Yellowstone Tour 2015 – Detailplanung

Startseite-Reiseziele-Unsere Reiseplanungen-Yellowstone Tour 2015 – Detailplanung
  • Oben auf dem Berg - im Yellowstone

Yellowstone Tour 2015 – Detailplanung

In den letzten Tagen haben wir geplant, verworfen, neu geplant, wieder alles gestrichen, von vorne angefangen usw. usf. – also alles wie immer.

Am Ende haben wir uns nun für eine Route entschieden, und dem Aspekt weniger ist mehr. Das ist vor allem auf die Fahrerei bezogen. In unserem Beitrag zu den Reiseplänen für 2015 haben wir ja einige Tipps bekommen, wie den Badlands National Park oder Mount Rushmore. Selber hatten wir noch entdeckt, das der Glacier National Park jetzt auch nicht sooo weit entfernt ist.

Aber – wir haben das alles gekippt. Warum? Nun, im Umfeld des Yellowstone National Parks, der unser Hauptziel für diese Reise sein soll, gibt es noch einige weitere National Forests. Diese National Forests sind geschützte Wälder, die auch als Erholungsgebiete dienen. In diese umliegenden Wäldern gibt es zahlreiche wunderschöne Ecken und vor allen ganz viele Campingplätze. Warum sollen wir also hunderte von Meilen zu anderen National Parks fahren und dadurch einige Tage verlieren, wo wir dann nur auf den Highways hängen?

Geplanter Ablauf der Reise

Wir stellen euch nun mal den grob geplanten Ablauf der Reise vor.

Zweiwocheneinkauf

Zweiwocheneinkauf

Übernahme des Wohnmobils und Grundeinkauf

Start wird in Salt Lake City sein, wo wir unser Wohnmobil am frühen Vormittag entgegen nehmen werden. Danach ist Einkaufen angesagt. Hierbei werden wir mal was ausprobieren – Walmart bietet den Service an, das man seinen Einkauf online vorbestellen und bezahlen kann. Diesen muss man dann nur noch am Service Desk in der gewünschten Filiale einsammeln. Das funktioniert natürlich nicht mit frischen Lebensmitteln und tiefgefrorenen Sachen. Aber wenn wir die große Masse des Einkaufs schon nur noch einladen müssen und dann nur noch schnell die frischen Sachen einkaufen, das würde die Zeit des Einkaufs doch massiv verringern. Wir werden berichten, ob das wirklich klappt.

Danach geht es dann auf die Interstate 15 nach Norden. Ziel ist ein kleiner Ort namens Lava Hot Springs, wo wir dann wohl am frühen Nachmittag eintreffen werden. Dort gibt es einige Campingplätze und er liegt ungefähr auf halbem Wege zum Yellowstone National Park. Wir können dann in Ruhe unsere Einkäufe sortieren, das Gepäck auspacken und vielleicht noch ein wenig in dem Schwimmbad mit den heißen Quellen schwimmen gehen.

Yellowstone

Am folgenden Tag werden wir dann im Yellowstone National Park ankommen, wo wir im Westteil bereits einen Campground für die erste Nacht vorgebucht haben. Hier werden wir uns erst mal ein wenig schlau machen lassen, es gibt dort im Visitor Center genügend Infomaterial über den National Park und die Umgebung, es werden Kurse angeboten in denen einem erklärt wird, wie man sich verhält wenn einem Bären, Elche oder anderen Untieren gegenüber stehen.

Yellowstone

Yellowstone – nurturingwellbeing / Pixabay

Die nächsten zwei Tage werden wir im Schwerpunkt im südlichen und zentralen Yellowstone unterwegs sein und uns die tollen Geysire und die Landschaft anschauen. Übernachten werden wir auf dem Campground an der Fishing Bridge, welcher direkt am Lake Yellowstone liegt, recht zentral im Park gelegen. An dieser Stelle werden wir auch den letzten Full HookUp Campingplatz für die nächsten Tage haben. Das bedeutet, Gas und Wasser auffüllen, Abwasser leeren und immer genug Sprit im Tank haben für das Stromaggregat.

Weiter wird es in den Norden des Yellowstones gehen, wo wir eine Nacht in Gardiner eingeplant haben. Danach geht es wild weiter und wir erkunden die umliegenden Bereiche und National Forests des Yellowstone.

Umland des Yellowstone

Hier haben wir noch keinen richtig festen Plan. Vor Ort müssen wir uns noch schlau machen, wo man mit einem 30 Feet Wohnmobil überhaupt hin kommt. Die zahlreichen National Forests bieten viele Campingplätze an, welche auch Stellplätze für lange Wohnmobile haben. Wir werden somit von Norden nach Süden durch folgende Landstriche fahren:

Wildlife in den National Forests

Wildlife in den National Forests – MartinStr / Pixabay

Wann wir da wo sein werden, lassen wir uns mal überraschen. Klar ist, Campgrounds mit großartigem Service gibt es da nicht. Das bedeutet in der Regeln kein Strom, kein Wasser und kein Abwasser am Stellplatz. Das ist überhaupt kein Problem, wir müssen nur auf der Fahrt zwischen den Forests immer sehen, das wir unsere Ressourcen in der Ziviltation auffrischen.

Grand Teton National Park

Ungefähr am 10. oder 11. Tag unserer Wohnmobil Tour wollen wir dann im Grand Teton National Park ankommen, welcher südlich von Yellowstone liegt. Hier möchten wir dann gerne noch ein paar Tage relaxen bevor wir uns auf den Weg zurück nach Salt Lake City machen.

Rückweg nach Salt Lake City

Auf dem Weg nach Salt Lake City werden wir noch einen Stop am Bear Lake einlegen. Dort können wir dann unsere Sachen wieder einpacken und einmal durch das Wohnmobil putzen. Am letzten Tag sind es dann noch rund 2 Stunden Fahrt bis wir das Mobil am frühen Nachmittag in Salt Lake City wieder abgeben müssen. Nach einer Nacht im Hotel geht es dann auch schon wieder nach Hause.

Salt Lake City

Salt Lake City – lassensurf / Pixabay

Ausweichprogramm

In der Karte könnt ihr noch ein paar gelb markierte Punkte finden. Diese dienen uns als Alternativen, sollten wir doch noch was anderes sehen wollen. Da ist zum einem der Bighorn Canyon National Park, welcher etwa 2,5 Stunden östlich vom Yellowstone liegt.

Weit im Norden wäre noch der Glacier National Park in Montane einen Besuch wert.

Im Westen haben wir das Craters of the Moon National Monument als Ziel. In dessen Umfeld liegt noch Sun Valley, der erste Skiort der 1936 in den USA geschaffen wurde, und der Ort Twin Falls wo man die Shoshone Falls besuchen kann. Diese Wasserfälle gehören zu den größten im Westen der USA und werden auch oft als Niagara Fälle des Westens bezeichnet.

Wir denken aber, das Ausweichprogramm wird hier verstauben und nicht nötig sein.

Besonderheiten der Tour

Wir werden wesentlich öfters auf Campground unterwegs sein, die keinen Service bieten. Haben wir im letztem Jahr noch darauf geachtet zumindest jede zweite Nacht einen Full Service Campground zu haben, so gehen wir dieses mal das Abenteuer ein ohne diesen Service auszukommen. Denn diese „wilden“ Campgrounds haben zwei entscheidende Vorteile. Sie sind landschaftlich meist sehr viel schöner und so nebenbei sind sie deutlich billiger. Für einen privaten Campground mit allen Annehmlichkeiten kann man im Bereich der National Parks gerne man mit 35-50 Dollar pro Nacht rechnen. Einen staatlichen Platz ohne Service gibt es dagegen für 7-10 Dollar pro Nacht.

Für uns wird es dabei aber eine Aufgabe zu sein immer genügend Wasser, Gas und Benzin an Bord zu haben und im Gegenzug bei jeder sich bietenden Gelegenheit daran zu denken, den Abwassertank zu leeren.

Kein Live Reisebericht

Was die staatlichen Campgrounds ebenfalls nicht bieten ist WiFi. Dazu gibt es in großen Bereichen der National Forests auch kein Mobilfunkempfang. Somit wird es von der Reise keinen Live Reisebericht geben.

Wir versprechen aber uns von unterwegs mal hier zu melden, wenn wir Internet haben und einen ausführlichen Bericht nach dem Urlaub zu erstellen mit hoffentlich vielen tollen Bildern und Eindrücken.

Reiseberichte

Nachtrag: Inzwischen sind unsere Reiseberichte von dieser Traumreise online. Viel Spaß beim Lesen:

Eure Meinung?

Damit wäre alles zu der anstehenden Reise gesagt. Jetzt muss es nur noch Juni werden damit es los gehen kann.

Was sagt ihr zu der Route und Planung? Wart ihr schon in der Ecke unterwegs und könnt uns noch ein paar Tipps für das Umland des Yellowstones geben? Dann raus damit in den Kommentaren.

Neu hier im Blog? 

Dann schau doch mal wer wir sind oder was wir auf diesem Reiseblog und Fotoblog anbieten. Ganz besonders ans Herz legen möchte wir die Reiseberichte unserer Rundreisen, unsere Reisetipps und die Tipps für schöne Bilder von euren Reisen. Wenn Du unsere Arbeit am Blog unterstützen möchtest, dann schau mal auf der Seite Unterstütze uns vorbei. 

Newsletter abonnieren

Abonniere unseren Newsletter und verpasse keinen neuen Beitrag mehr. Einmal in der Woche senden wir eine Mail, wenn neue Beiträge auf dem Blog erscheinen. Keine Werbung, kein Spam – einfach nur die Information über neue Beiträge.


Hinweis: Unsere Beiträge können sogenannte Amazon-Affiliate Links enthalten. Diese sind mit einem Sternchen * gekennzeichnet. Wenn Ihr auf so einen Link klickt und dort einkauft, bekommen wir eine kleine Provision. Für Euch ändert sich nichts am Preis und wir können auch nicht sehen, wer was gekauft hat.

Der Beitrag gefällt Dir? Dann teile ihn doch...

18 Kommentare

  1. Simon 20. Januar 2015 um 9:23 Uhr - Antworten

    Hallo Thomas,

    bin schon gespannt auf deine Reiseberichte zum Yellowstone NP. Yellowstone gehört fpr bisher zu einer der schönsten Nationalparks in den USA.

    Wusste gar nicht, dass Walmart einen solchen Pickup-Service anbietet. Denke das Angebot ist gerade für Urlauber, die mit dem Wohnmobil unterwegs sind sehr interessant, da man doch mehr Lebensmittel braucht und auch gemütlich von zuhause aus shoppen kann.

    So wie es aussieht habt ihr euren Schwerpunkt mehr auf Natur gelegt oder habt ihr noch etwas Zeit für SLC eingeplant?

    Die Shoshone Falls kann ich nur empfehlen, dort angekommen braucht man auch nicht viel Zeit um die Wasserfälle zu besichtigen und kann dann noch im Park die Zeit mit einem Picnic verbringen.

    Wenn ihr von Yellostone Richtung Gardiner fahrt, dann kommt man normalerweise an den Gibbon Falls vorbei. Eignet sich super für ein schnelle Foto 😉

    Gruß
    Simon

    • Thomas Jansen 20. Januar 2015 um 10:38 Uhr - Antworten

      Moin Simon,

      für SLC haben wir nur wenig Zeit eingeplant, uns zieht es mehr raus in die Natur. Von den Gibbon Falls darf es auch ein langes Foto sein. Wir wollen in dem Urlaub wirklich mal, wie sagt man neudeutsch so schön, entschleunigen. Alles mal ein wenig ruhiger angehen lassen und die Landschaft und die Eindrücke genießen.

      LG Thomas

  2. Max 20. Januar 2015 um 10:08 Uhr - Antworten

    Viele und gute Infos. Vielen Dank !

    Gruß

    E.Max

  3. Zypresse 20. Januar 2015 um 11:27 Uhr - Antworten

    Den Walmart Service mit Einkauf online vorbestellen und bezahlen finde ich klasse – bin sehr gespannt, ob das klappt, weil es ganz sicher eine große Zeitersparnis sein wird. Berichtet mal (jaja, weiss ich, macht ihr sowieso).

    Sonst liest sich die Route gut, das langsame Entschleunigen mit viel Natur gefällt mir gut (und so viel anders werden wir es mit 16 Tagen im Kruger Nationalpark auch nicht haben… vielleicht mit etwas mehr Komfort 😉 )

    Viel Vorfreude auf den Urlaub!

    • Thomas Jansen 20. Januar 2015 um 18:14 Uhr - Antworten

      Ich bin auch mal gespannt, auf diese Walmart Nummer. Wenn das wirklich klappt, wäre das eine riesige Erleichterung.

      Pfft, wer braucht schon Komfort. Ein Bett, ein Grill — reicht! 😉

      LG Thomas

  4. Frank 10. Februar 2015 um 8:03 Uhr - Antworten

    Hallo Thomas,
    hört sich nach einem entspannten Roadtrip mit viel schöner Natur an.
    Wir haben den Grand Teton und den Yellowstone 2009 bereist und waren absolut begeistert. Vielleicht macht Ihr ja noch einen Abstecher nach Cody. Das Örtchen liegt nah dem östlichen Parkeingang und vermittelt eine geniale Westernatmosphäre.
    Viel Spaß mit der weiteren Planung!

    • Thomas Jansen 10. Februar 2015 um 8:12 Uhr - Antworten

      Moin,

      Cody haben wir schon im Kopf, als Zugang zum Shoshone NF. Und ja, es soll sehr entspannt werden.

      LG Thomas

      • Martina Junker 9. Januar 2017 um 19:48 Uhr

        Hallo Thomas, ich habe euren Bericht beim durchstöbern vom net betreffend Yellowstone gesehen . Wieviel Tage sollten wir im Park ( wir reisen zu dritt mit unserem 14 jährigem Sohn ) mindestens verbringen ? wir sind noch am Anfang unserer Planung … waren sehr begeistert vom Monument Valley , Canyon Lands , Yosemite. Nicht sicher , ob wir Yellowstone damit vergleichen können ? kannst du uns evtl Tipps geben ( wollten mind 14 Tage) . Lieben Dank vorab Martina Junker

      • Thomas Jansen 9. Januar 2017 um 20:16 Uhr

        Hi Martina,

        für den Yellowstone würde ich auf jeden Fall 3, besser 4 volle Tage einplanen. Er ist so groß und es gibt soviel zu sehen, da wird es nicht langweilig. Dazu kommen die Verzögerungen, wenn eine Bison Herda mal wieder eine Stunde eine Straße sperrt. 🙂 Der Yellowstone ist mit keinem der anderen tollen National Parks in den USA zu vergleichen.

        LG Thomas

  5. Moglu 26. März 2015 um 12:52 Uhr - Antworten

    Hallo Thomas,

    estmal Gratulation zu Deiner tollen Homepage, die ich durch Deinen Eintrag auf unserer Seite gefunden habe. Ich liebe es, auf Reiseseiten zu stöbern, besonders Roadtrips durch die USA, kannte Deine Seite aber bislang noch nicht. Klasse Fotos machst Du, da kommen viele Erinnerungen zurück.

    Wir waren 2011 von Mitte Mai bis Anfang Juni in der Gegend unterwegs, gestartet sind wir von Denver. Yellowstone war damals noch tief verschneit, Du kannst Dir ja unsere Bilder bzw Reisebericht auf unserer Seite unter „Reisen“ ansehen. Yellowstone liegt schon sehr abgelegen, wir haben das damals mit dem Custer State Park verbunden, Mount Rushmore und dann bis in die Badlands, zurück über den Rocky Mountain NP.
    Wir haben bislang immer die Variante Mietwagen + Motel gewählt, sind aber auch neugierig, beim nächsten Mal einen Campervan oder Wohnmobil auszuprobieren. Kann mir das noch nicht so richtig vorstellen, vor allem weil wir auch auf Dirt Roads und abgelegen Spots stehen.

    Der Walmart Service hört sich gut an, aber … für ist das erste Highlight des Urlaubs das Stöbern durch einen richtig schönen grossen US-Supermarkt und einkaufen, was in den Kofferraum passt 🙂 ! Ich glaube, den vorbestellt Service würde ich nicht wollen, oder vorher stöbern, was es gibt, dann aber trotzdem „live“ einkaufen 🙂

    Ich werde mich dann mal durch die Berichte wühlen, wir lieben ja die roten Steine!
    Moglu

    • Martina Junker 9. Januar 2017 um 19:37 Uhr - Antworten

      Hallo Mogul, wie können wir deinen Reisebericht vom Yellowstone sehen ? Viele Grüße Martina junker

  6. Alex 11. August 2015 um 17:25 Uhr - Antworten

    Hi, ich weiß ja nicht, ob ihr schon gefahren seit, oder es noch vorhabt. Aber das mit dem Walmart vorbestellen hatten wir auch letztes Jahr machen wollen. Haben immer schön unsere Liste zu Hause mit allem Möglichen gefüttert. Und jedes mal, wenn wir mal wieder etwas hinzugefügt haben, war eine Sache von vorher nicht mehr vorrätig (not in stock), oder eben viel zu spät wieder verfügbar. Die Liste war am Schluss so unvollständig und es wurde langsam unübersichtlich was nun da ist und was nicht, so daß wir uns von dem Plan verabschiedet haben und einfach einkaufen gegangen sind. Mit einer vernünftigen Einkaufsliste wahrscheinlich nicht sehr viel langsamer.

    Viele Grüße und schönen Urlaub, wenn ihr noch nicht wart!
    Alex

  7. Ute 10. Oktober 2016 um 19:29 Uhr - Antworten

    Hallo Ihr beiden,

    gestern abend bei unserem Italiener haben wir beschlossen, im nächsten Jahr mit dem WoMo Richtung Yellowstone zu fahren. Wo finde ich Deinen Bericht darüber? Hat alles so geklappt wie Ihr es euch vorgestellt habt? Auch mit Walmart? Bin gespannt und freue mich auf eine Nachricht von Euch.
    Herzliche Grüße
    Ute

  8. Thomas 29. Januar 2017 um 18:30 Uhr - Antworten

    Hallo Thomas!

    Wir waren 2015 auch im Yellowstone. Es war einfach fantastisch! Wir waren leider nur 3 Tage dort. Man sollte meiner Ansicht nach mindesten 5 Tage für den Park einplanen!

    • Thomas Jansen 29. Januar 2017 um 18:54 Uhr - Antworten

      Hi Thomas,

      ja, 5 Tage empfehlen wir auch immer. Wir waren sogar 7 Tage dort und haben nicht eine Minute bereut.

      LG Thomas

      • Martina Junker 2. März 2017 um 10:14 Uhr

        Hallo Thomas, kannst du uns bitte Camp Grounds empfehlen? Wir sind am liebsten mitten in der Natur und es geht auch ein paar Tage ohne Strom und Wasseranschluss. Hauptsache die Gegend ist schön. Vielen lieben Dank vorab und herzliche Grüße Martina Junker

      • Thomas Jansen 3. März 2017 um 8:51 Uhr

        Hi Martina,

        der schönste Campground war für uns der Madison Campground im westlichen Yellowstone. Er ist zwar auch riesig groß, aber dadurch dass er in einem Wald gebaut ist, fällt das nicht so auf. Dieser Campground kann auch vorgebucht werden. Die anderen vorbuchbaren Campgrounds bieten teilweise mehr Service am Stellplatz, sind aber bei Weitem nicht so schön.

        Dazu gibt es noch zahlreiche kleinere Campingplätze, wo das First-Come-First-Serve System gilt. Diese haben wir alle nicht ausprobieren können, da wir mitten in der Hauptsaison dort waren.

        LG Thomas Jansen

Hinterlassen Sie einen Kommentar