Wohnmobiltypen USA und Kanada

Startseite-Reisetipps-Reisetipps USA-Wohnmobiltypen USA und Kanada
  • Camper Bus

Wohnmobiltypen USA und Kanada

Für einen Road Trip in den USA oder in Kanada ist ein Wohnmobil ein perfektes Gefährt, wenn es um Flexibilität und einen Hauch Abenteuer geht. Ihr könnt in so einem Mobil mit 2-6, teilweise mit 8 Personen leben – ob das dann noch so gemütlich ist lassen wir aber mal dahin gestellt.

Die verschiedenen Firmen bieten Wohnmobile in allen möglichen Größen und Formen an. Wir möchten euch die verschiedenen Klassen hier einmal vorstellen.

1. Camper Vans

Camper Bus

Camper Bus (Quelle Britz RV)

Camper Vans sind die kleinste Fahrzeugklasse für das Leben unterwegs. Hier bei kann es sich um Vans oder kleine Busse handeln.

Bei den Vans findet man einen Schlafplatz für zwei Personen auf der Ladefläche des Wagens und ggf. noch zwei weitere auf dem Dach des Autos in einem ausklappbaren Zelt.

Bei den Bussen gibt es die Schlafmöglichkeit im hinteren Bereich des Fahrzeuges. Hier wird zum Abend die Sitzgarnitur in ein Bett umgebaut.

Tag und Nachtkonfiguration eines Campers

Tag und Nachtkonfiguration eines Campers (Quelle Britz RV)

Auch die kleinsten Mobile besitzen einen kleinen Kühlschrank, einem Gasherd oder Gaskocher und einer kleinen Waschmöglichkeit. Eine Dusche oder ein WC sucht man natürlich vergeblich.

Zelt auf dem Dach.

Zelt auf dem Dach.

Die kleinen Camper sind recht sparsam im Benzinverbrauch und wendig im Stadtverkehr. Ein Vorteil, wenn man in großen Städten unterwegs sein möchte. Ebenso gibt es Modelle mit Allradantrieb, so das man auch auf Straßen und unbefestigten Wegen fahren kann, die einem mit einem größeren Wohnmobil unmöglich zu befahren sind.

2. PickUp Camper

DodgeRam-LanceRV

PickUp Camper auf Dodge RAM Basis
Chucky Kretschmann [CC BY-SA 2.0 de ], via Wikimedia Commons

Bei den PickUp Campern handelt es sich um kleine Trucks, wo der Wohnteil hinten auf die Ladefläche gebaut ist.

Auch diese Modelle sind oft für Fahrten im Gelände geeignet. Daher findet man sie recht oft bei kanadischen Vermietern. 

Die Wohneinheit kann theoretisch auf dem Campground abgestellt werden, so das man alleine mit dem Fahrzeug durch die Gegend fahren könnte. Bei vielen Vermietern wird das aber untersagt und die Aufbauten sind zum Teil mit Schlössern versehen, so das sie nicht abgesetzt werden können.

In der Wohneinheit findet man 2-4 Schlafplätze im Alkoven und auf der umgebauten Sitzecke. Einen Kühlschrank und eine Kochecke mit Gasherd sind ebenso vorhanden wir eine Waschmöglichkeit und ein WC. Bei größeren Modellen findet man sogar eine Dusche, wenn diese auch recht beengt ist.

3. Wohnmobil C-Klasse

21 Feet Wohnmobil

21 Feet Wohnmobil

Bei der C-Klasse handelt es sich um die meistgebuchte Art von Wohnmobilen in den USA. Die Fahrzeuge gibt es von 19-31 Fuß Länge, also von 5,80 – 9,50 Meter.

Je nach Größe des Wohnmobils stehen einem somit zwischen 4 und 8 Schlafplätzen zur Verfügung.

Bei diesen Modell besteht die Möglichkeit, vom Fahrerplatz direkt in das Wohnmobil zu gehen. Die Ausstattung lässt keine Wünsche offen. So befinden sich WC und Dusche an Bord, bei größeren Modellen in getrennten Räumen. Ein riesiger Kühlschrank bietet genügend Platz für Vorräte, ein 2-4 Flammen Gasherd bietet genügend Raum für die Zubereitung von kulinarischen Genüssen.

30 Feet Wohnmobil

30 Feet Wohnmobil

Schlafplätze findet man im Alkoven über der Fahrerkabine, auf dem umklappbaren Esstisch und auf dem Sofa. Bei den größeren Modellen hat man meist noch ein Doppelbett in einem eigenen Raum in dem hinteren Teil des Wohnmobils. Letzteres ist absolut praktisch, wenn man zu zweit unterwegs ist, da zum Schlafen nichts umgebaut werden muss und das Bettzeug kann tagsüber einfach auf dem Bett liegen bleiben.

Hier mal Beispiele für die Raumaufteilung in einem 19 Feet Wohnmobil bei Tag:

Raumaufteilung in einem 19 Feet Mobil

Raumaufteilung in einem 19 Feet Mobil bei Tag

Und hier für die Nacht:

Raumaufteilung in einem 19 Feet Mobil bei Nacht

Raumaufteilung in einem 19 Feet Mobil bei Nacht

Ihr seht, es stehen selbst in dem kleinen Modell 4 Schlafplätze zur Verfügung. Je nach Vermieter und Hersteller kann es aber sein, das bei den 19 Feet Modell nur 2 Schlafplätze zur Verfügung stehen.

Im Vergleich noch mal die Aufteilung für die 30 Fuß Variante.

Raumaufteilung in einem 30 Feet Mobil bei Tag

Raumaufteilung in einem 30 Feet Mobil bei Tag

Raumaufteilung in einem 30 Feet Mobil bei Nacht

Raumaufteilung in einem 30 Feet Mobil bei Nacht

Hier stehen theoretisch Schlafmöglichkeiten bis zu 8 Personen zur Verfügung. Ob das dann aber noch gemütlich ist, das müsst ihr selber entscheiden.

Einige Wohnmobile besitzen so genannte Slide Outs. Das sind Bereiche des Wohnmobils, welche auf dem Campground seitlich heraus gefahren werden um den Raum und die nutzbare Fläche im Wohnmobil zu vergrößern. Bei dem obigen Beispiel kann man den Bereich rund um den Herd und die Couch erkennen, welche seitlich aus dem Wohnmobil heraus gefahren werden können.

Die Ausstattung und Aufteilung in den Wohnmobilen variiert bei den verschiedenen Leihfirmen. Achtet daher auf die genauen Beschreibungen der Ausstattung und Aufteilung in den Angeboten.

Couch und Herd im Slide Out, links der Kühlschrank und hinten der Durchgang zum Schlafraum

Couch und Herd im Slide Out, links der Kühlschrank und hinten der Durchgang zum Schlafraum

Die C-Klasse gehört zu den meistgebuchten Klassen im Bereich der Wohnmobile. Wir haben selbst zu zweit bisher immer ein 30 Feet Wohnmobil gemietet. Man hat dabei ausreichend Platz und die Mietpreise sind oft nur geringfügig teurer als für ein kleineres Modell. Allerdings sollte man bedenken, das je größer ein Wohnmobil ist der Benzinverbrauch ordentlich ansteigt. Ein 19 Feet Fahrzeug verbraucht so um die 20-22 Liter auf 100 Kilometer, beim 30 Feet Modell sind es locker 30 Liter.

4. Wohnmobil A-Klasse

A-Klasse Wohnmobil

A-Klasse Wohnmobil

Die A-Klasse bei den Wohnmobilen ist in den USA bei den Einheimischen sehr beliebt. Einige Anbieter bieten diese Klasse auch als Leihmobil an.

Ein A-Klasse Wohnmobil kann zwischen 30 und 35 Feet lang sein und ähnelt eher einem kleinen Bus. Ein besonderer Führerschein ist dafür nicht erforderlich, es reicht die normale deutsche PKW Fahrerlaubnis um das schöne Teil bewegen zu dürfen. Allerdings sollte man sich im klaren sein, das man mit so einem großen Modell nicht mehr überall hin kommen kann, wo man mit dem PKW hin fährt.

A-Klasse Wohnmobil Aufteilung Tag

A-Klasse Wohnmobil Aufteilung Tag

A-Klasse Wohnmobil Aufteilung Nacht

A-Klasse Wohnmobil Aufteilung Nacht

Auch in diesem Beispiel stehen 8 Schlafplätze zur Verfügung. Bei vielen A-Klasse Modellen gibt es aber keine Schlafplätze im Alkoven, so das dann max. 6 Schlafplätze vorhanden sind.

Von der Geräumigkeit und Ausstattung sind die A-Klasse Modelle noch einen Ticken besser als die C-Klasse Wohnmobile.

Viel Platz im A-Klasse Modell

Viel Platz im A-Klasse Modell

Der hintere Teil des A-Klasse Modells

Der hintere Teil des A-Klasse Modells

So ein schönes Teil hat natürlich auch einen stolzen Mietpreis. Dieser kann schnell 50% über dem eines C-Klasse Modells liegen.

5. Trailer oder 5th Wheeler

Bei den Einheimischen ebenfalls sehr beliebt sind die Trailer oder 5th Wheeler.

M42_-_5th_wheel_pick-up_truck_and_triaxle_caravan_-_geograph.org.uk_-_1364743

5th Wheeler auf dem Highway – John Carver CC BY-SA 2.0, via Wikimedia Commons

Dabei handelt es sich um riesige Wohnwagen, welche mittels Sattelverbindung von einem kleinen Truck gezogen wird. Vorteil dabei ist natürlich, das man den Trailer auf einem Campground abstellen kann und dann mit dem Truck die Gegend erkunden. Zum Verleih werden diese Trailer aber nur sehr begrenzt und von wenigen Firmen angeboten. Dazu muss man dann natürlich noch einen passenden Truck oder PickUp buchen, der diese Sattelkupplung auf der Ladefläche montiert hat. In der Summe ist das also ein recht teurer Spaß.

Welchen Typ soll man nun wählen?

Welches Wohnmobil für euch in Frage kommt, das hängt ein wenig davon ab, was ihr in dem Urlaub machen und erleben wollt. Wollt ihr in die Wildnis über OffRoad Pisten, dann sind ein Van oder ein PickUp sicher die erste Wahl. Wollt ihr auf befestigten Straßen bleiben und auf den normalen Campgrounds übernachten, dann ist die C-Klasse bestimmt das Richtige für euch.

Bei der Personenbelegung müsst ihr und eure Mitreisenden überlegen, wie ihr miteinander mehrere Wochen auf engstem Raum verbringen wollt. Für uns wäre es undenkbar mit anderen zusammen, mehr als drei Tage  in so einem Wohnmobil zu reisen. Auf den Campgrounds sehen wir aber immer wieder, wie ganze „Horden“ aus so einem 30 Feet Modell fallen. Da sind teilweise wirklich 6-8 Personen mit unterwegs.

Für Familien mit Kindern ist natürlich in allen Klassen das passende dabei.

Die Bilder, welche keine extra Kennzeichnung haben, sind freundlicherweise von Roadbear RV über ein Presseportal zur Verfügung gestellt worden und können nach dem amerikanischen Fair Use Prinzip genutzt werden.

Wir hoffen, das wir euch einen kleinen Einblick in die verschiedenen Wohnmobiltypen in den USA geben konnten. In Kanada ist die Auswahl übrigens identisch und auch in Australien, so haben wir bei den Recherchen festgestellt, gibt es all diese Klassen ebenfalls zu mieten.

Was wäre denn euer Lieblingsmodell? Mit welchen dieser Typen habt ihr schon Erfahrungen? Kommentare sind wie immer gerne gesehen.

Das Kommentieren, Teilen und Liken unserer Beiträge bei Facebook, Twitter und Pinterest – das ist Euer Lohn für unsere Arbeit. Also teilt bitte fleissig unsere Beiträge, wenn sie Euch gefallen haben. Für mehr Informationen schaut mal auf der Seite Unterstütze uns vorbei. 

Neu hier im Blog? 

Dann schaut doch mal auf der „Über-uns-Seite“ vorbei. Ganz besonders ans Herz legen möchte wir unsere Reiseberichte unserer Rundreisen, unsere Reisetipps und die Tipps für schöne Bilder von euren Reisen. Freunde der Tierfotografie bekommen bei uns tolle Tipps für schönere Tierfotos und natürlich eine Menge Fotos aus den Zoos der Welt.

Newsletter abonnieren

Abonniere unseren Newsletter und verpasse keinen neuen Beitrag mehr. Einmal in der Woche informieren wir Euch über Neuigkeiten auf dem Blog.


Hinweis: Unsere Beiträge können sogenannte Amazon-Affiliate Links enthalten. Diese sind mit einem Sternchen * gekennzeichnet. Wenn Ihr auf so einen Link klickt und dort einkauft, bekommen wir eine kleine Provision. Für Euch ändert sich nichts am Preis und wir können auch nicht sehen, wer was gekauft hat.

Der Beitrag gefällt Dir? Dann teile ihn doch...

7 Kommentare

  1. Björklunda 15. Januar 2015 um 19:35 Uhr - Antworten

    Hej Thomas,
    das Wohnmobil der A-Klasse ist ja fast ein fahrendes Haus oder? Ich finde die Version mit den Allrad und Dachzelt sehr cool – vor allem wenn man sich eher abseits des Großstadtdschungels aufhalten möchte.
    Viele Grüße
    Heike @Björklunda

    • Thomas Jansen 15. Januar 2015 um 20:09 Uhr - Antworten

      Die A-Klasse Teile sind toll. Und das abgebildete ist noch ein kleines Modell. Die größeren haben wirklich Ausmaße, die hier Reisebusse haben. Wir haben die auch mal von Innen sehen dürfen, sensationell. Die Besitzer sind oft Wanderarbeiter, die in den Teilen leben oder Rentner, die mit dem Ende ihrer Berufstätigkeit alles verkauft haben und nun mit den Teilen kreuz und quer durch das Land fahren.

      LG Thomas

      • Björklunda 15. Januar 2015 um 20:31 Uhr

        Na das finde ich doch mal ein wünschenswertes Ziel für mein Pensionsalter 😉 – im fahrenden Haus durch die Welt.

      • Thomas Jansen 15. Januar 2015 um 20:44 Uhr

        Das ist auch unser Traum. Zumindest mal für ein ganzes Jahr, wenn wir in Rente sind.

        LG Thomas

  2. Ioana 16. Januar 2015 um 20:32 Uhr - Antworten

    Hallo Thomas,

    das ist eine tolle Zusammenstellung! Wir waren mit unserem 31-footer sehr zufrieden, das Bett im hinteren Teil war wirklich eine gute Idee und auch das Slideout war eine wunderbare Sache!

    Aber das hast Du ja auch in meinem Beitrag gesehen 🙂 Danke für Deinen Besuch bei mir und für Deinen Kommentar!

    LG Ioana

  3. Dennis 4. März 2015 um 14:15 Uhr - Antworten

    Moin Thomas!

    Ich musste einfach mal vorbeischauen – spannendes Thema hier! Ich finde den Gedanken ziemlich verlockend irgendwann einfach mal für ein paar Wochen oder Monate durch die USA zu reisen und zu entspannen.

    Wenn das Einkommen über den Blog kommt, ist das ja geradezu perfekt.

    Cooler, umfangreicher Beitrag mit schönen Bildern!

    Liebe Grüße
    Dennis

    • Thomas Jansen 4. März 2015 um 14:38 Uhr - Antworten

      Hi Dennis,

      och, das geht auch mit ohne Einnahmen aus dem Blog – wenn die denn woanders her kommen… 🙂

      LG Thomas

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Über uns

Melanie und Thomas

Hier schreiben Melanie und Thomas – zwei reisesüchtige Menschen aus dem Ruhrpott. Mehr Informationen findet Ihr auf der Über uns Seite.

Lesenswerte Seiten