Zoofotos

Wildlands Zoo Emmen – ein Abenteuer mit tollen Themenbereichen

Wildlands Zoo Emmen

Den Brückentag haben wir im Wildlands Zoo, im niederländischen Emmen verbracht. Der Zoo bieten drei unterschiedliche Themenbereiche, die wunderbar gestaltet sind und eine Menge Action für junge und alte Besucher. Eine Bootsfahrt, eine Safari oder ein Flug-Simulator bieten neben den schönen Tiergehegen für eine Menge Abwechslung.

Wildlands Zoo Emmen

Der Wildlands Zoo Emmen liegt in den östlichen Niederlanden, recht nah an der deutschen Grenze und der Stadt Meppen. Vom Ruhrgebiet aus waren wir knapp zwei Stunden unterwegs, im pünktlich um 10 Uhr in Emmen anzukommen.

Zwei riesige Parkplätze stehen den Zoobesuchern zur Verfügung und diese waren bei unserem Besuch auch gut belegt. Denn nicht nur in Deutschland war Brückentag, auch in Holland hatten offensichtlich viele Menschen frei. Trotzdem ging der Kartenkauf und der Einlass in den Zoo recht flott über die Bühne.

Der Zoo ist noch sehr neu, erst im März 2016 hat er nach einem kompletten Umbau neu eröffnet und den alten Dierenpark Emmen abgelöst. Aufgeteilt ist der Wildlands Zoo in drei Themenbereiche:

  • Jungola – das Leben im Dschungel
  • Serenga – das Leben in der Serengeti
  • Nortica – das Leben in den kalten Gefilden unserer Erde

Alle drei Themenbereiche sind vom zentralen Platz am Eingang zu erreichen und bieten je einen Rundweg, über den man an allen Tiergehegen vorbei kommt. Das bei ist die Thematisierung der einzelnen Bereiche mehr als gelungen. Wir hatten wirklich das Gefühl, in drei verschiedene Welten einzutauchen. So perfekt und liebevoll gestaltet, haben wir das noch in keinem Zoo gesehen.

Wildlands Zoo Emmen – Themenbereich Jungola

Zoo Emmen - Jungola

Der Eingang zum Themenbereich Jungola führt durch einen Schmetterlings-Palast. Schon alleine diese Gebäude, mit seiner tollen Gestaltung, ist ein Knaller. Dazu die vielen schönen Schmetterlinge, die sich auch gnadenlos auf die Besucher setzen, wunderschön.

Schmetterling

Schmetterling

Hinter dem Schmetterlinspalast folgt ein Außenbereich, dicht bewachsen mit verschiedenen Pflanzen, Bambus und sehr nett bevölkert. Eine Kolonie Totenkopfäffchen lebt hier frei, daher Augen auf und Rucksäcke zu. Die kleinen Kerle können recht frech werden und sind überall im Gebüsch oder auf den Seilen über dem Weg zu sehen.

Totenkopfäffchen in Emmen

Totenkopfäffchen in Emmen

Totenkopfäffchen in Emmen

Ein kleiner Bach trennt dann den Lebensraum der Totenkopfäffchen vom kleinen Picknick-Bereich vor dem großen Tropenhaus und dem Elefantengehege. Diesen Bach kann man, wie wir es getan haben, gemütlich über eine Brücke überquerten oder etwas anstrengender mit einem Floß.

Floß

Der Elefantenbereich vor dem Tropenhaus ist riesig groß. Das gilt übrigens für alle Tiergehege in Emmen. Kein Tier muss hier auf beengtem Raum leben, das hat uns sehr gut gefallen. Bei der Gestaltung des neuen Zoos kam es offensichtlich nicht darauf an, so viele Tierarten wir möglich auf den 12 Hektar großem Gelände unterzubringen, sondern lieber weniger Tierarten ein tolles zu Hause zu geben.

Familienidylle bei den Elefanten

Elefant in Emmen

Das riesige Tropenhaus ist ebenfalls sehe sehenswert. Ein Rundweg führt durch verschiedene Bereiche, in denen viele Tiere frei zwischen den Besuchern leben können oder auf Inseln im Rimbula River untergebracht sind. Über den kleinen Fluß kann auch eine Bootsfahrt gemacht werden, um mal ein wenig die Füße zu schonen.

Rimbula River Bootsfahrt

Wer es etwas aufregender mag, kann die Halle auch über einen Dschungel Pfad in luftiger Höhe erkunden. Dieser führt über einige Strickleitern und Hängebrücken über den Köpfen der anderen Besucher durch die Dschungel-Landschaft.

Dchungel Pfad in Emmen

Wir sind aber lieber mit den Füßen auf dem Boden geblieben und haben uns die vielen kleinen und größeren Tiere in dem Tropenhaus angesehen. Es war so schon warm genug, da hatten wir wenig Lust auf Kletterpartien.

Papagei in Emmen

Varis in Emmen

Theater im Tropenhaus

Im Tropenhaus findet der Besucher auch das Jungle Theater, in dem mehrfach am Tag Vorführungen mit verschiedenen Tieren gezeigt werden.

Wildlands Zoo Emmen – Themenbereich Serenga

Emmen Serenga

Den Themenbereich Serenga erreicht man durch das Dogon Dorf. Dieses kleine afrikanische Dorf wird von Eseln, Ziegen und Schafen bewohnt, in teilweise begehbaren Gehegen. Auch hier ist die Thematisierung des Bereiches sehr liebevoll und detailliert erfolgt.

Dogon Dorf

Hinter dem Dorf betraten wir dann den Bereich der Goldmine. Und wenn wir nicht am Abend noch Termine gehabt hätten, säßen wir wohl jetzt noch da. Das Gelände wird von mehreren Kolonien Präriehunde bevölkert. Die können sich in dem Gehege ebenso frei bewegen, wie die Besucher. Also, immer Augen nach unten, die kleinen Kerle huschen schon mal über den Weg.

Präriehunde in Emmen

Präriehunde in Emmen

Präriehunde in Emmen

Vorbei an den Flusspferden kamen wir dann zu der Weggabelung, wo der Rundweg um die Serengeti und entlang des Löwenhügels begann. Dabei wechselt die Landschaft zwischen wüstenähnlichen Abschnitten, wo ein alter Zug Kamelen Schatten spendet, und grünen Hügeln mit Zebras, Giraffen, Nashörnern und anderen Bewohnern der Serengeti.

Flusspferd in Emmen

Serengeti Emmen

Strauss Serengeti Emmen

Kamele Serengeti Emmen

Kamele Serengeti Emmen

Löwenhügel

In der Serenga haben wir uns auch für die Safari angestellt, um mal mit dem „Bus“ quer durch die Landschaft zu fahren. Eine tolle Sache, da man den Tieren dabei sehr nahe kommt. Fotografieren ist aber schwierig, es ist schon eine wackelige Angelegenheit, mach aber riesig Spaß. 

Safari Tour

Blick auf den Weg bei der Safari Tour

Safari Tour in Emmen

Nashorn in Emmen

Miese Laune bei Nashorns

Zebras in Emmen

Ein richtiger Hingucker ist der Pavianarene im Serenga Bereich. Unzählige Paviane bevölkernd diese „alte Ausgrabungsstätte“ und es herrscht ein regen Treiben der jüngeren Tiere, während die Alten doch mehr das Chillen in den schattigen Ecken favorisierten.

Actiom bei den Pavianen

Pavian in Emmen

Nicht das, wonach es aussieht

Chillen und Fellpflege

In der Pavian Arena finden mehrfach am Tag auch Präsentationen der Tiere statt.

Wildlands Zoo Emmen – Themenbereich Nortica

Nortica Emmen

Der dritte Themenbereich ist Nortica, wo es gerne ein wenig kühler hätte sein dürfen, das war nicht authentisch. Nein, im Ernst, auch dieser kleinste Bereich ist wunderschön angelegt. Wir haben es übrigens geschafft, keinen einzigen der Eisbären dort zu sehen. Weder in den Anlagen noch im Unterwasserbereich haben wir diese zu Gesicht bekommen. Denen ging es vermutlich wie uns, zu warm und ab in den Schatten.

Den 4D-Flugsimulator haben wir uns nicht angesehen, die Warteschlange war und beim besten Willen zu lang und lag in der prallen Mittagssonne. 

Aber Seelöwen, Eulen und vor allem die Pinguine haben wir sehr genossen. 

Schnorchel

Pinguine

Eulen

Informationen zum Wildlands Zoo Emmen

Wildlands Adventure Zoo Emmen
  • Adresse: Raadhuisplein 99, 7811 AP Emmen, Niederlande
  • Parken: Parkplätze direkt am Zoo – 10 EUR pro Tag
  • Öffnungszeiten: Ganzjährig – 10:00 Uhr bis 17:00 oder  18:00 Uhr (je nach Saison)
  • Eintrittspreise Erwachsene: 30,00 EUR – Kinder (3-9 Jahre): 27,50 EUR – Kleinkinder (bis 2 Jahre): Frei
  • Ermäßigungen: Es gibt verschiedene Ermäßigungen für online gekaufte Karten, Senioren, Gruppen, Behinderte
  • Hunde erlaubt: nein
  • Kinderspielplätze: Mehrere im Zoo
  • Restaurants: Mehrere – zusätzlich zahlreiche Picknick-Möglichkeiten (auch  überdacht)
  • Stative: ja
  • Blitzen: nein
  • WLAN: ja – kostenlos
  • Besonderes: Verschiedene Fahrtgeschäfte Safari Tour, Bootstour, Simulator sind im Preis inkl.
  • Webseite: http://www.wildlands.de

Fazit Wildlands Zoo Emmen

Die Thematisierung des Zoos ist, wie schon geschwärmt, einmalig schön. Auch im Vergleich zu unseren Lieblingszoos in Hannover und Gelsenkirchen, muss sich Emmen bei dem Thema nicht verstecken, ganz im Gegenteil. Die Gestaltung der einzelnen Bereiche erinnerte uns schon an Disneys Animal Kingdom – also ganz großartig.

Die Gehege der Tiere sind riesig groß und natürlich sehr modern angelegt, wie man es von einem neuen Zoo erwarten kann. Die Vielfalt der Tiere kann sich somit natürlich nicht mit anderen Zoos messen, das spielt aber keine Rolle, wenn den einzelnen Arten dadurch genügend Raum gegeben wird. Auch das Konzept, Tiere teilweise frei zwischen den Besuchern leben zu lassen (Pinguine, Totenkopfäffchen, Präriehunde) gefällt uns sehr gut.

Ein kleines Manko ist aber sicherlich der hohe Eintrittspreis von 30 EUR pro Person. Das relativiert sich natürlich dadurch, dass die Fahrgeschäfte in dem Zoo im Preis inklusive sind. Aber, für uns als reine Zoobesucher, die auf solche Fahrten nicht unbedingt wert legen, ist der Preis schon happig.

Trotzdem haben wir die Fahrt nach Emmen nicht bereut. Es ist ein wirklich wunderschöner Zoo, mit tollen Tieren und sehr schön gestalteten Bereichen.

Habt ihr jetzt noch Fragen zum Wildlands Adventure Zoo in Emmen? Wart ihr selber schon dort? Welches Foto gefällt Euch von unseren Aufnahmen besonders gut? Fragen über Fragen, lasst doch einfach einen Kommentar hier. 

Melanie und ThomasHat Dir dieser Beitrag gefallen?

Über einen Kommentar würden wir uns riesig freuen. Gerne darfst Du den Beitrag auch bei Facebook, Twitter und Co. teilen.

Neu hier im Blog? Dann schau doch mal wer wir sind oder was wir auf diesem Reiseblog und Fotoblog anbieten. Ganz besonders ans Herz legen möchte wir die Reiseberichte unserer Rundreisen, unsere Reisetipps und die Tipps für schöne Bilder von euren Reisen

Newsletter abonnieren

Abonniere unseren Newsletter und verpasse keinen neuen Beitrag mehr. Einmal in der Woche senden wir eine Mail, wenn neue Beiträge auf dem Blog erscheinen. Keine Werbung, kein Spam – einfach nur die Information über neue Beiträge.


Der Beitrag gefällt Dir? Dann teile ihn doch...

1 Kommentar

Hier klicken um einen Kommentar zu schreiben

  • Ich wusste gar nicht, wie schön der jetzt umgebaut ist!
    Ich war in meiner Jugend mal da und da war der schon der Hammer. Jetzt ist es wirklich schwer, jemanden dazu zu überreden, weil der Preis ein starkes Gegenargument ist. Fahrtzeit von mir aus ist aber nur eine Dreiviertelstunde, vielleicht mach ich das die Tage mal alleine. Dann kann man auch in Ruhe Fotos machen 😉