem Entschluss gekommen, dass das nichts für uns ist. Um auf dem Lebensstandard von zu Hause zu kommen, müssten wir dort drüben vermutlich mehr arbeiten, bei schlechterer sozialer Absicherung.

Asien hat uns komplett geerdet

Und dann kamen unsere Reisen nach Asien, Thailand und Kambodscha haben wir besucht. Nach zwei 14-tägigen Reisen dorthin sind wir natürlich weit davon entfernt, Asien-Experten zu sein. Aber trotzdem haben diese beiden Reisen uns komplett geerdet.

Wenn man sieht, wie die Menschen da teilweise leben, genießt man jeden erdenklichen Luxus, jede denkbare Bequemlichkeit, die wir zu Hause jeden Tag wie selbstverständlich erleben.

Bangkok Vororte

In Thailand waren wir im Norden unterwegs, mit dem Zug ging es durch das Land. Geschlafen haben wir in gehobeneren Hotels oder Gästehäusern. Dort fehlte es uns an nichts, jeder Wunsch wurde uns von den Augen abgelesen. Das erste Wow hatten wir aber schon, als wir mit dem Zug durch die Vororte von Bangkok fuhren. So wie auf dem Foto oben sah es über eine Strecke von vielen Kilometern aus.

Die Züge selber waren alt, rappelig, die Schienen sehr abenteuerlich verlegt. Es funktionierte aber alles und das auch noch halbwegs pünktlich – nach thailändischen Verhältnissen, also mit ein wenig Spielraum. :-) Nur, es regt sich keiner drüber auf.

Und die Menschen? Solche Zustände hier in Deutschland und das Internet würde vor Gejammer implodieren. In Thailand aber sahen wir nur lachende Menschen, keine Spur von großem Frust. Natürlich kann das auch nur nach außen so wirken, keine Frage. Aber wir hatten nicht den Eindruck, dass die Menschen unglücklich sind. Das bestätigten uns auch einige thailändische Freunde aus unserem Bekanntenkreis hier zu Hause. Die Menschen sind größtenteils zufrieden mit dem was sie haben.

Und in Kambodscha ging das geerdet werden noch eine Stufe weiter. Wir hatten das Glück, in den drei Tagen einen TukTuk-Fahrer zu haben, der perfekt englisch gesprochen hat. Er hat uns viele Dinge gezeigt und erklärt, die für uns unglaublich waren.

Krankenhäuser, in denen man teilweise tagelang auf dem Gang liegt und auf einen Arzt wartet. Eine Schule für arme Kinder, die dort oft die einzige Mahlzeit des Tages bekommen. Menschen die Nachts an ihren Straßenständen schlafen, ganze Familien, weil dieser Stand ihr zu Hause ist. Geschichten über Korruption und Bestechung, die dort alltäglich sind.

Am Ende haben wir ihn dann gefragt, ob er Kambodscha verlassen würde, wenn er das Geld dazu hätte. Und seine Antwort hat uns sehr nachdenklich gemacht. Er sagte ganz klar Nein – er habe doch alles was er zum leben brauche. Ein (altes aber tolles) TukTuk, eine wunderbare Frau, liebe Kinder und ein kleines Haus. Mehr brauche er doch nicht und die Probleme im Land, die gehören zum Leben einfach dazu. Er würde seine Heimat deswegen niemals verlassen. Wow.

Weniger jammern – mehr das Leben genießen

Wenn wir dann das Gejammer hier in Deutschland oft lesen, kommt uns die Galle hoch. Natürlich haben wir hier auch Sorgen, die kann man nicht wegdiskutieren. Altersarmut, sinkende Löhne, Probleme im Gesundheitswesen, Hartz4-Regelung und noch viele andere. Wir haben hier mehr als genug Probleme, die angegangen werden sollten. Trotzdem ist das alles jammern auf hohem, verdammt hohem Niveau.

Wenn wir dann sehen, dass es Menschen gibt, die ob der „katastrophalen“ Zustände in diesem Land irgendwelche extremen Dumpfbacken wählen, dann könnten wir komplett eskalieren. Diese Mitbürger sollte man mal ein paar Monate im letzten Winkel von Kambodscha aussetzen und dort lernen lassen, wie schlecht es einem Menschen wirklich gehen kann. Keine finanzielle Unterstützung (Null, Nichts, Nada), keine medizinische Versorgung, kein festes Dach über den Kopf, kein Zugang zu sauberem Trinkwasser, keine Bildungsmöglichkeiten – absolut keine Chance aus dem Sumpf heraus zu kommen.

Natürlich ist das ein wenig Äpfel und Birnen verglichen. Wir für uns haben aber auf unseren Reisen gelernt, unseren Lebensstandard als nicht selbstverständlich anzusehen und dankbar dafür zu sein, durch einen riesigen Zufall in so einem reichen und freien Land geboren zu sein.

Blogparade

Mit diesem Beitrag nehmen wir an der Blogparade „Reisen verändert“ teil, welche von Sabine auf ihrem Blog Ferngeweht veranstaltet. Dort findet ihr weitere Beiträge von anderen Blogger*innen, die darüber schreiben, wie das Reisen ihr Leben verändert hat. Schaut unbedingt mal dort vorbei.

Hat Euch das Reisen auch verändert? Dann nehmt einfach an der Blogparade von Sabine teil oder schreibt hier einen Kommentar. Wir sind schon sehr gespannt.

Vielen Dank für Deinen Besuch!

Wir freuen uns riesig über Kommentare unter dem Beitrag oder über das hemmungslose Teilen auf den Social Medias.

Unsere Themenbereiche auf dem Blog:

Reisen • Fotografie • Tierfotografie
FlugzeugfotografieDampfenBloggen und Leben

Verpasse keinen neuen Beitrag mehr – abonniere jetzt unseren Newsletter.

Fotoschule

Fotografie Schule für Reisefotos

Brandneue Beiträge auf dem Blog

Newsletter des Reisen-Fotografie Blogs

Wir bieten Dir die Möglichkeit, per Mail über neue Beiträge auf dem Blog informiert zu werden. Dazu kannst Du einfach unseren Newsletter abonnieren. Du bekommst dann automatisch eine Mail, wenn wir einen neuen Beitrag veröffentlichen. Selbstverständlich kannst Du dieses Abo jederzeit wieder kündigen, ein Link dazu findest Du in jeder Mail des Newsletters.

Trage für ein Abo einfach Deinen Namen und Deine Mailadresse hier in das Formular ein und klicke auf „Abonnieren“. Du bekommst danach eine Mail an die eingetragene Adresse. In der Mail findest Du einen Link, mit dem Du die Anmeldung nochmals bestätigen musst.

Beachte dazu bitte auch unsere Datenschutzerklärung.

Anmeldung zum Newsletter







22
Hinterlasse einen Kommentar

10 Kommentatoren
neueste älteste
Mike

„Wenn wir dann das Gejammer hier in Deutschland oft lesen, kommt uns die Galle hoch. Natürlich haben wir hier auch Probleme, die kann man nicht wegdiskutieren. Altersarmut, sinkende Löhne, Probleme im Gesundheitswesen und noch viele andere. Trotzdem ist das alles jammern auf hohem, verdammt hohem Niveau.

Wenn wir dann sehen, dass es Menschen gibt, die ob der „katastrophalen“ Zustände in diesem Land irgendwelche extremen Dumpfbacken wählen, dann könnten wir komplett eskalieren.“

Wie meinen Sie das? Sind sie arm und können Sie sich in die Situation eines Menschen versetzen, der von diesem Staat durch Arbeitslosigkeit erst verarmen muß und seine Ersparnisse aufbrauchen muß bevor er so viel erhält wie jemand, der hier ohne echte Verfolgung sofort Hartz4 erhält und nichts dafür tun muß? Und wer sind denn Dumpfbacken? Werden sie erst mal arm und dann schreiben sie noch mal so einen Artikel

Ich kann mich gut in die Situation eines solchen Menschen versetzen. Ich hatte Phasen in meinem Leben, in denen ich mir das Gemüse holen musste, dass die Marktleute wegschmissen.
Nicht eine Sekunde bin ich auf die Idee gekommen, mich mit einem Flüchtling zu vergleichen.

Es gibt große Probleme in Deutschland. Die gibts aber nicht wegen der Flüchtlinge. Sondern die gibts völlig unabhängig davon. Und völlig unabhängig davon könnte man sie auch angehen.

Wunderbare Worte die ihr schreibt und die kann ich ganz und gar unterschreiben!

Lg von da wo die Sonne zuerst in Deutschland aufgeht
Ina

Vielen Dank für den Beitrag zu meiner Blogparade! Da habt Ihr sehr recht: Je mehr man reist, umso mehr wird einem bewusst, wie gut wir es in Deutschland – trotz aller Probleme im land – doch haben. Auswandern kam uns genau aus diesem Grund bisher auch nie in den Sinn.

Das mit dem „auf hohem Niveau jammern“ ist wahr. Das denk ich mir schon oft in Italien! Da läuft ja auch etliches verquer und die Leute nehmen das hin und leben damit.
Allerdings habe ich mich oft gefragt, ob diese Erwartungen in Deutschland und das sich Beschweren, wenns nicht läuft, vielleicht auch der Grund sind, warum manches bei uns läuft. Man zuckt halt nicht mit den Schultern und sagt „Ok, Zug wieder ausgefallen. hm… is halt so hier“. oder „Och ja, die Brücke in Genau ist eingestürzt. Und stimmt, die Autobahnbrücke bei Neapel ist auch baufällig. Was solls…“ Ne, da läuft man gerne mal Sturm. Selbst bei Kleinigkeiten. Aber deshalb wird dann halt doch was getan.
(jaja, die Züge in D sind auch oft zu spät, aber dennoch ist in D der Schienenersatzverkehr besser organisiert, als mitunter der Normalverkehr in I *seufz*)

Ich denke, wenn du einen ausgewanderten Kambodschaner gefragt hättest, hätte der dir eine andere Antwort gegeben. Und beide hätten recht gehabt.

Bernd

Hallo,
ich kann eure Eindrücke nur bestätigen.
Wir sind auch viel auf Reisen, Jetzt gerade von der Algarve, vom wandern zurück. Scheinbar herrscht die Meinung wer aus Deutschland kommt, und sich eine Reise leisten kann ist „reich“, es werden üppige Trinkgelder erwartet. Machen wir ja auch gerne, aber tatsächlich heisst es vor jeder Reise erstmal sparen, zudem hatten wir oft den Eindruck, dass es den „Beschenkten“ tatsächlich materiell besser geht. Hier heisst es kompensieren, ich verzichte auf Auto, Wohneigentum und so manches was die meisten so für selbstverständlich halten.
Armut ( materielle) in Deutschland gibt es vielleicht nicht, aber wenn jemand von seiner Arbeit die laufenden Kosten nicht stemmen kann, und sonst gerade über die Runden kommt, und am Ende noch eine zu geringe Rente zu erwarten hat……….!, wie nennt man das ?
Also, mir geht’s gut, leiste mir gutes Essen und viel reisen, bin gesund , und kenne kein Neid.

INteressanter Artikel! Doch um zu erfahren, was wirkliche Armut bedeutet, muss man wirklich nicht bis nach Kambodscha reisen. Natürlich wird Armut überall anders definiert und am örtlichen Lebensstandard bemessen. Ich kenne aus meinem Engagement für die Bahnhofsmission die schlimmen Schattenseiten, die das Leben in Deutschland haben kann. Aber auch mir geht es so, dass ich, wenn ich von meinen Reisen zurückkehre, froh und dankbar bin, in Deutschland zu leben, wo es doch ein halbwegs funktionierendes Sicherheitssystem gibt. Vor Altersarmut (die mir kurz bevorsteht) habe ich keine Angst, es gibt viele Möglichkeiten. Aber ads ewige Jammern geht mir auch auf den Geist. Und os lange die größten Probleme hier die DSGVO oder Artikel 13 sind, so lange geht es uns wirklich gut.
Beste Grüße
Ulrike

Rainer

Servus zusammen,

hat das Reisen meine Sicht auf das Leben verändert? Das ist eine schwierige Frage über die ich erst eine gewisse Zeit nachdenken musste.

Und ich glaube ich habe nach langer Überlegung eine Antwort gefunden! Sie lautet Nein! Reisen hat meine Einstellung zum Leben nicht verändert!

Das Reisen hat allerdings extrem meinen Horizont erweitert, aber auf keinen Fall meine Einstellung zum Leben!

Kling blöd..ist aber so!

Schöne Grüße aus MUC
Rainer

Hallo, ihr Veränderten ;-))
Wer mit wachen Sinnen unterwegs ist, und das Reisen als eine Bereicherung verstehen mag, der wird sich wohl auch verändern, weil er sich weiter entwickelt. Die Idee zu dieser Blog-Parade finde ich ziemlich klasse, mein Beitrag dazu findet sich in meinem Blog, zu dem ich herzlich einlade.
https://www.dt-classics.de/2019/04/11/reisen-ver%C3%A4ndert-reisen-ver%C3%A4ndert/

Beste Grüße, Dirk

Coconni

Reisen bildet, das stimmt.
In Eurer zusammenfassende Bewertung kann ich aus eigener weltweiten Reiseerfahrung vielen Einzelwertungen zustimmen. Geld macht nicht glücklich, Konsumartikel auch nicht.
Glaube und Religion vielleicht.
Freunde und Zusammenhalt auf jeden Fall.
Aus den Reiseerfahrungen in Ländern wie Thailand, Kambodscha etc. auf Deutschland zurückzuschliessen, und hier politische Systeme zu vergleichen ist so falsch wie unklug.
Diese Länder sind undemokratisch. Korruption ist an der Tagesordnung. Das weiß jeder, der nur eine Baugenehmigung braucht.
Ein Vergleich ist absurd. Deutschland ist noch eine Demokratie. Meinungsfreiheit noch nicht strafbar. ABER: Wir haben schon einen grossen Teil dieser Errungenschaften verloren. Wir haben noch viel, sehr viel zu verlieren. Wenn heute Kritik an Groko-Politik als „rechtsextrem“ und Parteien, die verfassungstreu sind, als „Nazis“ oder „Dumpfbacken“ bezeichnet werden. Und das sogar in Reiseblogs, die sich politisch neutral und demokratisch zeigen sollten, beweist das, wie weit wir schon auf dem Weg in die Unfreiheit sind.
Auswandern? Kommt für mich als Deutscher nicht in Frage.

[…] Wie das Reisen unsere Sicht auf das Leben veränderte? – gewohnt lesenswert von Thomas […]

[…] Thomas von Reisen und Fotografie, eigentlich USA-Kenner, wurde in Asien geerdet: „Wenn man sieht, wie die Menschen da […]

[…] Thomas vom Reisen Fotografie Blog berichtet in Wie das Reisen unsere Sicht auf das Leben veränderte davon, wie man durch Auslandsreisen die Heimat wieder schätzen […]