Zu alt für diesen Kram – unsere Murtaugh-Liste

---Zu alt für diesen Kram – unsere Murtaugh-Liste
  • Unsere Murtaugh-Liste

Zu alt für diesen Kram – unsere Murtaugh-Liste

Von |2018-09-20T17:03:34+00:0014.09.2018|Kategorien: Blog internes und sonstiges|Tags: , , , |32 Kommentare

Zuletzt aktualisiert am 20. September 2018 um 17:03

Listen sind im Netz da jeder große Hit. Da gibt es ToDo-Listen fürs Leben, die berühmten Bucket-Listen. (Ja, wir haben auch eine!) Es gibt Packlisten, Tipplisten, Katzenlisten – nichts, was man nicht in Listen verpacken kann. Bei uns gibt es jetzt auch noch eine Murtaugh-Liste – eine Liste die auch die Überschrift trägt, „Wir sind zu alt für diesen Kram!“.

Was ist eine Murtaugh-Liste?

Ehrlich gesagt, wir kannten die Murtaugh-Liste bis letzte Woche nicht. Über den Begriff stolperten wir recht zufällig, beim ziellosen Surfen durch die Weiten des Netzes. 

Der Grund, warum wir diesen Begriff nicht  kannten, liegt vermutlich daran, dass wir keinerlei TV-Serien schauen. Denn in einer dieser Serien hat die Liste ihren Ursprung. In der Serie „How I met your Mother“ hat wohl einer der Serienhelden so eine Liste erstellt. Der Name der Liste, kommt vom den Polizisten Murtaugh, aus der Lethal Weapon Reihe, der immer wieder sagt „Ich bin zu alt für diesen Scheiß!“.

So, jetzt seid ihr auf dem Wissensstand, den wir uns auch hart erarbeiten mussten. 

Warum zu alt?

Generell würden wir sagen, wir leben „viel jünger“ als wir wirklich sind. Denn – jeder ist nur so alt, wie er sich fühlt. 

Und eigentlich würde wir niemals ernsthaft sagen, dass wir für irgendwas zu alt sind. Es sei denn, es geht um nicht umkehrbare biologische Prozesse, die eine gewisse Einschränkung mit sich bringen. Aber generell finden wir, jeder soll das machen, was er will – und nicht, was andere in dem Alter von einem erwarten.

Daher ist die Liste auch mit einem kleinen Augenzwinkern zu sehen. Für viele Dinge sind wir vielleicht biologisch nicht zu alt. Aber mit zunehmenden Alter erreicht man ja auch einen gewissen Grad der Weisheit (hört, hört). Und da kann man dann schön auf das Alter und die Lebenserfahrung verweisen und Dinge nur noch mit einem Kopfschütteln betrachten. Also Krönung kann man dann das Totschlagargument „Für diesen Kram, da sind wir zu alt“ raushauen. Und mit rund fuffzig – da steht uns das auch zu.

Auch verurteilen oder geringschätzen wir niemanden, der die aufgeführten Punkte total töfte findet, selbst wenn der- oder diejenige noch älter ist wie wir. Das muss man ja, um eine gewisse „political correctness“ zu wahren, unbedingt dazu schreiben.

Zu alt für diesen Kram – unsere Murtaugh-Liste

So, jetzt zu unserer Murtaugh-Liste – viel Spaß und vergesst das Lachen nicht – es sind aber auch einige ernste Punkte in der Liste.

  • Campen auf Festivals – es gibt so schöne Hotels.
  • Inhalte im Netz produzieren, die sich nach 24 Stunden von alleine löschen (Stories).
  • Renovieren – alles was über Anstreichen hinaus geht. Bei Decken gilt auch das Anstreichen.
  • Umzüge selber machen – nein, auch nicht bei anderen und nein, auch nicht für ein Mettbrötchen als Bezahlung.
  • Möbel selber aufbauen, die aus mehr als 5 Einzelteilen bestehen.
  • Techno-Musik – das ist doch was für die Jungen.
  • Schlager – das ist doch was für die noch viel Älteren.
  • Die Nacht durchfeiern.
  • In Gesetzgebungen der EU (DSGVO, Leistungsschutzrecht, Uploadfilter usw. usf.) noch irgendeinen Sinn zu suchen.
  • Alkoholexzesse bis zum Verlust der Muttersprache.
  • Klingelmännchen machen.
  • Haare in witzigen Farben färben, wir tragen das beginnende Grau mit stolz.
  • An Gummibändern gebunden irgendwo runter springen.
  • An Gummibändern gebunden irgendwo hoch schleudern lassen.
  • Instagram als Ganzes.
  • Influencer auf Instagram im Besonderen – vor Allem wenn die mal wieder mit Zahnbürste im Pool oder mit dem Föhn auf einem öffentlichen Patz stehen – oder andere obskure Dinge tun um Produkte „authentisch“ zu influencen.
  • Influenzer Posen: Wir haben es probiert – die dienen höchstens zur Belustigung.
  • Komische, extreme Parteien, einfach nur mal so, als „Protest“ wählen.
  • Stehplatz im Stadion (Aua Rücken).
  • Clickbait-Überschriften anklicken.
  • Autofahrten länger als 10 Stunden am Stück.
  • Fototouren in Wohnungsnähe im Regen. 
  • Uns einen Kopf darüber zu machen, was andere über uns denken.
  • Unbequeme Schuhe beim langen spazieren gehen.
  • Jagen und sammeln – unnötige Dinge werden verkauft oder landen auf dem Müll. Auch wenn man die in drölfzehn Jahren vielleicht nochmal brauchen könnte.
  • Zeit mit Menschen zu verbringen, die einen nerven.
  • In allen Menschen das Gute suchen – einige sind halt Doof!
  • Generell: Die Menschheit als Krönung der Schöpfung zu sehen.
  • Sätze die „bims vong 1“ enthalten als cool zu empfinden.
  • Rückenschmerzen als Leiden „alter Menschen“ zu anzusehen.
  • Uns selbst zu ernst oder wichtig nehmen.
  • Rechtfertigen, für Dinge, die wir so machen.
  • Neid auf andere, die irgendwas erreicht haben.
  • Stundenlanges Fernsehen schauen – es gibt doch Bücher.
  • Auch als Apple Fans: Übernachten vor einem Store um das neueste Gerät zu bekommen.
  • Cookie Hinweise.
  • Löcher in Körperteile stechen lassen, um da Schmuck rein zu stecken.

Weitere Murtaugh-Listen im Netz

Erstaunlicherweise habe ich keine deutschsprachige Liste auf Blogs im Netz gefunden. Aber nach unseren Aufruf unten, erstellen nun einige BloggerInnen eine solche Liste. Wir sind gespannt und werden die dann hier listen.

Und Eure Murtaugh-Liste?

Im Vorfeld haben wir im Netz nach anderen Murtaugh-Listen bei Bloggern gesucht, um diese zu verlinken. Das Ergebnis war ernüchternd. Wir haben keine gefunden. Entweder sind wir jetzt auch zu alt, um Google vernünftig zu bedienen oder es gibt wirklich keine. 

Solltet ihr eine haben, dann schmeisst uns den Link unten in die Kommentare, wir nehmen die dann hier auf. Wenn ihr noch keine habt, dann schreibt eine und werft dann den Link hier unten in die Kommentare. Unser SEO-Tool meckert uns an, dass wir keine ausgehenden Links in dem Beitrag haben – also tut was dagegen. 

Liken, Teilen, Kommentieren – das ist unser Lohn!

Erstmal möchten wir natürlich Danke sagen für den Besuch auf unserem Blog. Wir freuen uns über jeden Kommentar unter den Beiträgen oder wenn ihr unsere Artikel in den Social Medias teilt und liked. Wir betreiben diesen Blog als Hobby, daher ist Euer Feedback unser Lohn, das Salz in der Suppe des Bloggens.

Stöbert noch ein wenig durch unsere Themen

Unsere Seite gliedert sich in vier große Themenbereiche, mit vielen Beiträgen und Infos. Die wichtigsten Einstiegsseiten haben wir Euch mal aufgelistet.

32 Comments

  1. Andreas 14. September 2018 um 11:15 Uhr - Antworten

    „…einige sind halt doof!“ Höhö :-D Danke für die Versüssung meines Vormittags. Coole Idee, hab ich mal auf die to-do-Liste gesetzt für einen Beitrag 1 ist das dann eine Blogparade oder wie? Murtaugh fand ich übrigens cool früher, lang lang ist’s her *lol*

    • Thomas Jansen 14. September 2018 um 11:38 Uhr - Antworten

      Hi Andres,

      ne, ist keine richtige Blogparade. Nur ein verzweifelter Wunsch nach Beiträgen zum verlinken. ;-)

      LG Thomas

  2. Sabine von Ferngeweht 14. September 2018 um 11:52 Uhr - Antworten

    Coole Liste :-) Ich habe noch eines zu ergänzen: Ich muss mich nicht schminken oder anderweitig aufbrezeln, bevor ich die Mülltonne rausschiebe oder für andere Zwecke das Haus verlasse ;-)

    • Thomas Jansen 14. September 2018 um 12:03 Uhr - Antworten

      Hi Sabine,

      das könnte bei uns auch stehen – und zwar ausdrücklich für uns beide!

      LG Thomas

  3. Mr. T. 14. September 2018 um 14:15 Uhr - Antworten

    Allen 120 Eltern in der Kita „Guten Morgen“ wünschen obwohl ich der größte Morgenmuffel bin

    • Thomas Jansen 15. September 2018 um 9:40 Uhr - Antworten

      Moin,

      ich selber würde jede Kita am frühen Morgen besser weiträumig umfahren. Wäre besser für die armen Kinder.

      LG Thomas

  4. Ilona 14. September 2018 um 16:30 Uhr - Antworten

    Sooo, eure Seite lässt mich meinen Kommentar nicht abspeichern, weil ich ihn angeblich bereits geschrieben habe. Warum auch immer…

    Ich glaub, das einzige, wo ich nicht sofort „Jawoll ja“ schreie, ist das „beim Umzug anderer helfen“. Mach ich schon. Klar, kein Ding… aber ich frag dann eigentlich ungefähr 10 Mal nach, warum sie dafür nicht zum Teufel einfach jemanden bezahlen.
    Ich bezahle da jetzt auch immer wen. Vor allem, wenn es über größere Distanzen geht…
    Und Streichen tu ich auch nicht.

    Berufsbedingt halte ich mich immer wieder in der Nähe von Schulen auf. Und jedes Mal denke ich mir: Bin ich froh, dass ich aus dem Alter raus bin, wo meine „Peer Group“ so einen massiven Einfluss auf mein Wohlbefinden hatte. Wären meine Kollegen heute so doof, wie meine Mitschüler damals, würd ich ihnen den Mittelfinger zeigen und gehen.

    • Thomas Jansen 15. September 2018 um 9:48 Uhr - Antworten

      Hi Ilona,

      jetzt war der Kommentar wirklich doppelt da. Hattest Du beim ersten vielleicht einen Doppelklick auf den Button gemacht? Das passiert mir ständig.

      Das Thema Umzüge ist für mich durch. Nach dem letzten Mal hatte ich drei Tage Rücken. Und sagen wir mal so, ich lasse meine Umzüge von einer Firma machen, weil ich da keinen Bock mehr drauf habe. Warum soll ich das dann für andere machen? Bei den Peer Groups muss ich Dir zustimmen. Diese ist heute, gerade im Arbeitsumfeld, deutlich entspannter als zur Schulzeit.

      LG Thomas

  5. Sanne 14. September 2018 um 17:15 Uhr - Antworten

    Hey Ihr Lieben!
    Das ist MEINE Liste 🤣! Müsst Ihr direkt für mich geschrieben haben….Wobei ich noch selbst renoviere. Aber sich nicht mehr zu fragen, was andere über einen denken, das ist wirklich ein hart erarbeiteter Vorzug!
    Da bekomme ich glatt Lust, auch eine Liste für Euch zu schreiben.
    Liebe Grüße von Sanne

    • Thomas Jansen 15. September 2018 um 9:50 Uhr - Antworten

      Hi Sanne,

      oh, wenn was zum Verlinken dazu kommen würde, wäre das klasse.

      Das mit dem, was andere über einen denken, hat eine Zeit lang in unserem Leben einen hohen Stellenwert gehabt. Bis wir gemerkt haben, es ist vollkommen egal. Allen kann man es eh nicht recht machen. Also leben wir, ohne uns zu verbiegen unser Leben. Wer es toll findet, schön. Wer es nicht mag – ist uns egal.

      LG Thomas

  6. Ines 14. September 2018 um 17:25 Uhr - Antworten

    Coole Idee! Ich schreibe direkt an meiner Liste – Beitragslink folgt in den nächsten Tagen.

  7. Rainer 14. September 2018 um 20:12 Uhr - Antworten

    Aha…

    der Herr will also im Stadion keinen Stehplatz mehr!

    Wenn ich schon mal an eine Karte für die heimische „Arroganzarena“ komme, dann muß es schon ein Stehplatz sein!

    Ansonsten könnte meine „Lethal Weapon“ Liste mit Eurer nahezu übereinstimmen!

    Grüße aus MUC
    Rainer

    • Thomas Jansen 15. September 2018 um 9:53 Uhr - Antworten

      Hi Rainer,

      neee, stehen im Stadion, da kommt der Punkt Rücken zum tragen. Zumal in einem richtigen Stadion, so mit richtigen Fans, muss man auf den Stehplätzen ja schon eine bis anderthalb Stunden vor Anpfiff da sein. Wenn Du so´päter kommst, sind die guten Plätze (weit oben, am Wellenbrecher) weg. Und wenn Du auf Schalke in der Kurve weiter nach unten gehst, gehst Du auch tiefer in einen gesellschaftlichen Abgrund.

      LG Thomas

  8. Barbara 15. September 2018 um 10:00 Uhr - Antworten

    Haha, köstlich :-D Ich versteh, was du meinst mit: biologisch nicht zu alt, aber mittlerweile zu weise dafür! Ich fühl mich auch ziemlich jung, ich geh auch noch gern auf Parties, zelte auf Festivals und mache meine Umzüge noch selbst. Aber das Leben besteht ja aus lernen, und manche Erfahrungen braucht man einfach nicht mehr bzw. man steht einfach drüber, weil man weiß, dass mans sowieso keinem Recht machen kann ;) Ich zum Beispiel bin froh, nicht mehr 15 sein zu müssen und mich mit Dingen wie “mit der Freundin im Partnerlook zu Schule gehen“ oder “Mathe doof finden, weil es alle hassen, aber eigentlich ganz cool finden“ beschäftigen muss! Das Selbstvertrauen, das mit den Jahren kommt, ist schon was Feines :) . Übrigens, den Sinn hinter Stories hab ich auch noch nicht ganz verstanden ;)
    Lg Barbara

    • Thomas Jansen 17. September 2018 um 18:42 Uhr - Antworten

      Hi Barbara,

      das mit den Stories ist für mich ein riesiges Rätsel. Wenn ich sehe, was da manche für Arbeit rein stecken und *puff* in 24 Stunden ist alles weg. Es soll wohl gut funktionieren um sich bekannt zu machen. Naja, kommt wohl auch auf die Zielgruppe an.

      LG Thomas

  9. Sabiene 16. September 2018 um 21:44 Uhr - Antworten

    Ich habe gerade erst die Liste von Ines gelesen und bin dann zu euch rübergerutscht. Bei Instagram und diesem ganzen Story-Gedöns bin ich ganz eurer Meinung. Ich sehe in beidem nicht so viel Sinn. Wobei ich Instagram schon nutze, wenn ich verreise. Aber als Blog-Booster, so wie es die SEOs immer propagieren – daran kann ich mich nicht so recht gewöhnen.
    Habt ihr eigentlich eine Ahnung, wie man diesen Namen spricht?
    LG Sabienes

    • Thomas Jansen 17. September 2018 um 18:54 Uhr - Antworten

      Hi Sabine,

      hihi, vermutlich sprechen wir den Namen komplett falsch aus. Ich würde ja sagen, so wie man schreibt Murtaug – jetzt bin ich auf die Auflösung gespannt. :-)

      LG Thomas

      • Ines 17. September 2018 um 21:54 Uhr

        Möhrtoah

      • Sabiene 20. September 2018 um 7:25 Uhr

        Danke an Ines und MT für die Auflösung des Sprachrätsels! ;-)

        LG Sabienes

  10. Mt. T 17. September 2018 um 21:40 Uhr - Antworten

    Mörtow…als Kind der 80er Action Filme habe ich mir erst neulich die Blueray Box geholt.

  11. Bärbel 17. September 2018 um 23:43 Uhr - Antworten

    Hallo und guten Abend,
    wie auch bei Sabiene war es Ines, die mich zu Euch „schickte“.

    Und ich habe mich gleich festgelesen und mir gerade den kompletten Flugzeug-Foto-Kurs gegebgen.
    So schön erklärt und so schöne Fotos!!! Da möchte man gleich wieder abheben.
    Neuerdings wohne ich in Hamburg und liebe das Coffee to fly – und nach Eurem Tutorial werden meine Bilder bestimmt besser.
    Meine Murtaugh-Liste erscheint übrigens morgen im Blog, den Link sende ich Euch dann und für heute
    liebe Grüße aus Nordfriesland
    Bärbel ☼

    • Thomas Jansen 18. September 2018 um 7:32 Uhr - Antworten

      Guten Morgen Bärbel,

      vielen lieben Dank für Deinen lieben Kommentar. Ich muss gestehen, in Hamburg war ich noch nie spotten. Einmal bin ich extra deswegen hin gefahren. Aber an dem Tag war das Wetter so miserabel, da bin ich dann lieber ins Miniatur-Wunderland gegangen.

      Ich freue mich schon auf Deinen Beitrag und Deinen Link.

      LG Thomas

  12. Bärbel 18. September 2018 um 10:20 Uhr - Antworten

    Moin Thomas,

    im Miniatur-Wunderland war ich noch nie, da soll es ja auch Flugzeuge geben, also schließt sich der Kreis.
    hier der Link zu meinem Listenbeitrag und liebe Grüße!

    Bärbel

    https://www.uefuffzich.de/2018/09/meine-murtaugh-liste-mehl-und-loeffel/

  13. Sabiene 20. September 2018 um 7:23 Uhr - Antworten

    Jetzt habe ich es auch geschafft und ich bin ganz erstaunt, für wie viele Dinge ich echt schon zu alt bin!
    Meinen Link findet ihr hier: https://frau-sabienes.de/ich-bin-zu-alt-fuer-diesen-scheiss/
    Auf euren Besuch freut sich

    Sabienes

  14. […] aufgreifen, damit auch ich auf die Idee komme über meine zu bloggen. Im Gegensatz zu Thomas und Melanie habe ich HIMYM nämlich gesehen und kenne daher auch die Folge mit der Liste an Dingen, für die […]

  15. Lexa 20. September 2018 um 12:47 Uhr - Antworten

    Huhu,
    auch mit Ende 20 ist man für manche Dinge schon zu alt. Oder will sie halt einfach nicht mehr machen ;) https://meergedanken.de/dafuer-bin-ich-echt-zu-alt-meine-murtaugh-liste/
    Danke für Idee.
    LG Lexa

    • Thomas Jansen 20. September 2018 um 16:49 Uhr - Antworten

      Hi Lexa,

      na, da scheine ich ja einen Stein ins rollen gebracht zu haben. Ich verlinke Dich eben hier und dann komme ich schnell bei Dir lesen.

      LG Thomas

Hinterlassen Sie einen Kommentar